Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Reaktionen auf Rüstungsforschung: Erschüttert und schockiert

Deutsche Fregatte "Schleswig-Holstein": Uni Kiel entwickelt Radartechnik zur marinen Terrorabwehr Zur Großansicht
DPA

Deutsche Fregatte "Schleswig-Holstein": Uni Kiel entwickelt Radartechnik zur marinen Terrorabwehr

Das Verteidigungsministerium hat seine jährlichen Ausgaben für Rüstungsforschung mehr als verdoppelt, Studentenvertreter sind empört. Sie kämpfen für verantwortungsbewusste und zivile Hochschulen, ihre Unis wiegeln ab.

Mehr, immer mehr: Das Verteidigungsministerium hat seine jährlichen Ausgaben an Hochschulen und öffentlichen Forschungsinstituten mehr als verdoppelt - und empört damit Bildungspolitiker und Studentenvertreter. "Es ist erschütternd", sagt etwa Ruben Reid vom Asta der Universität Kiel.

Am Sonntag hatten "NDR Info" und die "Süddeutsche Zeitung" über eine vertrauliche Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Die-Linke-Fraktion berichtet. Daraus geht hervor, dass das Bundesverteidigungsministerium seit 2010 mehr als 700 Aufträge an öffentliche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen erteilt hat. Gesamtvolumen: rund 392 Millionen Euro. Verglichen mit dem Zeitraum 2000 bis 2010 errechnete die Linksfraktion eine Steigerung von rund 70 Prozent.

Die hochschulpolitische Sprecherin der Fraktion, Nicole Gohlke, sagte, sie sei schockiert, dass die Regierung so einen "harten politischen Kurswechsel" fernab jeder politischen Diskussion zu vollziehen versuche. Auch Kai Gehring, hochschulpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion forderte: "Die Geheimniskrämerei muss beendet werden. Das Bundesverteidigungsministerium darf sich nicht hinter Geheimhaltung und Sicherheitsinteressen verschanzen." Vielmehr müsse das Ministerium Eckdaten veröffentlichen, um die Projekte politisch und ethisch bewerten zu können.

Denn über die Details der Aufträge schweigt die Regierung. In der Antwort heißt es: "Grundsätzlich strebt die Bundesregierung Transparenz im Bereich der öffentlich finanzierten Forschung an." Die Grenzen würden aber erreicht, wenn "Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland einer Veröffentlichung entgegenstehen". Das sei dann erreicht, "wenn Rückschlüsse auf wehrtechnische Interessenschwerpunkte und damit letztlich Fähigkeitslücken der Bundeswehr gezogen werden können".

Fest steht nach Informationen der Linksfraktion: Seit 2010 hat das Verteidigungsministerium 120 Aufträge im Umfang von 28 Millionen Euro an Hochschulen vergeben. Die Top drei der Auftragsnehmer laut "Süddeutscher Zeitung": die Universität Hannover, gefolgt von der Universität Kiel und der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Am meisten profitierten die außeruniversitären Forschungseinrichtungen, besonders die Fraunhofer-Gesellschaft.

Das sagen die Hochschulen:

Die Pressesprecherin Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg, Eva Tritschler, betont, die Hochschule erforsche keine Waffen. Vielmehr entwickelten die Wissenschaftler Verfahren, um Sprengstoff aufzuspüren, sowie Proben, um Spürhunde für die Sprengstoffsuche auszubilden.

Die Pressesprecherin der Uni Hannover äußert sich ähnlich wie die Regierung: Die Uni sei bestrebt höchstmögliche Transparenz herzustellen. Allerdings gebe es Grenzen - und daher: keine Details über die Forschungsaufträge. Die Studentenvertreter teilen mit, sie seien empört über die neuen Informationen - jedoch nicht verwundert. Seit Längerem setzt sich der Asta für eine Zivilklausel ein, die militärische Forschung verbieten würde; mehrere deutsche Hochschulen haben so eine Klausel bereits verabschiedet. "Wissenschaft und Forschung sollten für eine friedliche und emanzipierte Gesellschaft eingesetzt werden", teilt der Asta mit, "die Zusammenarbeit mit der Rüstungsforschung steht im Widerspruch dazu." Die Uni wiederum argumentiert mit der Wissenschaftsfreiheit: Eine verpflichtende Zivilklausel schränke dieses hohe Gut ein.

Auch Studentenvertreter der Uni Kiel kämpfen für eine Zivilklausel - es gibt sogar einen Asta-Beauftragten zur Einführung der Klausel. Ruben Reid teilt mit: "Es ist erschütternd, dass große Geldströme nicht nur des Bundesministeriums für Verteidigung sondern auch privater Rüstungsfirmen an die Uni Kiel fließen." So habe die Uni in den vergangenen Jahren Projekte mit Firmen wie Raytheon-Anschütz durchgeführt, die Kompass- und Radargeräte herstellt für zivile und militärische Schiffe. Uni-Forscher entwickeln hierbei unter anderem Radartechnik, die zur Erkennung kleiner Boote und damit zur Terroristen- und Piratenabwehr dienen soll. Die Uni Kiel müsse sich entscheiden, ob sie ihrem Leitspruch "pax optima rerum" gerecht werden und sich als verantwortungsbewusste und zivile Universität begreifen wolle, findet Asta-Vertreter Reid.

Die Uni Kiel betont, sie betreibe keine Rüstungsforschung, sondern vor allem Grundlagenforschung, beispielsweise um die Auswertung von Meeressäugerdaten. Die Hochschule betrachte das Verteidigungsministerium als demokratisch legitimierte und kontrollierte Institution. "Insofern sind sie grundsätzlich ein legitimer Auftraggeber für Forschungsprojekte", teilte Präsident Lutz Kipp mit.

fln

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ärger statt Freude
gesetzesmensch 07.07.2014
Die Studenten sollten mal lieber froh darüber sein, dass ihre Unis für den Bund forschen, denn so kommen diese an dringend benötigte finanzielle Mittel. Aber meinetwegen können die Studenten auch mehr fürs Studieren bezahlen.
2. Es gibt bessere Verwendung
mundi 07.07.2014
Zitat von gesetzesmenschDie Studenten sollten mal lieber froh darüber sein, dass ihre Unis für den Bund forschen, denn so kommen diese an dringend benötigte finanzielle Mittel. Aber meinetwegen können die Studenten auch mehr fürs Studieren bezahlen.
Wenn die Menschen dieser Welt noch etwas brauchen sollten, stehen Waffen wohl an letzter Stelle.
3. Schön
caecilia_metella 07.07.2014
Ausgerechnet die junge Intelligenz, die Elite von morgen, erkennt, in welchem Widerspruch sich ihre christlichen Vorfahren befanden? Darüber kann man sich noch wirklich freuen. Engel auf den Feldern singen ...
4. Widerspruch
betapher 07.07.2014
ohne 'e', Kommasetzung? Wissenschaftsfreiheit ist generell tatsächlich ein hohes Gut, die Verteidigung nicht? Denke schon, dass man ohne Forschung auch in Sachen Verteidigung irgendwann ein problem bekommt, es sei denn, man ist Pazifist und / oder Anhänger der Linken, die generell jeglichen Militäreinsatz ablehnen. Warum sollte es also eine Zivilklausel geben, wenn es eine Armee gibt, wäre doch inkonsequent.
5. Studenten denken nun mal eindimensional
viwaldi 07.07.2014
Zitat von sysopDPADas Verteidigungsministerium hat seine jährlichen Ausgaben für Rüstungsforschung mehr als verdoppelt, Studentenvertreter sind empört. Sie kämpfen für verantwortungsbewusste und zivile Hochschulen, ihre Unis wiegeln ab. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/ruestungsforschung-an-uni-und-fh-studenten-verlangen-zivilklausel-a-979725.html
Deswegen sind es ja auch noch Studenten. Wer nach der Krim-Annektion und dem Säbelrasslen von Russland die Zeichen der Zeit nicht verstanden hat, dem ist nicht zu helfen - sehr intellektuell ist es jedenfalls nicht. Ich finde es gut, dass die Rüstungsforschung in Deutschland ausgeweitet wird, es kann nicht richtig sein, nur noch vom großen Bruder in USA Waffen kaufen zu müssen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Uni Kiel: Der Zoff um die Zivilklausel

Fotostrecke
Raumfahrt-Professur: Piep, piep, umstrittener Satellit