Studenten-Prostitution in Kenia: Esther und ihr Sugar Daddy

von Kerstin Dembsky, Nairobi

Suche Sex, biete Luxus: In Kenia halten sich reiche alte Männer junge arme Studentinnen, die ihre Vergnügungssucht ausleben wollen. Die Edel-Prostituierte Esther berichtet, was geschieht, wenn nachts die Limousine vor ihrem Wohnheim vorfährt.

Esthers Nebenerwerb: Wie eine Studentin in Nairobi sich prostituiert Fotos
Kerstin Dembsky

Es ist Freitagabend. Vor das Studentinnenwohnheim der Universität von Nairobi fährt ein dunkler Range Rover. Breite Reifen, Metallic-Lack. Aus einem Zimmer im zweiten Stock ist Gekicher zu hören. Dann fällt die Tür ins Schloss. Fünf Paar High Heels stöckeln über den Flur, die Treppe hinunter. Autotüren knallen. Und das dunkle Auto, das so wenig auf den Campus passt, verschwindet in der Dunkelheit - mit Studentin Esther* auf der Rückbank.

Am frühen Nachmittag hatte Esther, 23, eine SMS von Robert bekommen: Er erwarte sie in einem seiner Clubs. "Bring' vier hübsche Mädchen für meine Freunde mit", schrieb er. Robert und seine Freunde wollen Spaß haben. Esther und ihre Freundinnen wollen sich auch amüsieren. Aber sie erwarten zusätzlich Bares.

An der Uni ist die Soziologie-Studentin bekannt. Nicht etwa wegen ihrer herausragenden Beiträge in den Seminaren oder ihrer guten Noten. Esther schläft lieber lange aus, ihr Examen liegt noch in weiter Ferne. Und doch wird sie, wenn sie über den Campus schlendert, von allen Seiten gegrüßt. In ihrem ersten Semester hatte Esther den dritten Platz beim Uni-internen Schönheitswettbewerb belegt. Seither ist sie Mitglied in der Jury und trainiert die Mädchen für den Laufsteg.

Der Berufspolitiker zahlt einfach besser

Sie fällt auf in ihrem extravaganten Outfit. Die meisten Studentinnen teilen sich zu dritt wenige Quadratmeter im Wohnheim für gut 15.000 kenianische Schilling im Jahr, das sind rund 100 Euro. Esther leistet sich ein vollständig möbliertes Einzelzimmer und über die Miete muss sie sich keine Gedanken machen. Nicht Club-Besitzer Robert ist der Grund, Esther hat einen noch freigiebigeren "Sugar Daddy", der ist Berufspolitiker.

Sie wollte ins Hochschulparlament und brauchte einen Sponsor für ihre Kampagne, erzählt sie. Der Parlamentarier wollte eine Studentin für einsame Nächte. Seither chauffieren sie die teuren Autos am Freitagabend seltener in die Clubs der Stadt und öfter in schicke Restaurants. Bei Rinderfilet, feinen Bohnen und Rotwein diskutiert sie dann mit ihrem Finanzier über Politik.

Die Zimmer für die Nacht sind in der Regel schon reserviert. Der Abgeordnete versprach ihr Geld und ein eigenes Zimmer. Dafür verlangte er alles von Esther - bis auf Verhütung. Einmal fragte sie ihn, ob er keine Angst vor Aids habe. Er nahm ihre Hand, erzählt Esther, blickte auf die frisch manikürten Fingernägel und sagte: "Die sehen sauber aus. Du bist eine gesunde Frau."

Eigentlich mag sie diese Nächte nicht, sagt Esther. Eigentlich würde sie ihr Geld lieber anders verdienen. Etwa mit ihren selbst genähten Kleidern oder mit Kuchenbacken für Studentenpartys. Aber ein Wochenende auf Sansibar oder ein paar Tage im Ferienhaus des Abgeordneten im Ferienort Naivasha nordwestlich der Hauptstadt lassen sie dann doch wieder schwach werden. Es sei eben so leicht verdientes Geld und mache den Alltag so viel einfacher, sagt Esther.

Das schnelle Großstadtleben ist teurer

Viele Studentinnen in Nairobi kommen wie Esther vom Land in die Hauptstadt und sind zum ersten Mal auf sich allein gestellt, weit weg von Eltern und Verwandten. Das Großstadtleben ist schneller, bunter, sündiger. Vor allem aber ist es teurer und es verändert Erwartungen und Perspektiven. Das bekommen auch die männlichen Studenten zu spüren.

"Während unseres ersten Semesters haben wir viele Freundinnen verloren", sagt Andrew Adwera. Er studierte bis 2004 Ingenieurswissenschaften an der Universität von Nairobi. Heute ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und weiß, wie sich viele Studenten über Wasser halten. Auch ihm habe damals der staatliche Studienkredit von gut 400 Euro im Jahr nicht ausgereicht, um den Ansprüchen seiner Freundin gerecht zu werden.

Sie habe sich dann einen reichen, älteren Mann gesucht. Andrew schätzt, dass sich in Nairobi rund ein Drittel der Studentinnen ähnlich finanzieren wie Esther. Esther glaubt, es sind noch mehr. Es gebe kaum eine Kommilitonin, die sich nicht einen großzügigen Finanzier wünscht. An Freitagen dächten die meisten ihrer Freundinnen nur an das eine: "Wo gehe ich heute angeln?"

Seit Esther mit den Topverdienern ins Bett steigt, sagt sie auch zu vielen Kommilitonen nicht mehr Nein, unerwünschte Nebenwirkungen inklusive. Im vergangenen Jahr ließ sie zwei Abtreibungen vornehmen. Dass Abtreibungen gefährlich sind, weiß sie selbst. Nicht aus gesundheitlichen oder emotionalen Gründen, sondern weil sie unkompliziert sind und sorglos machen. Zumindest für die wenigen Frauen, die sich wie Esther den schnellen, aber kostspieligen Gang in eine private Klinik leisten können. Eigentlich hat Kenia strenge Abtreibungsregeln, Schwangerschaftsabbrüche sind nur erlaubt, wenn das Wohl der Mutter gefährdet ist. Viele Frauen setzen ihr Leben aufs Spiel wenn Verwandte, Freunde oder sie selbst die Abtreibung vornehmen.

Esther war auch mal eines der "guten Mädchen", sagt sie. Es sind die Studentinnen, mit denen sie heute nicht mehr viel zu tun hat. In ihrem ersten Semester wollte auch Esther noch alles richtig machen. Sie stammt aus einer religiösen Familie in Kisumu am Victoriasee. Als sie 2008 in die Großstadt kam, schloss sie sich einer Bibelgruppe an. Das war vertraut und gab Halt. "Wenn ich heute die Leiterin meiner Bibelgruppe sehe, wechsle ich die Straßenseite", sagt sie: "Für uns sind die guten Mädchen nicht in dieser Welt angekommen."

Manchmal geht Esther auch nur mit ihren Freundinnen aus. In einer Edel-Disco vertrinken sie dann schon einmal den Gegenwert von 200 Euro an einem Abend, ungefähr so viel, wie die Uni im Jahr an Studiengebühren verlangt. Viel Geld brauchen sie trotzdem nicht. Sie wissen, dass sie Männer treffen werden, die für den Abend aufkommen.

Studentin Mercys letzte Party

Anstrengend sei das Doppelleben schon, findet Esther. Natürlich wissen ihre Familie und manche Freundinnen nichts von ihren nächtlichen Streifzügen. Darum müsse sie wissen, welche Maske sie wann zu tragen habe. "Wenn ich ein gutes Mädchen treffe, dann frage ich sie, wie die Kirche gestern war. Wenn ich ein schlechtes Mädchen treffe, frage ich, mit wie vielen Männern sie gestern geschlafen hat."

So spielt sie auch gegenüber ihren Eltern die gewünschte Rolle. Sie ist Papas Liebling und erhält jeden Tag einen Anruf. Wenn sich sonntags ihre Mutter meldet, sagt sie gerne, sie käme gerade von der Kirche. In Wahrheit kuriert sie häufig ihren Kater aus.

Dass das Leben eines Luxus-Girls in Nairobi nicht risikolos ist, weiß Esther. An einem Samstagmorgen im Juni wurde die Studentin Mercy Chepkosgei Keino tot an einer von Nairobis Ausfallstraßen gefunden. Die Zeitungen waren voll davon. Mercy, 25 Jahre alt, war gerade dabei, ihr Studium der Kommunikationswissenschaft zu beenden, sie wollte heiraten, hieß es.

Am Vorabend war sie auf einer Party im Apartment eines Abgeordneten im gehobenen Stadtteil Westlands. Mercy soll, stark angetrunken, mit dem Gastgeber in Streit geraten sein. Bodyguards brachten sie weg, danach verlor sich ihre Spur. Am Morgen lag ihr lebloser Körper neben einem Highway. Wie so häufig in Kenia blieb der Todesfall unaufgeklärt.

Esther ist sicher, dass es Mord war. Politiker wüssten schon, wie sie einen solchen Fall unter den Teppich kehren, sagt sie. Kurz waren in ihrem Freundeskreis alle schockiert. Dann war das Leben zwischen den Welten und das schnell verdiente Geld doch wieder verlockender als die Angst vor unberechenbaren Freiern.

*Name von der Redaktion geändert

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 160 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gibt es
Benefit 28.10.2011
hier mit Sicherheit auch... Und das auch nicht zu knapp. Mal abgesehen von Ermordung wegen einem Streit vielleicht... Aber den ungeschützten Verkehr, ob der so selten vorkommt, wage ich ja auch zu bezweifeln... Ich erinnere an das Buch "Fucking Berlin", wobei das ja keine Sugar Daddys waren....
2. unkritisch...
tommy_tom 28.10.2011
Zitat von sysopSuche Sex, biete Luxus:*In Kenia halten sich*reiche alte Männer*junge arme Studentinnen, die ihre Vergnügungssucht ausleben wollen.*Die Edel-Prostituierte*Esther berichtet, was geschieht, wenn nachts die Limousine vor ihrem Wohnheim vorfährt. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,787447,00.html
Liebe Autorin des Artikels, wieso kritisieren Sie eigentlich nicht die reichen Kerle und Abgeordneten in Kenia, die sich auf diese Art eine nie versiegende Quelle von gebildeten Gespielinnen halten, wie andere Hühner halten. Das sollte uns doch sagen, wo kein ausreichendes Sozialsystem vorhanden ist, dazu noch die Moral von Sklavenhaltern, werden Frauen auf die immer gleiche Art missbraucht, bis sie dann an einer verbotenen Abtreibung, Aids od. einem anderen Mord krepieren. Das zeigt sehr genau,was das Menschenleben von Frauen zählt u. durch welche Bedingungen es geschaffen wird. In der Bundesrepublik ist es ja nach der Legalisierung der Prostitution noch "besser", "ein Job wie jeder andere", nur dass Prostituierte bis zu 40%-60% häufiger umgebracht werden, Berufsrisiko?!Auch für Studentinnen, wie medial in kaum zu verkennender Weise überall medial beworben wird. Wird dieses unkritische Geschreibsel u. Berichten von Autorinnen und Autoren jetzt Trend?
3. Eben wie leider überall
suai 28.10.2011
Zitat von sysopSuche Sex, biete Luxus:*In Kenia halten sich*reiche alte Männer*junge arme Studentinnen, die ihre Vergnügungssucht ausleben wollen.*Die Edel-Prostituierte*Esther berichtet, was geschieht, wenn nachts die Limousine vor ihrem Wohnheim vorfährt. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,787447,00.html
auch in Berlin... warum sollte Kenya da anders sein. Ein Thema, das interessant wäre, wären auch die Talienerhochburgen in kenya und Tanzania. Da sind auch sehr viele ältere und auch Mittelalter Italiener/innen unterwegs und suchen sich Lover. Ich lebe da mitunter und finde es nur noch graesslich. Tip: mal nach tanzibar, Mombasa fahren. Und sich das angucken. Nieder mit dem Prostitutionsparagraphen in Deutschalnd. Gruss, Suai
4. warum bis nach Kenia ?
leser_81 28.10.2011
Warum schaut man denn hier auf Kenia ? Wenn man sich auf deutschen Hochschulen umschaut findet man überall solche Fälle. Ich habe bei meinem Studium in Stuttart selbst erlebt, wie sich junge und hübsche Studentinnen an ältere reiche Männen mit hohen Positionen im Management von Unternehmen verkauft haben. Auch hier wurden Mieten bezahlt, jedes Wochenende in Clubs eingeladen und die Mädels mit versprechen von einer grossen Karriere bei der Stange gehalten ! "Wenn du bei mir bleist, werde ich nach dem Studium dafür sorgen, dass du gleich in einer tollen Position in dem Unternehmen anfängst. Dafür kann ich sorgen" .... Nunja, aber meist waren es nur Nebenfrauen und die Herrn sind früher oder später wieder schon brav zur Ehefrau zurück gegangen.
5. ....
pappnose 28.10.2011
wir sollten den Sugar Daddys mehr Entwicklungsgelder zahlen, sonst gibbet weniger Studenten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Prostitution
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 160 Kommentare
Fotostrecke
Afrika-Praktikant: Als Kurzzeitretter nach Ruanda

Auslandsstudium in aller Welt

Welche Weltregion interessiert Sie?

Fotostrecke
Afrika, Asien, Ozeanien: Einmal Kulturschock, bitte