Plagiatsjäger in Russland: "Der Fall Schavan hat uns angespornt"

Doktorpfusch in Russland: Galerie mutmaßlicher Plagiatoren Fotos
Corbis

Fahndungsfieber ist ansteckend: Auch in Russland suchen jetzt Freiwillige nach Promotionsbetrügern. Im Interview spricht Plagiatsjäger Andrej Rostowzew über die dreisten Abschreiber in seiner Heimat - und schildert, wie die Politik seine Arbeit zu diskreditieren versucht.

Russlands Guttenberg heißt Pawel Astachow. Der Absolvent einer KGB-Hochschule ist der Mann, der für Wladimir Putin eine der schmutzigsten Kampagnen in Russland inszeniert hat: Als Kinderschutzbeauftragter war Astachow die treibende Kraft hinter dem Verbot von Adoptionen russischer Kinder durch US-Bürger. Der Jurist warf Washington vor, Misshandlungen und Morde russischer Waisen in den USA zu vertuschen. Tatsächlich war das Gesetz Vergeltung für von den USA verhängte Einreisesperren gegen korrupte russische Beamte.

Jetzt haben Plagiatsjäger im Netz Astachow als Plagiator entlarvt. Der Kreml-Vertraute soll seine Habilitation zu 80 Prozent aus anderen Quellen zusammenkopiert haben. Astachow geht in die Offensive: Den Betreibern der Plagiat-Seite Dissernet.org empfiehlt er einen Besuch "beim Psychoanalytiker". Die Prüfung seiner Arbeit obliege allein der Obersten Prüfkommission.

Die freilich steckt selbst mitten in einem Skandal, seit Ermittler den Chef der Kommission Anfang Februar abführten, wegen des Verdachts auf Unterschlagung von 200 Millionen Dollar. Kommissionschef Felix Schachmalow gilt in Moskaus Boulevard-Blättern als "Pate der Dissertationen". Mit 35 Jahren fungierte er schon als Doktorvater von Putins ehemaligem Innenminister, hatte aber auch einen Draht zur nordkaukasischen Mafia.

Einer der Köpfe von Russlands Anti-Plagiat-Bewegung ist der Moskauer Physikprofessor Andrej Rostowzew.

SPIEGEL ONLINE: Woher stammt die Idee zur Plagiatejagd?

Rostowzew: Ich war im Oktober zu Forschungen in Hamburg und bin auf die Plattform Vroniplag aufmerksam geworden. Die Idee, fingierte Dissertationen zu enttarnen, lag aber schon länger in der Luft. Aber Vroniplag hat gezeigt, wie das funktionieren kann. Der Fall Schavan hat uns angespornt.

SPIEGEL ONLINE: Wie gehen Sie vor?

Rostowzew: Ich habe ein sehr simples Programm geschrieben. Wir nennen es den "Dissertationshäcksler". Es zerlegt eine Dissertation automatisch in Textteile von fünf bis zehn Worten. Dann analysiert es diese Textschnipsel über Suchmaschinen wie Google oder Yandex auf Übereinstimmungen.

SPIEGEL ONLINE: Das ist ein sehr grobes Raster.

Rostowzew: Niemand von uns hat die Kapazitäten, Doktorarbeiten von 500 Seiten per Hand durchzuarbeiten. Aber das Programm zeigt uns, wo wir genauer hinsehen müssen.

SPIEGEL ONLINE: Die Ergebnisse veröffentlichen Sie auf Dissernet.org. Haben Sie sich an Vroniplag orientiert?

Rostowzew: Ja und nein. Die Seite ist ähnlich aufgebaut. Es gibt aber einen großen Unterschied. Vroniplag ist ein echtes Wiki, jeder kann mitmachen. In Russland aber kann so ein Projekt nicht offen sein. Im russischen Internet tummeln sich zu viele Trolle, Leute von Kreml-treuen Jugendgruppen, die unsere Arbeit sabotieren.

SPIEGEL ONLINE: Wer genau arbeitet an Ihrer Plattform mit?

Rostowzew: Ich kenne 15 bis 20 Personen, aber jeder kann neue Mitglieder dazuholen, das funktioniert nach dem Prinzip der persönlichen Empfehlung. Einige haben sich auf die Arbeiten von Politikern spezialisiert, andere auf Hochschullehrer.

SPIEGEL ONLINE: Professoren schreiben auch ab?

Rostowzew: Und wie! Aber Wissenschaftler übernehmen meist kleinere Stücke aus fremden Arbeiten. An manchen Stellen schreiben sie auch selbst.

SPIEGEL ONLINE: Hört sich nicht nach ein paar unterschlagenen Zitaten an.

Rostowzew: In Deutschland wird vielleicht mal ein Absatz übernommen oder zwei Satzfragmente aus unterschiedlichen Quellen. Dazu kommt nicht korrektes Zitieren. So etwas schauen wir uns gar nicht erst an. Bei uns kommt es vor, dass 50 Seiten Wort für Wort kopiert werden, samt Grafiken, Tabellen und Rechtschreibfehlern.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie ein Beispiel?

Rostowzew: Da ist Putins Kinderrechtsbeauftragter, der Jurist Pawel Astachow. Er hat sogar seine Schlussfolgerungen abgeschrieben. Oder ein Abgeordneter der Kreml-Partei "Einiges Russland". Er hat über die Wettbewerbsfähigkeit der Lebensmittelindustrie geschrieben und dafür einfach eine frühere Arbeit über das "Marktpotential von Konditorei-Unternehmen" kopiert. Er hat einfach überall den Begriff "dunkle Schokolade" ersetzt durch "russisches Rindfleisch".

SPIEGEL ONLINE: Wie entstehen solche Dissertationen?

Rostowzew: Im Internet gibt es unzählige Angebote für "schlüsselfertige Doktorarbeiten". Ich bin sicher: Viele von denen, die jetzt auffliegen, haben ihre Arbeiten selbst nie gelesen.

SPIEGEL ONLINE: Wird an den Universitäten geschmiert?

Rostowzew: Das kann ich nicht sagen. Manchmal heißt es vielleicht einfach: Michail Michailowitsch ist ein respektierter Mann, er wird der Hochschule später sicher helfen. Und in den Dissertationsräten sitzen lauter Freiwillige. Warum sollen die tagelang eine Dissertation prüfen? Sie bekommen nichts dafür.

SPIEGEL ONLINE: Über 200 der 447 russischen Abgeordneten sind Doktoren oder Professoren, im Bundestag sind es 119 von 620. Warum ist ein Titel so reizvoll?

Rostowzew: Das ist eine Frage der Reputation. Das gute Auto, die Villa in Nizza, der Doktor auf der Visitenkarte - das gehört für viele dazu. Und nach dem Ende der Politikkarriere eröffnet ein Titel die Möglichkeit auf einen Lehrstuhl.

SPIEGEL ONLINE: Haben die Enthüllungen Konsequenzen?

Rostowzew: Bislang nicht. Stattdessen hat der staatliche 1. Kanal einen Bericht gesendet, in dem es um die angeblichen Schwächen von Plagiat-Software geht. Die Botschaft ist klar: Die Enthüller werden selbst diskreditiert, die Plagiatoren geschützt. Die Grenzen zwischen echter Wissenschaft und Wissenschatsimitation verwischen immer mehr.

SPIEGEL ONLINE: Unterstützt Sie wenigstens das Bildungsministerium?

Rostowzew: Ich habe Anfang April einen Vortrag gehalten, da saß der Minister im Publikum. Am Ende stand er auf und ging ohne eine Nachfrage. Man kann das nachvollziehen. Die Leute vom Ministerium haben selbst ihre Eier in der Pfanne, wie man bei uns sagt. Sie sind selbst betroffen.

Das Interview führte Benjamin Bidder

Der Autor auf Facebook

DER SPIEGEL

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL diese Woche schon ab Samstag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Plagiat
juerler@saxonia.net 19.04.2013
Zitat von sysopFahnungsfieber ist ansteckend: Auch in Russland suchen jetzt Freiwillige nach Promotionsbetrügern. Im Interview spricht Plagiatsjäger Andrej Rostowzew über die dreisten Abschreiber in seiner Heimat - und schildert, wie die Politik seine Arbeit zu diskreditieren versucht. Russische Plagiatsjäger: Andrej Rostowzew engagiert sich bei Dissernet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/russische-plagiatsjaeger-andrej-rostowzew-engagiert-sich-bei-dissernet-a-895138.html)
Warum soll`s in Russland anders sein als in Deutschland- ach ja weil`s Russland ist
2. Plagiatsjäger ?
wurzelbär 19.04.2013
Der Fall Schavan hat uns angespornt ? Schön, und was bringt das ? Das der/die Betroffenen mit all seinen "ergaunerten" Vorteilen im Prinzip straffrei weiter machen kann ! Hier liegt doch der tatsächliche Beweis für die Kinder und Jugendlichen - Straftaten lohnen sich - man nimmt alle Vorteile in Kauf, läßt sich nicht erwischen, wenn doch, hat man keine Nachteile zu erwarten und kann alles behalten ! Man muß nur in der >"POLITIK"< sein - dort wird man nicht dafür bestraft ! Demokratie, Recht und Ordnung haben ihre Berechtigung in Deutschland !
3. Das Volk hats verdient
badbartboy 19.04.2013
Zitat von wurzelbärDer Fall Schavan hat uns angespornt ? Schön, und was bringt das ? Das der/die Betroffenen mit all seinen "ergaunerten" Vorteilen im Prinzip straffrei weiter machen kann !
Welche ergaunerten Vorteile denn? Solange das gemeine Volk sich von diesem Titel beeindrucken lässt, hat es den Betrug durchaus verdient.
4. Vorsicht
MiniDragon 19.04.2013
Zitat von sysopFahnungsfieber ist ansteckend: Auch in Russland suchen jetzt Freiwillige nach Promotionsbetrügern. Im Interview spricht Plagiatsjäger Andrej Rostowzew über die dreisten Abschreiber in seiner Heimat - und schildert, wie die Politik seine Arbeit zu diskreditieren versucht. Russische Plagiatsjäger: Andrej Rostowzew engagiert sich bei Dissernet - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/russische-plagiatsjaeger-andrej-rostowzew-engagiert-sich-bei-dissernet-a-895138.html)
Michael Gorbatschow berichtet von den in der UdSSR betriebenen besonderen Anstalten für Strafs -Psychotherapie in die Regimegegner zwecks Umerziehung eingewiesen wurden . Gut möglich, dass es auch im heutigen Putin- Russland noch einige davon gibt.
5. optional
snickerman 19.04.2013
Zitat: "Im russischen Internet tummeln sich zu viele Trolle, Leute von Kreml-treuen Jugendgruppen, die unsere Arbeit sabotieren." Da muss man nicht nach Russland gehen, die tummeln sich auch hier und versuchen, die Diskussionen zu beherrschen. Kritik muss halt bekämpft werden- an jeder Front!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Plagiatsaffären
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Promotionsbetrug im Selbstversuch: Wie ich ein Dr. wurde

Zur Person
  • SPIEGEL ONLINE
    Andrej Rostowzew, 50, ist Physikprofessor in Moskau. Er forscht dort am Alichanow-Institut zum "Gottesteilen" Higgs-Boson - und deckt im Netz Plagiate auf. Ein Forschungsaufenthalt in Hamburg hat ihn inspiriert; damals hatten deutsche Plagiatsjäger gerade die Doktorarbeit der damaligen Bundesbildungsministerin Annette Schavan untersucht.
Mehr dazu im SPIEGEL