Deko fürs Studentenzimmer: Ein Kleid für Billy

Deko-Folie: Geschmackssache, aber immerhin hat das nicht jeder Zur Großansicht

Deko-Folie: Geschmackssache, aber immerhin hat das nicht jeder

Geld für Möbel ausgeben? Können chronisch klamme Studenten oft nicht - und stellen deshalb gern alte oder triste Teile in ihr WG-Zimmer. Drei junge Konstanzer haben nun etwas entwickelt, das selbst schnöde Ikea-Möbel aufpimpt.

Im durchschnittlichen Studentenzimmer ist der Schrank ein ausgemustertes Teil von Mama und Papa, das Bett selbstgezimmert, das Regal und die Kommode von Ikea. Aus Geldnot werden die Möbel wild zusammengewürfelt, manches ist Dank des Retrocharmes glücklicherweise wieder cool, anderes einfach nur klapprig und unansehnlich.

Dank den drei Studenten Marc Wimmer, 28, Daniel Wehle, 27, und Matthias Hillert, 27, von der Hochschule Konstanz können die Stücke jetzt aufgehübscht werden - individuell und kostengünstig. Die Maschinenbau- und Informatikstudenten entwickelten mit Hilfe von Kommilitonen aus dem Fachbereich Design etliche Hightech-Deko-Folien, mit denen sich Schränke, Kommoden oder Regale passgenau bekleben lassen.

Seit sechs Wochen bieten sie die Möbelhüllen auf ihrer Website Creatisto.com an. Dort kann sich jeder ganz in Ruhe durch die Design-Folien und 400 Motive klicken und sie nach Farbe, Größe, Preis oder Form sortieren. Unter anderem gibt es Entwürfe in den Maßen von bekannten Ikea-Möbelstücken wie Billy-Regalen oder Malm-Kommoden. Die Preise variieren zwischen knapp 20 und 70 Euro pro Klebesatz. Die Folien sind beständig gegen Sonnenlicht, vertragen Wasser und blättern daher auch nicht ab, wenn man die Front mal mit einem feuchten Tuch abwischt.

"Das ist erst der Anfang, wir wollen mit Creatisto noch wachsen", sagt Wimmer. Zurzeit arbeiten die drei Firmengründer an einer App für Smartphones. Mit der sollen die angebotenen Folien auf das Foto seines Kleiderschranks oder eines anderen Möbelstücks projiziert werden.

Und kann man die umdekorierte Möbelfront nach ein paar Jahren nicht mehr sehen, lässt sich die Folie spurlos wieder abziehen.

Fotostrecke

9  Bilder
Ratgeber fürs Zusammenwohnen: Was nun, Herr WG-Psychologe?

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
spon-427-nfj9 09.06.2013
hmm.. putzig. aus finanziellen gründen keine 'richtigen' möbel kaufen können, aber aufkleber für 70 euro.
2. ...
MartinS. 09.06.2013
Zitat von spon-427-nfj9hmm.. putzig. aus finanziellen gründen keine 'richtigen' möbel kaufen können, aber aufkleber für 70 euro.
"putzig" also aus irgendeinem Grund hinterlässt die Ausdrucksweise ihrer 1,5 einen etwas herablassenden Beigeschmack. Wasist dran denn so "putzig" und wieso glauben sie, dass es angemessen ist, eine komplette Geschäftsidee mit ein paar Worten zusammenzufassen und mehr oder weniger abzukanzeln? Beschreibt ihre Einschätzung tatschlich den vollen Umfang der Situation? 70 Euro war als Obergrenze für einen Foliensatz angegeben - im Schnitt sollten diese doch spürbar günstiger ausfallen. Können die Kunden wirklich keine neuen Möbel kaufen - ist das tatsächlich der einzige Grund, um sich entsprechende Folien zu kaufen? Was haben sie an Dekoration in ihrer Umgebung? Was haben sie dafür ausgegeben? Aber naja... wie sagt man doch so schön: "Do Germans know everything?" "No, they know everything BETTER!"
3.
Sanduhr 09.06.2013
Ich muss mich spon-427-nfj9 anschließen. Warum sollte ich mir Folien kaufen für den Preis eines weiteren Regals? Zumal man bei mir die Folie auf der Innenwand nicht sehen würde weil Bücher davor stehen und die an der Seite nicht weil da das nächste Regal anschließt. Interessant wird das ganze erst wenn man sich seine eigenen Folien erstellen kann und der Preis etwas runter geht.
4. WUah
batmanmk 09.06.2013
Zitat von sysopGeld für Möbel ausgeben? Können chronisch klamme Studenten oft nicht - und stellen deshalb gern alte oder triste Teile in ihr WG-Zimmer. Drei junge Konstanzer haben nun etwas entwickelt, das selbst schnöde Ikea-Möbel aufpimpt. Studentenzimmer: Hightech-Deko-Folien für Schränke und Regale - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/studentenzimmer-hightech-deko-folien-fuer-schraenke-und-regale-a-903114.html)
Wenn ich diesen zugerichteten IKEA-Schrott von weitem sehe, wird mir schon übel. Im 2-Hand Kaufhaus kann man hochwertige und langlebige Möbel, die unter akzeptablen Bedinungen im Hochlohnland Deutschland hergestellt worden sind für einen Bruchteil des damligen Kaufpreises erwerben. Für 70 Euro ist da so eine Buchwand in der abgebildeten Größe von Musterring oder Hülsta zu bekommen.
5. Verstehe.
infoseek 09.06.2013
d-c-fix(R) für Reiche. Zielgruppe: Studenten. Auf die Idee muss man erstmal kommen. Respekt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Hütten und Paläste
RSS

© UniSPIEGEL 3/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Ungewöhnliche Unterkünfte: Mein Haus, meine Oma, mein Boot

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!

Ausgabe 3/2013

Frau mit Flügel

Die Karriere der Klavierstudentin Olga Scheps

Diesmal mit Geschichten über veganen Mensa-Wahnsinn, eine Starpianistin, die ihre Reize offensiv einsetzt, und Tipps, wie aus einem Ikea-Regal ein Schmuckstück wird. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen? Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis. Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.


Fotostrecke
Studentisches Bauprojekt: Wohnen im Styropor-Haus