Schwerhörig an der Uni: Psst, ich will studieren!

Von Arnd Zickgraf

Überfüllte Hörsäle, Baulärm, ignorante Dozenten: Weil Marie, 24, nur schwer hört, ist ihr Archäologiestudium anstrengender als für ihre Mitstudenten. An der riesigen Kölner Uni sind ruhige Orte schwer zu finden - erst recht, seit die Zahl der Erstsemester steigt und steigt.

Schwerhörig studieren: Brummende Ventilatoren, volle Hörsäle Fotos
Arnd Zickgraf

Ohne ihre Hörgeräte würde sie weder Türklingel noch Handy hören, von der Stadt nur ein Brummen mitkriegen und vom Zwitschern der Amseln gar nichts. Die Studentin Marie*, 24, ist seit ihrer Geburt auf dem linken Ohr hochgradig schwerhörig und auf dem rechten fast taub.

Wenn sie keine Behinderung hätte, würde Marie vielleicht Geschichte studieren. Doch sie fürchtete, als Schwerhörige in einem so überlaufenen Fach nicht klarzukommen. Also entschied sie sich für ein Nischenfach: Archäologie der Römischen Provinzen. Sie ist im achten Semester an der Universität Köln. Der Grad ihrer Behinderung liegt bei 80 Prozent.

"Ich denke, vielen behinderten Studenten geht es ähnlich", sagt Marie. "Sie werden dazu bewegt, etwas anderes zu studieren, als sie ursprünglich wollten - einfach weil es praktischer ist." Für Marie waren zum Beispiel kleine Kurse und ein möglichst guter Draht zu den Dozenten wichtig.

Je lauter es im Hörsaal ist, desto schlechter kann sie dem Professor folgen. "Ich verstehe nur etwa die Hälfte einer Vorlesung, die andere Hälfte muss ich mir im Kontext denken", sagt sie. Sie muss ihrem Gegenüber ins Gesicht sehen, um sich einen Sinn aus Wortfetzen, Lippenbewegungen und Gesichtsausdruck erschließen zu können.

Auch die teuren Hörgeräte nützten nichts

Das ist mühsam und kostet Zeit. Wenn sie länger als eine halbe Stunde am Stück zuhören muss, verlässt Marie die Konzentration. Und in der Vorlesung eines Professors mit rheinischem Dialekt halfen ihr auch die teuren Hörgeräte mit digitaler Rauschunterdrückung nicht. Deswegen schreibt Marie, wann immer es geht, bei Kommilitonen ab. Sie könnte sich so manche Vorlesung sparen und nur die Mitschriften studieren. Doch im Bachelor-Studium darf sie nicht mehr als dreimal fehlen.

Karl-Josef Faßbender, 58, ist Koordinator für die Belange der Studenten mit Behinderung an der Uni Köln, er weiß, dass die Bedürfnisse behinderter Studenten im Hochschulbetrieb oft zu kurz kommen. Mit der Umstellung auf Bachelor und Master sei der Leistungsdruck gestiegen, mehr Studenten suchten seither bei ihm Hilfe. Früher sei das anders gewesen, sagt er, da hätten Studenten sich bei Schwierigkeiten einfach die Zeit zum Studieren genommen, die sie brauchten.

Auch dass die Hörsäle und Korridore vieler Universitäten noch voller sind als sonst, weil im vergangenen Jahr erstmals mehr als 500.000 Studienanfänger an die Hochschulen strömten, macht das Campusleben für behinderte Studenten anstrengender. "Je überfüllter die Hörsäle, Seminare und Fakultäten, desto größer die Gefahr für Menschen mit besonderen Bedürfnissen unterzugehen", sagt Viktoria Przytulla vom Kompetenzzentrum Behinderung, akademische Bildung, Beruf (kombabb) in Bonn, wo behinderte und chronisch kranke Studenten beraten werden. Wenn Vorlesungen etwa in andere Räume verlegt werden, könnten seh- und hörbehinderte oder autistische Studenten die Orientierung verlieren.

"Man muss sich ein Stück weit öffnen"

Laut dem Deutschen Studentenwerk (DSW) haben acht Prozent aller Studenten eine Behinderung. Sie sind zum Beispiel körperlich eingeschränkt, chronisch oder psychisch krank. "Den meisten Studenten sieht man die gesundheitliche Beeinträchtigung nicht an", sagt Christine Fromme, beim DSW zuständig für den Bereich Studieren mit Behinderung. Sie müssten sich selbst öffnen und auf ihre Bedürfnisse aufmerksam machen, sagt sie, damit Nachteile ausgeglichen werden könnten. Viele Studenten brauchen etwa mehr Zeit in Prüfungen oder eine bessere Betreuung.

Auch Marie merkt man ihre Schwerhörigkeit kaum an. Sie musste sich überwinden, zu ihrem Handicap zu stehen. Seit etwa drei Jahren tut sie das - und stößt auf mehr Verständnis. "Für mich ist das besser, sonst gelte ich als doof", sagt sie. Doch gelegentlich fällt es ihr noch schwer, offen mit ihrer Behinderung umzugehen: Ihren richtigen Namen möchte sie lieber nicht veröffentlicht sehen.

Einmal musste sie ein Referat zur Kultur des römischen Alltags halten. Ihr Thema: römische Fischsoßen. "Fermentierte Fischinnereien setzen Proteine frei und fangen an zu stinken", erklärt Marie. Die Kommilitonen fanden die römische Würze cool, doch der Dozent wirkte distanziert. Marie habe mit gelangweilter, fast herablassender Stimme vorgetragen, sagte er. "Ich kann selbst nicht beurteilen, wie ich klinge", erklärte die Studentin. Nach dem Gespräch mit dem Dozenten bekam sie die volle Punktzahl.

"Besser ich verstehe nicht alles, als dass ich nerve"

Das Hörsaalgebäude, in dem auch die Sprach- und Kulturwissenschaften untergebracht sind, wird derzeit saniert, in der Vorhalle dröhnen die Bohrer. "Der Baulärm ist fies", sagt Marie. Noch dazu springt in einigen Hörsälen alle halbe Stunde die Belüftungsanlage für zehn Minuten an. Und die Ventilatoren brummen ausgerechnet in der Frequenz, die sie gut hören kann.

Doch sie möchte nicht ständig mit Sonderwünschen auffallen. "Besser ich verstehe nicht alles, als dass die Leute von mir genervt sind." Zuflucht vor dem Krach in der Uni sucht sie in einem Café unweit des Archäologischen Instituts. "Ich arrangiere das so, dass ich mit den engsten Kommilitonen allein bin", sagt Marie. In dieser Gruppe kann sie nachfragen, bis sie das meiste verstanden hat.

Trost findet Marie auch bei den Römern. "Fortes fortuna adiuvet", zitiert sie ein lateinisches Sprichwort, "den Tapferen hilft das Glück". Wer sich nicht selbst hilft, wer nichts wagt, der wird auch nicht gewinnen. Wenn sie sich nicht mit römischen Vasen oder Versen beschäftigt, entspannt sie sich in ihrer Wohnung in Duisburg. Dann liest sie, malt oder schaut Filme mit Untertiteln. Manchmal geht sie in die Disco oder zum Bowling. In kleinen Gruppen, zu viert, höchstens.

*Name von der Redaktion geändert

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
cadiya71 24.04.2012
Verstehe das Problem nicht ganz in der Vorlesung. Wir hatten auch einen schwerhörigen Stundeten. Der hat einfach immer ein eigenes kleines Mikro mitgebracht das der Prof. sich dann um den Hals gehängt hat und das direkt mit dem Hörgerät des Stundenten verbunden war. War gerade in Mathe wichtig wenn der Prof. viel an der Tafel geschrieben hat und uns den Rücke zugedreht hat. Damit war das Problem gelöst. Aber vielleicht bekommt nicht jeder so ein Gerät genehmigt.
2.
polonium 24.04.2012
Es ist typisch Schwerhörige, die nie damit einfallen oder klarkommen können, sich mit der Gebärdensprache aufzufassen. Wenn es mit dem Hörmittel nicht klappt, was es eigentlich auch nie mit dem Hörmittel klappen wird. Trotz verbesserter Hörtechnologie werden wir niemals das Hörniveau des Hörende erreichen. Aus diesem Grund wäre es doch optimal, die Gebärdensprache zu lernen. Und sie ist eine natürliche verständliche Sprache, die nicht mit der Technik herum am Körper gebastelt wird. Heutzutage sind die Tauben erfolgreicher und kommen mit der Uni viel besser, selbstbewusster und klarer, wenn sie die GebärdensprachdolmetscherInnen einsetzen bzw. gebärdensprachkompetenz sind. Es gibt sogar Studie, die aufweist, dass die Schwerhörige wegen der Hörschwierigkeit und ohne Hilfe der Gebärdensprachdolmetscher 2/3 das Studium abbrechen/wechseln, während die Tauben (die mit Gebärdensprachdolmetscher nehmen) eher 1/5 das Studium abbrechen/wechseln. Ich sag nur einfach, arme Schwerhörige, die sich immer wieder gegen Gebärdensprache wehren, wobei sie die einzige natürliche einfache Option ist. Ich hoffe zumindestens, dass sie sich wenigstens über die Gebärdensprache informiert ist.
3.
elstevo 24.04.2012
Wer sich in eine Massenuni einschreibt darf sich nicht über überfüllte Hörsäle wundern oder über die Masse der Studenten beschweren. Es gibt genügend Universitäten an denen dieses Problem nicht besteht.
4. Nicht nur Studenten haben es als Schwerhörige schwer
komparse, 24.04.2012
Zitat von cadiya71Verstehe das Problem nicht ganz in der Vorlesung. Wir hatten auch einen schwerhörigen Stundeten. Der hat einfach immer ein eigenes kleines Mikro mitgebracht das der Prof. sich dann um den Hals gehängt hat und das direkt mit dem Hörgerät des Stundenten verbunden war. War gerade in Mathe wichtig wenn der Prof. viel an der Tafel geschrieben hat und uns den Rücke zugedreht hat. Damit war das Problem gelöst. Aber vielleicht bekommt nicht jeder so ein Gerät genehmigt.
Ich bin ebenfalls schwerhörig (GdB 50%) und erlebe immer wieder, dass meine Mitmenschen, selbst wenn ich auf meine Behinderung hinweise, so gut wie nie wirklich rücksicht nehmen. Ich bin deswegen auch früher aus meinem Beruf ausgestiegen, weil es einfach immer schwieriger wurde, den Gesprächen, Konferenzen, Seminaren usw. zu fogen. Sich da zu outen bringt außer Mitleid nicht viel. Leider wird auf Schwerhörige viel zu wenig Rücksicht genommen, da man ihre Behinderung nicht sieht und nicht nachvollziehen kann.
5.
flopsy 24.04.2012
Aus eigener Erfahrung als glücklicherweise nur leicht hörbehinderter Student kann ich Marie nur bewundern. Die Lösungsansätze dagegen, die hier diskutiert werden: kleinere Uni suchen, Gebärdensprache lernen und Microlink-Anlage kaufen sind sicherlich freundlich gemeint, auch wenn sie stellenweise einer gewissen Polemik nicht entbehren. Ich möchte versuchen, nochmal zu erklären was es nicht nur im Unialltag bedeutet, nicht korrekt zu hören: Viele Menschen tragen mittlerweile eine Brille, sie kennen die Art und Weise wie man dadurch besser sehen kann, aber auch ein Bereich des Sehens ausgespart wird. Ähnlich verhält es sich bei Hörgeräten. Die Digitaltechnik moderner Geräte bietet zahlreiche, teilweise sehr gute Einstellmöglichketen. Trotzdem bleibt das Hören eingeschränkt und vor Allem enorm anstrengend. Gerade da wir es hier mit enormen Nebengeräuschen zu tun haben, kann eine drahtlos verbundene Anlage z.B. "Mircolink" helfen. Dass so ein Gerät allein ohne Hörgerät gern den Wert eines besseren Kleinwagens kosten kann, die nicht ohne Weiteres von der Krankenkasse o.Ä. getragen werden, soll nur eine Randnotiz sein. Die Gebärdensprache auf "Studierniveau" zu lernen ist natürlich auch keine ganz leichte Ãœbung, von der Organisation von zwei Simultandolmetschern (die müssen sich ca. alle 30 Min ablösen) für den vollständigen Unialltag ganz zu schweigen. Den Vorschlag "Sie hätte sich ja 'ne andere Uni suchen können" empfinde ich als hochnäsig, sodass ich nicht näher darauf eingehen möchte. Ich möchte nur nochmal darauf hinweisen, dass Marie schon das Studienfach notgedrungen behinderungskonform wählen musste.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Menschen mit Behinderung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare
Fotostrecke
Blinde Studentin mit Begleitung: "Ist das ein Pferd?"

Fotostrecke
Auslandsstudium mit Handicap: Rollstuhl statt Rollkoffer