Künstliche Menschen: Mein Professor, der Roboter

Professor als Robotor: Ich-Maschine im Hörsaal Fotos
picture alliance/ Gorm Olesen

Diesen Professor gibt es zweimal: als Mensch und als Roboter. Manchmal schickt Henrik Schärfe, 44, seinen Doppelgänger auch ferngesteuert in Vorlesungen. Im Interview erzählt er, wie Studenten auf sein Maschinen-Ich reagieren und was er für seinen Avatar empfindet.

UniSPIEGEL: Wo steckt denn Ihr Roboter gerade?

Schärfe: In seinem Büro. Er hat sein eigenes Zimmer, das hängt voller Mikrofone und Kameras. Manchmal führen wir Besucher rein und beobachten damit, wie sie auf meinen Nachbau reagieren, auch darum geht es in meinen Forschungen. Ich würde mich in dem Raum nicht wohlfühlen, deswegen bestehe ich auf einem eigenen Zimmer.

UniSPIEGEL: Eigentlich ziemlich praktisch: Sie haben einen mechanischen Doppelgänger, einen Avatar, den Sie aus der Ferne kommandieren können. Haben Sie Angst, dass er Ihren Job gefährden kann?

Schärfe: Hiroshi Ishiguro, der meinen Roboter gebaut hat, unterrichtet in Japan an zwei Universitäten. Zu einer schickt er gewöhnlich seinen Androiden, den er dann von seinem Büro aus steuert. Einige warfen schon jetzt den Gedanken auf, ob er für die eine Vorlesung voll bezahlt werden müsse: Er sei ja physisch gar nicht anwesend.

UniSPIEGEL: Sie selbst haben Ihren Roboter auch schon eine Vorlesung halten lassen.

Schärfe: Stimmt. Im Hörsaal saßen 150 Erstsemesterstudenten. Meine Stimme kam aus Lautsprechern, meine Folien wurden auf die Wand projiziert. Ich war in meinem Büro auf der anderen Seite des Gebäudes und steuerte alles fern. Zuvor hatten wir Kameras angebracht, so dass ich auf Fragen reagieren konnte und darauf, was im Raum passierte.

UniSPIEGEL: Bewegte sich der Roboter?

Schärfe: Alle künstlichen Muskeln sitzen im Kopf und im oberen Torso. Ich kann den Kopf steuern, der Mund bewegt sich wie meiner, wenn ich spreche. Atembewegungen und Blinzeln laufen automatisch. Mein Roboter ist also nicht nur eine Puppe, die stocksteif dasitzt.

UniSPIEGEL: Wie haben die Studenten reagiert, als sie begriffen, dass sie einen Roboter vor sich haben?

Schärfe: Manche haben anfangs gar nicht gemerkt, dass da durch eine Maschine zu ihnen gesprochen wird, die erfuhren das erst in der Pause. Was wir beobachteten: Frauen achten wesentlich mehr auf Details. Etwa stört es sie sehr, wenn Lippenbewegung und Ton nicht ganz synchron sind. Männer kümmern sich mehr um das große Ganze.

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!

Ausgabe 4/2013

Ich bin kein Mensch

Ein Android unterrichtet Studenten in Dänemark

Diesmal mit Geschichten über den Alltag von Jungmediziner, einen ultraharten Kampfsportler, und über drei Studenten, die einfacher leben, um die Welt zu retten. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen? Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis. Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.

UniSPIEGEL: Heißt das, es fällt Männern leichter, einen Roboter zu akzeptieren?

Schärfe: Vielleicht, aber richtig wohl fühlen sich beide Geschlechter nicht. Die Frage ist: Warum regt uns dieses Medium überhaupt so auf? Warum lassen wir einen Fernseher unseren Kindern Märchen erzählen, aber übernähme das ein Roboter, fänden wir das komisch? An der Universität Aalborg haben wir mehr Studenten, als in unsere Hörsäle passen. Also übertragen wir viele Vorlesungen in einen zweiten Raum. Das finden wir okay. Aber einen Roboter finden wir seltsam.

UniSPIEGEL: Was haben Roboter denn an sich, das uns so aufwühlt?

Schärfe: Wann immer jemand den Roboter trifft, muss er zwei sehr unterschiedliche Bilder in seinem Kopf in Einklang bringen. Der Android ist ja eine Maschine, sieht aber aus wie ein Mensch. Was passiert, nennen wir "conceptual blending" - zwei Bilder, die sich zu einem neuen überlagern. Es kann für manche sehr verstörend sein, wenn sie einen Menschen sehen, der eigentlich etwas ganz anderes ist.

UniSPIEGEL: Vielleicht passen Menschen und Androiden einfach nicht zusammen?

Schärfe: Wir können ja lernen, neue Arten der Kommunikation zu akzeptieren. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das erste Mal geskypt habe, so wie jetzt bei diesem Gespräch. Aber ich bin mir sicher, es fühlte sich ein wenig seltsam an. Inzwischen haben wir uns daran gewöhnt.

UniSPIEGEL: Wir werden uns also auch angewöhnen, einen Roboter im Haus zu haben und mit ihm zu reden?

Schärfe: Oh ja, das ist ein glaubhaftes Szenario. Viele vermuten, dass der Markt für Haushaltsroboter so groß werden könnte wie der Markt für Autos. Roboter können uns so ziemlich überall helfen: in Schulen, in Seniorenheimen, in Krankenhäusern. Ein paar Pfarrer haben mich sogar gefragt, ob sie den Geminoid in der Kirche ausprobieren könnten, um die Messe abzuhalten. Vielleicht testen wir das sogar eines Tages. Aber das wird zwangsweise kontrovers werden. Kann ein Roboter eine Beichte abnehmen? Eine Ehe schließen?

UniSPIEGEL: Je ähnlicher Maschinen dem Menschen werden, desto gruseliger finden wir sie: Wissenschaftler nennen das den "Uncanny-valley-effect", den "Unheimliches-Tal-Effekt". Wäre es nicht besser, einem Humanoiden erst gar kein menschliches Gesicht zu geben? Sondern lieber etwas Ikonisches oder Cartoonhaftes?

Schärfe: In manchen Fällen bestimmt. Aber wenn ein Professor eine Vorlesung hält, soll er doch nicht aussehen wie Micky Maus. Nehmen wir aber an, der Roboter wurde gebaut, um alten Menschen zu helfen, aus dem Bett ins Bad oder in den Rollstuhl zu kommen, vielleicht wäre ein Gesicht wie aus "IRobot" das beste, also so ein ganz unaufdringliches, neutrales. Sähe er aus wie ein Mensch, hätte die Situation ja durchaus etwas sehr Intimes.

UniSPIEGEL: Wie war es, eine Maschine entstehen zu sehen, die einem so ähnlich ist?

Schärfe: Ich bin mehrmals nach Japan gereist, wo sie gebaut wurde. Jedes Detail haben wir besprochen. Mein Gesicht wurde inspiziert, gefilmt und fotografiert. Als wir den Androiden dann das erste Mal angeschaltet und gesehen haben, wie er sich bewegt, da hatte ich das Gefühl, eine Person erwache aus langem Koma. Das war ein machtvoller Moment.

UniSPIEGEL: Der Roboter hat eine Narbe auf der linken Handoberfläche, darüber hinaus trägt er eine Kopie Ihres Eherings.

Schärfe: Ich habe da ein Brandmal von einer Zigarette. Der Android hat auch die leicht schiefen Zähne, die ich habe, und die Färbung mancher Stellen meiner Haut. Wir wollten einen Roboter bauen, der wirklich genauso aussieht wie ein Mensch. Tatsächlich haben viele Kollegen gesagt, dass das mit meinem Roboter zum ersten Mal gelungen sei: Er habe das "unheimliche Tal" durchschritten.

UniSPIEGEL: Auf manchen Bildern sitzt er angeschnallt neben Ihnen auf dem Beifahrersitz. So transportieren Sie ihn?

Schärfe: Für kurze Distanzen: ja. Wir sind aber auch schon geflogen, er muss dann vorher durch diese großen Scanner, zusammen mit Golfschlägern, Cellos und Fahrrädern, was natürlich unwürdig ist. Für längere Strecken haben wir eine große Box und verschiffen ihn.

UniSPIEGEL: Wir beide sprechen gerade über den Roboter, als sei er ein echter Mensch. Wie steht es denn um Ihre Beziehung zu Ihrem Doppelgänger?

Schärfe: Ich weiß, dass er eine Maschine ist, und ich habe kein Problem, das Licht auszumachen, und ihn im Büro zurückzulassen, wenn ich heimgehe. Aber manchmal, wenn ich morgens hereinkomme und ihn sehe, dann lächle ich und freue mich. Menschen können Gefühle für humanoide Roboter entwickeln. Und wissen Sie was - wenn ihn jemand bewegt hat, während ich weg war, denke ich manchmal für den Bruchteil einer Sekunde: Wieso habe ich mich bewegt? Und es ist seltsam, ich glaube es sogar spüren zu können, wenn man den Roboter anfasst.

UniSPIEGEL: Sie spüren eine Hand auf Ihrer Schulter, wenn sie eigentlich auf dem Roboter liegt?

Schärfe: Ja, oder wenn ein Fremder versucht, das Hemd des Roboters aufzuknöpfen, weil er sehen will, wie weit die Haut geht, dann ist das, als würde jemand meine Privatsphäre verletzen. Wir haben im Labor eine Regel: Du kannst das Gesicht des Roboters anfassen, solange du auch mein Gesicht so anfassen würdest.

UniSPIEGEL: Wie wäre es erst für Sie, wenn Ihr Geminoid kaputtginge?

Schärfe: Am Anfang, als er nach Dänemark kam und wir ihn hin- und herräumten, da hatte ich tatsächlich Alpträume, dass wir ihn fallen lassen könnten. Das ging vorbei. Doch wir haben viel darüber nachgedacht, was wir denn eigentlich mit ihm machen sollen, wenn wir fertig sind. Sollen wir ihn recyceln? Zur Mülldeponie bringen?

UniSPIEGEL: Hören Sie auf! Sie können ihn doch nicht einfach wegwerfen!

Schärfe: Natürlich nicht, das werden wir auch nicht machen. Wahrscheinlich endet er in einem Museum, weil er einer der ersten super-realistischen Androiden in der westlichen Welt ist. Aber selbst Sie, die Sie ihn ja gar nicht kennen, reagieren so: Werfen Sie ihn nicht weg! Dabei ist er eigentlich nur eine Maschine. Oder nicht?

Das Gespräch führte Laura Höflinger

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wenn es ein Roboter wäre,
der_joerg 20.08.2013
Zitat von sysoppicture alliance/ Gorm OlesenDiesen Professor gibt es zweimal: als Mensch und als Roboter. Manchmal schickt Henrik Schärfe, 44, seinen Doppelgänger auch ferngesteuert in Vorlesungen. Im Interview erzählt er, wie Studenten auf sein Maschinen-Ich reagieren und was er für seinen Avatar empfindet. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/roboter-doppelgaenger-daenischer-professor-schaerfe-hat-avatar-a-911347.html
Wenn es ein Roboter wäre, müsste er nicht gesteuert werden. Eine Videoleinwand täte es auch. Ein Roboter wäre es, wenn ich ihm sage "Hol mir einen Kaffee!" und 5 min später kommt er damit angerannt.
2. Robotik setzen sechs
allmendinger_ 20.08.2013
Ich wusste nicht dass ein Roboter, der bei Mercedes Karosserien zusammenschweisst, dies auf freie Kommandos hin tut.
3. Naja
Martin Steffen 20.08.2013
Zitat von sysoppicture alliance/ Gorm OlesenDiesen Professor gibt es zweimal: als Mensch und als Roboter. Manchmal schickt Henrik Schärfe, 44, seinen Doppelgänger auch ferngesteuert in Vorlesungen. Im Interview erzählt er, wie Studenten auf sein Maschinen-Ich reagieren und was er für seinen Avatar empfindet. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/roboter-doppelgaenger-daenischer-professor-schaerfe-hat-avatar-a-911347.html
Ich habe mehr Respekt den Forschern, Entwicklern, Technikern gegenueber die den Avatar gebaut haben. Der Interviewte hat sich das Ding gekauft, und forscht/berichtet wie Menschen sich fuehlen, sie interagieren. Natuerlich land-auf land-ab grosses Medienencho und prima publicity fuer das Instritute (Computer-Aided Epistemology)
4. Tut er nicht?
der_joerg 20.08.2013
Zitat von allmendinger_Ich wusste nicht dass ein Roboter, der bei Mercedes Karosserien zusammenschweisst, dies auf freie Kommandos hin tut.
Zumindest erkennt er ankommende Teile und schweißt nicht einfach drauflos. Erst wenn alle (vorher festgelegten) Bedingungen erfüllt sind, wird eine Aktion ausgeführt. Der "Vorlesungsroboter" prüft ja noch nicht mal, ob jemand im Raum ist. Spielzeug für Große also. Obwohl man mit Industrierobotern auch schön spielen kann.
5. Unscharfe definition
wolffm 20.08.2013
Ein Roboter handelt eigenständig, auf Basis eines vordefinierten linearen Programmes oder auf Basis von Mechanismen der KI. Eine ferngesteuerte Maschine ist kein Roboter, auch wenn sie gelegentlich so genannt wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Arbeitsplatz Uni
RSS

© UniSPIEGEL 4/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
Titelbild
Heft 4/2013 Ein Android unterrichtet Studenten in Dänemark
Zur Person
  • DPA
    Henrik Schärfe, 44, arbeitet am Fachbereich Kommunikation und Psychologie der Universität Aalborg in Dänemark. 2011 ließ er sich von seinem japanischen Kollegen Hiroshi Ishiguro, der auch einen elektronischen Zwilling hat, einen Geminoiden bauen. Schärfe ist weniger an der Technik der Maschine interessiert als vielmehr daran, wie ein Roboter aussehen muss, damit Menschen ihn akzeptieren. Die Londoner "Times" wählte Schärfe 2012 wegen seiner Roboterforschungen in die Liste der "100 einflussreichsten Menschen der Welt".
  • Weitere Infos zum Geminoiden
  • Videos vom Roboter

Fotostrecke
Pflegeroboter: James für Senioren