Studium auf Pump: Kein Master ohne Zaster

Von Markus Scheele

Tausende Studenten finanzieren ihr Studium auf Pump. Und viele müssen es jetzt wohl wider Willen mit dem Bachelor beenden, denn die Banken fordern die Darlehen zurück. Die Geldhäuser knausern und finden auch kaum Kunden - denn die Studenten vertrauen bei Krediten lieber dem Staat.

Kölner Student Taeger: Bedrohliche Botschaft von der Commerzbank Zur Großansicht
Matthias Jung

Kölner Student Taeger: Bedrohliche Botschaft von der Commerzbank

Bis zum Donnerstagmorgen war alles gut in Goslar. Ein Besuch in der alten Heimat kann durchaus auch mal deprimieren, aber Frank Taeger hatte sich gefreut, seine Mutter zu sehen, Freunde zu treffen; es war schön, durchs altehrwürdige Zentrum der Stadt im Harz zu spazieren. Dann allerdings ging er in die dortige Commerzbank-Filiale.

Danach wusste der 25-Jährige nicht mehr, wie sein Leben jetzt überhaupt weitergehen sollte.

Taeger, Student in Köln, hatte in der Bank eine Botschaft bekommen, die sein Leben völlig auf den Kopf stellte. Die Beraterin, mit der er zusammensaß, teilte ihm drei Dinge mit. Er bekomme, erstens, keinen weiteren Kredit mehr. Er müsse, zweitens, seine hohen Schulden schon bald zurückzahlen. Und man werde, drittens, keine Rücksicht auf seine finanziellen Verhältnisse nehmen.

Die Geschichte von Frank Taeger ist die Geschichte eines Studenten, der Geld braucht, um die Studiengebühren zu entrichten, und dabei in eine Falle tappt. Sie spielt sich derzeit in vielen deutschen Universitätsstädten ab und im Leben vieler Studenten. Es geht um eine Sollbruchstelle in Darlehensverträgen, die Banken mit Studenten abschließen. Sie betrifft den Übergang vom Bachelor zum Master.

Fotostrecke

4  Bilder
Verschuldet: Wie ein Student mit Studienkredit arm wurde
Es ist drei Jahre her, dass Taeger sich entschloss, Wirtschaftspsychologie an einer Kölner Privatuni zu studieren. Kosten: 500 Euro pro Monat. Das Geld hatte er nicht. Taeger landete bei der damaligen Dresdner Bank. Die bot den sogenannten FlexiStudienkredit an. Das Darlehen war teuer, hatte aber auch Vorteile. Anders als die Konkurrenz überwies die Bank nicht jeden Monat einen vorab festgelegten Betrag. Sie stellte den Studenten ein Girokonto mit einem großzügigen Dispositionsrahmen von bis zu 1500 Euro im Monat zur Verfügung.

Das überzeugte Taeger. Er unterschrieb für die drei Jahre seines Bachelor-Studiums und fragte nach, was denn passiere, wenn er noch den Master machen wolle. "Kein Problem", sagte der Berater nach Taegers Erinnerung, "dann schließen wir einen neuen Kreditvertrag." Leider hat der Kölner Student sich dieses Versprechen nicht schriftlich geben lassen. Das ist jetzt sein Problem.

Denn in der Zwischenzeit ist viel passiert. Die Dresdner Bank gibt es nicht mehr. Die selbsternannte "Beraterbank" ist jetzt in der Commerzbank aufgegangen. Die bietet den FlexiStudienkredit nicht mehr an.

Taeger will allerdings weiterhin seinen Master machen, um seine Jobchancen zu verbessern. Derzeit schreibt er an seiner Bachelor-Arbeit, mit der er Ende November fertig sein wird. Doch das Vorhaben gerät jetzt in Gefahr. "Als ich nach einer Verlängerung meines Kredits für den Master gefragt habe, für den ich ja auch pro Monat mehr als 500 Euro zahlen muss, sagte mir meine Beraterin, dass das nicht ginge."

Und nicht nur das: Sobald Taeger den Bachelor-Abschluss in der Tasche hat, beginnt die Uhr zu ticken. Innerhalb eines Jahres muss er, so die Anweisung aus Goslar, damit beginnen, seine Schulden zurückzuzahlen - obwohl er dann noch Master-Student ist. Inklusive der Zinsen dürften es mittlerweile gut 22.000 Euro Miese sein, hat Taeger errechnet. Er fühlt sich von der Bank alleingelassen. "Ich habe auch kein Angebot erhalten, wie ich damit umgehen soll", klagt er.

"Unberechenbare Kredite, als Glücksversprechen angepriesen"

Studentenvertreter sind empört über das Kreditproblem, das bei den alten Diplom-Studiengängen gar nicht erst auftauchen konnte. "Das Verhalten der Bank ist ungehörig", sagt Rolf Dobischat, Präsident des Deutschen Studentenwerks. "Es zeigt sich, wie unberechenbar diese Kredite sind, die immer als Glücksversprechen angepriesen werden." Die Commerzbank räumt ihren Kunden zwar ein, die rückzahlungsfreie Zeit des Bachelor-Kredits um die vier Semester des Master-Studiengangs zu verlängern. Dazu sei ein formloser Antrag nötig. Allerdings sei "zusätzlich eine positive Befürwortung der Filiale erforderlich", sagt Heribert Klein von der Commerzbank. Zu dem konkreten Fall von Taeger will sich die Bank nicht äußern.

Vom Wohlwollen ihres Kreditinstituts sind auch Bachelor-Studenten abhängig, die bei der genossenschaftlichen PSD Rhein-Ruhr in der Kreide stehen: Sie bietet ihr Studiendarlehen seit einigen Wochen nicht mehr an. Eine automatische Verlängerung der alten Bachelor-Verträge für die Zeit des Master-Studiums ist nicht vorgesehen. Nach der Schonfrist von sechs Monaten können die Studenten zur Rückzahlung ihres Kredits aufgefordert werden. "Wir prüfen im Gespräch mit dem Kunden, ob auch die Familie helfen kann, den Schuldenberg zurückzuführen", sagt Rolf Fühles, Geschäftsbereichsleiter Vertriebsunterstützung bei der PSD Rhein-Ruhr.

Weniger dramatisch, aber immerhin holprig könnte der Übergang zum Master auch bei Bankhäusern sein, die an ihrem Studienkredit festhalten. Die Deutsche Bank verweist zum Beispiel darauf, dass es keine automatische Verlängerung der vorab vereinbarten Laufzeit gibt. Maximal zahlt sie fünf Jahre lang ihren derzeit 11.000 Kreditnehmern durchschnittlich 350 Euro pro Monat aus. Die Zeit reicht gerade für ein Bachelor-Studium ohne verhauene Prüfungen mit direkt anschließendem Master. Wer allerdings seinen Vertrag nur für die Zeit des Bachelors abschließt, muss sich mit der Bank für den Master erneut zusammensetzen und mit guten Leistungen glänzen.

So brauchen Tausende Studenten nicht nur eine besonders gute Note, um einen der wenigen Master-Plätze zu ergattern. Auch die Banken müssen mitspielen. "Solange es keine automatische Verlängerung in den Verträgen gibt, steht jeder vor diesem Problem", warnt Annabel Oelmann, Finanzexpertin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. "So etwas kann einen Studenten völlig aus der Bahn werfen, da kann man später nur auf die Kulanz der Bank setzen." Sie rät künftigen Kreditnehmern dazu, im Gespräch mit der Bank auf einen Master-Passus zu drängen. Zieht die Bank nicht mit, sollte der Student nach anderen Angeboten suchen.

Everybody's Darlehen? Das Angebot schrumpft

Von denen gibt es allerdings immer weniger. "Einige Angebote sind eingestampft worden, die Vielfalt hat abgenommen", konstatiert Ulrich Müller vom Centrum für Hochschulentwicklung. Jedes Jahr untersucht er die angebotenen Studienkredite. Die meisten Banken, die ihre Darlehen einstellen, vertreiben wie die Commerzbank nur noch Kredite der KfW-Bank. In der Branche heißt es, dass die Konkurrenz der Staatsbank sehr stark sei und sich zudem die Hoffnungen auf eine enge Kundenbindung über die Studienzeit hinaus nicht erfüllt haben. Seit dem Start ihres Studienkredits vor vier Jahren hat die KfW mittlerweile rund 78.000 Darlehen vergeben. Allein im vergangenen Jahr überwies sie gut 17.500 neuen Studenten durchschnittlich 480 Euro pro Monat.

Doch Marktbeobachter Müller glaubt, dass es weniger das unschlagbare Angebot ist als das Vertrauen in den Staat, das viele Studenten zur KfW zieht. Denn die Konditionen der Bank haben es in sich. Zwar sind die Darlehen derzeit zu einem niedrigen effektiven Jahreszins von 3,34 Prozent günstig zu bekommen. Allerdings kann ihn die Bank während der Laufzeit halbjährlich bis zu einer Zinsobergrenze von satten 8,35 Prozent hochschrauben.

Studentenvertreter warnen deshalb davor, allzu leichtfertig zu einem Kredit zu greifen. Zwar können sie nach Ansicht von Studentenwerk-Präsident Dobischat dabei helfen, kritische Studienphasen zu überbrücken. "Auf keinen Fall sollten Studenten aber ihr ganzes Studium über Kredit finanzieren, das Verschuldungsrisiko ist zu hoch."

Auch Frank Taeger ist jetzt klar, wie gefährlich ein Darlehen sein kann. Wie es weitergehen soll, weiß er aber immer noch nicht. Er hätte jetzt gern den Kopf frei für seine Bachelor-Arbeit, er würde gern ohne finanzielle Sorgen in der Universitätsbibliothek sitzen. Doch er muss sich jetzt erst einmal um seine Umschuldung kümmern. "Mein Plan", sagt Taeger, "ist jetzt erst mal, irgendwie zu überleben."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Problem
taubenvergifter 13.12.2010
Verschuldet mit einem Bachelor die Uni verlassen um dann - wenn überhaupt - für einen Durchschnittslohn zu arbeiten. So macht man die Uni für Abiturienten aus einkommensschwächeren Familien sicher nicht sexy. Wobei... vielleicht ist genau das die Intention. Die Brut der Leistungsträger bleibt oben, der Pöbel bekommt das Feigenblatt Bachelor, damit er dokumentiert "In Deutschland kann jeder an die Hochschule". Das macht sich gut, wenn man der Öffentlichkeit Chancengleichheit vorgaukeln will.
2. :Titel:
Schimboone 13.12.2010
Für mich stellt sich die Frage: Warum musste es überhaupt ein kreditfinanziertes Studium sein ? Hart gesagt: Wer es sich nicht Leisten kann das Studium so zu bezahlen und Kredite dafür benötigt, sollte vielleicht lieber über eine der Kostengünstigen Alternativen nachdenken. Wer "nur" 500€ Studienbeiträge im Semester bezahlen muss, kann das relativ einfach Problemlos erarbeiten (ich bin schließlich auch erst letztes Jahr fertig geworden und habe die Beiträge sowie mein Studentenleben in einem Studentenjob erarbeitet)
3. Titel? Ja genau, Titel muss sein!
unterländer 13.12.2010
Zitat von sysopTausende Studenten finanzieren ihr Studium auf Pump. Und viele müssen es jetzt wohl wider Willen mit dem Bachelor beenden, denn die Banken fordern die Darlehen zurück. Die Geldhäuser knausern und finden auch kaum Kunden - denn die Studenten vertrauen bei Krediten lieber dem Staat. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,724427,00.html
Wer Monat für Monat 500 € an einer Privatuni für das Studium hinblättert, mit seiner Bank einen Kreditvertrag über drei Jahre abschließt, anschließend weiterhin Geld benötigt um die Studiengebühren zu bezahlen, keine Ahnung hat, wie und wann er das Darlehen beginnen kann zurückzuzahlen, der sollte sich m.E. nicht wundern, wenn kein neuer Kreditvertrag zustande kommt.
4. Frage
Xenia1803 13.12.2010
Zitat von unterländerWer Monat für Monat 500 € an einer Privatuni für das Studium hinblättert, mit seiner Bank einen Kreditvertrag über drei Jahre abschließt, anschließend weiterhin Geld benötigt um die Studiengebühren zu bezahlen, keine Ahnung hat, wie und wann er das Darlehen beginnen kann zurückzuzahlen, der sollte sich m.E. nicht wundern, wenn kein neuer Kreditvertrag zustande kommt.
Die 500 EUR muss man auch als Studiengebühr bspw. in NRW zahlen, ohne dass man dazu eine PRIVATUNI besuchen muss. Ich kenne einige Studenten, die deshalb ihr Studium hingeschmissen haben, da sie es trotz Nebenjob/Studentenjob nicht geschafft haben, neben Miete für WG auch noch die 500 EUR Studiengebühren zu finanzieren und noch in normaler Regelstudienzeit ihr Studium hinzukriegen. Wer arbeiten muss, um zu überleben, der hat weniger Zeit fürs Studium. Finanziell konnten sie auch nicht auf die Unterstützung durch die Familie hoffen. Bafög wurde auch nicht gewährt, weil sie 10 EUR über der Grenze lagen (das müssten Studenten, selbst wenn es gewährt werden würde, ebenfalls irgendwann zurückzahlen). Ich persönlich würde mir heute auch überlegen, ob ich mit Schulden ins Berufleben starten will, das in vielen Fällen damit beginnt, das man gerade mal einen Praktikumsplatz nach dem anderen angeboten bekommt, dann nur in befristeten, miserabel bezahlten Jobs landet. Wie will denn da noch einer für die Zukunft planen? Politiker, die hier so vehement wegen angeblichem Fachkräftemangel kluge Köpfe (bitte nicht falsch verstehen, nicht nur Studenten sind kluge Köpfe, auch fachlich Ausgebildete) aus dem Ausland fordern, stolz darauf sind, dass wir im Bereich Technik zu den führenden Nationen gehören, tragen auf diese Weise kräftig dazu bei, unsere Zukunft aufs Spiel zu setzen.
5. Kein Einzelfall
fredchen13 13.12.2010
Es ist sicher kein Einzelfall, der in dem Artikel dargestellt wird. Der gute Herr hätte aber vielleicht eher die Staatsbank fragen sollen, anstatt eine Kleinbank zu nutzen. Ist er zahlungsunfähig und niemand sonst muss einspringen: Privatinsolvenz! Es gibt ihm zwar die nächsten sieben Jahre keinerlei Möglichkeiten Kredite zu bekommen, aber er wäre danach wieder ein "unbeschriebenes Blatt". Ich habe selbst einen Kredit bei der KfW für meinen Bachelor aufgenommen. Ich komme aus einer Familie, in der Hartz4 zum "guten Ton" gehört. Nach dem Bachelor hab ich gearbeitet und nun bin ich dabei, einen Master zu machen. Währenddessen zahle ich den letzten Kredit schon zurück. Wie ich das mache? Ich spare, wo es geht, arbeite, wann ich kann und habe während der zwei Jahre Arbeit auch schon etwas "ansparen" können. Außerdem ist die KfW ganz allein "mein Ding". Niemand muss für meine Schulden bei dieser Bank aufkommen - und das ist auch gut so.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studienfinanzierung
RSS

© UniSPIEGEL 5/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 80 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Studenten-Studie: Wie sie leben, wo sie wohnen, was sie verdienen

Heft 5/2010 Bachelor-Absolventen kämpfen um Studienplätze
DDP
Uni Bolognese: Erstsemester sind ratlos, Professoren kratzen sich am Kopf. In den Chaostagen der Bachelor-Master-Umwälzung sickern sonderbare neue Begriffe in den akademischen Jargon. SPIEGEL ONLINE klärt auf - mit dem kleinen Bachelor-Alphabet.

Was Studieren kostet

Klicken Sie auf die Länder oder wählen Sie ein Bundesland aus dem Ausklappmenü, um mehr über die Beschlusslage dort zu erfahren.

Der benötigte Flash Player 8 wurde nicht gefunden. mehr...

Fotostrecke
Pro-Bachelor-Kampagne: Schnell studieren? Ja, bitte!