Weniger Uni-Bewerber: Englands horrende Gebühren schrecken ab

Bis zu 9000 Pfund pro Studienjahr - so viel müssen englische Hochschüler ab Herbst zahlen. Prompt sinkt die Bewerberzahl an den Unis. Schon zieht es Interessenten nach Deutschland, wo immer mehr Bundesländer auf das Gratisstudium setzen.

Anti-Gebühren-Proteste in London (2011): Wer soll das bezahlen? Zur Großansicht
Getty Images

Anti-Gebühren-Proteste in London (2011): Wer soll das bezahlen?

Sie gingen auf die Straße, sie protestierten, es gab Krawalle; zwei junge Briten klagten sogar vor dem höchsten Gericht des Landes - doch verhindern konnten die Studenten die umstrittene Universitätsreform der konservativ-liberalen Regierung Großbritanniens nicht: Die Höchstgrenze für Studiengebühren in England stieg von 3290 Pfund pro Studienjahr auf 9000 Pfund, umgerechnet etwa 11.500 Euro.

Und das hat Folgen, wie sich jetzt zeigt: Die Bewerberzahlen an den Unis gehen zurück. Eine unabhängige Gebührenkommission kommt in ihrer Analyse zu dem Schluss, dass es etwa 15.000 junge Studienbewerber in England weniger gebe, als es ohne den Aufschlag zu erwarten gewesen wäre. Verglichen wurden die Zahlen vom Studienjahr 2010, als die Gebührenerhöhung noch nicht beschlossen war, mit denen von 2012 - sie fielen demnach um 8,8 Prozent.

Dieser Rückgang könne nur teilweise mit der demografischen Entwicklung erklärt werden, heißt es in dem Kommissionsbericht. Zwar gebe es insgesamt weniger junge Briten, doch sei auffällig, dass die Bewerberzahlen vor allem in England zurückgegangen sind.

Wie die Gebühren in Deutschland aussterben

In den anderen Landesteilen Großbritanniens, also in Wales und Nordirland, wo die Studiengebühren bei gut 3000 Pfund gesetzlich gedeckelt sind, sowie im gebührenfreien Schottland, ließ sich ein solch massiver Rückgang nicht festellen. Unlängst meldete der Deutsche Akademische Austauschdienst, die günstigen Studienangebote in Deutschland seien wegen der englischen Horrorgebühren bei jungen Briten gefragt wie nie.

Wie abschreckend Studiengebühren wirken, ist umstritten, auch in Deutschland. Es gibt allerdings Indizien dafür, dass selbst vergleichsweise moderate Studiengebühren Studieninteressierte aus bildungsfernen Familien und besonders junge Frauen abschrecken - unter anderem, weil die das Schuldenmachen für die Hochschulbildung stärker scheuen als Männer.

Der Streit hat hierzulande aber derzeit an Schärfe verloren, weil sich nach und nach fast alle Bundesländer vom unbeliebten Bezahlstudium verabschiedet haben. Mit zwei Ausnahmen: Bayern und Niedersachsen, beide schwarz-gelb regiert, halten daran fest, bis zu 500 Euro pro Semester von den Studenten zu kassieren.

Kommissionsleiter Hutton: Die Gebühren wirken sich negativ aus

Sollte sich bei der niedersächsischen Landtagswahl in einem halben Jahr allerdings die SPD durchsetzen, dürfte sie darauf drängen, die Gebühren abzuschaffen. Und in Bayern tobt derzeit ein Streit darum, ob ein Volksbegehren gegen die Studiengebühren verfassungskonform ist. Bis zum Herbst muss das bayerische Verfassungsgericht darüber entscheiden.

In England hingegen wird nach wie vor heftig über die Campusmaut gestritten. Der Vorsitzende der Gebührenkommission, Will Hutton, Direktor des Hertford Colleges, Oxford, sagte dem "Guardian": "Wir verlangen von unseren jungen Männern und Frauen, mehr Schulden aufzunehmen, als jedes andere Land der Welt." Es sei unklar, ob die Bewerberzahlen in den kommenden Jahren wieder steigen würden - oder ob dies nur die Warnung vor einem besorgniserregendem Trend sei. Die BBC zitiert ihn mit den Worten, es sei zu früh für abschließende Ergebnisse, aber eins sei sicher: Die Gebühren wirken sich auf die Bewerberzahlen aus.

Fotostrecke

4  Bilder
Bye, bye Britain: Was britische Studenten an deutsche Unis treibt
Huttons Kommission führt ihre Untersuchungen im Auftrag einer Wohltätigkeitsorganisation durch, die die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten und armen Familien verbessern will. Allerdings deuten die aktuellen Ergebnisse nicht darauf hin, dass die Bewerberzahlen in diesen Gruppen durch die Gebührenerhöhung stärker gesunken seien.

Die britische Regierung vertritt die Position, dass niemand durch die Gebühren vom Studium abgehalten werde. Schließlich gebe es Darlehen, die nur stufenweise zurückgezahlt werden müssen und auch erst ab einem Einkommen von mehr als 21.000 Pfund pro Jahr. Im "Guardian" verweist eine Sprecherin des zuständigen Ministeriums darauf, dass es sich in diesem Jahr noch immer um die zweithöchsten Bewerberzahlen aller Zeiten handele.

otr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es wäre doch wunderbar...
systembolaget 09.08.2012
...wenn sich die traditionell nicht unbedingt nach "the continent" orientierten jungen Briten für ein Studium in Deutschland oder Schweden entscheiden. Bei den außerordentlich hohen Studiengebühren bleibt ihnen zuhause ja nichts anderes übrig, als entweder Goldmedaillengewinner zu werden, oder durch einen lukrativen Investmentbankjob in der City aus dem Schuldenturm herabzusteigen :D
2. Wer will der erste sein...
bansky 09.08.2012
...der behauptet, dass solche Gebühren schließlich notwendig sind und das Studium in Deutschland viel zu günstig? Großbritannien ist inzwischen ein gutes Beispiel neben den USA, wie Gebühren an Universitäten nicht aussehen sollten. Sonst studieren irgendwann nur noch Kinder reicher Eltern oder langjährig und hoch Verschuldete. Viele Studienfächer der Geisteswissenschaften brauchen die Universitäten dann auch nur noch bedingt, da jene zum schnellen Zurückzahlen der Schulden oft kaum ausreichend vergütet werden. Nicht zuletzt bin ich eigentlich gar nicht grundsätzlich gegen Studiengebühren, allerdings im für Studierende sozialverträglichen Rahmen...d. h. eher in der Preisklasse eines umfangreichen Semestertickets. 100-200 Euro pro Semester und gut ist. Das ist vertretbar und bezahlbar...gezahlt wird übrigens mit Zweckbindung für studienfördernde Zwecke...was wäre das alles einfach und schön :)
3.
simon23 09.08.2012
Zitat von sysopGetty ImagesBis zu 9000 Pfund pro Studienjahr - so viel müssen englische Hochschüler ab Herbst zahlen. Prompt sinkt die Bewerberzahl an den Unis. Schon zieht es Interessenten nach Deutschland, wo immer mehr Bundesländer auf das Gratisstudium setzen. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,849092,00.html
Prima, dann kommen die gebildeten Briten auch zu uns. Vielleicht gefällt es ihnen dauerhaft bei uns - und werden bei uns Steuerzahler. Wir brauchen Zuwanderung - und diese wäre nicht die schlechteste.
4. Genau was GB braucht...
gracie 10.08.2012
Zitat von sysopGetty ImagesBis zu 9000 Pfund pro Studienjahr - so viel müssen englische Hochschüler ab Herbst zahlen. Prompt sinkt die Bewerberzahl an den Unis. Schon zieht es Interessenten nach Deutschland, wo immer mehr Bundesländer auf das Gratisstudium setzen. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,849092,00.html
....eine winzige Elite, ob qualifiziert oder nicht ist völlig egal, Haupsache man bleibt unter sich. Und eine riesige Horde Sklaven die für 2 Euro die Stunde schuftet und so braucht man keine Produktionen mehr nach China zu verlegen. Bei der Bildung sparen frührt direkt zum Untergang Rule Britannia ! Das war früher Mal......
5. Da hat wohl Will Hutton nicht ganz recht, denn
hermie9 10.08.2012
es gibt in USA und Canada eine ganze Reihe von Unis, die gleichteuer wenn nicht sogar teurer sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Fotostrecke
Studentenproteste: Aufruhr in London

Fotostrecke
Billig-Studium in Coventry: Der frühe Vogel...

Fotostrecke
Britische Universitätsreform: Grenzenlose Campusmaut