Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Strategien gegen Studienplatzkläger: Unis in der Abwehrschlacht

Von Harald Olkus

Für Bewerber ist die Studienplatzklage eine Chance, für Unis ein Ärgernis: Das Hochschulmagazin "duz" zeigt, wie Unis die Klagefreude der Studenten eindämmen wollen. Erst treiben sie gezielt die Kosten in die Höhe, kurz vor der Niederlage lenken sie ein - und sind damit sehr erfolgreich.

Begehrtes Studier- und Klageziel: München und seine Ludwig-Maximilians-Universität Zur Großansicht
REUTERS

Begehrtes Studier- und Klageziel: München und seine Ludwig-Maximilians-Universität

Für Rechtsanwälte ist es ein gutes Geschäft: Tausende Studienplatzbewerber, die im regulären Zulassungsverfahren leer ausgehen, setzen Semester für Semester ihre Hoffnung darauf, mit einer Klage an eine Hochschule zu gelangen. Der Königsweg geht über die außerkapazitäre Zulassung.

So wie im Wintersemester 2011/2012: "Allein an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) haben 650 angehende Medizinstudenten einen solchen Antrag gestellt", sagt Luise Dirscherl, die Pressesprecherin der LMU. Die Bewerber zugangsbeschränkter Studiengänge versuchen dabei, den Universitäten nachzuweisen, dass diese mehr Studenten ausbilden könnten, als sie zulassen. Abgelehnte Kandidaten müssen dazu lediglich einen Eilantrag beim zuständigen Verwaltungsgericht stellen. Dieses prüft, ob die Universität die Zahl ihrer Studienplätze korrekt berechnet hat. Ist dies nicht der Fall, können sich die Bewerber auf den Klageweg machen.

Für die Hochschulen bringt dieses mehrmonatige Prozedere einen erheblichen Aufwand mit sich. Um Prozesse zu führen oder Vergleiche zu schließen, müssen sie Personal, Zeit und damit Geld investieren - und dieser Aufwand könnte in den kommenden Semestern deutlich steigen. Aufgrund der doppelten Abiturjahrgänge ist die Zahl der Schulabgänger auf Rekordniveau und wird dort auch noch einige Zeit bleiben.

Doppelstrategie der Unis: Erst den Preis hochtreiben, dann einlenken

Die Technische Universität Berlin (TUB) hat sich mit mehreren Maßnahmen auf mögliche Klagen vorbereitet: "Wir führen unsere Akten akribisch. So können wir die errechnete Kapazität in einer großen Detailtiefe verteidigen und bieten einer Klage keine Angriffsfläche", sagt Patrick Thurian, Controller für Lehre und Studium an der TUB. Solch eine Prävention bindet allerdings Kräfte: ein bis zwei Mitarbeiter in der Verwaltung sowie beträchtliche Ressourcen in den einzelnen Fakultäten, die externen Rechtsanwälten zuarbeiten.

Gleichzeitig setzt die TUB auf den Abschreckungseffekt. Er besteht darin, dass die Uni die Klagen annimmt und verstärkt vor Gericht zieht. Denn das ist für die Studierenden nicht ganz billig: Inklusive Gerichts- und Rechtsanwaltskosten kommen leicht mehrere tausend Euro auf sie zu. "Für uns entstehen Kosten nur dann, wenn wir den Fall tatsächlich verlieren", sagt Thurian. Das versucht die TUB zu verhindern.

Sobald die Gefahr besteht, dass sie die Klage verlieren könnte, bietet die Uni dem Kläger einen Studienplatz an, wenn er seine Klage zurückzieht. Im vergangenen Wintersemester hat die TUB auf diese Weise immerhin 51 Vergleiche angeboten. Der künftige Student muss sich dann damit einverstanden erklären, die Rechtsanwaltskosten der Uni zu übernehmen. Der Nachteil für die TUB: Durch diese Praxis werden die Kapazitätsgrenzen regelmäßig um 10 bis 20 Prozent überschritten.

202 Anträge - erfolgreich: 0

Im vergangenen Wintersemester haben an der TUB 202 Studienbewerber einen Antrag auf außerkapazitäre Zulassung gestellt. Geklagt haben schließlich neun. Gewonnen hat keiner. Die Diskrepanz zwischen den hohen Antragszahlen und den recht niedrigen Klagezahlen begründet Patrick Thurian so: Zum einen erledige sich ein Antrag nicht selten von allein, weil die Bewerber im Nachrückverfahren angenommen werden.

Zum anderen verschwänden die Bewerber aus dem Verfahren, weil sie zwischenzeitlich an einer anderen Hochschule angenommen wurden. Mitunter reißt auch der Gesetzgeber bereits geschlossen geglaubte Schlupflöcher wieder auf. Das Land Berlin etwa hatte es Ende 2011 versäumt, einen sogenannten Curricularnormwert gesetzlich festzulegen. Dadurch wurden Anfang dieses Jahres Ablehnungen aus Kapazitätsgründen rechtlich angreifbar.

Baden-Württemberg hat einen besonderen Kniff, um die Zahl der Klagenden gering zu halten: Das Land lässt Klagen bei Fächern, deren Studienplätze zentral über die Stiftung Hochschulstart vergeben werden, nur noch dann zu, wenn die Bewerber die jeweilige Universität in der Wunschliste des Studienortes ganz oben platziert haben. Zusätzlich zu den steigenden Bewerberzahlen für Bachelorplätze erwarten Hochschulexperten künftig neue Klagewellen beim Übergang vom Bachelor- auf das Masterstudium. Hochschulen bleiben also ein lukratives Betätigungsfeld - zumindest für Rechtsanwälte.

Harald Olkus ist Journalist in Berlin. Dieser Artikel ist erschienen im Hochschulmagazin "duz" und auf dessen Webseite: www.duz.de

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sprechweise 23.05.2012
Zitat von sysopREUTERSFür Bewerber ist die Studienplatzklage eine Chance, für Unis ein Ärgernis: Das Hochschulmagazin "duz" zeigt, wie Unis die Klagefreude der Studenten eindämmen wollen. Erst treiben sie gezielt die Kosten in die Höhe, kurz vor der Niederlage lenken sie ein - und sie sind damit sehr erfolgreich. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,832318,00.html
Und diese "Studiengebühren" kommen dann NICHT der Lehre zugute.
2. wer's braucht
aquarelle 23.05.2012
Da kann man nur hoffen, dass diese Leute schlau genug sind und an der Uni dann damit hinter den Berg halten, dass sie sich eingeklagt haben. Andernfalls wären sie wohl recht schnell bei Professoren und Kommilitonen unten durch. Mir wären solche Leute generell schon mal unsympathisch.
3.
erlachma 23.05.2012
Zitat von aquarelleDa kann man nur hoffen, dass diese Leute schlau genug sind und an der Uni dann damit hinter den Berg halten, dass sie sich eingeklagt haben. Andernfalls wären sie wohl recht schnell bei Professoren und Kommilitonen unten durch. Mir wären solche Leute generell schon mal unsympathisch.
Mir ist generell unsympathisch, dass man nicht studieren darf, was man will. Schliesslich ist ein fertig ausgebildeter Student für den Staat ein gigantisches Plusgeschäft. Und wenn man sich schon derart ausnehmen lassen muss, dann sollte man wenigstens noch bestimmen können, wofür. Was natürlich nur für das Studienfach, nicht den Ort gelten sollte.
4.
medienstar 23.05.2012
Die hohen Abbrecherquoten inbesondere der Technischen Universitäten zeigen uns, wie erfolgreich die Auswahlverfahren heutzutage sind. Vielleicht sollte eine Uni das Geld nicht für Anwälte und teure Kapazitätserfassungssysteme verwenden, sondern dafür die Lehre zu verbessern oder die Auswahlverfahren zu reformieren.
5. Klagen ist Recht und Hochschulen sind Ländersache
friedi234 23.05.2012
Zitat von sysopREUTERSFür Bewerber ist die Studienplatzklage eine Chance, für Unis ein Ärgernis: Das Hochschulmagazin "duz" zeigt, wie Unis die Klagefreude der Studenten eindämmen wollen. Erst treiben sie gezielt die Kosten in die Höhe, kurz vor der Niederlage lenken sie ein - und sie sind damit sehr erfolgreich. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,832318,00.html
Im Grunde ist das Dilemma doch durch die unfähige Hochschulpolitik unserer Hochschul-Bildungsfürstentümer gegründet. Jahrelang wird von der Politik die Steigerung der akademischen Ausbildung gefordert , es sind gleichzeitig keine ausreichende Anzahl von Studienplätzen vorhanden. Dann kommen noch ganz unerwartet zwei Jahrgänge zusammen auf die Hochschulen zu. Die Hochschulen versuchen gerade das Thema einfach auszusitzen. Bei den Hochschulen ist nicht nur das Thema Geld, sondern auch die Unfähigkeit sich vernünftig zu organisieren die Herausforderung. Eine übergreifende Abstimmung findet grundsätzlich, wenn überhaupt, nur auf höchster Verwaltungsebene im Bereich "letter of intend" statt. Darunter gibt es mal wieder den zähen Verwaltungsmittelstand der sich nur bewegt, wenn sich rechtlich was ändert. Rechtliche Vorgaben sind grösstenteils Ländersache. Hochschulpolitik und Schulpolitik ist in Deutschland ist zudem nicht hochkarätig besetzt. (Da werden auch schonmal kreationistische Unterrichtsmethoden geduldet). Da bleibt halt keine Zeit sich auf operativer Ebene abzustimmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gefunden in

Fotostrecke
Ranking: Deutschlands beliebteste Studienfächer

Zahlen und Fakten zum Ansturm auf die Hochschulen
Die Studienanfängerzahlen 2011
Nach Informationen der Kultusministerkonferenz (KMK) erreichte die Zahl der Studienanfänger an Universitäten und Fachhochschulen im Jahr 2011 mit knapp 516.000 ihren Höhepunkt.
Die Prognose
In der im Februar veröffentlichten Vorausberechnung geht die KMK in diesem Jahr von 470.000 Studienanfängern aus. Für 2013 wird ein Anstieg auf knapp 490.000 Erstsemester erwartet. Bis 2019 sollen die Studienanfängerzahlen deutlich über 450.000 bleiben. Ein Absinken unter das Niveau von 2010 ist mit 442.000 Studienanfängern frühestens im Jahr 2021 zu erwarten.
Die Hauptursache
Doppelte Abiturjahrgänge gibt es 2012 in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Bremen. Hessen hat den Übergang auf das verkürzte Abitur auf drei Jahre verteilt, die erste Etappe beginnt ebenfalls 2012. Nordrhein-Westfalen stellt 2014 auf das zwölfjährige Schulsystem um, Schleswig- Holstein folgt 2016.