Techniken gegen Stress: Wenn du es eilig hast, setze dich

6. Teil: Zeichnen: Auf dem Stift nach Spanien reisen

Malen zur Entspannung: Zurücklehnen und an den Urlaub denken Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Malen zur Entspannung: Zurücklehnen und an den Urlaub denken

Freitag: Zeichnen im Wohnzimmer, zu Hause

Was ist das? Gezeichnet wurde schon 20.000 Jahre vor Christus: Älteste Zeugnisse sind Felszeichnungen, die Symbole kamen aus Jagd und Krieg. Sie wurden in den Fels geritzt. In der jungen Disziplin, der Kunsttherapie, hat man das Zeichnen und Malen für die Seele entdeckt. Einige Universitäten, wie die Uni Bielefeld, bieten Entspannungsmalkurse an. Papier, Wasserfarbe, Pinsel, Bleistift - sind das die Zutaten für Gelassenheit? Wenn man an Pablo Picasso und seine wechselnden Frauen und Phasen denkt, kann man sich das irgendwie schwer vorstellen.

Wie geht das? Ich habe den Luxus, nur für mich malen zu dürfen. Ich stelle die Staffelei im Wohnzimmer auf und denke an einen Moment aus meinem Spanienurlaub, an die Treppe im Parc Ciutadella und eine Frau im blauen Rock. Ich kratze mit meinem Bleistift Linien aufs Papier und wische schwarze Schatten. Ich denke an den Lichteinfall auf der Treppe nach, über die Perspektive. Wie bewegt sich der Rock einer Frau, wenn sie die Treppe hochgeht? Wo liegen die Falten, Schattierungen? Wie kann man in ein Bild, in dem sich so gar nichts bewegt, Bewegung zeichnen? Ich nehme immer wieder den Radiergummi und korrigiere, versuche meiner Vorstellung im Kopf möglichst nah zu kommen. Ich schrecke auf, als ich angesprochen werde.

Und wie war das? Aus dem Gekratze sind Beine, ein Rock, ein großer Schirm geworden. In der Bewegung zeichnet sich der Po der Frau ab. Es ist kein Picasso, die Treppen sehen aus wie Ringel auf dem Boden. Trotzdem: Ich bin zufrieden, konzentriert, ruhig. Da man beim Zeichnen räumlich und bildhaft denken und gleichzeitig seine Hände gebrauchen muss, bleibt kein Raum für andere Sorgen. Ich bin positiv überrascht, vom Resultat und von der gewonnenen Ruhe. Malen und Zeichnen ist genau dann entspannend, wenn die Frustration nicht größer ist als die Konzentration, die man aufbringen muss. Es hilft gegen Gedanken-Knoten im Kopf und eignet sich für alle, die gerne Dinge entstehen sehen und ruhige Hände haben. Nicht geeignet ist Malen für alle, die keine schmutzigen Hände mögen und die zudem auch noch schnelle Resultate sehen wollen.

Bester Satz: "Ist da oben oder unten?"

Fachrichtung: Kunsttherapie, Architektur, Physik, Ingenieurswissenschaften, Medizin

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Natur des Problems
Boone 28.02.2012
Man kann nicht ein Problem lösen, dessen Natur man nicht verstanden hat. Ein unruhiger Geist ist nicht der natürliche Seinszustand des Menschen, er ist ein Ausdruck inneren Konflikts. Die Unruhe aufzulösen ohne den Konflikt zu beenden ist Symptombehandlung und führt auf Dauer zu noch mehr Konflikt, denn die Auswirkungen des Konfliktes beseitigen zu wollen ohne sich des Konfliktes gewahr zu sein bewirkt noch mehr Konflikt, weil das Bekämpfen der Unruhe immer wieder ein Hinweis auf die vorhandene Unruhe und den ungeheilten Konflikt ist und somit im krassen Gegensatz zum gewünschten Seinszustand steht. Ich fühle mich nicht so wie ich mich fühlen möchte. Ich tue etwas, damit ich anders fühlen kann. Dieses Tun weisst mich darauf hin, dass ich mich nicht so fühle, wie ich mich fühlen möchte. Also tue ich etwas, damit ich mich anders fühlen kann. So funktioniert es nicht. Ein Teufelskreis.
2. Manche können es
wip 28.02.2012
Zitat von BooneMan kann nicht ein Problem lösen, dessen Natur man nicht verstanden hat.
Man kann es nicht, aber manche können es, weil sichso der Weg zur Natur des Problems wie von selbst öffnet.
3.
Boone 28.02.2012
Ja das stimmt, durch das wiederholte Scheitern kann sich Einsicht entwicklen oder wie der Buddhist sagt "Aus Einsicht in das Leid...".
4. Hans Selye hat "Strain" gemeint !
Anton_Gsandtner 28.02.2012
Stressor (http://de.wikipedia.org/wiki/Stressor) Das kommt davon, wenn man als Ungar nur halbwegs Englisch kann. Hans Selye (http://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Selye)
5. Chillout
oli345 28.02.2012
Ein Urteil nach 1x Autogenem Training ist leider wenig aussagekräftig. Das dauert mindestens ein halbes Jahr bis das man das tatsächlich beherscht. Und wenn man das dann mal drauf hat, Glückwunsch, dann kann man in wenigen Minuten sich in einen weit entspannteren Zustand versetzen. Der Vorteil von z.B. Progressiver Muskelentspannung nach Jacobson oder der vollständigen Yogaentspannung nach Sivananda ist, dass man nicht so lange üben muss bis man schon gute Ergebnisse erzielt. Allerdings benötigt eine Sitzung autogenes Training, wenn man es beherrscht, weniger Zeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studium in echt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare

Gestresste Generation
Fotostrecke
Vorsicht, Studentenfalle: Lost in Perfection