Theologie-Studentin und Wrestlerin: Herrin der Ringer

Von Bettina Dobe und Felix Scheidl

Sie hat gelernt, ihren Nächsten zu lieben und den Sonntag zu heiligen. Am Wochenende geht die Theologie-Studentin Ellen jedoch einem ungewöhnlichen Hobby nach: Sie macht Wrestling - und ist damit eine von wenigen deutschen Catcherinnen. Ring und Religion, das passt, sagt sie.

Religion und Kampfsport: Ellens Doppelleben Fotos
Bettina Dobe

Ein lautes Klatschen in der Halle. Ellen holt noch einmal aus, mit der flachen Hand verpasst sie dem Mann neben ihr einen schallenden Schlag auf die Brust. Dann wirft sich Ellen, blond und 1,63 Meter groß, in die Ringseile, holt Schwung und hebelt Dominik mühelos von der Matte. "Gut gemacht", ruft Trainer Alex. Dominik ist Ellens Trainingspartner, er ist einen guten Kopf größer als sie und wiegt mindestens 120 Kilo. Ellen, 28, macht Wrestling, ein Schaukampf, der in Deutschland auch Catchen genannt wird. Seit 20 Jahren ist sie Fan - dass sie gern Männer aufs Kreuz legt, merkt man ihr zunächst aber nicht an.

Ellen ist sehr gläubig, war früher Messdienerin und studiert heute Theologie an der Uni Regensburg. "An Kirchen und am Gottesdienst mag ich die friedliche Atmosphäre, also die konzentriert wahrnehmbare Präsenz Gottes", sagt sie. Später will sie in Liturgiewissenschaften promovieren, der Wissenschaft über Rituale und Zeremonien im Gottesdienst. Der Ring sei natürlich auf den ersten Blick ein Gegensatz zu ihrem Studium. Aber: "Es gibt Parallelen zwischen Wrestling und Glaube", sagt sie. "Im Glauben geht es um Gottvertrauen. Und im Wrestling musst du lernen, anderen Menschen völlig zu vertrauen." Nur wenn sie sich darauf verlassen könne, dass ihr Gegner weiß, was er tut, funktioniere es. "Nur dann überzeugt der Kampf die Zuschauer und niemand verletzt sich", sagt Ellen.

Die Kommilitonen wissen nichts von ihrem Hobby

Die meisten ihrer Kommilitonen wissen nichts von ihrem Hobby. Sie wisse auch nicht genau, was die davon halten würden. "Auf den ersten Blick ist das ja auch ein ungewöhnliches Hobby für eine Theologiestudentin", sagt Ellen. Aber ihre Freunde sind inzwischen entweder selbst zu Wrestling-Fans geworden oder haben zumindest Respekt davor.

Respekt hatte Ellen schon vor ihrem ersten Kampf: "Ich dachte ja nicht mal, dass ich die erste Trainingsstunde überlebe", sagt sie. Zwar ist Ellen sehr sportlich, sie tanzt dreimal in der Woche Ballett, Flamenco und sie steppt, zudem geht sie noch ins Fitness-Studio. Aber Wrestling sei anders, härter, sagt sie. Ausdauer, Kraft und Schauspieltalent brauche man dafür.

Als Ellen neun Jahre alt war, entdeckte sie Wrestling im Fernsehen. "Die Mischung aus Sport und Unterhaltung, das hat mich schon damals fasziniert", sagt sie. Damals brachte sie ihre Mutter dazu, mit ihr Kämpfe in ganz Deutschland zu besuchen. Im Internet fand Ellen schließlich ihre heutige Wrestling-Schule in der Nähe von Erlangen. Ellen ist dort nur eine von drei Frauen, die in den Ring steigen. Am liebsten würde sie auch mal selbst vor Tausenden Zuschauern auftreten. Dafür muss sie aber noch mehr trainieren, das schafft sie derzeit nicht, die Diplomprüfungen haben Vorrang.

Sie sei vor jedem Kampf nervös, sagt Ellen

"Tausend Kniebeugen zum Aufwärmen", fordert Alex. Während Ellen durch die Halle rennt und sich abwechselnd mit Kniebeugen und Liegestützen quält, kämpfen zwei Männer: Sie schreien laut, es kracht, und der Ring bebt, als sich die beiden abwechselnd gegenseitig über Kopf auf die Matte werfen. Ellen guckt vom Rand konzentriert zu, gleich muss sie selbst in den Ring, mit einem der Trainer - alles Riesenkerle, viel größer und massiger als sie. "Nervös bin ich immer, denn ich weiß ja nie was kommt", sagt sie.

Empfindlich darf sie nicht sein. "Denn irgendwann tut es weh", sagt sie. Manche Griffe hätten es in sich - auch wenn sie gar nicht so übel aussehen. "Man braucht fürs Wrestling eine gewisse Härte, und die habe ich", sagt Ellen. Seit sie trainiert, habe sie zehn Kilo Muskelmasse zugelegt. Wenige Minuten später wirft Ellen einen ihrer Trainer zu Boden - er ist der amtierende World Heavyweight Champion der Liga New European Championship Wrestling - eine von mehreren Wrestling-Ligen in Deutschland, die Trainer Alex Wright gegründet hat. Ellen ist außer Atem, sie keucht. Schweißüberströmt sitzt sie da, trinkt aus ihrer Wasserflasche. Ihre Haut ist an einigen Stellen gerötet, in den nächsten Tagen werden die blauen Flecken erst richtig sichtbar sein.

Im Gottesdienst in der mit nur wenigen Bildern geschmückten Kirche setzt sie sich gern auf die rechte Seite. "Da kann ich den Priester bei der Predigt besser sehen und mich mehr auf das konzentrieren, was er sagt", sagt sie. Deswegen sind ihr auch die moderneren, schlichten Kirchen lieber, die nicht von den Worten ablenken. Die Hände gefaltet sitzt sie in der Kirchenbank und denkt über die Predigt nach. Laut und klar singt sie mit, geht beim Friedensgruß auf ihre Nachbarn zu, schüttelt kräftig Hände.

Auch außerhalb des Gottesdienstes sucht sie die Nähe zu Gott. "Ich schaffe mir jeden Tag einen Freiraum für die Religion", sagt sie. Das heißt: täglich beten um Gott nah zu sein. Nur manchmal kommt ihr das Wrestling-Training in die Quere. Einmal konnte Ellen sich wegen ihres Muskelkaters und blauer Flecken im Gottesdienst nicht hinknien. Sitzenzubleiben war für sie aber in Ordnung: "Gott schaut auf den Inhalt, nicht auf die Form."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Natürlich passt das
wavuu 06.11.2012
Religion und Wrestling passen doch wie die Faust aufs Auge. Bei beiden Veranstaltungen wird auf der Bühne was vorgespielt, das Publikum gibt sich der Illusion hin und nur die ganz Einfältigen halten es für echt... Ich seh da keinen Großen Unterschied. Ach, doch: Die Wrestler halten sich aus der Lebensgestaltung ihrer Mitmenschen raus.
2. Hoffentlich...
Layer_8 06.11.2012
Zitat von wavuuReligion und Wrestling passen doch wie die Faust aufs Auge. Bei beiden Veranstaltungen wird auf der Bühne was vorgespielt, das Publikum gibt sich der Illusion hin und nur die ganz Einfältigen halten es für echt... Ich seh da keinen Großen Unterschied. Ach, doch: Die Wrestler halten sich aus der Lebensgestaltung ihrer Mitmenschen raus.
...hoffentlich wird nach Ihrer obigen Einlassung jetzt nicht der Zorn Gottes in Gestalt missionarischer Mitforisten über Sie kommen. Möge die Macht mit Ihnen sein!
3. Pech
Meckermann 06.11.2012
---Zitat--- Am liebsten würde sie auch mal selbst vor Tausenden Zuschauern auftreten. Dafür muss sie aber noch mehr trainieren, das schafft sie derzeit nicht, die Diplomprüfungen haben Vorrang. ---Zitatende--- Ich zerstöre ihre Träume nur ungern, aber dazu muss man vor allem gut aussehen. Wrestling ist nämlich in erster Linie Unterhaltung und kein Sport, auch wenn die Darsteller natürlich sportlich sein müssen.
4. Warum immer so negativ
leilaoe 06.11.2012
Die Kommentare hier sind schon zynisch. Warum haben die Leute so ein Problem mit religiösen Menschen? Diese Frau ist nicht asozial, sie lebt nicht vom Staat, sie ist emanzipiert und lebt, ohne andere zu belästigen, ihre Spiritualität. Dieser Hass auf alles Religiöse fällt mir schon länger auf. Solche Zeiten hatten wir schon mal im letzten Jahrhundert. Es waren nicht gerade die menschenfreundlichsten Zeiten. Gott bewahre uns vor diesem unmenschlichen Atheismus (nd es gibt auch ander Atheisten, die nich derart hasserfüllt sind).
5.
werists 06.11.2012
Zitat von leilaoeDie Kommentare hier sind schon zynisch. Warum haben die Leute so ein Problem mit religiösen Menschen? Diese Frau ist nicht asozial, sie lebt nicht vom Staat, sie ist emanzipiert und lebt, ohne andere zu belästigen, ihre Spiritualität. Dieser Hass auf alles Religiöse fällt mir schon länger auf. Solche Zeiten hatten wir schon mal im letzten Jahrhundert. Es waren nicht gerade die menschenfreundlichsten Zeiten. Gott bewahre uns vor diesem unmenschlichen Atheismus (nd es gibt auch ander Atheisten, die nich derart hasserfüllt sind).
HAllo, wo sehen Sie Hass, den kennt man eher von religiös gefärbten Predigern. Der erste Kommentar war schlicht eine einfache Feststellung, so sieht es eben der Forist. Das ist seine Meinung und die darf er doch äußern. Ist es nicht eher Hass, kritischen Meinungen Hass zu unterstellen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Universitäten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Fotostrecke
Boliviens Wrestlerinnen: Mit Schwung, Charme und Melone

Fotostrecke
Im falschen Film: Gibt's nicht? Gibt's doch!
Im falschen Film?
Felix Scheidl
Eine Jägerin, die kein Fleisch isst, ein Skater im Domchor, der einzige Deutsche beim türkischen Fußballclub: Manche Jugendliche sind irgendwie im falschen Film - sie bringen scheinbare Widersprüche zusammen. Im SchulSPIEGEL erzählen sie, wie das geht. Du bist auch im falschen Film? Dann schreib an schulspiegel@spiegel.de.

Fotostrecke
Friseurlehrling als Dichter: Cumali und die "Erste große Liebe"