Wissenschaftssprache: Juhu, niemand versteht mich

Studenten hassen verkorkste Wissenschaftssprache - und nutzen sie doch selbst: Bei Diskussionen gibt es immer Schlauberger, die in jeden Satz fünf Fremdwörter einflechten. Die Kommilitonen sind genervt und doch irgendwie beeindruckt. Warum nur, fragt sich Katrin Langhans, 25. 

Korrektes Kauderwelsch: Studenten pimpen Sätze oft mit Fremdwörtern, die keiner versteht Zur Großansicht
DPA

Korrektes Kauderwelsch: Studenten pimpen Sätze oft mit Fremdwörtern, die keiner versteht

In meinem zweiten Semester an der Uni hatte ich genug von trockenen Vorlesungen und freute mich auf Seminare mit lebhaften Diskussionen. Im Seminarraum wäre ich dann am liebsten unsichtbar gewesen, als ein Kommilitone erklärte, dass das Individuum erst in örtlicher Diskrepanz zum Ursprungsland den Hiatus zwischen dem Eigenen und dem Fremden erfassen könne.

Ich rutschte tiefer in meinen Stuhl und versuchte, wissend in die Luft zu starren und den Blickkontakt mit der Professorin zu vermeiden. War ich die Einzige, die keinen Schimmer hatte, was ein Hiatus ist? "Der kennt sich aus", raunte mir meine Nachbarin mit einer Mischung aus Abneigung und Neid zu.

Gerade in der Uni erlebte ich es oft, wie Studenten einfache Inhalte in komplexe Sätze kleiden und dafür Anerkennung ernten. Mein Kommilitone beeindruckte, weil er wusste, dass Hiatus so viel wie "Kluft" heißt. Oft denken wir, wer komplizierte Fremdwörter benutzt, muss was auf dem Kasten haben. Dabei war die Aussage meines Kommilitonen eigentlich ganz simpel: Kulturelle Unterschiede werden uns erst auf Reisen bewusst.

Warum unverständliche Sätze faszinieren

Der Psychologe Alex Bavelas ist bekannt für seine Kommunikationsforschung in Kleingruppen. In den fünfziger Jahren untersuchte er die Wirkung von Erklärungskonzepten an der Stanford Universität: Zwei Versuchspersonen mussten gesunde von kranken Gewebezellen voneinander unterscheiden und dafür Kriterien entwickeln.

Eine der Personen bekam dabei richtige Rückmeldung auf ihre Annahmen. Die andere bekam falsche Hinweise und entwickelte ein kompliziertes und verworrenes Konzept. Im Anschluss trafen beide Probanden aufeinander und diskutierten. Dabei einigten sie sich auf die komplexere, falsche Antwort, obwohl sie lückenhaft und kaum verständlich war. Der Grund: Die einfache Erklärung erschien zu simpel. Beide beeindruckte die Komplexität der falschen Antwort. Je absurder die Erklärung war, desto überzeugter waren die Versuchspersonen, dass sie korrekt ist.

Warum das so ist? Paul Watzlawick erklärt den Ausgang des Experiments in seinem Buch "Wie wirklich ist die Wirklichkeit" so: Wir vermuten eine subtile Wahrheit hinter verworrenen Erklärungen, weil wir nicht beweisen können, dass sie falsch sind. Ein halbes Jahrhundert später schreibt Wolf Wagner, früher Professor für Sozialwissenschaften, in seinem Buch "Uni-Angst und Uni-Bluff heute": Unverständliche Sätze faszinieren uns, weil sie unverständlich sind.

Merkel spricht komplizierter als Steinmeier

Das machen sich nicht nur Studenten zunutze - sondern anscheinend auch die Politik: Laut einer Studie der Universität Hohenheim spricht Kanzlerin Angela Merkel komplizierter als Frank-Walter Steinmeier, ihr einstiger Gegenkandidat bei der Bundestagswahl 2009. Die Wissenschaftler untersuchten unter anderem Interviews der "Bild", der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und der "taz" nach Kriterien wie Satzstruktur, Wort- und Satzlänge. Steinmeiers Sprache sei demnach ebenso leicht verständlich wie der Politikteil der "Bild". Natürlich hat Merkel den Wahlkampf nicht wegen ihrer komplizierten Sätze gewonnen - aber vielleicht hat sie den ein oder anderen beeindruckt.

Der Kommilitone, der mich zunächst einschüchterte, nervte mich bald mit seinem Fremdwörtergequatsche. Dabei hatte er oft - um es mit seinen Worten zu sagen - ein maliziöses Lächeln auf den Lippen. Aber ist es nicht viel schwieriger, einen komplexen Sachverhalt einfach auszudrücken als umgekehrt?

Einen Satz von Franz Josef Strauß würde ich meinem Kommilitonen jedenfalls gerne rückwirkend mit auf den Weg geben: "Man muss einfach reden, aber kompliziert denken, nicht umgekehrt."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Zitrone! 19.04.2012
Zitat von sysopWissenschaftssprache: Juhu, niemand versteht mich - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,827862,00.html) "Unverständliche Sätze faszinieren uns, weil sie unverständlich sind."
Manche Sätze wiederum sind so einfach, dass sie keinen Informationsgehalt mehr haben. Aber der Fantasie freien Lauf zu lassen ist ja auch schön. Nur nicht mehr wissenschaftlich.
2. Kompetenz Mimikry
rainer_daeschler 19.04.2012
Zitat von sysopBei Diskussionen gibt es immer Schlauberger, die in jeden Satz fünf Fremdwörter einflechten. Die Kommilitonen sind genervt und doch irgendwie beeindruckt.
Das Nennt man "Kompetenz Mimikry". Wirkt als Wissenschaftler, Politiker, oder Unternehmensberater, insbesondere bei einem Zuhörerkreis, der noch weniger Ahnung hat, als man selber, dies aber zu verbergen sucht.
3. ..........
janne2109 19.04.2012
na na, es liegt doch an den Studenten selbst eine verstehende Sprache einzuführen. Wenn sich viele einig sind und an die Prof.'s herantreten kann man auch das etwas ändern. Studenten einiger Fächer ( Geisteswissenschaften) lieben diese Sprache, man kann sich so doch wunderbar abheben von den anderen studierenden.
4.
Zitrone! 19.04.2012
Zitat von rainer_daeschlerDas Nennt man "Kompetenz Mimikry". Wirkt als Wissenschaftler, Politiker, oder Unternehmensberater, insbesondere bei einem Zuhörerkreis, der noch weniger Ahnung hat, als man selber, dies aber zu verbergen sucht.
Schlimmer ist, dass das auch bei Zuhörern wirkt, die von der Materie immerhin so viel Ahnung haben, dass sie die Begrenztheit ihres Wissens klar empfinden. Der im Artikel beschriebene Versuch ist ein schönes Beispiel dafür: Eigentlich richtige Erklärungen werden verworfen, weil Geschwafel kompetenter wirkt. Oder zumindest erheblich verwirrt.
5. .
shokaku 19.04.2012
Bei wirklicher Wissenschaft ist die Sprache meist recht einfach. Gilt es doch Wissen zu vermitteln, häufig auch an Leute, die nicht Muttersprachler sind. Schwafelwissenschaften, und um die scheint es bei dem besprochenen Thema ja zu gehen, haben ihren Namen aber nicht ganz umsonst bekommen. Da muss man mit so Auswüchsen rechnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Psychologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 67 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
  • Timo Husemann
    Katrin Langhans, 25, würde gern Gesichter lesen können, wie Paul Ekman oder Träume deuten wie Carl Gustav Jung. Nachdem sie Tomaten in Australien pflanzte und in Indien das Dach der Welt bestieg, studierte sie im Ruhrpott Kulturpsychologie und Germanistik. Jetzt besucht sie die Zeitenspiegel-Reportageschule in Reutlingen.

Kompliziertes Wissenschaftsdeutsch

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil


Fotostrecke
Sprachkritiker Wolf Schneider: "Du musst dich plagen"