Syrische Studenten: Krieg daheim, Not in Deutschland

Von

Mehr als 2000 Syrer studieren in Deutschland. Seit Ausbruch des Bürgerkrieges bekommen die meisten kein Geld mehr von zu Hause. Deutschland unterstützte sie bislang nicht - das soll sich jetzt ändern.

Syrische Studenten in Deutschland: Monatelang ohne Geld Fotos
REUTERS

Als in seiner Heimatstadt im Süden Syriens der Bürgerkrieg begann, fing Belal an, nachts in einem Ulmer Krankenhaus zu arbeiten. Der 27-jährige Medizinstudent bangte plötzlich nicht mehr nur um seine Familie in Daraa, sondern auch um seine wirtschaftliche Existenz in Deutschland. Das Juweliergeschäft des Vaters war bei einem Straßenkampf zerstört worden, sagt Belal, die Großfamilie konnte sich kaum mehr selbst versorgen. Den im Ausland studierenden Sohn schon gar nicht.

Belal legte seine Doktorarbeit auf Eis und verschob seine Famulatur. Doch seinen syrischen Kommilitonen ging es bald genauso: Sie konkurrierten um die Nachtdienste, und es reichte Belal wieder nicht zum Leben. Der angehende Mediziner arbeitet mittlerweile in einem Möbelhaus-Lager. Wie er sein Studium zügig beenden soll, weiß er nicht. Freunde haben bereits Prüfungen verhauen, weil sie so viel gearbeitet haben - und weil die Sorge um Verwandte und Freunde in der Heimat sie lähmte.

Mehr als 2100 Syrer studieren in Deutschland, meist junge Männer, die sich in technischen, medizinischen oder naturwissenschaftlichen Studiengängen eingeschrieben haben. Einige haben schon Familie, sie leben mit ihren Frauen und Kindern hier. So gut wie alle erhielten Unterstützung aus der Heimat. Doch schon seit Monaten kommt kein Geld mehr an. "Es ist sehr, sehr schlimm im Moment", sagt die Deutsch-Syrerin Suha Osman aus Frankfurt.

Regimekritische Studenten verlieren ihr Stipendium

Der Großteil der Studenten wurde laut dem Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) von ihren Familien finanziert. Wie Belals Eltern haben die meisten aber nichts mehr. Der Krieg hat ihnen ihre Ladenlokale, Arbeitsmöglichkeiten und Bewegungsfreiheit genommen. Ein anderer Teil, ungefähr tausend Studenten, bekam ein Stipendium der syrischen Regierung. Rund 1500 Euro erhielten sie im Monat, häufig an die Auflage geknüpft, danach für den syrischen Staat zu arbeiten. Einigen Stipendiaten strich die Regierung das Geld, weil sie sich regimekritisch geäußert haben sollen, andere bekamen ganz ohne Begründung nichts mehr. Mittlerweile ist der Bankverkehr zwischen Deutschland und Syrien durch die EU-Sanktionen ohnehin unterbrochen, nur wer Glück hat, erhält hin und wieder eine Überweisung, wenn das Geld über eine Zwischenstation wie Beirut geschickt wurde.

Die Betroffenen geraten in Deutschland in einen Teufelskreis: Als ausländische Studenten haben sie keinen Anspruch auf Sozialleistungen. Doch wer nicht genug Geld auf dem Konto hat, gefährdet die Verlängerung seiner Aufenthaltsgenehmigung. Und wer nur geduldet ist - abgeschoben werden Syrer derzeit nicht - darf nicht arbeiten. Einige syrische Studenten sollen unter Todesangst nach Damaskus geflogen sein, um ihr Stipendium persönlich abzuholen, berichten Berater von deutschen Unis. Der Bundesverband ausländischer Studierender forderte mehrmals einen bundesweiten Hilfsfonds, Hochschulen baten den DAAD um ein Notfallprogramm. "Es gibt eine ganze Reihe von humanitären Notfällen", sagt Christian Hülshörster vom DAAD. Doch Hilfe gab es erst mal nicht.

So mussten die Unis lokale Nottöpfe organisieren: Die Uni Köln richtete ein Spendenkonto ein, in Halle hilft die Evangelische Studentengemeinde mit Beratung und einem ökumenischen Nothilfefonds, in Frankfurt stellt der Verein Netzwerk Ausländerstudium etwas Geld zur Verfügung. Schnelle Hilfe und Engagement, das, was die Bundesregierung nicht bereitstellte, kam auch von einem emeritierten Politikprofessor aus Bremen.

In Damaskus würde Mansour sofort festgenommen werden

Eberhard Schmidt erfuhr in einem Fernsehbeitrag von Mansour Ismaiel. Der Germanistikdoktorand aus Homs hat sich in Deutschland der syrischen Opposition angeschlossen. Im Internet verbreitet er Bilder und Videoaufnahmen von Demonstrationen und Ausschreitungen in Syrien, veröffentlicht Statements über die Brutalität des Regimes und ist in staatskritischen Organisationen aktiv. Im Frühsommer 2011 bekam er plötzlich kein Geld mehr, sein monatliches Stipendium war gestrichen worden. In einem Schreiben der syrischen Regierung hieß es, er habe den Ruf seines Landes beschädigt, und es sei Anklage gegen ihn erhoben worden: 300.000 Euro soll er an den Staat zahlen. Am Flughafen würde er sofort festgenommen werden. Er erzählt das ganz ruhig, in fast perfektem Deutsch.

"Mir war klar, dass das Regime etwas machen würde", sagt Mansour. Aber nur zusehen konnte er einfach nicht. Er lebte von seinem Ersparten und bekam ein kleines Stipendium von einem Verein, ein paar Monate ging das gut. Doch wie sollte er seine Promotion über die Medienberichterstattung in Deutschland und Syrien finanzieren? Ohne den syrischen Studenten persönlich zu kennen, schickte Schmidt sofort eine Rundmail an 150 Freunde, Bekannte und Kollegen. Jeder Zehnte machte mit. Seit Mitte Mai erhält Mansour 550 Euro pro Monat aus dem organisierten Privatstipendium.

Jetzt, mehr als 18 Monate nach Ausbruch des Bürgerkriegs, nach mehrmaligen Hilfegesuchen der Union syrischer Studenten und Akademiker, will das Auswärtige Amt doch helfen. 500.000 Euro würden im Herbst für Studenten in Not bereitgestellt, teilte das Ministerium mit. Das Geld soll bald über den DAAD an die Hochschulen verteilt werden.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
itse 28.10.2012
Hi allerseits, so besch**** die Lage für die Syrer auch sein mag: Auch als Deutscher ist es oft normal sich während des Studiums selbst zu versorgen. Das große Geheule kann ich nicht verstehen. Übrigens: Auch als Deutscher bekommt man als Student keine Sozialleistungen wie z.B. HIV, Wohngeld usw... weil: man könnte ja Bafoeg beantragen. Und für alle die jetzt behaupten als Deutscher würde man ja Bafoeg bekommen: Das ist zum leben zu wenig und zum sterben zu viel. Wenn man arbeitet wird einem dieses verdiente Geld auch noch angerechnet. Am besten ist also man arbeitet vernünftig und nimmer überhaupt kein Bafoeg, das ist der beste Kompromiss. (Eigene Erfahrung). Eine Sache ist natürlich schlimm: Seit Bachelor/Master ist einfach weniger Zeit zum Arbeiten. Das trifft jedoch Deutsche und Ausländer auch gleichermaßen.
2. ohh mein Gott in einem Möbelhaus gearbeitet....
zelema030 28.10.2012
ha ok erstmal das gute, es tut mir von ganzem Herzen leid das Krieg in eurer Heimat herrscht und Familien von euch direkt betroffen sind. Aber ansonsten kein Mitleid Pustekuchen jeder Mensch der in Deutschland studiert und dessen Eltern über der Teufelsgrenze liegen bekommen kein Bafög und müssen in der Regel arbeiten und nein noch viel schlimmer ihr verpasst ein paar Kurse NEEEEEEEEIIIIIIIINNNNNN schlimmer kann es nicht kommen? Ähh ist nicht grade Krieg in eurer Heimat ? Also ich war mein ganzes Studium arbeiten ich musste sogar mal im Krankenhaus arbeiten igitt igitt war das ekelig (Ironie), ich war Tellerwäscher im ICC für 7,5DM das war sch**sse(keine Ironie). Wie oft ich Umzugshelfer war kann ich mich garnicht mehr erinnern
3. Alles ...
holyfetzer86 28.10.2012
... schön und gut. Aber was kann Deutschland für die Probleme der Heimatländer ausländischer Studierender? Deutsche Studenten haben es 10x schwieriger ein Stipendium zu bekommen (Not ist hier kein Argument, das gibt es auch in diesem Land, dass die Eltern nicht helfen können) und Bafög muss ja zu einem erheblichen Teil zurückgezahlt werden. " Im Internet verbreitet er Bilder und Videoaufnahmen von Demonstrationen und Ausschreitungen in Syrien, veröffentlicht Statements über die Brutalität des Regimes und ist in staatskritischen Organisationen aktiv. Im Frühsommer 2011 bekam er plötzlich kein Geld mehr, sein monatliches Stipendium war gestrichen worden. In einem Schreiben der syrischen Regierung hieß es, er habe den Ruf seines Landes beschädigt, und es sei Anklage gegen ihn erhoben worden: 300.000 Euro soll er an den Staat zahlen. Am Flughafen würde er sofort festgenommen werden. Er erzählt das ganz ruhig, in fast perfektem Deutsch." Äääh, sorry? Will der Mann demonstrieren oder studieren? Beides ist sein Recht, ich sehe hier keine Bringschuld von Seiten des Staates oder anderer Institutionen, die Geld sicher auch für andere Dinge benötigen.. Er hat doch gewusst was die Konsequenzen sind? Warum ist es die Pflicht dieses Landes hier (öffentlich oder privat) in die Bresche zu springen? Der Sinn ergibt sich mir nicht.
4. quatsch
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 28.10.2012
Zitat von zelema030ha ok erstmal das gute, es tut mir von ganzem Herzen leid das Krieg in eurer Heimat herrscht und Familien von euch direkt betroffen sind. Aber ansonsten kein Mitleid Pustekuchen jeder Mensch der in Deutschland studiert und dessen Eltern über der Teufelsgrenze liegen bekommen kein Bafög und müssen in der Regel arbeiten und nein noch viel schlimmer ihr verpasst ein paar Kurse NEEEEEEEEIIIIIIIINNNNNN schlimmer kann es nicht kommen? Ähh ist nicht grade Krieg in eurer Heimat ? Also ich war mein ganzes Studium arbeiten ich musste sogar mal im Krankenhaus arbeiten igitt igitt war das ekelig (Ironie), ich war Tellerwäscher im ICC für 7,5DM das war sch**sse(keine Ironie). Wie oft ich Umzugshelfer war kann ich mich garnicht mehr erinnern
Wenn die Eltern über der "Teufelsgrenze" liegen sind sie Unterhaltspflichtig und -fähig. Ich habe selber in den Ferien lächerliche 8€/std. für wirklich harte Arbeit bekommen und kann mir kaum vorstellen mein Studium in der Regelstudienzeit mit einem derartigen Nebenjob zu stemmen. Das ist dämlichste Selbstausbeutung und weckt falsche Vorstellungen in Politik und Wirtschaft. Wer sich politisch für eine bessere Versorgung von Studenten engagiert tut der Gesellschaft einen größeren gefallen als wenn er sich "einzelkämpferisch" selbst ausbeutet. Das gilt übrigens auch für Arbeitnehmer. Dieser selbsttrügerische Individualismus-jeder-ist-seines-glückes-schmied-Gedanke Zerstört unser Sozialsystem und beschert uns zusehends Verhältnisse wie vor 200 Jahren bzw. wie jetzt in China. Ich sage da nur: nein danke, ohne mich!
5. Hart aber herzlich
abominog 28.10.2012
Für derartige Situationen gibt es hier im Land die Tafeln, verhungern muss man also definitiv nicht. Auf etwas Luxus und Komfort muss man dann natürlich verzichten, aber das geht uns schliesslich allen so. Ich möchte ja gar nicht wissen, wieviele Tunesier, Ägypter, Libyer (etc) bereits ähnliches erlebt haben. Wir helfen ja immer gerne, auch unseren griechischen, spanischen und italienischen Freunden. Kommt einfach alle nach Deutschland, hier fliesst nämlich überall Milch und Honig und die gebratenen Wachteln kann man easy vom Himmel pflücken...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Flüchtling Youssef: Asyl? Ich will weiterkämpfen

Fotostrecke
Exil-Syrer und Flüchtlinge: Verzweifelter Kampf gegen Assad

Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite