Stipendienprogramm: Millionengeschenk rettet schwarz-gelbes Eliteprojekt

Von

Bei diesem Angebot wurden die Länder schwach: Die Bundesregierung pumpt viele Extramillionen in das Nationale Stipendienprogramm und sichert sich so die Zustimmung im Bundesrat. Damit sich das Projekt überhaupt noch finanzieren lässt, hat die Koalition es heimlich zurechtgeschrumpft.

Hörsaal in Leipzig: Für einen bildungspolitischen Erfolg gibt die Bundesregierung alles Zur Großansicht
DPA

Hörsaal in Leipzig: Für einen bildungspolitischen Erfolg gibt die Bundesregierung alles

Sind die deutschen Bundesländer käuflich? Die klassische Antwort lautet: Jeder ist doch käuflich. Es ist immer eine Sache des Preises.

Für das Nationale Stipendienprogramm liegt der Preis bei etwa 30 Millionen Euro jährlich. So viel Geld ist der Bundesregierung die Zustimmung der Länder wert, denn sie braucht dringend einen bildungspolitischen Erfolg - und wollte die letzte Chance nutzen: vor der Sommerpause und bevor sich die Mehrheiten im Bundesrat durch den nordrhein-westfälischen Regierungswechsel ändern.

Das höchst umstrittene Stipendienprogramm schien fast schon zerschellt an der Zurückweisung durch die Länder. Mit einer überdeutlichen Mehrheit von 15 zu 1 hatten sie sich im Finanzausschuss des Bundesrates dagegen ausgesprochen - lediglich Baden-Württemberg stimmte dafür. Selbst im Kulturausschuss votierten die Länder mit zehn zu sechs Stimmen dagegen. Noch am Donnerstag bekräftigten sie ihre mehrheitlich ablehnende Position und schienen entschlossen, das Programm in den Vermittlungsausschuss zu schicken - was praktisch das Scheitern bedeutet hätte.

Dann jedoch die verblüffende Volte: Angela Merkel beschloss, shoppen zu gehen. Auf ihrer Einkaufsliste für Freitag stand die Zustimmung der Länder zum Nationalen Stipendienprogramm. Also sprachen die Kanzlerin und Bundesbildungsministerin Annette Schavan mit den Ministerpräsidenten der Union, um ihnen ihr Einverständnis abzuringen.

Ein Geschenk, das die Länder nicht ablehnen mochten

Bei den langwierigen, quälenden Debatten über das Stipendienprogramm hatte die Frage, wie sinnvoll es überhaupt ist, zuletzt nur noch eine Nebenrolle gespielt. Sie wurde überlagert durch die Finanzierungsstreitigkeiten: Das Programm soll zügig gestartet und schrittweise ausgebaut werden, der Stipendiatenanteil unter Deutschlands Studenten von bisher knapp zwei auf zehn Prozent steigen. Am Ende sollen künftig zusätzlich bis zu 160.000 leistungsstarke Studenten mit monatlich 300 Euro unterstützt werden - unabhängig vom Einkommen der Eltern. Die Kosten des Programms soll zur Hälfte die Wirtschaft tragen, die andere Hälfte sollten Bund und Länder sich teilen.

Das war der ursprüngliche Plan. Doch die Länder wollten sich die zusätzlichen Kosten nicht aufhalsen lassen. Also bot die Bundesregierung im letzten Moment an, auch den Länderanteil für die Stipendien komplett übernehmen. Die Länder tragen nach diesem Modell lediglich die Verwaltungskosten, entscheiden aber gemeinsam mit Bund und der Wirtschaft über die Verteilung der Mittel.

Im nun gebilligten Gesetz steht noch, dass die Länder ein Viertel der Stipendienkosten tragen müssen. Indes sicherte Bildungsministerin Schavan den Ländern unmittelbar vor der Verabschiedung zu, dass der Bund diesen Anteil übernimmt - der Bund steht also bei den Ländern im Wort. Endgültig geklärt werden soll das durch eine Gesetzesänderung im Herbst.

Es war bereits die zweite fette Bildungspolitik-Überraschung in zwei Tagen: Am Donnerstag verkündete Bildungsministerin Schavan die Rettung der Uni Lübeck - mit höchst sonderbaren Tricks soll ein Institut umgetopft werden, damit der Bund Geld spendieren darf und das Lübecker Medizinstudium überlebt. Das strikte Regelwerk des Föderalismus sieht solche Hilfen nicht vor. Aber die Länder nehmen derzeit, was sie bekommen können.

Während das Stipendienprogramm nun Fahrt aufnimmt, wurde die geplante Bafög-Erhöhung ausgebremst. Um lediglich zwei Prozent sollte das Bafög zum Wintersemester steigen, auf höchstens 670 Euro monatlich, eine Art Inflationsausgleich. Und selbst das ist nun wieder völlig offen: Der Bundesrat verwies die Erhöhung in den Vermittlungsausschuss. Auch beim Bafög hatten die Länder darauf gedrängt, dass der Bund die vollen Kosten für die Erhöhung übernimmt, doch das lehnte die Bundesregierung ab - anders als beim Stipendienprogramm.

Wundersame Schrumpfung des Programms

Was der Stipendienregen kosten wird, darüber kursieren verwirrend unterschiedliche Zahlen. Zunächst war die Bundesregierung den Plänen des NRW-Wissenschaftsministers Andreas Pinkwart gefolgt und hatte ein großvolumiges Programm angekündigt. Deutschlands Hochschulen verzeichnen rund zwei Millionen Studenten, von denen bisher nicht einmal zwei Prozent Stipendien erhalten, die meisten über die großen Begabtenförderungswerke von Parteien, Kirchen, Arbeitgebern und Gewerkschaften. Insgesamt sollte der Stipendiatenanteil im Laufe der nächsten Jahre auf zehn Prozent steigen.

Das würde rund 160.000 neue Stipendiaten bedeuten, die monatlich je 300 Euro bekommen. Damit lägen die Gesamtkosten bei 576 Millionen Euro, der staatliche Anteil betrüge 288 Millionen Euro. Hinzu kommt aber noch das Büchergeld der bisherigen Stipendiaten, das von 80 auf ebenfalls 300 Euro monatlich erhöht werden soll.

Inzwischen hat sich die Bundesregierung offenbar von diesen Dimensionen heimlich verabschiedet und das Programm zurechtgeschrumpft. Im Gesetzentwurf für das Stipendienprogramm sieht die Bundesregierung 160 Millionen Bund- und Länder-Gesamtausgaben für das Jahr 2013 vor. Ein Blick auf die Zahlen in der Haushaltsaufstellung des Bundes, die SPIEGEL ONLINE vorliegt (Stand Mittwoch), ergibt für die kommenden Jahre aber ein völlig anderes Bild: Für 2011 plant die Regierung lediglich 10 Millionen Euro für das Programm vor; 2012 sind es 20 Millionen, 2013 und 2014 jeweils 30 Millionen Euro.

Durch die Einigung im Bundesrat würde sich der Bundesanteil jetzt verdoppeln. Heruntergerechnet auf die Zahl der Stipendiaten bedeutet das: Auch in drei Jahren können aus den neuen Töpfen lediglich rund 33.000 Stipendiaten gefördert werden. Statt von 160.000 zusätzlichen Stipendien geht die Bundesregierung jetzt nur noch von etwa einem Fünftel aus - sie hat die Kosten im Haushalt also schlicht gar nicht eingepreist.

Grünes Licht für Stipendien, Rot fürs Bafög

Damit ist der Scheinriese Stipendienprogramm auf wundersame Weise geschrumpft, ohne dass sich Bundesregierung oder Bundesbildungsministerium dazu öffentlich erklärt und von den ehrgeizigen Plänen verabschiedet hätten. Sie müssten gewaltig nachlegen, um auch nur in die Nähe der großen Pläne zu kommen. In Deutschland gebe es bisher noch keine echte Stipendienkultur, "wir hoffen, dass sie sich möglichst rasch entwickelt", sagt dazu ein Sprecher des Bundesbildungsministeriums SPIEGEL ONLINE. Am politischen Ziel, in großem Umfang neue Stipendien zu schaffen, halte man fest.

Viel hängt auch davon ab, ob die Wirtschaft überhaupt mitspielt. Unternehmen müssten reichlich Geld in den Sammelhut werfen, wenn die Hochschulen anklopfen. Die Signale dafür aus Nordrhein-Westfalen, wo das Programm bereits läuft, sind nicht sehr eindrucksvoll.

Unabhängig von der Finanzierung aber halten viele Kritiker das gesamte Programm für eine Fehlkonstruktion - weil es die Inzucht der Eliten fördere und nicht jene Studenten, die das Geld wirklich dringend bräuchten. Die Bundesregierung hatte diese Woche die Wahl: Sie konnte den Ländern offerieren, wenigstens eine kleine Bafög-Erhöhung zügig umzusetzen und einen höheren Anteil zu übernehmen. Oder sie konnte das Prestigeprojekt Stipendienprogramm mit großen Geldgeschenken beschleunigen.

Die schwarz-gelbe Regierung hat sich entschieden - Stipendien für die oberen zehn Prozent haben Vorrang, bedürftige Studenten aus ärmeren Familien müssen weiter warten. Denn ob und wann eine Bafög-Erhöhung kommt, ist völlig ungewiss.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Bafög gebremst, Stipendien beschlossen - ist das gerechte Studienfinanzierung?
insgesamt 523 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
neuroheaven 09.07.2010
hab nicht bis zum ende gelesen. punkt 2 war schon die krönung. geld für vermögende. was ein schwachsinn. geld von wirtschaft einwerben...da seh ich schon eine kleine werbende umgestaltung der lehrpläne... oh man...wie bitter bildung muss immer entkoppelt von allem sein, finanzen, wirtschaft etc.
2. grausgeschmissenes Geld
yellowcarpet 09.07.2010
Stipendienprogramm ist gut, aber dies nicht an die Einkommen zu koppeln heisst, dass das Programm zu dem Teil, zu dem es an reiche Kinder geht, rausgeschmissenes Geld ist. Wo haben diese Kinder denn ein Stipendium nötig? Reich heisst, das man viel Geld hat oder? warum gibt man denen dann noch mehr Geld?Nun können sie während des Studuims einmal mehr einen Urlaub in der Karibik machen. Das ist wirlich unglaublich! Die oberen 10% haben ohnehin kein Problem an ein Stipendium zu kommen.Man sollte solche Stipendien nutzen um die Leute die aus finanziellen Sorgen nicht studieren können oder wollen zu motivieren oder eben nur mit andauernden finanziellen Problemen. Und sonst niemanden. Die Regelung ist absoluter Schwachsinn und bringt mehr oder weniger nichts. Toll! So ruiniert man das Land noch weiter!
3. Gut so
Brakelmann 09.07.2010
Frau Merkel scheint ja wieder in Form zu kommen. Eine richtungsweisende Entscheidung. Anstatt das Geld mit der Gießkanne zu verteilen ohne zu fragen, was dabei herauskommt, wird gezielt gefördert. Wer etwas leistet, soll auch profitieren.
4. auf der ganzen Welt normal
hoppeditz2 09.07.2010
Zitat von sysopDie Bundesregierung hat ihr nationales Elite-Stipendienprogramm durch den Bundesrat gepeitscht. Kanzlerin Merkel erkaufte sich den bildungspolitischen Erfolg mit Finanzzusagen an die Länder. Verlierer sind die Bafög-Empfänger - die Erhöhung ihrer Hilfen wurde gestoppt. Ist das gerechte Studienfinanzierung?
Stipendien für besonders Begabte gibt es auf der ganzen Welt. Nur in Deutschland schreckt man immer davor zurück, eine besondere Leistung auch zu fördern. Im übrigen insinuiert der threat von sysop, dass man wegen dieses Stipendienprogramms die BaFöG-Erhöhung gekippt habe. Das ist aber nicht richtig. Bei letzterer geht es - wie immer im Bundesrat - um die Verteilung der Finanzierung zwischen Bund und Ländern.
5. Elite-Riegierung
Mustermann 09.07.2010
Zitat von sysopDie Bundesregierung hat ihr nationales Elite-Stipendienprogramm durch den Bundesrat gepeitscht. Kanzlerin Merkel erkaufte sich den bildungspolitischen Erfolg mit Finanzzusagen an die Länder. Verlierer sind die Bafög-Empfänger - die Erhöhung ihrer Hilfen wurde gestoppt. Ist das gerechte Studienfinanzierung?
Diese Regierung ist der politische Arm der Prämiumklasse der deutschen Gesellschaft. Jede Entscheidung von der Mövenpig Steuersenkung über den Sparetat, die Gesundheitsreform und jetzt das Stipendienprogramm alles riecht nach Selbsbedienung und Klientelpolitik. Diese Leute wissen, wer die Butter auf ihrem Brot bezahlt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Stipendium
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -273-
Gehirnjogging für Hochbegabte
Corbis
Wo geht's zum Stipendium? Jetzt kann man sich bei der Studienstiftung des deutschen Volkes auch selbst bewerben - und muss im Auswahltest überzeugen. Flussdiagramme, Wörter-Wolken, Körper zum Drehen & Wenden: 13 Aufgaben aus dem beinharten Test. mehr...

Illustration Michael Pleesz für den SPIEGEL
Heft 27/2010:
Schluss mit dem Schul-Chaos!
Ein Plädoyer für ein einheitliches Schulsystem

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier kaufen Sie das Heft

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien

Fotostrecke
Stipendien: Geld für Überflieger

DDP
Geld raushauen kann jeder, die Kröten zusammenhalten nicht. Bist du fit genug für ein Leben als armer Student? Entdecke den Schwaben in dir - mit dem Sparer-Quiz. mehr...