Studenten-Streit: Piefke gegen Ösi - das Duell

Nein, richtig lieb haben sie einander nicht. Die Deutschen? Sturzarrogant. Die Österreicher? Total von gestern. Numerus-clausus-Flüchtlinge strömen in den Alpenstaat und verstopfen die Unis - das birgt viel Zündstoff. Im Namen der Ehre geben Melanie Stein und Benedikt Mandl die unverbesserlichen Streithähne.

SPIEGEL ONLINE

Es ist ein Streit über den Gartenzaun, der seit Jahren schon wogt, politisch, juristisch, medial: Kommen zu viele deutsche Studenten nach Österreich - und darf die Alpenrepublik sich per "Piefke-Bremse" wehren? Dort werden die Universitäten von einer Lawine deutscher Abiturienten überrollt, so der alpine Blick auf die derzeitige Situation an den Hochschulen. Tatsächlich ist der Anteil deutscher Studenten in Österreich in den vergangenen zehn Jahren stetig gestiegen. Dennoch liegt er insgesamt lediglich bei rund sieben Prozent.

Das müsste ein Land gerade noch verkraften können, möchte man meinen. In Deutschland trommeln Bildungspolitiker stets für mehr Mobilität und Flexibilität, fördern Auslandssemester deutscher Studenten, jubeln umgekehrt über jedes Prozent mehr ausländischer Studenten an deutschen Hochschulen. In Österreich ist das ganz anders: Der Abiturienten-Zustrom wird als bedrohlich wahrgenommen. Medien rufen nach Deichen gegen die Deutschen-Flut, Rektoren schotten ihre Hochschulen mit Quotenregelungen ab - oder fordern gemeinsam mit manchen Politikern gar Ausgleichszahlungen von Deutschland.

Die Ausgangslage ist in den beiden Nachbarländern völlig unterschiedlich: Seit gut 40 Jahren schon drosselt in vielen Fächern der Numerus clausus den Bewerberzustrom an deutsche Hochschulen, am schärfsten in der Medizin, wo nur die besten Einserabiturienten eine Studienchance erhalten. Das erheblich kleinere Österreich mit seinen wenigen Unis pflegt eine viel liberalere Tradition: freier Zugang für alle, weitgehend ohne NC und Aufnahmetests, zudem jetzt wieder Verzicht auf Studiengebühren und auch kein Druck auf Langzeitstudenten.

Parole "Österreicher zuerst"

Das Gefälle erzeugt einen Drang zur Abschottung, zumal die deutschen Studenten sich keineswegs gleichmäßig verteilen. Studieren wollen sie vor allem Medizin, Psychologie und Publizistik - in Wien und Innsbruck, Salzburg und Graz. Längst ist der Zugang limitiert, maximal jeder fünfte Medizinplatz darf an Bewerber aus dem EU-Ausland gehen: Ösis first. Zuletzt hat der EU-Gerichtshof solche Regelungen erlaubt, wenn auch unter Auflagen. Belgien oder Österreich dürfen einen Ärztemangel nicht einfach nur behaupten, sondern müssen ihn nachweisen.

Abwehrreflexe kennen deutsche Studenten auch aus anderen europäischen Ländern. In der Schweiz etwa versammelt sich wegen der "Neuen deutschen Welle" aus dem "großen Kanton im Norden" allerlei Groll, der vor allem deutschen Ärzten und Uni-Mitarbeitern entgegenbrandet, mitunter ausgesprochen hässlich. Selbst in den sonst recht friedlichen Niederlanden gab es jüngst Debatten über deutsche Gaststudenten. Und in Österreich ist der medial kräftig befeuerte Furor besonders groß - deutlich erkennbar geht es nicht um die Unis allein, auch um das grundsätzliche Verhältnis zu den Nachbarn.

Sind die Deutschen arrogant und übertrieben perfektionistisch? Oder die Österreicher komplexgebeutelt bis xenophob? Aus einem satirischen Blickwinkel zeigt SPIEGEL ONLINE, welche Kämpfchen im Uni-Alltag ausgetragen werden: Melanie Stein schlüpft in die Rolle von Piefke-Lara, Benedikt Mandl gibt den Ösi-Sepp - auf zum Duell:

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. NC hin...
olicrom 29.04.2010
...Alpenidylle her. Ich würd doch nie auf die Idee kommen, in einem Land zu studieren, in dem man heute noch einem Bonzai-Hitler hinterher weint, der sich im Vollsuff vor die Wand gefahren hat. Da kann ich ja gleich nach Pjögjang studieren gehen (Für die Östereicher im Forum: das liegt in Nordkorea).
2. Niveau
wasissn 29.04.2010
Zitat von olicrom...Alpenidylle her. Ich würd doch nie auf die Idee kommen, in einem Land zu studieren, in dem man heute noch einem Bonzai-Hitler hinterher weint, der sich im Vollsuff vor die Wand gefahren hat. Da kann ich ja gleich nach Pjögjang studieren gehen (Für die Östereicher im Forum: das liegt in Nordkorea).
Ihre Argumentation hat dasselbe Niveau wie es dieses "Bonzai-Hitlers" hatte. Vielleicht noch eine Nummer drunter.
3. omg
VitusBlank 29.04.2010
weißer spritzer...nicht wirklich, oder? sowas trinken die menschen mit der viiieel längeren geschichte da unten? hätte der alpensepp mal lieber weiter an seiner geschichtsklumsidibumtatur rumgelernt.
4. Bonzai
da Woife 29.04.2010
Zitat von olicrom...Alpenidylle her. Ich würd doch nie auf die Idee kommen, in einem Land zu studieren, in dem man heute noch einem Bonzai-Hitler hinterher weint, der sich im Vollsuff vor die Wand gefahren hat. Da kann ich ja gleich nach Pjögjang studieren gehen (Für die Östereicher im Forum: das liegt in Nordkorea).
Pjögjang? Aha. Und Bonzai-Hitler? Bonzai ist ein österreichisches Fernsehmagazin. Aber vielleicht meinen Sie Bonsai, diese japanischen Minibäumerl? Nie auf die Idee zu kommen, in Österreich zu studieren, ist übrigens eine Idee, für die Ihnen sehr viele Österreicher dankbar sind. Es müsste mehr solcher Leute geben, die nie auf diese Idee kommen.
5. Mein Ur-Uropa wäre beinah Österreicher geworden
Ayelet Haschachar 29.04.2010
*giggel* Sehr amüsant, das. "Als ob Österreich das eine deutsche Fürstentum wäre, das es leider nicht ins Vaterland geschafft hat." sacht er. Nun ja. Andersrum betrachtet, können wir Fischköppe froh sein, dass wir nicht zur soundsovielten Teilprovinz des KuK Monarchie geworden sind. Glaubt Ihr nicht? Guckt ihr hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-D%C3%A4nischer_Krieg#Ergebnis
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Auslandsstudium Nord- und Westeuropa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 74 Kommentare
  • Zur Startseite
Piefke-Quiz: Versteh den Ösi!
[M] DPA; mm.de
Seit sich Bewerber um rare Uni-Plätze balgen, ist die Beziehung zwischen Österreich und Deutschland noch fragiler. Der Ösi aber, listig und wehrhaft, siebt per "Numerus austriacus" ungeliebte Piefke aus. Testen Sie im Quiz, wie trittsicher Sie auf alpinem Sprachterrain sind. mehr...
Fotostrecke
Protest in Wien: Alles, was ich will, ist alles

Fotostrecke
Rabatz in Tirol: Uni brennt

Auslandsstudium in aller Welt

Welche Weltregion interessiert Sie?