Widerstand der Stipendiaten: Mehr Geld? Nein, danke!

Der Bund spendiert den 25.000 Stipendiaten in Deutschland von 1. September an mehr "Büchergeld": Doch es gibt auch Studenten, die auf die zusätzlichen 150 Euro verzichten. Benjamin Paaßen, 23, ist einer davon. Im Interview erklärt er, warum.

Stipendiat Paaßen: "Erhöht lieber das Bafög" Zur Großansicht
Thomas Gatter

Stipendiat Paaßen: "Erhöht lieber das Bafög"

Ab Sonntag bekommen 25.000 Stipendiaten in Deutschland mehr Geld: Das "Büchergeld", das sie zusätzlich zu ihrem Stipendium bekommen, wird von 150 auf 300 Euro pro Monat angehoben. Die linken Studentenvertreter des fzs (freier zusammenschluss von studentInnenschaften) schimpfen über "Förderung für Bessergestellte". Doch, und das überrascht: Es protestieren auch diejenigen gegen das erhöhte Büchergeld, die davon profitieren.

Bereits 2010 hatte die Bundesregierung ihr Stipendienprogramm beschlossen - ein Prestigeprojekt. Sie führte das umstrittene "Deutschlandstipendium" ein, monatlich 300 Euro für ausgewählte Studenten, und erhöhte auch das Büchergeld, um die anderen Stipendiaten nicht schlechterzustellen.

Die allerdings initiierten damals eine Online-Petition, in der sie von "unverhältnismäßigen und den Umständen unangemessenen" Plänen sprachen und forderten eine moderatere Erhöhung des Büchergelds. Rund 3600 haben unterzeichnet. Die Bundesregierung erhöhte das Büchergeld daraufhin zunächst von 80 auf 150 Euro. Zum 1. September kommen nun die vollen 300 Euro.

Viel zu viel, sagt Benjamin Paaßen, Stipendiat bei der Studienstiftung des deutschen Volkes. Er engagiert sich bei "Stipendienspenden" - einer Initiative, die dazu aufruft, das Büchergeld für einen guten Zweck weiterzureichen.

SPIEGEL ONLINE: Herr Paaßen, Sie bekommen Geld geschenkt und wollen es nicht haben. Sind Sie noch bei Trost?

Paaßen: Diese Frage ist verständlich. Aber der Grundgedanke von Bafög und Stipendien ist ja, dass nur diejenigen Geld bekommen, die sich ihr Studium sonst nicht leisten könnten. Das Büchergeld aber erhält jeder Stipendiat. Damit privilegiert es diejenigen, die sowieso schon privilegiert sind.

SPIEGEL ONLINE: Sie sind einfach ein guter Mensch?

Paaßen: Vielleicht. Andererseits sagen wir von "Stipendienspenden": Erhöht lieber das Bafög und nicht das Büchergeld. Damit bekämen wir am Ende ja auch mehr Geld.

SPIEGEL ONLINE: Stipendiaten kommen oft aus gut situierten Akademikerhaushalten - Sie auch?

Paaßen: Meine Eltern haben beide studiert und arbeiten jetzt als Angestellte, mein Vater als Altenpfleger, meine Mutter als Hauswirtschafterin. Stipendien werden immer nach dem normalen Bafög-Satz berechnet, hinzukommt das Büchergeld. Insgesamt bekomme ich derzeit 545 Euro.

SPIEGEL ONLINE: Die zwölf Begabtenförderungswerke begrüßten einträchtig die Erhöhung des Büchergelds. Es eröffne "allen Geförderten wertvolle Freiräume, um ohne finanzielle Sorgen intensiv und umfassend studieren und sich fortgesetzt gesellschaftlich und sozial engagieren zu können". Sie sagen also, Sie können auch ohne Extra-Geld umfassend und intensiv studieren?

Paaßen: Ich kann mein Studium durchziehen, ohne eine Leistungsprämie zu bekommen. Ursprünglich war das Büchergeld ja tatsächlich mal dafür gedacht, sich Studienmaterialien zu kaufen. Aber jetzt? 300 Euro für Bücher - so viel musst du erst mal lesen. Wenn Studentinnen und Studenten heute Geld fehlt, dann liegt es am Bafög. Es ist oft falsch, schlecht oder nicht hinreichend berechnet. Darüber sollten wir diskutieren.

SPIEGEL ONLINE: Wie reagieren Stipendiaten?

Paaßen: Ich habe nur gehört, dass andere sich mal beschwert haben - nach dem Motto: "Was erlaubt ihr euch? Ich brauche das Geld." Und sie haben damals eine Gegenpetition initiiert, das war die größte Kritik. Rund 3000 haben die unterzeichnet.

SPIEGEL ONLINE: Und was sagen Ihre Kommilitonen - ohne Stipendium?

Paaßen: Meist muss ich denen erst mal erklären, was Büchergeld überhaupt ist. Dann reagieren sie eher gleichgültig: "Wenn du das Geld bekommen kannst, dann nimm es halt."

SPIEGEL ONLINE: Sie nehmen es und geben es weiter. Wohin?

Paaßen: Ich spende es den Bildungsinitiativen Arbeiterkind und Plan MSA. Derzeit 70 Euro im Monat und ab September 220 Euro.

SPIEGEL ONLINE: Die zwölf Begabtenförderungswerke fördern derzeit rund ein Prozent der Studenten. 25.400 Stipendiaten haben seit der ersten Erhöhung des Büchergeldes rund 1,8 Millionen Euro pro Monat mehr zur Verfügung. Trotzdem haben Sie seit Gründung der Initiative nur rund 32.000 Euro Spenden gesammelt. Ziemlich wenig.

Paaßen: Das ist nur ein kleiner Bruchteil, das stimmt. Trotzdem freuen wir uns über die Leute, die spenden. Aber natürlich wäre es schön, wenn es noch mehr wären. In der Initiative "Stipendienspenden" engagieren sich nur Stipendiaten der Studienstiftung. Auch andere Stiftungen haben ähnliche Initiativen gegründet. Villigst beispielsweise das Projekt "Bildungsfunken" und das Cusanuswerk "Deine Chance für Bildungsgerechtigkeit". Dort landet auch Geld.

SPIEGEL ONLINE: Warum engagieren Sie sich bei "Stipendienspenden"?

Paaßen: Stipendien verkommen immer mehr zu einer Elitenprämie. Es geht nur noch darum, die Besten eines Jahrgangs zu fördern. Ich fände es besser, wenn wir sagen: Wir fördern diejenigen, die aufsteigen sollten, weil sie eine Begabung haben, und sorgen so dafür, dass die Gesellschaft insgesamt solidarischer wird.

SPIEGEL ONLINE: Und Sie engagieren sich nicht, weil Sie sich engagieren müssen? Schließlich wird ein soziales Engagement von Stipendiaten erwartet - und macht sich gut im Lebenslauf.

Paaßen: Nein, ich engagiere mich auch beispielsweise bei Attac. Den Bereich habe ich also schon abgedeckt. Außerdem sorge ich mit diesem Engagement auch nicht überall für Sympathien. Bonuspunkte bringt das nicht unbedingt.

Gehirnjogging für Hochbegabte
Corbis
Wo geht's zum Stipendium? Jetzt kann man sich bei der Studienstiftung des deutschen Volkes auch selbst bewerben - und muss im Auswahltest überzeugen. Flussdiagramme, Wörter-Wolken, Körper zum Drehen & Wenden: 13 Aufgaben aus dem beinharten Test. mehr...

Das Interview führte Frauke Lüpke-Narberhaus

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Respekt
donrealo 30.08.2013
der Mann hat eine gesunde und soziale Einstellung und untermauert diese mit seinem Tun. Da könnten sich viele unserer Politiker ein Beispiel dran nehmen. Die pallavern nur und sahnen ab
2. mit derselben Argumentation müßten schleunigst
analyse 30.08.2013
die Studiengebühren wieder eingführt werden ! Gerechte Sozialpolitik wird grundsätzlich entschieden,nicht mal hier mal da ! Sollten Studenten eigentlich schon wissen! Wie wärs mit unterschiedlich gestaffelten Bahnpreisen je nach Einkommen,monatlich zu aktualisieren !
3. 300 Euro
kappesstepp 30.08.2013
Zitat von sysopThomas Gatter Der Bund spendiert den 25.000 Stipendiaten in Deutschland von 1. September an mehr "Büchergeld": Doch es gibt auch Studenten, die auf die zusätzlichen 150 Euro verzichten. Benjamin Paaßen, 23, ist einer davon. Im Interview erklärt er, warum. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/stipendiaten-protestieren-gegen-erhoehung-des-buechergeldes-a-919108.html
für Bücher - so viel muss man erstmal lesen, sagt er. Ja, dafür bekommt man, je nach Fachgebiet, so etwa 1,5 wirklich interessante Bücher oder so. Das glaube ich gern, dass das ein Student heute nicht mehr schafft. Hat einem aber auch keiner gesagt, dass Studieren was mit Lesen (und zwar viel) zu tun haben könnte. Die Lehrer wussten das ja auch schon nicht mehr... Grüße vom Dinosaurier
4. optional
banteng 30.08.2013
Als jemand der sein Studium mit Nebenjobs finanziert hat weiss ich um die Vorteile eines Stipendiums. Ich habe kein Problem mit Stipendien für Studenten mit guter Leistung, unabhängig von ihrem Elternhaus - denn Leistung sollte generell belohnt werden, dies sollte auch als Ansporn dienen. Für viele Studenten die gezwungen zu Nebenjobs sind ist es aber ein Teufelskreis - den der Nebenjob nimmt Zeit und Energie in Anspruch die dann nicht mehr fürs Lernen verfügbar sind, so dass schon aus diesem Grund es für diese Gruppe schwieriger ist Spitzenstudeinergebnisse zu erzielen. Man sollte diese Gruppe aber trotzdem mit Stipendien fördern. Natürlich auch Leistungsorientiert, aber mit anderen Massstäben.
5. fachbücher
Ephemeris 30.08.2013
ein ordentliches fachbuch für theoretische physik z.b. von david griffiths quantum mechanics bewegt sich im bereich von 80-100 euro. Für fortgeschrittener themen wie quantum field theory von peskin und schröder zahlt man locker mehr. ich finde leistungsträger in solchen fächern haben es sich verdient mehr als 1,5 bücher zu kaufen. schließlich wollen wir z.b. in der physik nich um meilen von den chinesen abgehängt werden nur weil ein haufen laberakademiker wie soziologen das leistungsimage des studenten herabsetzt. die studienstiftung förder durchaus junge menschen die leistung bringen wollen und denen sollten auch die mittel dazu gegeben werden
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Stipendium
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 76 Kommentare
Zur Person
Benjamin Paaßen, 23, studiert Kognitive Informatik an der Universität Bielefeld. Er ist Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, engagiert sich dort als Stipendiatensprecher sowie bei der Initiative Stipendienspenden. Sie ermutigt Stipendiaten, ihr erhöhtes Büchergeld weiterzureichen.

Fotostrecke
"Deutschlandstipendium": Geld für die Besten der Besten
Das Deutschlandstipendium
Förderquote
Das Programm ist im Sommersemester 2011 gestartet, die meisten Hochschulen vergeben ihre Stipendien aber erst seit dem Wintersemester 11/12. Im Jahr 2011 wurden nur etwas mehr als 0,2 Prozent der Studenten gefördert, 0,45 Prozent wären möglich gewesen. Seit 2012 Jahr kann an jeder Hochschule maximal ein Prozent der Studenten gefördert werden. 300 von 388 teilnahmeberechtigten deutschen Hochschulen beteiligen sich am Deutschlandstipendium.
Auswahl der Stipendiaten
Die Auswahl der Stipendiaten trifft jede Hochschule selbst. Das Hauptkriterium für die Auswahl der Stipendiaten sind herausragende Leistungen im Studium. Auch gesellschaftliches Engagement sollen berücksichtigt werden und die familiäre Herkunft.
Höhe der Förderung
Jeder Deutschlandstipendiat erhält, unabhängig vom Einkommen der Eltern, monatlich 300 Euro. 150 Euro davon stiften private Förderer, die andere Hälfte zahlt der Bund. Aufgabe der Hochschulen ist es, die privaten Förderer zu finden.
Zweckbindung
Die privaten Mittelgeber können ihre Stipendien für bestimmte Fachrichtungen vergeben. Mindestens ein Drittel der Stipendien pro Hochschule muss jedoch nicht zweckgebunden sein.

Fotostrecke
Begabungstest: Schmeiß Hirn vom Himmel