Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Graduiertenschulen: Dr. Einsam, oder wie ich lernte, die Promotion zu lieben

Graduiertenschulen: Im Kollektiv zur Promotion Fotos
BIGSSS/TMN

Promovieren kann eine ganz schön einsame Angelegenheit sein - anders an Graduiertenschulen: Hier arbeiten Studenten gemeinsam an ihren Doktorarbeiten. Es ist allerdings nicht leicht, einen Platz zu bekommen.

Die Doktorarbeit allein schreiben? Am heimischen Schreibtisch? Ohne Kommilitonen? Das wäre nichts für Lisa Heindl, 28, gewesen. "Eine Promotion kann eine sehr einsame Sache sein", sagt die Historikerin. Ihre Dissertation wollte sie am liebsten in einem Umfeld von anderen jungen Wissenschaftlern verfassen. Vor drei Jahren bewarb sie sich deshalb an der Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS), die die Uni Bremen und die Jacobs University Bremen gemeinsam betreiben.

Die BIGSSS ist eine von 45 Graduiertenschulen in Deutschland, die im Rahmen der Exzellenzinitiative von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert werden. Hier herrsche eine Umgebung, die Promovierende zügig zum Ziel führe, sagt Sabine Mönkemöller von der DFG. Dazu gehörten: eine finanzielle und ideelle Förderung, intensive Betreuung und der Austausch mit anderen Doktoranden.

An der BIGSSS bekommen Stipendiaten wie Lisa Heindl monatlich 1300 Euro - drei Jahre lang. Sie hat drei Betreuer, teilt sich ein Büro mit einer anderen Doktorandin und kann bei Problemen jederzeit an die Türen ihrer Kommilitonen klopfen, die ebenfalls an ihren Dissertationen arbeiten.

Davon träumen viele: "Wir bekommen jedes Jahr mehrere hundert Bewerbungen, nehmen aber nur 18 an", sagt BIGGGS-Geschäftsführer Werner Dressel. Derzeit gibt es an der Graduiertenschule etwas mehr als 100 Doktoranden aus 34 Nationen.

Fehlender Praxisbezug an Graduiertenschulen

Ähnlich sieht es an der Graduate School for Computing in Medicine and Life Science der Uni Lübeck aus. Dort arbeiten derzeit etwa 70 Doktoranden an ihrer Promotion. Der große Vorteil der Graduiertenschulen? Dass sich die Doktoranden durch die finanzielle Förderung voll auf ihre Dissertation konzentrieren können, sagt der akademische Direktor Achim Schweikard. "Sie werden fürs Promovieren bezahlt." Eine Studie des Hochschul-Informations-Systems (HIS) in Hannover zeigt, dass Doktoranden mit einem Stipendium pro Tag im Durchschnitt 5,8 Stunden an ihrer Promotion arbeiten. Bei Doktoranden mit einem Job am Lehrstuhl sind es nur 3,5 Stunden.

Der akademische Praxisbezug fehlt allerdings an solchen Graduiertenschulen - das wird immer wieder kritisiert. "Die Doktoranden sind dort nicht so stark in den Wissenschaftsbetrieb integriert wie an einem Lehrstuhl", sagt Norman Weiss, Vorsitzender des Doktorandennetzwerks Thesis. Deswegen hätten sie schlechtere Chancen auf eine akademische Karriere als Doktoranden, die zuvor in den universitären Betrieb eingespannt waren, sagt er.

Die Wahl des Promotionswegs hänge aber vor allem vom persönlichen Arbeitsstil ab. "Wer individualistisch arbeitet und sich gut Dinge selbst beibringen kann, ist für eine Einzelpromotion geeignet." Wer dagegen eher an die Hand genommen werden will, für den seien Graduiertenschulen von Vorteil. "Allerdings selektieren die Einrichtungen sehr stark, und es ist schwierig, in ein passendes Programm aufgenommen zu werden", sagt Weiss.

Bewerber für eine strukturierte Promotion sollten sich vorher genau informieren, welche Hochschulen Graduiertenprogramme anbieten. Oft gilt es auch Fristen einzuhalten, weshalb sich Interessierte am besten schon in der Endphase des Masters umschauen sollten. Auch ein vorläufiges Dissertations-Exposé, in dem das Thema der Arbeit skizziert wird, muss laut Weiss meist bei der Bewerbung eingereicht werden.

Ob die Absolventen der Graduiertenschulen nach ihrem Abschluss bessere Chancen haben als Doktoranden, die an einem Lehrstuhl promoviert haben - dazu lägen noch keine Ergebnisse vor, sagt DFG-Mitarbeiterin Mönkemöller. BIGGGS-Geschäftsführer Dressel beobachtet aber, dass alle Absolventen einen "qualifikationsnahen Job" gefunden hätten: Etwa zwei Drittel seien in der Forschung oder in forschungsnahen Gebieten untergekommen. Der Rest habe in europäischen Behörden, internationalen Organisationen wie der Unesco oder in der Politik einen Job gefunden.

Lisa Heindl weiß noch nicht genau, ob sie sich für den wissenschaftlichen Weg entscheiden wird. Noch arbeitet sie an ihrer Promotion über die Arbeit privater amerikanischer Organisationen in Osteuropa. Doch ist sie optimistisch, was ihre weitere Karriere betrifft: "Große Sorgen macht sich von uns keiner um die Zukunft", sagt sie. "Die Jahrgänge vor uns sind schließlich sehr gut weitergekommen."

Maria Fiedler/dpa/fln

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. irgenwas stimmt nicht ...
Friedrich Hattendorf 28.04.2013
An der BIGSSS gibt es für die etwa 100 Promotionsstudenten drei Jahr lang ein Stipendium. Wenn jedes Jahr nur 18 aufgenommen werden, dauert die Promotion aber doch - wie auch an Unis - fünf Jahre. Wie finanzieren sich dann die letzten zwei Jahre?
2. omg
aueronline.eu 28.04.2013
Gibt's denn nichts mehr, was man einfach erledigt ohne zu jammern!? Jetzt haben wir im globalen Vergleich wirklich gute bildungsvoraussetzungen, Blablabla... Und es wird immer was gefunden den, immer. Früherer wirklich oft auch besser. Wohlstandsprobleme...
3. Zweifel
demophon 28.04.2013
Zitat von sysopBIGSSS/TMNPromovieren kann eine ganz schön einsame Angelegenheit sein - anders an Graduiertenschulen: Hier arbeiten Studenten gemeinsam an ihren Doktorarbeiten. Es ist allerdings nicht leicht, einen Platz zu bekommen. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/promotion-an-graduiertenschulen-was-sind-vor-und-nachteile-a-895451.html
Ich bezweifele diese Angabe. Für die über 25 000 Doktoranden, die allein in Deutschland jedes Jahr auf den Arbeitsmarkt geschwemmt werden, kann es gar nicht soviele adequate Jobangebote geben. Viele müssen Jobs weit unter ihrer Qualifikation annehmen, um nicht auf Dauer arbeitslos zu sein. Besonders in den Sozial- und Geisteswissenschaften sind die Berufsaussichten für Absolventen überhaupt nicht rosig.
4. Ein Dr.-Titel für die, die es sonst nicht geschafft hätten?
Strangelove 28.04.2013
"Wer dagegen eher an die Hand genommen werden will, für den seien Graduiertenschulen von Vorteil." Da hätte sich Gutti aber gefreut wenn er so gut betreut worden wäre.... dann hätte es wohl auch mit den zwei Buchstaben vorm Namen geklappt. Nichts gegen den Austausch mit anderen, das ist wichtig bei wissenschaftlichem Arbeiten, aber eine Promotion sollte am Ende immer noch eine selbständige wissenschaftliche Arbeit sein und man sollte dabei eben nicht zu sehr an die Hand genommen werden, also es sollte eben keine verschulte Veranstaltung sein. Wer es ohne nicht kann soll eben nicht promovieren, Doktoren gibt es genug. Wichtiger als der Titel sollte die Fähigkeit sein selbständig zu arbeiten, was an Unis und Forschungsinstituten bislang sehr gut funktionierte und in den meisten Fällen auch zum Abschluss führt.
5. nix Titel
AverageXY 28.04.2013
Zitat von Friedrich HattendorfAn der BIGSSS gibt es für die etwa 100 Promotionsstudenten drei Jahr lang ein Stipendium. Wenn jedes Jahr nur 18 aufgenommen werden, dauert die Promotion aber doch - wie auch an Unis - fünf Jahre. Wie finanzieren sich dann die letzten zwei Jahre?
Höchstwahrscheinlich wie an angelsächsischen Hochschulen: Als TA (Tutor) oder RA (Hiwi) mit dem Vorteil das Finanzierung und Betreuung getrennt wird und einer geringeren Wahrscheinlichkeit vom betreuenden Professor ausgenutzt als bei einer klassischen Lehrstuhlpromotion.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Junge Doktoranden: So verändern wir die Welt

Promotionsbetrug im Selbstversuch
Zur Großansicht
DER SPIEGEL


Fotostrecke
Prominente Studienabbrecher: Es gibt ein Leben nach der Uni
Dissertationen-Quiz
  • dapd
    Einige bekannte Politiker tragen einen "Dr." vor dem Namen. Sie promovierten über "Infektionen durch Entspannungsbäder" oder das mittelniederländische "Plenarium Ms. germ. 1612" - wissen Sie, wer? Werden Sie Quiz-Doktor im Doktor-Quiz
  • Berühmte Doktoren: Wer hat dran herumgedoktert?

Fotostrecke
Studienabbruch: Warum Studenten tschüs zur Uni sagen