Software zur Studienplatzvergabe: Länder sind sauer auf Programmierer

Von

"Ärgerlich", "misslich", "bitter": Die Bundesländer sind entsetzt über den erneuten Verzug beim bundesweiten System zur Studienplatzvergabe. Schuld am Software-Chaos soll eine Firma sein, die seit Jahrzehnten für Bund und Länder programmiert. Thüringen erwägt jetzt, ihr den Geldhahn zuzudrehen.

Hörsaal in Heidelberg: Jedes Jahr verläuft die Studienplatzvergabe chaotisch Zur Großansicht
DPA

Hörsaal in Heidelberg: Jedes Jahr verläuft die Studienplatzvergabe chaotisch

Was bei fast jeder Flugbuchung funktioniert, lässt Bund, Länder, Hochschulen und Studienplatzbewerber anhaltend verzweifeln: Eine Plattform im Internet, die die Studienplatzvergabe durch die Hochschulen bundesweit koordinieren soll, ist lange geplant - aber sie läuft noch immer nicht. Deswegen erhöhen einige Bundesländer jetzt den Druck auf den zentralen Anbieter für Hochschul-Software in Deutschland - und drohen dem gemeinnützigen Unternehmen sogar mit Geldentzug.

"Die Verstörung über die erneute Verzögerung ist in Thüringen ziemlich groß", sagte Gerd Schwinger, Sprecher des thüringischen Wissenschaftsministeriums. Wenn Thüringen tatsächlich bei der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) aussteigen will, müsste das Land allerdings auch einen lange bestehenden Gesellschaftervertrag kündigen - denn das Unternehmen gehört seit über 30 Jahren zu einem Drittel dem Bund und zu zwei Dritteln den Ländern. Für seine staatlichen Auftraggeber erstellt der Dienstleister Verwaltungs-Software, liefert Studien zur Hochschulforschung und für die Hochschullandschaft.

Bis zur Gesellschafterversammlung im Januar soll sich HIS zur Pannenserie bei der Zulassungs-Software erklären. "Danach entscheiden wir über weitere Schritte", sagte Ministeriums-Sprecher Schwinger. Zuvor hatte Thüringens Minister für Bildung und Wissenschaft, Christoph Matschie (SPD), bereits in der Tageszeitung "Die Welt" gegen HIS gepoltert: "Warum soll der Freistaat Thüringen das Unternehmen weiter finanzieren?" Und er hatte eine Drohung nachgereicht: "Im Moment sehe ich mehr Gründe für einen Neuanfang ohne die HIS als ein Herumdoktern an zahllosen Missständen."

Erste Gehversuche im Herbst 2012

Eigentlich sollten die Hannoveraner IT-Experten der HIS ihre Software schon vor dem aktuellen Wintersemester an die Systeme der Hochschulen angebunden haben. Allerdings waren die Hochschulen nicht in allen Bundesländern verpflichtet, das Angebot auch anzunehmen. Da auf den meisten deutschen Hochschul-Servern jedoch HIS-Software läuft, lag es nahe, dass teilnehmende Unis sich wiederum an die Firma wenden - etwa 60 Hochschulen hätten das getan, bestätigt HIS-Sprecher Theo Hafner.

Das Problem bei der Anbindung laut HIS: Eine einzige Hochschul-Software gibt es lange nicht mehr, die Programme wurden in den vergangenen Jahren verändert und auf Sonderwünsche der Hochschulen angepasst. Deswegen dauere die Anbindung der neuen Software länger als geplant. Eigentlich sollte das sogenannte Dialogorientierte Verfahren längst den Hundertausenden Studienbewerbern bei der Platzsuche helfen - nun wird im Herbst 2012 erst einmal ein Pilotbetrieb mit rund 40 Hochschulen starten.

Neben der scharfen Attacke aus Thüringen kritisieren auch andere Bundesländer, dass die zentrale Bewerberplattform noch immer nicht läuft: Baden-Württembergs Wissenschaftsministerium teilte mit, der erneute Verzug sei "ärgerlich und bedauerlich". Bremens Wissenschaftssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) findet es misslich, dass so viele Pannen passiert sind. Rheinland-Pfalz spricht beim Pilotprojekt, das nun erst in etwa einem knappen Jahr starten soll, von einem "bitteren Kompromiss". Es gebe "ähnliche Überlegungen" wie in Thüringen.

Jährlich bleiben Tausende Studienplätze frei

Erfolgreich kann das Portal nur werden, wenn möglichst viele Hochschulen in Deutschland mitmachen. Denn nur dann ließe sich verhindern, dass Studienplätze zu spät oder gar nicht besetzt werden. Seitdem die Dortmunder Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen (ZVS) in weiten Teilen in die Stiftung hochschulstart.de überging und entmachtet wurde, vergeben die meisten Hochschulen ihre Studienplätze selbst - nach eigenen Kriterien und mit sehr unterschiedlichem Erfolg. Um die eigenen Chancen auf einen Platz im Wunschstudium zu steigern, bewerben sich viele Abiturienten an mehreren Unis - und bekommen oft auch mehrere Zusagen. Weil sie aber nur einen Platz antreten können, blieben zuletzt trotz Bewerbermassen erneut fast 17.000 Studienplätze in den Numerus-Clausus-Fächern frei.

Den Bund kostete das gesamte Projekt bislang 15 Millionen Euro. Die Software, die nun nicht angebunden werden kann, stellte die Telekom-Tochter T-Systems her. Der HIS wirft Wissenschaftsminister Matschie in der "Welt" vor, sie habe "Geld verschlungen, aber nicht geliefert". Man sei den Aufgaben offensichtlich nicht gewachsen.

HIS-Sprecher Theo Hafner wehrt sich gegen die Vorwürfe aus Thüringen. Matschie sei "schlecht informiert". Das Unternehmen habe immensen Aufwand betrieben und durchaus geliefert - immerhin könne ein Pilotbetrieb starten. Allerdings räumt Hafner ein: "Wir haben vielleicht zu spät erkannt und zu spät darauf hingewiesen, dass die im Lastenheft formulierten Ziele eine Überforderung aller Akteure darstellen."

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) drängt weiter nur verbal auf einen baldigen Start der neuen Plattform: "Das Online-Zulassungsverfahren muss kommen - im Interesse aller Studierenden", heißt es aus Schavans Ministerium. Die Schützenhilfe aus den Ländern freue die Ministerialen in Berlin, sagte eine Sprecherin. "Wir begrüßen es, wenn ein Land Druck ausübt, damit die Schwachstellen am Dialogorientieren Serviceverfahren endlich beseitigt werden."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Grins
wasersacht 19.12.2011
Zitat von sysop"Ärgerlich", "misslich", "bitter": Die Bundesländer sind entsetzt über den erneuten Verzug beim bundesweiten System zur Studienplatzvergabe.*Schuld am Software-Chaos soll eine Firma sein, die seit Jahrzehnten für Bund und Länder programmiert.*Thüringen erwägt jetzt, ihr den Geldhahn zuzudrehen. Software zur Studienplatzvergabe: Länder sind sauer auf Programmierer - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,804585,00.html)
Da gibt es doch bestimmt eine prima laufende freeware ? aber warum eigentlich sind irgendwie, so drängt`s sich manchmal auf, die softwareheinze im staatsauftrag nich so fit ?
2. oh man
Goimgar 19.12.2011
Irgend wie ist bis jetzt JEDES(!) IT Projekt mit Staatsbeteiligung in einem totalen Desaster/Flop geendet. Jaja die HIS Leute waren auch mal bei uns an der Hochschule mit nem tollen Vertriebsfutzi. Was unsere Profs so erzählen: Lachhaft. Bei dem Gespräch war dann wohl auch unserer Departement Leiter (Informatik) anwesend. Auf einfach Fragen zum Aufbau der Software und wie es mit Schnittstellen aussieht um diese in unser bestehendes Hochschuleigenes System zu intrigieren konnte wohl nicht geantwortet werden oder hinterließen wohl denn Eindruck dass eine Entwicklung durch unsere Erst und Zweit Semester professioneller wäre. Dann bin ich echt mal gespannt auf die Umsetzung einer Bundes Coud. (Das ich nicht lache Fiederich weiß wahrscheinlich nicht mal was sich hinter diesem gehypten Modewort verbirgt.) Unser Behörden/der Staat scheint VÖLLIG unfähig zu sein IT Projekte umzusetzen.
3. Ich würde es begrüßen,
Dr. Fuzzi 19.12.2011
wenn nicht jeder, der irgendwie in der IT herumstochert, als IT-Experte tituliert wird. Es reicht schon genug die Tatsache, das hier offensichtlich Leute am Werk sind, die lediglich ihren "Dienst nach Vorschrift" abreißen! Es reicht eben nicht aus, wenn Firma A der Firma B zuliefert, was Kunde C irgendwann mal vage definiert und beauftragt hat. Die sollten auch alle während eines Projektes öfter mal das tun, was sie vermutlich mit dem/der Partner/-in permanent am affengeilen neuen Smartphone vor der Wursttheke des Supermarktes tun - Sprechen! Was ist eigentlich mit dem finanziellen Schaden, den der Staat und die Firmen durch 17.000 ungenutzte Studienplätze in den Numerus-Clausus-Fächern haben. Das interessiert wohl niemanden! Bei 6 Monaten verspäteter Berufseinstieg in den NC-Fächern, bei ca. 3.000 € Anfangsgehalt macht das rund 306 Mio € Schaden nur für die Betroffenen Studienwilligen! Es sind eben nicht nur die 15 Mio € sinnlos verpulvertes Steuergeld, um die es hier geht.
4. Aha
werists 19.12.2011
Zitat von GoimgarIrgend wie ist bis jetzt JEDES(!) IT Projekt mit Staatsbeteiligung in einem totalen Desaster/Flop geendet.
Hallo, ich nehme an Sie haben irgendwelche Fakten für diese Behauptung? Oder doch nicht. Es gibt jedes Jahr etliche IT-Projekte von Behörden, die nicht in als Flop enden. Dafür gibt es auch etliche IT-Projekte in der freien Wirtschaft die als Flop enden. Diese beiden Varianten finden nur normalerweise nicht den Weg in die Presse.
5. Tatsache ist
manten75 19.12.2011
Zitat von sysop"Ärgerlich", "misslich", "bitter": Die Bundesländer sind entsetzt über den erneuten Verzug beim bundesweiten System zur Studienplatzvergabe.*Schuld am Software-Chaos soll eine Firma sein, die seit Jahrzehnten für Bund und Länder programmiert.*Thüringen erwägt jetzt, ihr den Geldhahn zuzudrehen. Software zur Studienplatzvergabe: Länder sind sauer auf Programmierer - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,804585,00.html)
das Softwaregroßprojekte oft scheitern oder zumindest später kommen und teurer werden. Einer der anderen Kommentatoren hat aber ja schon geschrieben, es habe wohl an der Kommunikation gefehlt. Und jetzt mal ehrlich: wenn Sie ein Haus Bauen lassen, würden Sie nie auf der Baustelle vorbei gehen um die Fortschritte zu begutachten? Die Hochschulen und Auftraggeber haben sich auch nicht gerade Professionell verhalten. Es stimmt aber auch: bei diesen Halbstaatsbetrieben, wie Hochschulen und HIS, müssen ja oft Leute Sachen machen, die Sie nicht können und auch nicht wollen. Aber weil Sie nun mal da sind und sie es machen müssen, scheitert es oft. Wahrscheinlich wäre es billiger gekommen, hätte man spezialisierte Firmen zu beauftragen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studienstart
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Ranking: Deutschlands beliebteste Studienfächer

Fotostrecke
Resterampe: Kein Studienplatz soll frei bleiben

Heute hier, morgen dort: Doppelte Abijahrgänge Zur Großansicht
DER SPIEGEL

Heute hier, morgen dort: Doppelte Abijahrgänge


Studienplatztausch
DDP

Wer nur einen Platz weit weg von der Uni der ersten Wahl bekommt, muss nicht verzweifeln - der Studienplatz lässt sich tauschen. Gleiches Fach, gleiches Fachsemester, vergleichbare Scheine: Schon kann es losgehen. Die Tauschbörse auf SPIEGEL ONLINE vermittelt den passenden Partner, ohne endlosen Papierkrieg. Mehr ...

Hochschulkompass
AP
Wo kann man Komparatistik studieren? Oder Pharmazie? Und Jura im Nebenfach? Alle Fächer, alle Abschlüsse, alle Orte - mit dem Hochschul-Kompass auf SPIEGEL ONLINE navigiert man durch die Studiengänge deutscher Hochschulen. mehr...