Studieren in Taiwan: Mit dem Motorradhelm zum Feuerwerks-Inferno

Feiern mitten in der Feuersbrunst? Die Taiwanesen mögen das und Sprachstudent Nicholas Hopper erfuhr es schmerzlich am eigenen Leib. Eigentlich war er nur für den Zivi nach Taiwan gekommen. Doch dann drehte er auf einmal Werbespots, fand Freunde und kommt nun von der Insel nicht mehr los.

Krach, Rums, Peng: Feiern im südtaiwanesischen Feuersturm Fotos
Tom Denker

"Wie läuft's in Thailand?", werde ich auch heute noch oft von Freunden aus Deutschland gefragt. Taiwan? Das kennen viele offenbar nur vom "Made in..."-Aufkleberchen auf der Rückseite ihres Laptops. Für mich ist der von China abtrünnige Inselstaat aber etwas Besonderes, etwas, dass schon mal süchtig machen kann und einen länger festhält als ursprünglich geplant.

Schon seit ich zehn bin hatte ich immer wieder Chinesischunterricht und nach dem Abi konnte ich dann meinen Zivildienst als Freiwilliges Soziales Jahr in Taiwan ableisten. So kam ich zum ersten Mal vor anderthalb Jahren und unterrichtete in einem Kinderheim und in einer Grundschule Englisch.

Schon beim Vorbereitungsseminar hatte mich ein ehemaliger FSJler vor Taiwan gewarnt. Das Land neige dazu "FSJler zu verschlucken". Viele blieben auch nach dem offiziellen Ende noch dort und hängten ein Studium an, erzählte er. "Oder sie suchen sich eine hübsche Taiwanesin, heiraten und kommen gar nicht wieder." Und so ähnlich war das dann auch bei uns. Die Hälfte unserer FSJ-Truppe blieb und auch ich entschied mich, in Taipeh zu studieren.

Wer einen Ausländer braucht, geht zum Mandarine Center

Das Mandarin Training Center der National Taiwan Normal University in Taipeh ist ein echter Schmelztiegel für Taiwan- und China-Interessierte aus aller Welt und das größte Mandarin-Sprachcenter außerhalb von Festland-China. Mehr als 1700 Ausländer aus über 70 Ländern studieren hier Chinesisch und das ist ein nicht gerade kleiner Teil der Nicht-Taiwanesen hier.

Und weil Ausländer in Taiwan nicht so häufig zu finden sind, kommen viele, die einen brauchen, an die Pforte des Mandarin Centers. Am Eingang warten immer wieder Taiwanesen und bieten den nichtasiatischen Ausländern kleine und größere Jobs an. Ich zum Beispiel wurde schon gefragt, ob ich einer Kirche beitreten will. Ein andermal sollte ich bei irgendeiner Firma oder als Sprachlehrer für Kinder anheuern, oder auch als Schauspieler für Webespots.

Ein paar Mal habe ich mich beschwatzen und etliche Castings über mich ergehen lassen. Instantnudeln, Kartoffelchips, Fernseher - es scheint so, als sollte alles hier in Taiwan mit Studenten unserer Uni vermarktet werden. Der große Durchbruch lässt noch auf sich warten, aber für ein wenig Ruhm macht man sich auch mal in einem der typisch asiatischen, meist vollkommen überdrehten Werbespots zum exotischen Hauptdarsteller.

"Chinesischlernen in Taiwan? Macht doch nicht jeder!"

Deutsche Studenten gibt es an der National Taiwan Normal University nur wenige. Am von Ausländern gut besuchten Chinesisch-Seminar stellen wir gerade zwei Prozent der Studenten. Jeder Zweite kommt dagegen aus asiatischen Ländern, wie etwa meine Kommilitonin Yingmei, die aus Korea stammt. Sie hat wie viele andere meiner asiatischen Mitstudenten einen Taiwanesen kennengelernt, sich ins Flugzeug gesetzt und kurz darauf hier in Taipeh geheiratet.

Die Westler sind dagegen meist nur wegen der Sprache hier. "Chinesischlernen in Taiwan? Macht doch nicht jeder!", das hört man öfter. Und wer mal etwas ganz anderes erleben will, für den ist Taiwan wirklich gut geeignet - denn die kulturellen Herausforderungen gehen einem hier so schnell nicht aus.

Trotz meiner Vorkenntnisse dauerte es auch bei mir eine Weile, bis ich einigermaßen klarkam, und in den ersten paar Monaten wäre ich ohne meinen Zeigefinger zum Deuten glatt verhungert. Trotzdem klappte es am Ende immer irgendwie, eine Schüssel Hühnchenreis oder Maultaschen zu organisieren.

Aber die Sprache ist ungemein tückisch. Betont man ein Wort hier nur etwas anders, führt das meist zu großen Missverständnissen und zu Anfang bekam ich beim Essen nicht ansatzweise das, was ich eigentlich bestellt hatte.

Verkäuferin auf der Flucht: "Ich will doch nur Tee!"

In einem Eisteeladen gelang es mir sogar, mit meinem unsauberen Chinesisch eine Verkäuferin zu verjagen. Sie lief nach meiner Bestellung knallrot an und rannte aus dem Laden. "Ich will doch nur einen Tee kaufen!", rief ich ihr nach, aber sie war nicht mehr zu stoppen. Was ich wirklich gesagt habe, weiß ich bis heute nicht.

In den meisten Fällen sind die Taiwanesen Ausländern gegenüber aber durchaus aufgeschlossen und hilfsbereit. Da die wenigsten hier über das englische Standardvokabular von "yes", "no" und "very cheap!" hinauskommen, kann man mit Chinesisch oder gar mit einem taiwanesischen Dialekt sehr gut punkten. Egal ob im Restaurant oder im Taxi, im Krankenhaus oder im Club - es reichen zwei Wörter auf Taiwanesisch und schon wird man gelobt und bewundert, als sei man der Held des Tages.

Kaum ein Abend in einem Club endet mit weniger als einer neuen Handynummer und mindestens drei Freundschaftsanfragen auf Facebook - solange man nicht auf das Thema China und Taiwan zu sprechen kommt und sich dabei völlig vergaloppiert. Das Nachtleben ist für viele westliche Kommilitonen ein wichtiger Faktor, warum sie gar nicht mehr aus dem kleinen Land weg wollen, das uns so freundlich aufnimmt. Im nächtlichen Taipeh passiert es ständig, dass man einen Haufen Leute kennenlernt, in die VIP-Area eines Clubs eingeladen wird, oder einfach mit wildfremden Leuten zu quatschen beginnt.

Flammendes Inferno zur Geistervertreibung

Gründe, hier bleiben zu wollen, gibt es aber noch viele mehr. Ein guter ist natürlich immer die Liebe. Aber auch das teilweise schon subtropische Wetter und die aus westlicher Sicht wirklich abgedrehten Erlebnisse, die hinter jeder zweiten Ecke der Insel warten, machen es leicht, dem kleinen Land zu verfallen.

Der Gipfel des taiwanesischen Wahnsinns ist das Yanshui-Festival im Süden der Insel. Bei dieser Massenparty stellen sich Einheimische und auch einige Touristen mit voller Absicht vor riesige Feuerwerksbatterien, um sich von ihnen teils stundenlang beschießen lassen. Tausende pilgern dazu jedes Jahr im Februar in eine kleine Stadt in der Provinz Tainan. Die meisten kommen dick eingepackt und bewehrt mit Motorradhelmen und allem möglichen Gerümpel, hinter dem man sich schützend verbergen kann - wie Kochtopfdeckeln und Holzplanken. Einmal angekommen, setzen sie sich dort freiwillig dem brandgefährlichen Beschuss aus.

Während die Sanitäter noch Verletzte verarzten und die Feuerwehr ein in Brand geratenen Einfamilienhaus löscht, wird nur wenige Meter weiter schon die nächste Batterie vorbereitet. Diese Tradition, die ursprünglich zur Geistervertreibung gedacht war, wurde über die Jahre immer mehr zu einem Magnet für Adrenalinjunkies und Schaulustige. Und obwohl meine Mitreisenden und ich uns das Ganze aus etwas Entfernung anschauen wollten, zogen auch wir mit Löchern in unserer Kleidung und leichten Verbrennungen wieder ab.

Man nimmt schließlich einiges in Kauf, um eine fremde Kultur genau kennenzulernen - und um wieder einmal einen Grund zu finden, doch noch ein wenig länger hier zu bleiben.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ja
DerDa 03.08.2010
Aus meiner eigenen Zeit in Taiwan kann ich es sehr gut nachvollziehen, dass so viele Leute dort hängenbleiben. Im warmen Schoss einer weissen Ausländern gegenüber sehr freundlichen und wohlgesonnenen Kultur, lebt es sich wie im Nimmerland. Niedrige Lebenshaltungskosten (ausserhalb von Taipei!) und ordentlich bezahlte Jobs als Englischlehrer selbst für Nichtmuttersprachler (jung und weisses Gesicht muss aber sein) die einem ein sehr entspanntes Leben ermöglichen sind tatsächlich märchenhaft. Man muss sich nur vor Augen halten, dass es nicht ewig so weitergehen kann, denn sonst strandet man irgendwo und irgendwann und fragt sich wo die vergangenen 10 Jahre hin sind. Jeder der einige Zeit in Taiwan verbracht hat kennt diese gescheiterten Existenzen, die sich als Englischlehrer seit Ewigkeiten von Buxiban zu Anqingban rumschlagen, ohne vom Fleck zu kommen und immer wunderlicher werden. Darum Nicholas, aufwachen!
2. Von Chinesen, Taiwanesen und Pekinesen....
berni61 03.08.2010
Auslandserfahrungen, egal ob Studium oder Job, sind immer gut. Wenn man dabei auch noch eine (weitere) Fremdsprache lernt ist es noch besser. Ich bin in einer ähnlichen Situation und damit ich Deutsch nicht ganz verlerne lese ich natürlich immer Spiegel Online. Als treuer Leser muss ich bei der Lektüre dieses Artikels natürlich schmunzeln und an den sofort an den Zwiebelfisch denken und hoffe, dass zumindest die Redaktion ihn kennt, da der Autor ihn offensichtlich nicht kennt. Es ist zwar schon lange her, aber ich hoffe der Ausdruck "Taiwanesen" immer noch kein gutes Deutsch. Allen am Artikel beteiligten sei die hauseigene Zwiebelfisch Kolumne vom 02.07.2003 ans Herz gelegt. http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/0,1518,253330,00.html P.S. Die Konkurrenz der großen Tageszeitung aus München weiss es besser: Siehe "Auslese" am Ende der homepage vom 03.08.2010.
3. Taiwan
Dennis-TW 04.08.2010
Zunächst einmal vielen Dank für den Artikel, denn Taiwan müsste in der deutschen Medienlandschaft eigentlich mehr Aufmerksamkeit erhalten dürfen, als es üblicherweise nur bei Naturkatastrophen, Schlägereien im Parlament oder skurilen Geschichten (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,709695,00.html) der Fall ist. Was mich aber, vornehm ausgedrückt, maßlos ärgert ist der Satz "Für mich ist der von China abtrünnige Inselstaat aber etwas Besonderes". Was bedeutet das genau? "Abtrünnigkeit" suggeriert doch eine vorherige Zusammengehörigkeit, von der man sich nachträglich getrennt hat, was bei Taiwan überhaupt nicht der Fall ist. Es ist doch schon schlimm genug, dass diese komplett falsche Aussage von den allermeisten Nachrichtenredaktionen immer wieder unreflektiert dahingeschrieben wird, da muss es doch nicht auch noch in Berichten von Menschen auftauchen, die es mit Sicherheit besser wissen. Was das Fazit des Artikels anbelangt, so kann ich Nicholas voll und ganz zustimmen. Es ist schwer sich wieder von Taiwan zu trennen, ich lebe seit 6 Jahren in Taiwan und kann mir nur schwer vorstellen, dass sich alsbald etwas daran ändern wird. Der Kommentar von DerDa trifft es allerdings auch auf den Punkt. Wie ich aus einem anderen Blog abschätzen kann, ist Nicholas jetzt um die 20 Jahre alt und ich habe nicht wenige erlebt, die in diesem Alter mit ein oder zwei Jahren Auslandserfahrung von Taiwan geschwärmt haben. In meinen Augen ist es allerdings so, dass es für alle positiven Dinge in Taiwan auch genau so viele negative Dinge gibt, wobei diese manchmal auch direkt miteinander zusammenhängen. Ein Aspekt wäre z.B. die Frage, warum ein mindestens genau so gut Englischsprechender Taiwaner in direktem Vergleich zu einem Ausländer aus dem Westen niemals eine Stelle als Englischlehrer bekommen würde. Oder aber auch wie die Feststellung, dass das Englisch der meisten Taiwaner sehr dürftig ist mit der Tatsache, dass es alle 100 Meter eine Englischschule gibt, übereinkommt. buxibans gibt es ja nicht erst seit diesem Jahrtausend... All das sind Fragen, die einem mit den Jahren in Taiwan so langsam in den Sinn kommen und sich von den Eindrücken der ersten beiden Jahre doch ziemlich unterscheiden. Falls Nicholas es schafft sich noch länger in Taiwan zu halten (btw: die ShiDa ist viel zu teuer!), wünsche ich ihm weiterhin viele positive Erfahrungen, aber auch die Einsicht, dass längst nicht alles hier supertoll ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Auslandsstudium Asien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Afrika, Asien, Ozeanien: Einmal Kulturschock, bitte
Auslandsstudium in aller Welt

Welche Weltregion interessiert Sie?


Fotostrecke
Südkorea: Wenn der Hörsaal zum Schlafsaal wird

Fotostrecke
Student als Model: David Schumanns Karriere in Tokio
Diplomatie-Quiz
REUTERS
Das Auswahlverfahren des Auswärtigen Amtes hat es in sich: Angehende Attachés müssen sich in vielen Bereichen auskennen. Testen Sie im SPIEGEL-ONLINE-Diplomatie-Quiz, ob ein Diplomat in Ihnen steckt - ein Parcours mit 74 kniffligen Fragen zu Allgemeinwissen, Ökonomie, Geschichte und Politik. mehr...