Hochschulstatistik: Zahl ausländischer Absolventen steigt an

Deutschlands Hochschulen sind bunt: Im vergangenen Jahr hatte fast jeder zehnte Absolvent einen ausländischen Pass - am häufigsten einen chinesischen, türkischen oder russischen. Wer allerdings auch nach dem Studium in Deutschland bleiben will, muss noch immer kämpfen.

Statistik ausländischer Absolventen: Deutschlands bunte Hochschulen Fotos
SPIEGEL ONLINE

Die Zahl ausländischer Absolventen an deutschen Hochschulen ist gestiegen: Mittlerweile hat fast jeder Zehnte einen ausländischen Pass, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit.

Im Prüfungsjahr 2011, also im Wintersemester 2010/11 sowie im Sommersemester 2011, haben in Deutschland 38.300 Ausländer ihr Studium beendet. Das waren 2900 Studenten mehr als im Prüfungsjahr 2010, was einer Steigerung von acht Prozent entspricht. Insgesamt haben im Prüfungsjahr 2011 in Deutschland 392.200 Männer und Frauen ihre Abschlussprüfungen bestanden; zu den Prüfungen gehören neben dem Master- und Bachelorabschluss unter anderem auch Promotionsprüfungen.

Von den Studenten mit ausländischem Pass kamen 79 Prozent, also 30.400 Absolventen, erst für das Studium nach Deutschland. Der Rest, also 7900 Absolventen, hatten ihr Abitur oder ihre Fachhochschulreife bereits in Deutschland erworben.

Am häufigsten hatten die ausländischen Absolventen einen chinesischen, türkischen oder russischen Pass:

  • Fast jeder zehnte Absolvent (13 Prozent) kam aus China, mit rund 4900 Absolventen stellen Chinesen damit die größte Gruppe. Rund 300 von ihnen sind schon in Deutschland zur Schule gegangen.
  • An zweiter Stelle stehen Absolventen mit türkischem Pass: Sie machen rund sieben Prozent der Hochschulabgänger aus. Sehr viele dieser Studenten sind allerdings bereits in Deutschland zur Schule gegangen, sind also sogenannte Bildungsinländer: Von den 2800 türkischen Absolventen haben rund 1800 bereits ihr Abi oder ihr Fachabi in Deutschland erworben.
  • Auf Platz drei landen Studenten mit russischem Pass, sie machen rund fünf Prozent (rund 2100) der ausländischen Absolventen aus. Etwa 410 von ihnen haben in Deutschland schon die Schule beendet.

Am häufigsten machten die ausländischen Hochschulabsolventen dabei ihren Bacherlorabschluss (fast 28 Prozent), rund jeder Zehnte schloss erfolgreich seine Promotion ab.

Zwar steigt die Zahl ausländischer Absolventen, danach vergrault Deutschland aber viele seiner Fachkräfte. Kürzlich belegte eine Studie des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration: Mindestens drei von vier Doktoranden und Master-Studenten aus Nicht-EU-Staaten, die in Deutschland studieren, würden nach ihrem Abschluss gern hier leben und arbeiten. Umsetzen kann diesen Wunsch jedoch nur etwa ein Viertel.

fln

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Hochschulen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Internationale Absolventen: Denn sie wissen nicht, wie sie bleiben sollen

Fotostrecke
Zugewanderte Akademiker: Die verhinderte Integration von Fachkräften
Die deutschen Zuwanderungsregeln
Die Regelungen für die Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland sind zuletzt am 1. Januar 2009 reformiert worden. Vor allem für Akademiker wurde der Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert. 2011 will die EU die Hürden mit der Einführung der "Blue Card" weiter senken. Für Nicht- und Geringqualifizierte gilt weiterhin ein Anwerbestopp.
Einkommensschwelle
Keine Probleme haben Forscher und leitende Angestellte, die so viel verdienen, dass sie die Beitragsbemessungsgrenze der allgemeinen Rentenversicherung erreichen. Sie liegt in diesem Jahr bei 66.000 Euro. Diese Hochqualifizierten erhalten sofort eine sogenannte Niederlassungserlaubnis, die ihnen die gleichen Rechte zugesteht wie deutschen Arbeitnehmern. Auch ihre Familienangehörigen dürfen arbeiten.
Vorrangsprinzip
Fachkräfte mit weniger lukrativen Stellen müssen sich weiterhin dem "Vorrangsprinzip" unterwerfen. Sie bekommen den Job nur, wenn die Bundesarbeitsagentur feststellt, dass es keinen deutschen Bewerber dafür gibt. Ihr Aufenthalt wird befristet. Erst nach drei bis fünf Jahren können sie mit einer Niederlassungserlaubnis rechnen.
Selbständige
Selbständige können ohne Probleme zuwandern, wenn sie mindestens 250.000 Euro investieren und fünf Arbeitsplätze schaffen. Wer dies nicht leisten kann, muss darauf setzen, dass seinem Projekt ein "übergeordnetes wirtschaftliches Interesse" attestiert wird.
Studenten
Ausländische Studenten dürfen 90 ganze oder 180 halbe Tage arbeiten. Nach ihrem Studium können sie ihre Aufenthaltserlaubnis um ein Jahr verlängern, um einen qualifizierten Arbeitsplatz zu finden.
Blue Card
Mit der europäischen "Blue Card" werden ab 2011 die Anforderungen nochmals gesenkt. Fachkräfte aus Drittstaaten müssen einen mindestens ein Jahr geltenden Arbeitsvertrag vorlegen. Darin sollte ein Bruttogehalt vorsehen sein, das 1,5 mal höher liegt als das Durchschnittseinkommen des Mitgliedstaates. In Deutschland wären das nach aktuellem Stand 42.000 Euro.

Fotostrecke
Gaststudenten erzählen: Was wir an Deutschland mögen - und was nicht