Referenten-Typologie: Der Angeber - Das Referat bin ich

Von und

Zur Großansicht
Corbis

Für den Angeber ist ein Referat wie eine große Samstagabendshow im ZDF. Er ist bemüht, sich etwas aus der grauen Kommilitonenmasse hervorzuheben. Stets modisch gekleidet, kommt er gerade vom Flughafen, vom Uni-Präsidenten oder aus dem Bett einer schönen Frau. Jedenfalls erzählt er das.

Wie viel Arbeit in seinem Vortrag steckt, ist schwer zu sagen, er gibt sich jedenfalls immer viel Mühe, alles so leicht wirken zu lassen, als hätte er gerade das Vordiplom geschafft. Ach, wo wir gerade davon sprechen, hat er ja auch.

So hat er die Semesterferien verbracht: Nach einem Praktikum bei der EU hat er noch eine Studienreise nach Istanbul unternommen, weil die Stadt so viel zu bieten hat, kulturell, historisch, politisch. Und weil seine Masche bei den Erasmus-Studentinnen in den Bars so gut ankommt.

So sieht sein Handout aus: Minimalistisch, maximal eine Seite, kurze Schlagworte, gedruckt auf leichtem Kartonpapier mit Wasserzeichen einer Galerie / des Deutschen Konsulats in New York / der US-Uni Berkeley.

So etwas sagt er gern: "Das erinnert, wie Sie sicher wissen, an eine Passage aus Habermas' 'Strukturwandel der Öffentlichkeit' / an Kants 'Kritik der reinen Vernunft' / an das Verhalten von Primzahlen im Unendlichen. Ich sprach da neulich auch mit Joachim (Gauck) drüber, bevor ich meinen Vater in New York besucht habe, der ist dort Galerist / Konsul / Professor."

So lange dauert es: Unterschiedlich, aber immer geht es während eines Zehntels der Zeit ums Thema und den Rest der Zeit um ihn.

So reagiert der Professor: "Danke Martin, grüß deinen Vater von mir."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Barockesel 16.11.2012
Lustiger Artikel. Für die Bebilderung hätte aber genauso gut eine dieser Fotostrecken neuentdeckter Tiefseebewohner aus dem Archiv verwendet werden können, die haben genauso viel mit den beschriebenen Charakteren und Situationen zu tun wie die verwendeten …
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studium in echt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
Fotostrecke
Virtuelle Vorlesungen: "Die Studenten sind fasziniert"

So gelingen Referate
Fotostrecke
Alternativen zu Powerpoint: Hipper, cooler, jünger

Tipps zum Studium