Plakatwettbewerb: Legasthenie? Ist relativ

Schön behindert studieren? Designstudenten haben sich mit Spaß auf den Auftrag des Studentenwerks gestürzt: "Vorurteile entlarven, Barrieren sichtbar machen". Entstanden sind Poster, die den Blick für die Probleme benachteiligter Kommilitonen schärfen. SPIEGEL ONLINE zeigt die besten.

Plakatwettbewerb: Buntstiftspitzenmäßig spitze Fotos
Alexandra Wilhelm

In den Hörsaal kommt man nicht mit dem Rollstuhl, die Ventilatoren brummen lauter als die Stimme des Professors, ein Pflichtkurs überschneidet sich mit dem Termin für die Dialyse... Behinderte oder chronisch kranke Studenten müssen an den Hochschulen Hürden überwinden, die andere Menschen meist gar nicht wahrnehmen.

Macht diese Hürden sichtbar!, forderte das Deutsche Studentenwerk Designstudenten für seinen Plakatwettbewerb 2012 auf. Und zwar nicht nur die baulichen und institutionellen Barrieren, sondern auch die in den Köpfen von Dozenten und Studenten. Mit ihren Entwürfe sollten die Teilnehmer außerdem Vorurteile entlarven oder zeigen, wie behinderte oder chronisch kranke Menschen das Studium bereichern.

"Hört und seht euch an eurer Hochschule um. Versucht, den Hochschulalltag aus der Perspektive von Menschen wahrzunehmen, deren Erfahrungen ganz andere sind als eure eigenen", lautete der Auftrag. 230 junge Designer machten bei dem Wettbewerb mit. Eine Jury wählte sechs Plakate aus.

"Ich heiße Juli und will später mal studieren"

Den ersten Platz machte Gulnara Petzold von der Universität der Künste Berlin. Sie bekommt 2000 Euro für ihr deutsch-englisches Wortspiel "If your mind's eye is blind you'll stay behindert". Den Spruch pinselte sie mit gelber, grüner und blauer Plakatfarbe vor einen roten Hintergrund.

Den zweiten Platz teilen sich eine Potsdamer und eine Düsseldorfer Studentin. Monique Dumrese von der FH Düsseldorf bat ihre kleine Schwester Juli, etwas zum Thema Studieren mit Behinderung zu malen. Die Achtjährige zeichnete ein blondes, breit lachendes Mädchen im Rollstuhl. Über ihrem Bild steht der Satz "Ich heiße Juli und will später mal studieren".

Die Studenten beschäftigten sich für den Wettbewerb mit vielen verschiedenen Arten von Einschränkungen, zum Beispiel mit Legasthenie und psychischen Erkrankungen. "Wir hatten gehofft, dass wir nicht lauter Rollifahrerbilder haben", sagte Carolin Würthner vom Deutschen Studentenwerk. "Die große Bandbreite finden wir super."

son

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Abschiebung in Behindertenwerkstätten
existenzrecht 16.06.2012
Akademiker und Künstler werden im Hartz4System mit Medizinischem Dienst und Abschiebung in Behindertenwerkstätten bedroht, falls sie Mitspracherechte über Arbeitsbedingungen und Arbeitsinhalte einfordern. Behinderte erhalten in Behindertenwerkstätten keinen Arbeitslohn, sondern ein Taschengeld und können an Fremdfirmen verliehen werden. Selbst bestimmte gemeinnützige Arbeit wird nicht als Arbeit anerkannt. Was tun? Eine Grundsicherung als Grundeinkommen wäre Hilfe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studentenwerke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Plakatwettbewerb: Liebe, Studium und Leidenschaft

Fotostrecke
Plakatwettbewerb: Elite ist nicht für alle da