Sprachtest für Jurastudenten: "Das Ergebnis war teils verheerend"

Jura-Studenten der HS Wismar: "Kollegen aus allen Fachbereichen beklagen das Problem" Zur Großansicht
Jantita Nord

Jura-Studenten der HS Wismar: "Kollegen aus allen Fachbereichen beklagen das Problem"

"Vollumfänglich", "übervorteilt", "verlustig" - Juristendeutsch kann grausam sein. Doch Jura-Professorin Jantina Nord fand heraus, dass ihre Studenten nicht nur an Fachvokabeln scheitern, sondern an grundlegenden Grammatikregeln. Vor allem der Konjunktiv ist ihnen nicht geheuer.

SPIEGEL ONLINE: Frau Nord, Sie machen sich Sorgen um die Sprachkompetenz der Jura-Studenten. Warum?

Nord: Seit ein paar Jahren kommt es mir schon so vor, als hätte sich die Sprachkompetenz der Jurastudenten verschlechtert, sogar bei eigentlich leistungsstarken Studierenden. Weil ich jeden Tag so viele falsche studentische Texte zu lesen bekomme, hat selbst mein eigenes Sprachgefühl gelitten. Jetzt wollte ich das verifizieren, um zu zeigen, dass es sich nicht nur um professorales Gemoser handelt.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben zuerst Textproben ihrer Studenten auf Fehler untersuchen lassen und danach einen Sprachkompetenztest durchgeführt. Was kam dabei heraus?

Nord: Leider war das Ergebnis teils verheerend. Besonders schlimm ist es beim Konjunktiv. Jeder zweite Teilnehmer beherrschte die indirekte Rede nicht sicher. Die ist aber wichtig, denn wenn sie als Juristin schildern sollen, was in einem Fall streitig ist, brauchen sie den Konjunktiv. In Klausuren werden gerne mal Subjekt oder Prädikat vergessen.

SPIEGEL ONLINE: Und sonst?

Nord: Beim Begriff "verlustig gehen" konnten einige Studierende das Wort nicht von "Verlust", sondern nur von "lustig" ableiten. Auch wenn sich jemand "übervorteilt fühlt", denken viele Studierende, der Betroffene wäre besonders günstig davongekommen. Am schlimmsten aber finde ich die Verwendung von "vollumfänglich", das ist mein Hasswort. Es bedeutet einfach "komplett", wird aber oft als Steigerungsform im Sinne von "ganz doll" verwendet.


Corbis

DAS NEUE VORTÄUSCHUNGS-
VERZEICHNIS IST DA!

Wer hat sich nicht schon einmal in Prüfungen oder Seminaren um Kopf und Kragen geredet? Oder mit Hilfe geschliffener Sprache dürftige Leistungen in Haus- oder Abschlussarbeiten kaschiert? Schickt uns Eure Perlen an unifloskeln@spiegel.de

(Einsendung gilt als Zustimmung zur anonymen Veröffentlichung)


SPIEGEL ONLINE: Ist das nicht eher ein Problem der verkorksten Juristensprache?

Nord: Wenn man sie richtig anwendet, ist sie gar nicht so kompliziert. Die Fachsprache ist wichtig, sie erspart einem umständliche Definitionen. Wenn sie allerdings nur eingesetzt wird, weil etwas professionell klingen soll, ergibt das oft keinen Sinn mehr.

SPIEGEL ONLINE: Sind die Sprach- und Grammatikschwächen nur ein Thema bei angehenden Juristen?

Nord: Nein, Kollegen aus allen Fachbereichen beklagen das Problem. Es gibt etwa Architekturstudierende, die hervorragende Entwürfe liefern, aber nicht beschreiben können, was sie gemacht haben. Viele Professoren winken dann ab und sagen, es sei ja nicht ihr Job, den Erstsemesterstudierenden Deutsch beizubringen. Wenn Maschinenbauer kein Mathe können, bekommen sie ein Propädeutikum Mathematik. Das ist beim Sprachthema anders.

SPIEGEL ONLINE: Woran liegt das?

Nord: Es gilt als unfein zu sagen, den Studierenden fehlen die nötigen Sprachkompetenzen. Viele Professoren haben Angst, man könnte schlecht über ihren Wissenschaftlertempel denken, wenn darin plötzlich Deutschunterricht stattfände. Es ist aber leider eine Tatsache, dass die Studierenden bereits an mittelschweren Texten scheitern. Auch deshalb haben wir in einem konkreten Gutachten dargestellt, dass drei Viertel der Erstsemester in unserem Test über mangelhafte Sprachkompetenzen verfügen.

SPIEGEL ONLINE: Wenn das Problem eigentlich alle betrifft, warum geht es bei ihnen nur um Jura-Studenten?

N ord: Als Jura-Professorin habe ich zuallererst eine Ausbildungsverantwortung für angehende Juristinnen und Juristen. Außerdem macht sich die fehlende Sprachkompetenz bei Juristen besonders brutal bemerkbar. Gerade sie müssen sich so ausdrücken, dass man sie versteht, präzise und auf den Punkt. Sie dürfen nicht mit Formulierungen arbeiten, bei denen die Verantwortung des Juristen hinter unpersönlichen Schachtelsätzen verschwindet.

SPIEGEL ONLINE: Was ist gerade bei angehenden Juristen das größte Problem?

Nord: Aus Unsicherheit versuchen sie, möglichst professionell zu klingen, dabei werden dann falsche Formulierungen verwendet. Bei Medizinern ist das ähnlich. Aus Unsicherheit verstecken sich Anfänger hinter unverständlichen Worthülsen. Dort wurde das Problem aber erkannt, und die Universitäten bieten hierfür ein spezielles Lehrformat an.

SPIEGEL ONLINE: Und für Nachwuchsjuristen gibt es keine Unterstützung?

Nord: 2003 wurde das Gesetz über die Juristenausbildung reformiert, weil man endlich eingesehen hatte, dass Juristen über Schlüsselqualifikationen wie Verhandlungsführung, Rhetorik und Kommunikationsstrategien verfügen müssen. Wir müssen allerdings schon einen Schritt früher ansetzen, nämlich bei den ganz banalen Themen Rechtschreibung, Verständlichkeit und Grammatik.


Julia Jung

Frustriert vom Jura-Studium: Wenn möglich, bitte wenden

Das Interview führte Julia Jung, 21, die selbst einmal kurz Jura studierte. Für sie war das nichts, Julia und Jura hatten sich in den ersten fünf Wochen Studium auseinandergelebt. Hier erklärt sie, wie sie rechtzeitig die Kehrtwende schaffte. mehr...

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 380 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was wird heute eigentlich in Schulen gelehrt?
Xan1973 27.05.2013
Das Auswendiglernen von Pisa-Tests oder was? Die geschilderten Begriffe gehören zum Allgemeinwissen, auch wenn sie umgangssprachlich eher selten benutzt werden. Nja, vielleicht liegts aber auch nur daran, dass vielen Studis angesichts von Frau Professor die Worte ausgehen...
2. Das Ergebnis
BeBeEli 27.05.2013
Das ist das Ergebnis der Schulpolitik. Die Leistungsanforderungen werden immer weiter abgesenkt, um auch jedem das Abitur schenken zu können. Die Lehrer, die aus Gewissensgründen nicht mitmachen können, werden unter Druck gesetzt.
3. noch früher ansetzen
eigene_meinung 27.05.2013
Bei den Juristen, die ich bisher erleben musste, fehlt es an elementarem logischen Verständnis. Massive Denkfehler, gepaart mit falschem Deutsch, ergeben dann Beschlüsse (z.B. von Staatsanwälten oder Richtern), über die man eigentlich nur lachen könnte, wenn diese nicht so verheerende Folgen hätten (Freiheitsentzug, finanzielle Verluste, Entmündigung, ...).
4.
jhea 27.05.2013
Aber es liegt nicht nur am 'Vollumfänglich' oder 'Verlustig gehen'. Meine Hassphrase ist 'auf jeden Fall' die wenigstens 70% der Deutschen nicht richtig benutzen können.
5. Kein alleiniges Juristenproblem
coyote38 27.05.2013
Man braucht nicht zwingend Jura zu studieren, um zu erkennen, dass die deutsche Sprache - ich bitte, den metaphorischen Ausdruck zu entschuldigen - "den Bach runtergeht". Eine Generation, deren Schriftgebrauch und Lektüre sich auf Akronyme und Emoticons bei täglich hunderten sinnentleerter SMS beschränkt, ist mit einem sprachlich so "feinen Skalpell" wie dem "Deutschen" natürlich überfordert. Tragisch an der ganzen Angelegenheit ist nun nicht, dass unsere Jugend systematisch "verblödet" (daran gewöhnt man sich und die Hoffnung auf Besserung habe ich ohnedies längst aufgegeben), sondern lediglich, dass die Bildungspolitik diesem Trend FOLGT und nicht etwa ENTGEGENsteuert: Die Rechtschreibreform hat schließlich DAS als verbindlich erklärt, was man vor 15 Jahren noch als Legasthenie ärztlich behandelt hätte. Das Problem ist hausgemacht ... und wie IMMER beginnt der Fisch AM KOPF zu stinken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studium in echt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 380 Kommentare
Zur Person
  • Udo Tanske
    Jantina Nord, 48, ist seit 2010 Professorin für Zivil- und Arbeitsrecht an der Hochschule Wismar. Seit Jahren kämpft sie gegen umständliche Schachtelsätze und Kauderwelsch. Für ihren Sprachtest ließ sie Studenten des Studiengangs Wirtschaftsrecht mit dem Konjunktiv arbeiten, doppelte Negationen und Nominalausdrücke aufdecken und Diktate schreiben. Ihr Ergebnis: Die Sprachkompetenz vieler Studenten war mangelhaft. Die Studenten nahmen's sportlich und freuen sich auf das neue Lehrformat "Sprachkompetenz für Jura-Studierende" an ihrer Hochschule - den ersten Ausbildungsgang dieser Art in Deutschland, wie Nord betont.
Fotostrecke
Eine Aussteigerin erzählt: Warum Jura nichts für mich ist

Fotostrecke
Jura? Ohne mich: Verkrachte Juristen und andere Studienabbrecher

Fotostrecke
Jura-Studenten im Knast: Wegsperren, für drei Nächte