Studiengebühren-Urteil in England: 9000 Pfund Campusmaut sind vertretbar

Wer von Studenten 9000 Pfund pro Studienjahr verlangt, verstößt gegen die Menschenrechte, fanden zwei junge Briten und klagten vor dem höchsten britischen Gericht. Obwohl sie nicht erfolgreich waren, freut die Kläger der Richterspruch - denn der kritisierte die britische Regierung.

Urteil zu Studiengebühren: Britische Unis dürfen 9000 Pfund verlangen Fotos
Getty Images

Zwei britische Teenager haben ihren Kampf gegen horrende Studiengebühren in England vorerst verloren: Sie hatten vor dem Obersten Zivilgericht gegen die britische Regierung geklagt. Denn die Gebührenerhöhungen, die die konservativ-liberale Regierung beschlossen hatte, würden gegen Menschenrechte verstoßen. Die zuständigen Richter wiesen das nun zurück: Die Entscheidung der Regierung sei rechtens, urteilten sie.

Zwar habe die Regierung die Bestimmungen zur Gleichstellung nicht vollständig eingehalten, weil sie die Rechte von Minderheiten und Behinderten nicht angemessen berücksichtigte, zitierten die Tagezeitung "The Guardian" und das Onlineportal der "BBC" den Richterspruch. Dennoch sahen es die Richter als "nicht angemessen", den Beschluss der Gebührenerhöhungen zu verwerfen.

Callum Hurley und Katy Moore, zum Klagezeitpunkt beide 17 Jahre alt, hatten den Fall Ende vergangenen Jahres vor Gericht gebracht. Callum Hurley stammt aus Peterborough, etwa 160 Kilometer nördlich von London, weder seine Mutter noch sein Vater haben studiert. Er repräsentiere Tausende Studenten aus einfachen Verhältnissen, sagte der junge Kläger dem "Guardian". Dermaßen hohe Gebühren würden sie vom Studium abschrecken. Die Londonerin Katy Moore sagte der Zeitung, sie und ihre Freunde habe vor allem gestört, wie viel Gebühren sie nach dem Studium zurückzahlen müssten. "Das macht es schwer, Entscheidungen über unsere Zukunft zu fällen."

9000 Pfund Studiengebühren pro Jahr

Im vergangenen Jahr hatte die konservativ-liberale Regierung in England beschlossen, die Studiengebühren drastisch zu erhöhen. Bis zu 9000 Pfund, rund 10.800 Euro, dürfen Universitäten demnach ab kommenden Herbst für ein Studienjahr verlangen. Zuvor hatte die Höchstgrenze bei 3290 Pfund gelegen. Die Mehrzahl der Hochschulen beschloss daraufhin, den Höchstbetrag auch zu kassieren. Zehntausende Studenten gingen danach auf die Straße. Darunter auch Callum Hurley. Aber die Regierung habe diese Proteste ignoriert, sagte er "The Guardian". "Gerichtliche Schritte bringen wesentlich mehr."

Die Zahl der Studieninteressierten ging in England zuletzt stark zurück: 540.000 junge Menschen bewarben sich um einen Studienplatz für das im September beginnende Uni-Jahr, teilte die zentrale Bewerbungsstelle für Hochschulen mit. Im Vorjahr waren es noch 583.000.

Die beiden Jugendlichen begründeten ihre Klage zum einen durch den "Human Rights Act" von 1998, mit dem die Grundrechte der Europäischen Menschenrechtskonvention im britischen Recht verankert sind und zum anderen mit dem britischen "Equality Act". Demnach darf keiner Person das Recht auf Bildung verweigert werden. Das Gesetz garantiere zwar keine kostenlose Bildung, räumte auch der Klägeranwalt ein. Allerdings bedeute das im "Human Rights Act" verankerte Recht auf Bildung, dass diese niemandem verwehrt werden dürfe. Die gestiegenen Studiengebühren seien aber diskriminierend für Frauen, Behinderte und ethnische Minderheiten, weil diese in ihrem Leben meist weniger verdienten als männliche nicht-behinderte weiße Akademiker, so das Argument der Kläger.

Die konservativ-liberale Regierung begrüßt den Urteilsspruch der Richter. Ein Sprecher des "Department for Business, Innovation and Skills", das auch für Hochschulen zuständig ist, sagte: "Das Gericht hat die Beratungen und Analysen anerkannt, die wir durchgeführt haben." Ebenso die intensiven Debatten, die im und außerhalb des Parlaments geführt wurden.

Aber auch Klägerin Katy Moore zieht noch etwas Positives aus der Niederlage: Sie sei zufrieden mit dem Ergebnis, sagte sie dem "Guardian". Schließlich hätten die Richter anerkannt, dass Teile der Reform ungesetzlich sind. "Das hat gezeigt, dass es möglich ist, Entscheidungen unserer Regierung anzufechten, die die Zukunft unseres Zusammenlebens gefährden."

fln

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ----
Ephemeris 18.02.2012
Wozu zahlt man in GB überhaupt noch Steuern? Die Bahn ist privatisiert , die Polizei wird privatisiert, das Studium kostet fast 10.000 pro (!) Jahr (!) Eigentlich zahlt man nur noch Steuern, damit der Staat das Geld an die privaten Unternehmen gibt, welche den gleichen Job wie vorher tuhen nur dabei noch Profit machen wollen und deshalb extrem einsparen.
2.
fritzyoski 18.02.2012
Zitat von EphemerisWozu zahlt man in GB überhaupt noch Steuern? Die Bahn ist privatisiert , die Polizei wird privatisiert, das Studium kostet fast 10.000 pro (!) Jahr (!) Eigentlich zahlt man nur noch Steuern, damit der Staat das Geld an die privaten Unternehmen gibt, welche den gleichen Job wie vorher tuhen nur dabei noch Profit machen wollen und deshalb extrem einsparen.
Umverteilung von unten nach oben. solange die Menschen sich das gefallen lassen wird immer mehr Geld aus den Steuerzahlern gepresst damit die Bankster ihre Millionen und Milliarden bekommen. Gewerkschaften welche die Interessen der Arbeiter vertreten gibt es ja leider auch nicht mehr. Ich hoffe das es zu einem Finanz Armagedon kommt damit endlich die Macht der Banken und ihrer polit Marionetten gebrochen werden kann.
3. Kosten
BerlinerGöre72 18.02.2012
Das sind 27.000 Pfund nur für Studiengebühren. Hinzu kommen horrende Mieten, Strom- und Gaskosten, Bücher und essen will der Mensch ja auch noch. Macht leicht 40.000 Pfund für einen 3-jähren BA. Dazu kommt, dass man in England wegen des verschulten Systems nicht so leicht nebenbei arbeiten kann. Wie bitte schön, soll sich das ein Mensch leisten, der nicht aus der gehobenen Mittelschicht kommt? Ich bin froh, mein Studium 1997 dort abgeschlossen zu haben. Heute könnte ich mir das nicht mehr leisten.
4. Tja - immer mit der Ruhe....
jetzt:hördochauf 18.02.2012
Zitat von BerlinerGöre72Das sind 27.000 Pfund nur für Studiengebühren. Hinzu kommen horrende Mieten, Strom- und Gaskosten, Bücher und essen will der Mensch ja auch noch. Macht leicht 40.000 Pfund für einen 3-jähren BA. Dazu kommt, dass man in England wegen des verschulten Systems nicht so leicht nebenbei arbeiten kann. Wie bitte schön, soll sich das ein Mensch leisten, der nicht aus der gehobenen Mittelschicht kommt? Ich bin froh, mein Studium 1997 dort abgeschlossen zu haben. Heute könnte ich mir das nicht mehr leisten.
Man muss nur noch aus jedem Ausbildungsberuf ein pseudo Studium erfinden (3-Jahre Lehrgang sag ich mal - eine Ausbildung dauerte ja mal 3 1/2) - und alle zahlen vom 1.Tag Zinsen -ist doch toll: Die Unqualifizierten verdienen nix - Die Qualifizierten verdienen etwas mehr - liefern aber über Zinse die Kohle wieder ab.... Herrlich - der Queen und ein paar anderen hochwohl-gebohrenen wird's gefallen...
5. Teures Militär.
Benjowi 18.02.2012
Zitat von EphemerisWozu zahlt man in GB überhaupt noch Steuern? Die Bahn ist privatisiert , die Polizei wird privatisiert, das Studium kostet fast 10.000 pro (!) Jahr (!) Eigentlich zahlt man nur noch Steuern, damit der Staat das Geld an die privaten Unternehmen gibt, welche den gleichen Job wie vorher tuhen nur dabei noch Profit machen wollen und deshalb extrem einsparen.
Ganz einfach: Vor allem, um den wie auch in den USA völlig überdimensionierten Militäretat und die Atombewaffnung zu bezahlen.......und um überall Kriege zu führen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 37 Kommentare
Fotostrecke
Billig-Studium in Coventry: Der frühe Vogel...

Fotostrecke
Studentenproteste: Aufruhr in London

Fotostrecke
Britische Universitätsreform: Grenzenlose Campusmaut