Studenten im Altenheim: Mein Mitbewohner, der Opa

Sie zeigen der Generation 80-plus, wie Facebook funktioniert, helfen im Haushalt, organisieren Arzttermine: Studenten ziehen ins Altenheim und jobben dort ein paar Stunden im Monat - dafür müssen sie eine geringere Miete zahlen. Funktioniert das Modell Generationen-WG?

Studenten wohnen im Altenheim: Treffen der Generationen Fotos
DPA

Sandra Katzwinkel, 23, verteilt Liederhefte. Es ist Gesangsnachmittag im Seniorenheim "Am Steinhübel" in Saarbrücken. Einer Frau im Rollstuhl hilft sie, die richtige Seite aufzublättern. Die junge Frau ist weder Altenpflegerin noch im Freiwilligen Sozialen Jahr. Sie ist Studentin und wohnt auf dem Gelände in einem eigenen Apartment. "Dafür helfe ich acht Stunden im Monat im Seniorenheim", sagt die gebürtige Berlinerin.

Der Wohnraum, besonders für Studenten, ist in Saarbrücken knapp und teuer - wie in vielen Uni-Städten, wenige Wochen nach Semesterstart. Manche sind ausgewichen in Notquartiere, in Zelte, Sporthallen, Kellerverschläge.

18.200 Studenten studieren allein an der Universität des Saarlandes in diesem Wintersemester. Das Projekt "Wohnen für Hilfe", das es in ähnlicher Form in 16 weiteren deutschen Städten von München über Aachen bis Jena gibt, soll Abhilfe schaffen - und gleichzeitig die Generationen näher zusammenbringen.

Studenten helfen im Haushalt von älteren Menschen, Familien oder Behinderten und wohnen dafür zu vergünstigten Konditionen. Die Nachfrage seitens der Studenten ist laut Studentenwerk im Saarland groß - größer jedenfalls als das Angebot. Nur 18 Apartments gibt es im Wohnheim am Steinhübel, jedes 20 Quadratmeter groß, mit eigenem Bad, Balkon und Gemeinschaftsküche. Gerade mal 200 Euro inklusive Nebenkosten zahlen die Studenten dafür.

Sparfüchse unerwünscht

"Wir wählen aber aus, wer da hineinpasst. Wir wollen niemanden, der nur bei der Miete sparen will, sondern jemanden, der wirklich ein soziales Anliegen hat", sagt Dieter Horn, der beim Studentenwerk für "Wohnen mit Hilfe" zuständig ist. Denn wer ins Haus "Am Steinhübel" zieht, der übernimmt auch Verantwortung. Bingo-Nachmittag, Gesangskreis, Kinoabend und diverse Feste - überall packen die Studenten an.

Jeder so, wie er Zeit hat. Mittlerweile haben einzelne Studenten auch Patenschaften für Heimbewohner übernommen, wie etwa Milenka Cofre. "Die Heimbewohnerin und ich sind richtige Freundinnen geworden. Einmal pro Woche besuche ich sie, und wir trinken Kaffee und essen Kuchen. Ich bringe sie auch zu ihren Arztterminen", sagt die Spanisch- und Deutsch-Studentin.

Andere Studenten gehen mit dem Senioren spazieren oder musizieren mit ihnen. Informatikstudent Luis Delgado hat eine ganz besondere Schülerin. "Sie ist 86 Jahre alt, und ich habe ihr den Umgang mit dem Internet beigebracht. Jetzt schreibt sie E-Mails, ist bei Facebook und telefoniert mit Skype über das Internet", erzählt er.

"Hier zu wohnen, ist eine sehr schöne Erfahrung. Doch manchmal ist es auch schwierig, zum Beispiel bei Menschen mit Demenz", sagt Milenka Cofre. Für das Zusammenleben von Jung und Alt brauche es Mut, Geduld und Toleranz. "Man darf auch keine Berührungsängste in Bezug auf die älteren Menschen haben", sagt sie.

"Wir müssen beide Generationen aneinander heranführen", sagt die Leiterin von Haus "Am Steinhübel", Andrea Sieger. So werden die Studenten in Workshops auf den Umgang mit den Senioren vorbereitet. Wie ein Rollstuhl zu bedienen ist, wird dabei ebenso gezeigt wie Umgangsformen oder Sicherheitsvorkehrungen. Die Zeit im Seniorenheim können sich die Studenten nachträglich auch als Praktikum anerkennen lassen. Andrea Sieger ist sehr zufrieden mit "ihren" Studenten. "Ich hoffe, dass es so gut weitergeht."

Am Ende des Gesangsnachmittags sammelt Sandra Katzwinkel die Liederhefte wieder ein und hilft dabei, die Bewohner auf ihre Zimmer zu bringen. Die Arbeit im Gesangskreis muss sie abgeben, der neue Stundenplan lässt es zeitlich nicht zu. "Doch dafür gibt es genügend andere schöne Dinge, die ich hier tun kann."

Von Ulrike Otto, dpa / otr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Symbiose
MonaM 13.11.2011
Zitat von sysopSie zeigen der Generation 80-Plus, wie Facebook funktioniert, helfen im Haushalt, organisieren Arzttermine: Studenten ziehen ins Altenheim und jobben dort ein paar Stunden im Monat - dafür müssen sie*eine geringere*Miete zahlen. Funktioniert das Modell Generationen-WG? http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,796720,00.html
Warum nicht? Dieses Modell ist eine echte Symbiose, eine "Win-Win-Situation", allerdings nur, wenn sich die Studenten dafür eignen (was im Bericht ja auch zum Ausdruck kommt). In zeitlicher Hinsicht sollten die acht Stunden Dienst im Monat für jeden machbar sein.
2. Wohnen im Altenheim
ASDFZUIOP 13.11.2011
Eine schöne Idee, und ich kann auch verstehen, dass das Modell beliebt ist. Schließlich kommt eine solche soziale Tätigkeit auch im Lebenslauf gut an. 8 Stunden im Monat ist nicht die Welt und sollte sich mit jedem Stundenplan vereinbaren lassen. Andererseits finde ich es übertrieben, 200€ als "unschlagbar günstig" darzustellen! Meine Studentenwohnheimszeit ist noch nicht sooo lange her und ich habe damals für eine vergleichbare, schöne Wohnung deutlich weniger bezahlt, ohne dass ich dafür Senioren betreuen musste!
3. Wie bitte?
chocochip, 13.11.2011
Zitat von sysopSie zeigen der Generation 80-Plus, wie Facebook funktioniert, helfen im Haushalt, organisieren Arzttermine: Studenten ziehen ins Altenheim und jobben dort ein paar Stunden im Monat - dafür müssen sie*eine geringere*Miete zahlen. Funktioniert das Modell Generationen-WG? http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,796720,00.html
Warum leben die Studenten nicht einfach weiterhin zu Hause und pflegen ihre eigenen Großeltern? Wäre doch auch mal ein Ansatz.
4. Lebenslauf...
chocochip, 13.11.2011
Zitat von ASDFZUIOPEine schöne Idee, und ich kann auch verstehen, dass das Modell beliebt ist. Schließlich kommt eine solche soziale Tätigkeit auch im Lebenslauf gut an. 8 Stunden im Monat ist nicht die Welt und sollte sich mit jedem Stundenplan vereinbaren lassen. Andererseits finde ich es übertrieben, 200€ als "unschlagbar günstig" darzustellen! Meine Studentenwohnheimszeit ist noch nicht sooo lange her und ich habe damals für eine vergleichbare, schöne Wohnung deutlich weniger bezahlt, ohne dass ich dafür Senioren betreuen musste!
Stimmt, die eigenen Eltern/Großeltern pflegen kann man nicht in den Lebenslauf der Generation "Karriere" schreiben. Als Unternehmer stelle ich lieber Menschen ein, die ihre eigenen Eltern pflegen, als "karriere"-Studenten, die das für den Lebenslauf machen, diese Bewerbungen wandern in meiner Firma sofort in den Mülleimer.
5. kT
DanielaMund, 13.11.2011
Zitat von chocochipWarum leben die Studenten nicht einfach weiterhin zu Hause und pflegen ihre eigenen Großeltern? Wäre doch auch mal ein Ansatz.
- keine Großeltern mehr - keine pflegebedürftigen Großeltern - die Großeltern benötigen professionelle Pflege - die Großeltern wollen nicht von ihren Enkeln gepflegt werden - Großeltern wohnen in keiner Uni-Stadt - wer sagt denn überhaupt das man bei den Großeltern ist, wenn man weiterhin zuhause wohnt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Hütten und Paläste
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
Fotostrecke
Studenten in der Senioren-WG: Helfen statt zahlen

Fotostrecke
Sonderbare Studentenbuden: Schnarchen mit Chinesen
Schwindel dich durchs WG-Casting! Du verpasst kein Fußballspiel? Kochst gern für alle? Hast drei Computer? Was eine WG bejubelt, kann in der nächsten total falsch sein. Finde heraus, wie du punktest - im WG-Casting-Quiz .

Fotostrecke
Studenten bei den Eltern: Nie allein zu Haus