Job-Chancen nach dem Studium: Master heißt noch nix

Bewerbungsmarathon mit Master-Abschluss? Nur nicht verzweifeln Zur Großansicht
Corbis

Bewerbungsmarathon mit Master-Abschluss? Nur nicht verzweifeln

Akademiker finden leicht eine Arbeit, sagen Statistiker. Eine Traumjob-Garantie ist ein Uni-Abschluss allerdings nicht. Viele Absolventen landen erst mal in Berufen, die wenig mit ihrem Studium zu tun haben. So wird aus manchem BWLer in der Not eine einfache Schreibkraft.

Als sie ihren Uni-Abschluss in der Tasche hatte, war sich Katharina Neureuter sicher, schnell auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Die Voraussetzungen erfüllte sie: BWL-Abschluss mit Note 1,7, Berufserfahrung, drei Fremdsprachen und mehrmonatige Auslandsaufenthalte.

Mit Software-Kursen hatte Neureuter ihrem Lebenslauf weitere Pluspunkte hinzugefügt. Doch rund 90 Bewerbungen und ebenso viele Absagen später holte sie die Realität ein. Die 27-Jährige aus der Nähe von Heidelberg stand kurz davor, Hartz IV zu beantragen.

Bachelor, Master und Doktortitel gelten in Deutschland eigentlich als Freifahrtschein ins Berufsleben. Mit einer Arbeitslosenquote von 2,4 Prozent habe bei Hochschulabsolventen im Jahr 2011 nahezu Vollbeschäftigung geherrscht, rechnet das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einem Bericht vor.

Doch die Statistik trügt zum Teil: Unbezahlte Praktika, Minijobs und einkommensschwache Zeiten während der Selbständigkeit fallen nicht unter Arbeitslosigkeit - und auch nicht die vielen Akademiker, die notgedrungen Stellen besetzen, die nicht ihren Anforderungen entsprechen.

Sie sind doch überqualifiziert

"Ich habe schon überlegt, als Nachhilfelehrerin zu arbeiten oder einfach Hausfrau und Mutter zu sein", sagt Neureuter. Schließlich bewarb sie sich als Sekretärin - und erhielt prompt den Anruf eines Personalchefs, der irritiert fragte, ob sie die Stellenanzeige auch richtig verstanden habe. Sie sei doch überqualifiziert.

Fachlichen Bezug zum Studium, angemessene Aufgaben und ein Umfeld, das den persönlichen Vorstellungen entspreche - das erwarteten viele Absolventen von ihrem ersten Job, sagt Gregor Fabian, der für das Hochschul-Informations-System (HIS) in Hannover den Berufsstart von Akademikern untersucht.

"Wenn man nach diesen Vorgaben geht, ist etwa jeder Fünfte atypisch beschäftigt", erläutert der Wissenschaftler. Besonders Geisteswissenschaftler täten sich schwer. Als "länger und holpriger" beschreibt Fabian ihre Suche nach einer passenden Stelle im Vergleich zu Absolventen technischer oder naturwissenschaftlicher Fächer.

"Zwitter zwischen unbezahlten Praktika und Ersteinstellung" nennt ein Absolvent der Politikwissenschaft die Stellen, die etliche Berufseinsteiger annehmen - und mit dem druckfrischen Vertrag in der Tasche trotzdem ohne wirklich passenden Job dastehen.

Durststrecke für Geisteswissenschaftler

"Ich kann alles und nichts machen mit meinem Abschluss", sagt der 28-Jährige aus Berlin, der seinen Namen nicht nennen möchte. In einer 2011 veröffentlichten HIS-Studie heißt es, Pädagogen, Geistes- und Sozialwissenschaftler stünden viele Wege offen, doch genau das könne den Absolventen auch zum Verhängnis werden.

Höhere Bildung bleibt den HIS-Forschern zufolge der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit - aber nicht jeder Abschluss bringt die erhoffte Jobgarantie. Ingenieure bekämen fast den roten Teppich ausgerollt, sagt Ingrid Arbeitlang, die bei der Berliner Arbeitsagentur Akademiker berät.

Geisteswissenschaftler hingegen müssten oft mit sechs bis zwölf Monaten "Sucharbeitslosigkeit" rechnen, sagt die Beraterin. Später gelinge der Einstieg zwar in den meisten Fällen, aber nicht jeder sei auf so lange Durststrecken eingestellt.

BWL-Absolventin Katharina Neureuter ist inzwischen bei einem Wirtschaftsprüfer untergekommen. Als Sekretärin.

Johannes Schmitt-Tegge/dpa/jon


FRIEDRICH SCHILLER ÜBER DIE GEISTESWISSENSCHAFTEN:

Zur Großansicht
dapd

"Bahn zur Unsterblichkeit": Als Friedrich Schiller 1789 in seiner völlig überfüllten Antrittsvorlesung als Geschichtsprofessor die Geisteswissenschaftler gegen die "Brotgelehrten" verteidigte, löste er unter Studenten Jubelstürme aus. "Fruchtbar und weit umfassend ist das Gebiet der Geschichte; in ihrem Kreise liegt die ganze moralische Welt." mehr...

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 148 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nichts neues.
Der Eiserne W 07.04.2013
Zitat von sysopAkademiker finden leicht eine Arbeit, sagen Statistiker. Eine Traumjob-Garantie ist ein Uni-Abschluss allerdings nicht. Viele Absolventen landen erstmal in Berufen, die wenig mit ihrem Studium zu tun haben. So wird aus manchem BWLer in der Not eine einfache Schreibkraft. Uni-Abschluss allein ist noch keine Job-Garantie - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/uni-abschluss-allein-ist-noch-keine-job-garantie-a-892448.html)
Im Kern der Sache hat es in der Zeit vor 2 Jahren quasi einen identischen Artikel gegeben: Arbeitslose Akademiker: Eine Krise, die fürs Leben prägt | Studium | ZEIT ONLINE (http://www.zeit.de/2011/04/C-Geisteswissenschaftler)
2. Alle 14 Tage Wechsel
b5200 07.04.2013
Jetzt ist also mal wieder ein Artikel dran, wie schwer es Absolventen haben Fuss zu fassen. Ich will jetzt aber meinen Artikel über den Fachkräftemangel haben! Und zwar sofort!
3. Leider benötigt die Welt
happlebee 07.04.2013
nicht die vielen BWLer, Geisteswissenschaftler, Politkwissenschaftler, Journalisten. Ein Abschluss ist kein Wert an sich (zumindest im Hinblick auf den Arbeitsmarkt). Eine kurze Umschau vor dem Studium hätt da vielleicht geholfen.
4. Allgemeine Naivität
epiphaeny 07.04.2013
Nun gut, jemand der Kunstgeschichte oder Philosophie o.ä. studiert, sollte eigentlich wissen, dass er um einen fachlich passenden Job kämpfen muss. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben, da es einfach viel zu wenige entsprechende Job in diesen Branchen gibt. Dies ist auch sinnvoll, da solche Berufe volkswirtschaftlich gesehen keinen wirklichen Beitrag leisten. Daher sind alle die glauben, dass sie mit solch einem Abschluss sofort einen super bezahlten und fachlich passenden Job zu bekommen an Naivität kaum noch zu überbieten.
5. Selbst
vitalik 07.04.2013
Es liegt nur an Einem selbst, ob man einen Job nach dem Studum findet oder nicht. Wer denkt, dass man während des Studiums nur Party machen und von Vorlesung zu Vorlesung laufen muss, der wird eventuell auch Schwierigkeiten bei Job bekommen. Ich finde es gibt genug Möglichkeiten sich bereit während des Studiums mit Unternehmen bekannt zu werden. Bei uns finden Stammtisch-Runden mit Unternehmensvertrettern statt, unzählige Tage der offenen Tür usw. Ein Praktikum in den Sommerferien oder ein Werkstudent bringen auch die notwendigen Kontakte. Außerdem kennt ja bereits jeder den Spruch mit frisch von der Uni und 5 Jahre Berufserfahrung, also nicht jammern, sondern in Angriff nehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Hochschulreform
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 148 Kommentare
  • Zur Startseite
Bachelor-Kritiker-Kritik

Fotostrecke
Master-Sorgen: Wenn der Bachelor zur Sackgasse wird