Studenten unter Druck: Hirndoping ist kein Massenphänomen

Fit im Kopf, meist ohne Drogen: Etwa jeder zwanzigste Student putscht sich mit verschreibungspflichtigen Medikamenten auf, jeder zehnte nimmt Mittel zur Leistungssteigerung, wie eine repräsentative Studie zeigt. Die allermeisten aber haben vom Pharma-Turbo nur gehört.

Hirnstrommessung: Die allermeisten Studenten putschen sich nicht auf Zur Großansicht
Corbis

Hirnstrommessung: Die allermeisten Studenten putschen sich nicht auf

Was ist nicht alles geschrieben worden über die Studentengeneration, die jetzt in den Hörsälen sitzt! Da reihen Lebenslaufoptimierer Praktikum an Praktikum, da verkümmert das Studium zur hektischen Punktesammelei, da zerbrechen Überflieger am Leistungsdruck, da greifen unzählige Nachwuchsakademiker zu Dopingmitteln, um noch mehr in noch weniger Zeit zu schaffen.

Aber was ist dran an den Generationsetiketten?

Zumindest zum letzten Punkt, zum Hirndoping, gibt es jetzt nicht mehr nur gefühlte Fakten, sondern ein bisschen Empirie: Einer repräsentativen Umfrage zufolge nimmt nur etwa jeder zwanzigste Student verschreibungspflichtige Schmerz-, Beruhigungs- oder Aufputschmittel, um die eigene Leistungsfähigkeit zu halten oder zu steigern. Und das auch eher selten. Es laufen also offenbar nicht massenhaft Ritalin-Junkies durch die Hochschulflure.

Die Hochschul-Informations-System GmbH (HIS), beauftragt vom Bundesgesundheitsministerium, hat rund 8000 Studenten aus dem Wintersemester 2010/2011 zum Thema Hirndoping befragt. Demnach greifen weitere fünf Prozent zu weicheren Mitteln als verschreibungspflichtigen Medikamenten, etwa zu Vitaminpräparaten, Koffein oder homöopathischen Substanzen.

Mediziner klagen am häufigsten über Leistungsdruck

Auffällig ist, dass sehr viele Studenten schon vom Hirndoping gehört haben, der Studie zufolge 84 Prozent. Doch die meisten, 70 Prozent, kennen niemanden persönlich, der sich aufputscht.

Der Studie zufolge dopen sich am häufigsten Studenten der Veterinärmedizin (18 Prozent) und der Sportwissenschaft (14 Prozent). Dagegen nutzen Mathematiker, Informatiker sowie Physiker verschreibungspflichtige, leistungsfördernde Mittel kaum (je 3 Prozent). Kaum einen Unterschied gibt es zwischen Männern und Frauen.

Von den Hirndopern nimmt jeder zweite die verschreibungspflichtigen Medikamente zur Vorbereitung auf eine Prüfung. Fast genauso viele verwenden sie jedoch auch bei generellem Stress. In der Prüfung selbst werden sie von wenigeren Hochschülern genutzt. Viele von den Nutzern sind nervös, angespannt, unsicher und reagieren stärker auf Stress als der Durchschnitt. Die Studenten versprechen sich vom Hirndoping, Lampenfieber und Nervosität in den Griff zu bekommen. Erst an zweiter Stelle steht der Wunsch, die geistige Leistung zu steigern.

Ein Schlaglicht wirft die Umfrage auch auf das generelle Stressempfinden der Studenten. So empfinde ein knappes Drittel des Befragten "sehr starken" Leistungdruck, die Hälfte bezeichnet ihn immerhin als "stark". Vor allem bei den Medizinstudenten und angehenden Gesundheitswissenschaftlern gibt es viele, die den Druck als sehr stark empfinden; bei künftigen Sozialwissenschaftlern, Pädagogen und Psychologen sind es besonders wenige. Die meisten, die Druck empfinden, klagen über die Menge des Lernstoffs.

Offenbar fällt es Hirndopern schwerer, sich effizient auf Prüfungen vorzubereiten und diszipliniert zu lernen. Und unter ihnen sind besonders viele, die Geldprobleme haben.

otr/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na Mahlzeit.
järven 30.01.2012
Dieser Artikel gehört in die Schublade RTL2. Wenn überhaupt so hoch angesetzt. ;-)
2.
rauschgiftengel 01.02.2012
Zitat von järvenDieser Artikel gehört in die Schublade RTL2. Wenn überhaupt so hoch angesetzt. ;-)
Was verleitet Sie zu dieser Aussage? Im Gegensatz zu dem sonst üblichen Alarmismus bei dem Thema, gibt SpOn hier die Ergebnisse der angeführten HIS-Studie wieder.
3. Doping
ASDFZUIOP 01.02.2012
Gut, dass ausnahmsweise in einem Artikel keine Panik verbreitet wird. Es wäre auch verwunderlich, wenn die breite Masse der Studenten Zugang zu verschreibungspflichtigen Mitteln hätte. "Doping" bei Sportwissenschaftlern ist keine Überraschung und die Mediziner haben wahrscheinlich leichter Zugang oder durch ihr Fachwissen geringere Hemmschwellen. Doch wie viele Studenten haben schon einen befreundeten Arzt, der bereitwillig ein Mittel wie Ritalin verschreibt? Und wie viele sind tatsächlich so verzweifelt, um sich die Mittel auf illegalem Wege zu beschaffen? Noch dazu, da anscheinend mehr die Nervosität das Problem darstellt und gar nicht so sehr die mangelnde Leistungsfähigkeit? So schnell wird das kein Massenphänomen werden. Anbei noch eine Anmerkung: Wer ein anspruchsvolles Studium meistert, hat meist einen ähnlich anspruchsvollen Job, manchmal sogar noch anspruchsvoller (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wenn man sich also nur mit Pillen durchs Studium quälen konnte, wie will man dann erst den Beruf meistern? (Bitte nicht falsch verstehen, natürlich ist Stress nicht nur auf akademische Berufe beschränkt, aber die meisten Handwerker brauchen sicher keine geistigen Aufputschmittel) Auf lange Sicht betrachtet, tut man sich mit Doping keinen Gefallen.
4. Hypno-coaching
zenkali 10.03.2012
Ich rbeite seit Langem mit Hypno-Coaching, gerade mit Schülern und Studenten. Das ist eine sehr schöne Methode des Hirndopings. Das geht von : Ich merke jetzt immer, wenn ich mit dem Spielen aufhören und mich an die Hausarbeiten machen sollte, über: besser konzentrieren oder keine Angst mehr vor Arbeiten, bis hin zu: alles abrufbar haben, was ich zum Thema irgendwann mal gelernt habe. Kann ich als die legale Alternative sehr empfehlen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Doping
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Gestresste Generation

Fotostrecke
Vorsicht, Studentenfalle: Lost in Perfection