Studiengebühren: Seehofer rüffelt Minister wegen Campus-Maut

Wackeln die Studiengebühren nun auch in Bayern? Laut einem Zeitungsbericht will der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) genauere Auskünfte darüber, was in seinem Land mit dem Studentengeld geschieht. Es sei unklar, wofür es ausgegeben wird.

In Bayern erhört? Studentische Proteste gegen das Bezahlstudium Zur Großansicht
DPA

In Bayern erhört? Studentische Proteste gegen das Bezahlstudium

Hegt Bayerns Regierungschef Zweifel an den bis zu 500 Euro Studiengebühren, die die meisten Hochschulen im Freistaat kassieren? Gegenüber der "Augsburger Allgemeinen" erklärte Ministerpräsident Horst Seehofer, dass bis Herbst eine detaillierte Bilanz der Studiengebühren in Bayern gezogen werden soll: "Es kann nicht sein, dass wir Gebühren erheben und nicht wissen, wofür wir sie ausgeben." In dem Bundesland nehmen die Hochschulen jährlich etwa 150 Millionen Euro durch Studiengebühren ein. Sie sollen das Geld zur Verbesserung der Lehre verwenden.

Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) hatte diese Woche im Kabinett einen turnusmäßigen Bericht über die Verwendung der Gebühren vorgelegt. Seehofer reicht das offenbar nicht. "Das will ich im September noch einmal ganz genau hören von unserem Minister", sagte Seehofer der "Augsburger Allgemeinen".

Das Blatt zitierte weitere, nicht genannte Kabinettsmitglieder mit der Einschätzung, es gebe in München "einige Sorge", dass Bayern neben Niedersachsen das letzte Land mit Gebühren sein könnte. Tatsächlich wird die Maut im SPD-regierten Hamburg und im grün-roten Baden-Württemberg bald fallen. Bayern und Niedersachsen sind dann die letzten Studiengebühreneintreiber in Deutschland.

FDP-Bildungspolitiker: "Gebühren können auf den Prüfstand"

Die bayerische Staatskanzlei wollte die Minister-Schelte Seehofers am Mittwochabend weder dementieren noch bestätigen. Eine Sprecherin des bayerischen Wissenschaftsministeriums sagte SPIEGEL ONLINE, sie könne die mutmaßliche Kritik des Ministerpräsidenten nicht nachvollziehen. "Wir wissen sehr genau, wofür die Gelder ausgegeben werden. Wir beobachten sorgfältig alle Entwicklungen und erstatten regelmäßig im Ministerrat und im Landtag Bericht", sagte die Sprecherin. Es stehe außer Zweifel, "dass die Studienbeiträge erhebliche Qualitätsverbesserungen in der Lehre zum Nutzen der Studierenden bringen und das Verfahren in Bayern sozial ausgewogen ist".

Dennoch ist die FDP-Landtagsfraktion prinzipiell nicht abgeneigt, über die Zukunft der Gebühren zu diskutieren. "Wenn der Finanzminister die Finanzierung der Hochschulen sicherstellen kann, können wir die Studiengebühren auf den Prüfstand stellen", sagte FDP-Fraktionschef Thomas Hacker.

Überrascht hat Horst Seehofer mit seinem Vorstoß dagegen seine eigene Partei. Der CSU-Hochschulexperte Bernd Sibler riet von einer neuen Debatte über die Studiengebühren ab. Die CSU sei jahrelang offensiv für Studienbeiträge eingetreten. Ein Drittel der Studenten in Bayern müsse ohnehin aus sozialen Gründen keine Beiträge zahlen.

him/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Negativer Föderalismus
Andreas Rolfes 13.07.2011
Sollte die CSU wieder eine Forderung der Union aufgeben? Bitte, lieber CDU/CSU-Politiker, schafft sie dann überall ab, auch in Niedersachsen. Oder will McAllister dann den Standortnachteil für Niedersachsen erhalten? Entgegen allen sozialromantischen Vorstellungen hätte man die Studiengebühren in jedem Bundesland einführen müssen. Bei unserem Föderalismus wohl allerdings unmöglich, jemals sinnvolle Regelungen im Bildungsbereich umsetzen zu können.
2. Antisoziale Studiengebühren
3-plus-1 14.07.2011
Studiengebühren, wie hier in Deutschland, sind ein bildungstechnischer Genickschuss. Es kann nicht angehen, dass der Mensch, der gerade die Schule abgeschlossen hat, aus dem Nichts Geld mitbringen muss. Hey, das ist so als müssten Schwimmschüler, um schwimmen lernen zu dürfen, erst mal als Aufnahmeprüfung 10 Bahnen schwimmen! Also, entweder gar keine Studiengebühren oder nachgelagert mit Beginn der ersten Anstellung. Aber nicht von Abiturienten kassieren, die ihr ganzes Geld gerade für den Führerschein ausgegeben haben (was sie auch mussten, um überhaupt eine Chance auf eine Teilzeitstelle zu erhalten). Und kommt mir nicht mit: Die Banken werden schon Kredite vergeben. Sollen Banken auf Basis der Elternbonität für unsere Gesellschaft entscheiden wer studieren wird? Ich meine NEIN.
3. Unfug oder schlecht informiert?
Horstino 14.07.2011
Zitat von 3-plus-1Studiengebühren, wie hier in Deutschland, sind ein bildungstechnischer Genickschuss. Es kann nicht angehen, dass der Mensch, der gerade die Schule abgeschlossen hat, aus dem Nichts Geld mitbringen muss. Hey, das ist so als müssten Schwimmschüler, um schwimmen lernen zu dürfen, erst mal als Aufnahmeprüfung 10 Bahnen schwimmen! Also, entweder gar keine Studiengebühren oder nachgelagert mit Beginn der ersten Anstellung. Aber nicht von Abiturienten kassieren, die ihr ganzes Geld gerade für den Führerschein ausgegeben haben (was sie auch mussten, um überhaupt eine Chance auf eine Teilzeitstelle zu erhalten). Und kommt mir nicht mit: Die Banken werden schon Kredite vergeben. Sollen Banken auf Basis der Elternbonität für unsere Gesellschaft entscheiden wer studieren wird? Ich meine NEIN.
Als ob man ohne Kredit durchs Studium käme (zumindest ohne wohlhabende Eltern). Allein der Bafög ist zur Hälfte ein Kredit. Unsere Studiengebühren sind lächerlich. In Großbritannien und den USA gehen Absolventen hochverschuldet ins Arbeitsleben. Außerdem haben die Mehrzahl der Studenten immer noch eine wohlhabendere Herkunft. Sollen ausgerechnet die ihr Studium von den ganzen Facharbeitern finanziert bekommen, die ihre Ausbildung mit 19 fertig haben und seitdem fleißig Steuern zahlen müssen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Was Studieren kostet

Klicken Sie auf die Länder oder wählen Sie ein Bundesland aus dem Ausklappmenü, um mehr über die Beschlusslage dort zu erfahren.

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...