Studiengebühren: Bezahlstudium ist durchgefallen

Von

Die letzten Bezahl-Bastionen wanken: Bayern und Niedersachsen verlangen Studiengebühren von bis zu 500 Euro pro Semester. Aber wie lange noch? Der Streit über das kostenpflichtige Studium ist symptomatisch für die zerfaserte Bildungspolitik in Deutschland.

Anti-Gebühren-Proteste (2007): Die Wut war groß bei den Studenten Zur Großansicht
DPA

Anti-Gebühren-Proteste (2007): Die Wut war groß bei den Studenten

Nein, leicht hatten es die Freunde der Studiengebühren nie. Zehntausende Studenten protestierten, Professoren wetterten, und der Streit um das Bezahlstudium ebbte nie ganz ab. Ihr größter Triumph war noch der Sieg vor dem Verfassungsgericht, als sie das bundesweite allgemeine Gebührenverbot kippten. Aber das war 2005.

Jetzt verlangen nur noch zwei Bundesländer bis zu 500 Euro pro Semester von ihren Studenten - und auch dort bröckelt die Befürworterfront. Deutlich ist mittlerweile aus der CSU zu hören, dass auch sie sich abwenden könnte: Dann würde das Studieren in Bayern wohl wieder kostenfrei werden. Denn eine Volksabstimmung über die Gebührenfrage, wie sie die bayerischen Verfassungsrichter gerade erlaubt haben, käme im Wahlkampf ungelegen. In Niedersachsen wiederum will die Opposition aus SPD, Grünen und Linken die Gebühren abschaffen - und im Januar ist Landtagswahl.

Sieben Länder hatten die Gebühren in den vergangenen Jahren eingeführt, fünf schafften sie wieder ab, meist nach Regierungswechseln. Schneller als viele Gebührengegner zu hoffen gewagt hätten, ist das Bezahlstudium zum Auslaufmodell geworden.

Schaden die Gebühren? Keine Ahnung!

Umstritten war es von Anfang an, auch wenn kaum jemand so genau weiß, welche Effekte es hat: Schrecken die Gebühren Studenten aus ärmeren Familien tatsächlich ab? Verbessern sie die Lehre? Es gibt Studien und Auswertungen, die dieses bestätigen und jenes bezweifeln - und umgekehrt. Manch ein Uni-Präsident verdammte die Gebühren, andere forderten sie lautstark.

Natürlich gibt es Erfahrungswerte - aber auch mit denen argumentieren sowohl Befürworter als auch Gegner. So verteidigte Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, die Gebühren nach wie vor: Der "Frankfurter Rundschau" sagte er vor wenigen Tagen, 500 Euro pro Semester würden niemandem weh tun. Die Gebühren führten dazu, "dass junge Leute sich genau überlegen, welches Fach sie wirklich studieren wollen". Studentenvertreter widersprechen heftig - sie fürchten etwa, dass durch Studiengebühren "Sparmaßnahmen in der Bildung legitimiert" würden, wie es beim studentischen Dachverband FZS heißt.

Das Siechtum des Bezahlstudiums erzählt aber auch eine Geschichte über den Bildungsföderalismus - darüber, wie zerfasert die von Angela Merkel ausgerufene "Bildungsrepublik" ist. Wie soll man jemandem erklären, warum man in Stuttgart für das Studium nichts bezahlen muss, in München aber schon? Warum führt Sachsen Gebühren für Langzeitstudenten ein und Brandenburg nicht? Von verschiedenen Schulformen, Abschlüssen und Studienordnungen gar nicht zu reden.

Atomausstieg der Bildungspolitik

Der Gebührenstreit hatte noch unter Gerhard Schröder begonnen, damals ließ die rot-grüne Koalition ein Gebührenverbot in das Hochschulrahmengesetz schreiben. Dagegen klagten sechs Bundesländer, sie wollten sich nicht in ihre Bildungspolitik reinregieren lassen - die Verfassungsrichter gaben ihnen recht.

Das Kompetenzgerangel zwischen Bund und Ländern gab es immer wieder und gipfelte schließlich im sogenannten Kooperationsverbot vor sechs Jahren: Dem Bund ist es seitdem dort verboten, Geld für "bedeutsame Investitionen der Länder und Gemeinden" beizusteuern, wo allein die Länder Gesetzgebungskompetenz haben - zum Beispiel in der Bildung. Ihr Monopol verteidigen manche Länder mit dem Argument: Der Föderalismus führe zum Wettbewerb ums beste Schulsystem, um die besten Unis, die beste Forschung. So als ob Schüler, Studenten, Eltern mal eben das Bundesland wechseln wie den Stromanbieter oder die Telefonfirma. Außerdem fehlt in vielen Landeshaushalten das Geld - sie könnten Hilfe vom Bund gut gebrauchen. Mittlerweile haben die meisten Bildungspolitiker das Kooperationsverbot als grotesken Irrtum erkannt - auf eine Formulierung für eine Grundgesetzänderung konnten sie sich bislang trotzdem nicht einigen.

Das absehbare Ende des Bezahlstudiums lässt sich auch als Atomausstieg der Bildungspolitik sehen. Union und FDP hielten lange an den Gebühren fest, obwohl die Position immer unpopulär war. Es machte ihre Position nicht stärker, dass einige Hochschulen Millionen horteten, anstatt das Geld in bessere Studienbedingungen zu stecken. Und dass andere eher fragwürdige Investitionen tätigten. Dennoch betonte Bildungministerin Annette Schavan kürzlich erst, wie viel Geld bundesweite Gebühren brächten.

Doch jetzt, da der Druck zu groß wird, scheint zumindest Bayern umzusteuern. In Niedersachsen hängt die Zukunft der Gebühren wohl von der kommenden Landtagswahl ab. Das Wissenschaftsministerium kündigte erst einmal an, man sehe "keinen Anlass und auch keine neuen Argumente, die niedersächsische Position infrage zu stellen oder neu zu bewerten".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Deutschland nicht attraktiv!
fischjup 24.10.2012
Ich finde es schade, dass Studiengebühren so unbeliebt in Deutschland sind, denn ich glaube dass wir nur so noch besser werden können. Meiner Meinung nach ist das einer von zwei Wegen die Bildung in Deutschland zu verbessern. Der zweite Weg, die staatlichen Ausgaben zu erhöhen wird genauso wenig passieren, wie ein Schuldenabbau! Damit bleibt Deutschland weiterhin im Abseits im internationalen Hochschulvergleich, da wir u.A. einfach zu wenig für die Bildung ausgeben: • Ausgaben der OECD-Staaten für Bildung in Prozent des BIP | Statistik (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/37109/umfrage/ausgaben-fuer-bildung-in-prozent-des-bip/) Außerdem werden wir so langfristig nie zu den Top BIP/Kopf-Ländern aufschließen können, sondern sogar Gefahr laufen zurückzufallen. Ich habe selbst an einer deutschen und einer US-Uni studiert; kenne den Unterschied und habe mich deshalb gegen ein Masterstudium in Deutschland entschieden.
2. Natürlich sind Studiengebühren gerecht!
rossdamisch 24.10.2012
Zitat von sysopDie letzten Bezahl-Bastionen wanken: Bayern und Niedersachsen verlangen Studiengebühren von bis zu 500 Euro pro Semester. Aber wie lange noch? Der Streit um das kostenpflichtige Studium ist symptomatisch für die zerfaserte Bildungspolitik in Deutschland. Studiengebühren: Wie das Bezahlstudium beerdigt wird - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/studiengebuehren-wie-das-bezahlstudium-beerdigt-wird-a-863071.html)
Ungerecht wäre es, wenn ich - leider aus bildungsferner Familie - von meinem geringen Facharbeiterlohn das jahrzehntelange Studium der Kinder unserer Zahnarztfamilie der Nachbarschaft mitfinanzieren muss. Zuerst werden mal mehrere Fachrichtungen ausprobiert, bevor man sich dann entscheidet mal etwas zu Ende studieren zu wollen, es kostet ja nichts und die Eltern können sich die Studentenbude und den Unterhalt ihrer Kinder ja leisten. Und zusätzlich werden meine Steuergelder auch noch dafür verwendet, dass gelangweilte, aber Senioren, geistig fit und körperich rege, sich ebenfalls immatrikulieren und die Hörsäle füllen, es kostet ja nichts. Nur die Steuern werden jährlich erhöht, weil das Geld nicht reicht.
3. Danke
nikko12 24.10.2012
Zitat von fischjupI Damit bleibt Deutschland weiterhin im Abseits im internationalen Hochschulvergleich, da wir u.A. einfach zu wenig für die Bildung ausgeben: • Ausgaben der OECD-Staaten für Bildung in Prozent des BIP | Statistik (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/37109/umfrage/ausgaben-fuer-bildung-in-prozent-des-bip/) Ich habe selbst an einer deutschen und einer US-Uni studiert; kenne den Unterschied und habe mich deshalb gegen ein Masterstudium in Deutschland entschieden.
für die interessante Statistik!
4. Ja und Nein
jstawl 24.10.2012
Zitat von fischjupIch finde es schade, dass Studiengebühren so unbeliebt in Deutschland sind, denn ich glaube dass wir nur so noch besser werden können. Meiner Meinung nach ist das einer von zwei Wegen die Bildung in Deutschland zu verbessern. Der zweite Weg, die staatlichen Ausgaben zu erhöhen wird genauso wenig passieren, wie ein Schuldenabbau! Damit bleibt Deutschland weiterhin im Abseits im internationalen Hochschulvergleich, da wir u.A. einfach zu wenig für die Bildung ausgeben: • Ausgaben der OECD-Staaten für Bildung in Prozent des BIP | Statistik (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/37109/umfrage/ausgaben-fuer-bildung-in-prozent-des-bip/) Außerdem werden wir so langfristig nie zu den Top BIP/Kopf-Ländern aufschließen können, sondern sogar Gefahr laufen zurückzufallen. Ich habe selbst an einer deutschen und einer US-Uni studiert; kenne den Unterschied und habe mich deshalb gegen ein Masterstudium in Deutschland entschieden.
An sich bin ich nicht gänzlich gegen Studiengebühren, auch wenn ich denke, dass Bildung frei sein muss. Aber: Die reine Erhöhung der Ausgaben für Bildung bedeuten keine bessere Bildung. Zumindest nicht automatisch. Im vom Föderalismus undurchschaubaren Bildungssystem in Deutschland liegen die Probleme ja nicht nur bei der Finanzierung. Und das zweite Problem. Ich habe irgendwie noch nicht gehört, dass das Geld, das durch Studiengebühren eingenommen wurde, konkret zum Aufstocken des Bildungsetats genutzt wurde. Eher zur Deckung der bereits vorhandenen Etats. Oder hat jemand ein konkretes Beispiel von Maßnahmen, die einzig und allein durch die gestiegenen finanziellen Mitteln durch Studiengebühren, ermöglicht wurden?!? Würde mich gerne darüber freuen. Jedenfalls würde ich es an einer Stelle eines Studenten nicht einsehen, zu zahlen, wenn ich dafür letztlich nicht mehr kriege als zuvor.
5. Re: Studium der Kinder unserer Zahnarztfamilie
shine31 24.10.2012
Zitat von rossdamischUngerecht wäre es, wenn ich - leider aus bildungsferner Familie - von meinem geringen Facharbeiterlohn das jahrzehntelange Studium der Kinder unserer Zahnarztfamilie der Nachbarschaft mitfinanzieren muss.
Mal sehen, ob sich Ihre Meinung ändert, wenn Sie mal selbst Kinder haben und diese auch studieren wollen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 79 Kommentare
Vote
Sollen Studiengebühren abgeschafft werden?

Sollen Studenten für ihr Studium bezahlen? Kaum etwas hat in den vergangenen Jahren an Hochschulen und in der Bildungspolitik für mehr Aufregung gesorgt als diese Frage. Jetzt überlegt die CSU, in Bayern die Studiengebühren abzuschaffen. Dann müssten bald nur noch Studenten in Niedersachen zahlen. Was ist Ihre Meinung?


Fotostrecke
Studiengebühren in Sachsen: Landtag verabschiedet Hochschulgesetz
Was Studieren kostet

Klicken Sie auf die Länder oder wählen Sie ein Bundesland aus dem Ausklappmenü, um mehr über die Beschlusslage dort zu erfahren.

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...


Fotostrecke
Englische Studenten: Das Studium ist gratis, ist es nicht?
Was regt euch auf?
  • Corbis
    An Deiner Uni müssen Sportstudenten ihre Basketbälle selbst mitbringen? Leihbücher verstauben unter dem Vermerk "bis 2031 ausgeliehen" bei Professoren im Büro? Ein Dozent verteilt die immergleiche Note, ohne die Arbeiten gelesen zu haben? Der UniSPIEGEL sucht nach Idiotien und Schildbürgerstreichen an deutschen Hochschulen: skurrile Zustände und Regeln, die das Lehren und Lernen unnötig erschweren und trotzdem nicht geändert werden. Schickt Eure absurden Aufreger bitte in Kurzform an uni-aufreger@spiegel.de