Minderjährige Studenten: Ansturm der Campusküken

Von

Sie sind jung und starten das Studium - Tausende minderjährige G-8-Abiturienten strömen jetzt an die Hochschulen. Ohne Erlaubnis der Eltern dürfen sie eigentlich nicht einmal einen Bibliotheksausweis ordern. Eine Herausforderung für die ohnehin schon überlasteten Universitäten.

Studentenansturm 2012: Lange Schlangen und minderjährige Studenten Fotos
DPA

Hamburg - Sie werden mehr, und sie werden jünger. Sogenannte G-8-Abiturienten aus fünf Bundesländern beginnen in diesem Wintersemester ihr Studium. Sie haben das achtjährige Gymnasium hinter sich - und 3000 bis 4000 von ihnen sind noch unter 18 Jahren, schätzt der Sprecher des Deutschen Studentenwerks, Stefan Grob.

Allein in Berlin gibt es fast 300 minderjährige Studienanfänger. Die Stadt fördert ihre jüngsten Studenten sogar mit einer Quote: Wer unter 18 ist und aus Berlin stammt, wird bei der Studienplatzvergabe bevorzugt.

Doch noch können die Campusküken die Freiheiten des Studentenlebens nicht in vollen Zügen genießen. Wer minderjährig ist, braucht bereits für die Immatrikulation die Einwilligung der Eltern. Und so geht es weiter: Theoretisch dürfen 17-Jährige keinen Bibliotheksausweis beantragen, auf Uni-Partys keinen hochprozentigen Alkohol trinken und sich nicht ohne Erlaubnis für den Hochschulsport oder Ausflüge anmelden.

Sogar die Hochschulcomputer müssten eigentlich tabu sein oder für nicht-jugendfreie Inhalte gesperrt werden. Ebenso sollten anstößige Themen, Bilder und Texte aus Vorlesungen und Seminaren verbannt werden, die Minderjährige belegen.

Das sind vergleichsweise neue Probleme für die Hochschulen, die eh gerade genug damit zu tun haben, den Erstsemesteransturm zu bewältigen. An vielen Unis starten in dieser Woche die Vorlesungen und wieder dürfte es eng werden in Hörsälen und Seminarräumen.

HU Berlin behandelt die Küken wie alle anderen auch

Damit die jungen Erstsemester nicht jedes Mal zu Mama und Papa rennen müssen, reicht an vielen Universitäten eine einmalige Generaleinwilligung der Eltern aus, sagt Stefanie Bursch, Referatsleiterin für Hochschulzulassung bei der Hochschulrektorenkonferenz. Eine solche Vollmacht umfasst alle studienrelevanten Aktivitäten.

Doch noch obliegt es den Hochschulen selbst, wie sie das Problem handhaben. Die Berliner Humboldt-Universität (HU) agiert bei dem Thema zum Beispiel gelassen, sie verlangt eine Zustimmung der Eltern nur für die Bewerbung. "Im Falle einer Zulassung werden sie in rechtlicher Hinsicht wie alle anderen Studierenden behandelt", sagt Pressereferent Ibou Diop.

Mittelfristig bedarf es aber einer gesetzlichen Lösung, sagt Busch. "Die Länder werden voraussichtlich in ihre Hochschulgesetze aufnehmen, dass bereits minderjährige Studenten voll handlungsfähig sind." Einen Mietvertrag oder eine Vereinbarung mit einem Stromanbieter dürfen sie dann zwar immer noch nicht abschließen, zumindest müssten sie aber nicht mehr ihre Eltern um Erlaubnis für einen Spanischkurs bitten.

Neben den G-8-Frischlingen aus Berlin, Brandenburg, Bremen, Baden-Württemberg, und Hessen kämpfen auch die anderen Erstsemester in diesen Tagen mit den großen und kleinen Problemen zu Semesterbeginn. Lag die Rekordzahl an Studienanfängern im Jahr 2009 noch bei gut 420.000, begannen im vergangenen Jahr zum ersten Mal mehr als 500.000 junge Menschen mit einem Studium.

Wie viele es dieses Jahr genau werden, wird erst Ende November bekannt sein. Das Doppel-Abi und die Aussetzung der Wehrpflicht sorgen jedoch in jedem Fall für eine anhaltende Studentenflut. "Wir schätzen, dass es in diesem Wintersemester zwischen 450.000 und 500.000 Studienanfänger gibt", sagt Grob. Das bedeutet: volle Hörsäle, Schlangestehen in der Mensa, Warten auf den Bafög-Bescheid. Auf der verzweifelten Suche nach einer Bleibe nehmen einige sogar skurrile Unterkünfte in Kauf.

39.000 Bewerber auf 5800 Plätze

Der Ansturm auf die deutschen Hochschulen wirkt sich nach Ansicht des Bildungsexperten und Präsidenten des Deutschen Studentenwerks, Dieter Timmermann, mittlerweile negativ auf das Studentenleben aus. Diejenigen, die jetzt studierten oder in den kommenden Jahren anfangen würden, hätten "schlechtere Bedingungen als die Generationen vor ihnen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung".

Ein Hilferuf kommt zum Beispiel von einer Fachschaftsinitiative der Universität Erlangen. Dort wurde zu diesem Wintersemester der Numerus Clausus für den Bachelorstudiengang Biologie abgeschafft. Die Folge: 43 Prozent mehr Studenten als für den Studiengang vorgesehen sind. Nun fürchten die Anfänger, keinen Laborplatz zu bekommen oder ihr Studium verlängern zu müssen.

Angesichts der vielen verschickten Absagen, nehmen die meisten neuen Studenten solche Zustände jedoch gern in Kauf - Hauptsache, sie haben überhaupt einen Studienplatz bekommen. So erhielt die HU in Berlin 39.000 Bewerbungen für Bachelor- und Masterstudiengänge - bei 5800 zu vergebenen Plätzen in zulassungsbeschränkten Fächern. 4600 Bewerbungen mehr als noch vor einem Jahr zählt die Uni, dabei wurden gerade mal um die 650 zusätzliche Bachelor-Plätze geschaffen. Und an der Technischen Universität (TU) in Berlin bewarben sich auf die 2640 zulassungsbeschränkten Plätze in Bachelorstudiengängen 14.200 Interessierte.

Die immens hohen Zahlen an Bewerbungen liegen offenbar auch an der steigenden Anzahl von Mehrfachbewerbungen, die den Unis zunehmend organisatorische Probleme bereiten. Daran können sich alle Beteiligten jedoch schon mal gewöhnen: Frühestens für das Jahr 2021 rechnen Experten mit einem Absinken der Studienanfängerzahlen unter das Niveau von 2010 mit 442.000 Erstsemestern.

Mit Material von AFP und dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Minderjährige Studenten?
ungefragt 15.10.2012
Werden die Leute denn immer früher eingeschult? Seit Jahrzehnten klappt es zumindest, dass man mit insgesamt 12 Schuljahren im Alter von 18 Jahren die Schule mit der Allgemeinen Hochschulreife verlässt - und jetzt heißt das plötzlich "G8" und stellt die Leute vor ganz neue Herausforderungen. Liegt das an "Fehlern" beim Ende des Gymnasiums (keine 13. Klasse), oder sind eher Fehler beim Start der Schule (Einschulung im Alter von 5 Jahren)?
2.
BonChauvi 15.10.2012
Zitat von sysopSie sind jung und starten das Studium - Tausende minderjährige G-8-Abiturienten strömen jetzt an die Hochschulen. Ohne Erlaubnis der Eltern dürfen sie nicht einmal einen Bibliotheksausweis ordern. Eine Herausforderung für die ohnehin schon überlasteten Universitäten. Semesterstart mit minderjährigen G8-Abiturienten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/semesterstart-mit-minderjaehrigen-g8-abiturienten-a-861270.html)
Was soll das Gejammer? Wer jüngere Absolventen will muss mit jüngeren Studenten leben. Deshalb wurde G8 doch angeblich geschaffen.
3.
ehf 15.10.2012
Armeen von verwöhnten Kindern, die alle wohl Soziologie, Philologie, Politologie und alle weiteren sinnfreien Fächer studieren wollen, um die Welt verbessern zu wollen. Na toll.
4. TzTzTZ...
EinEchterHeiner 15.10.2012
Wenn jemand mi 17 reif zum studieren ist, das sollte er auch die Reife besitzen sich mit nicht jugendfreien Inhalten auseinander setzen zu können. Und er sollte wissen was er trinken kann und soll.
5.
cnn 15.10.2012
Eine radikale Lösung dieser Probleme wäre ein einfaches Gesetz, dass studieren für minderjährige ohne Ausnahmegenemigung (für hochbegabte) einfach verbietet und so alle Minderjährigen zwingt einfach die relativ kurze Zeit dann zu überbrücken mit anderen Tätigkeiten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Hochschulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 106 Kommentare
  • Zur Startseite
Audienz bei Professor Multimedia

Schwindel dich durchs WG-Casting! Du verpasst kein Fußballspiel? Kochst gern für alle? Hast drei Computer? Was eine WG bejubelt, kann in der nächsten total falsch sein. Finde heraus, wie du punktest - im WG-Casting-Quiz .
Fakten zu Studentenwohnheimen
Deutschlands längste Wartelisten
In München warten gut 5000 Studenten auf einen Wohnheimplatz - doch auch in Karlsruhe ist die Lage angespannt, hier ist die Warteliste sogar 5200 Studenten lang. In Heidelberg warten gut 4000 Studenten. In Hamburg hoffen derzeit gut 2400 Studenten auf eine günstige Studentenwerksbude, in Frankfurt am Main sind es 1200. Ein neuer Hotspot ist Berlin: Dort gab es lange Zeit so günstige WGs und Wohnungen, dass das Studentwerk keine Warteliste brauchte. Stand Wintersemster 2012/2013: Die Liste ist 880 Bewerber lang.
Wie viele Plätze gibt es eigentlich?
Bundesweit gibt es zurzeit 228.500 öffentlich geförderte Wohnheimplätze, die im Durchschnitt 215 Euro kosten. Das Deutsche Studentenwerk, das der Träger von etwa 181.000 dieser Plätze ist, fordert schon lange 25.000 Plätzen mehr und überlegt, diese Zahl angesichts steigender Studentenzahlen zu erhöhen. Im Wintersemester 2011/12 waren knapp 2,4 Millionen Studenten eingeschrieben, eine durchschnittliche Abdeckungsquote von gut zehn Prozent.
Welche Stadt hat die meisten Wohnheimwohner?
Zwar führen laut Deutschem Studentenwerk Baden-Württemberg (3000) und Bayern (2500) die Rangliste beim Neubau und bei der Neuplanung von Wohnheimplätzen an. Was die Abdeckungsquote (Stand: Winter 11/12) anbelangt, liegen Sachsen mit 14,2 Prozent und Thüringen mit gut 14 Prozent aber vorne. Schlusslichter sind Bremen mit 6,4 Prozent und Berlin mit 6,6 Prozent.
München verlost Plätze - wer noch?
In der Regel gehen Studentenwerke bei der regulären Vergabe nach dem Zeitpunkt der Bewerbung – wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Außerdem gilt: Bewerber vom Studienort haben wenige Chancen. Ausländische Studenten, Schwangere, Menschen mit Behinderungen werden bevorzugt, auch der finanzielle Hintergrund ist wichtig. Dennoch kommen Verlosungen vor – in Augsburg, Bayreuth, Bonn oder Hamburg beispielsweise, wo es eine Restplatzbörse gibt. Die genauen Infos zur Wohnungsvergabe sind in aller Regel online auf den Seiten der Studentenwerke zu finden.