Studentenproteste in Kanada: Premierminister bricht Gespräche ab

Vier Tage haben sie verhandelt, jetzt herrscht wieder Funkstille: Die Regierung von Québec hat Gespräche mit Studentenvertretern abgebrochen. Während die Hochsaison im Tourismus kurz bevorsteht, rufen die Studenten zu neuen Großdemos auf.

Studentenproteste in Kanada: "Rückkehr auf die Straßen" Fotos
AFP

Die Gespräche sollten für eine Einigung sorgen, im besten Fall sollten sie die seit Monaten andauernden Streiks und Demonstrationen gegen eine Erhöhung der Studiengebühren in der kanadischen Provinz beenden. Jetzt hat Québecs Premierminister Jean Charest die Verhandlungen mit den Studenten abgebrochen. Die Gespräche befänden sich in einer Sackgasse, der Abstand zwischen den Konfliktparteien sei nach vier Tagen Verhandlungen noch immer riesig, teilte er mit.

Laut Studentenführern habe Bildungsministerin Michelle Courchesne den Verhandlungstisch verlassen, weil es ihr zufolge politisch nicht möglich sei, eine Einigung zu erzielen. Die Protestler fordern ein Einfrieren der Studiengebühren, die Regierung lehnt dies jedoch ab. "Wir sind noch hier. Wir sind immer bereit zu verhandeln", teilte der Studentenführer Martine Desjardins mit.

Der liberale Regierungschef Charest sagte, er hoffe auf ruhige Wochen. Innerhalb der kommenden 18 Monate werde in der französischsprachigen Provinz gewählt und dann sei es an "der stillen Mehrheit, sich zu äußern". Doch ruhige Wochen könnten ein Wunschtraum des Premiers bleiben. Der Abbruch könnte zu einer Verschärfung des Konflikts und zu einem langen Sommer voller Demonstrationen und Ausschreitungen führen.

Studentenführer rufen zur "Rückkehr auf die Straßen" auf

Der Sprecher der radikalen Studentenvereinigung Classe, Gabriel Nadeau-Dubois, rief zur "Rückkehr auf die Straßen" auf. Für Samstag wurde eine Großdemonstration in Montreal angekündigt. Charest nannte den Aufruf der Studenten eine "Drohung". "Eine Regierung knickt wegen Drohungen nicht ein", zitiert ihn die kanadische Zeitung "The Globe and Mail". Bereits direkt nach dem Abbruch der Gespräche kam es in Montreal zu drei Demonstrationen, laut Polizei waren mehrere tausend Protestler auf den Straßen. In Montreal und Québec-Stadt wurden je zwei Demonstranten festgenommen.

Seit Mitte Februar demonstrieren in der kanadischen Provinz Québec Studenten mehrerer Hochschulen gegen eine Erhöhung der Studiengebühren und boykottieren den Unterricht. In Québec sind die Studiengebühren im Vergleich zu anderen Teilen Kanadas besonders niedrig. Der derzeitige Plan sieht vor, dass sie in den kommenden sieben Jahren jährlich um 254 kanadische Dollar (etwa 195 Euro) steigen.

Bei den Protesten kommt es immer wieder zu gewaltsamen Ausschreitungen, mehr als 2500 Menschen wurden seit Beginn der Streiks festgenommen. Um die Studenten ruhig zu stellen, hat Québecs Provinzregierung ein Gesetz durch das Parlament gebracht, das die Demonstrationsfreiheit in Québec einschränkt.

Scharfe Kritik von Amnesty International

Das zehnseitige neue Gesetz schreibt Organisatoren von Demonstrationen mit mehr als 50 Teilnehmern vor, dass sie der Polizei mindestens acht Stunden im Voraus die geplante Proteststrecke mitteilen. Außerdem müssen diejenigen, die Kommilitonen durch Streikposten vom Studieren abhalten, bis zu 125.000 Dollar (rund 96.000 Euro) Strafe zahlen. Bis zum 1. Juli 2013 soll dieses Sondergesetz gelten. Zudem hat die Stadt Montreal eine neue Verordnung erlassen, die es Demonstranten verbietet, sich mit Masken zu verhüllen. Wer sich nicht daran hält, muss bis zu 3000 Dollar (rund 2300 Euro) zahlen.

Gewerkschaften und verschiedene Organisationen haben angekündigt, das Sondergesetz vor Gericht anzufechten. Ein solches Verfahren könnte jedoch Jahre dauern. Amnesty International sagte, das Gesetz widerspreche Kanadas internationalen Menschenrechtsverpflichtungen.

Der Abbruch der Verhandlungen fällt in eine kritische Zeit für die Regierung: Die Hochsaison des Tourismus und internationale Veranstaltungen wie ein Jazz-Festival und das jährliche Formel-1-Rennen in Montreal stehen kurz bevor.

lgr/AP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unglaublich
keksen 01.06.2012
Eine sehr gute Idee. Wenn die Studenten weiter protestieren wollen schränken wir einfach das Demonstrationsrecht ein. Zu dem drohen Sanktionen und harte Geldstrafen gegenüber Streikenden. Für mich sind das Repressionen, die in einem demokratischen Staat nicht hinnehmbar sind.
2. Verhandlungen gab es ja keine ...
j.e.r. 02.06.2012
Die Charest-Regierung hat die Gespräche abgebrochen. Aendert kaum etwas, weil die Regierung nie zu Verhandlungen bereit war. Charest wollte die Proteste der Studenten einfach aussitzen - riskiert nach seinen Massnahmen einen noch grösseren Widerstand. Nicht nur von den Studenten, sondern dem Teil der Bevölkerung, der genug von Sparmassnahmen einer Regierung hat, die weiter grosszügig Geschenke an Grossunternehmen und Grossunternehmer macht.
3. Teilweise ok
cs01 04.06.2012
Teilweise sind die Maßnahmen der regierung ok. Das Maskenverbot ist richtig und Leute gewaltsam am Studieren wollen, kann auch nicht angehen. Demonstrationsfreiheit beinhaltet auch die Freihheit, nicht an einer Demo teilnehmen zu wollen. Ansonsten sind die Maßnahmen bei weitem überzogen-
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Québec
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Kanada: Zehntausende demonstrieren gegen Anti-Demo-Gesetz

Fotostrecke
Quoi? Québec: Studieren im frankophonen Kanada
Auslandsstudium in aller Welt

Welche Weltregion interessiert Sie?


Fotostrecke
Studiengebühren in Québec: Studenten sehen rot