US-Unis: Lasst mich durch, ich bin Sportler!

Von

Wo allein Erfolg zählt, wird die akademische Ausbildung zur Fassade. College-Sport ist in den USA ein Milliardengeschäft. Die Unis verhätscheln ihre Stars und schleusen sie oft durch ein Studium light. Schön für die Top-Athleten - aber am Ende stehen viele vor dem Nichts.

Fotostrecke

16  Bilder
College-Sport: Big Business mit kleiner Aufstiegschance
Die University of Alabama hat eine Mission: Sie will die intellektuelle und soziale Situation der Menschen in Alabama durch hochwertige Lehre, Ausbildung und Dienstleistung verbessern. Die University of Texas hat ebenso hehre Ziele: Exzellenz in Ausbildung, Forschung und im Dienst für die Gesellschaft.

Von sportlichem Erfolg ist nicht die Rede. Und dennoch bekommen beide Unis für nichts so viel Aufmerksamkeit wie für ihre Football-Teams, die am Donnerstag um die US-Meisterschaft der Colleges spielen - ein Primetime-Spektakel im nationalen Fernsehen.

So toll die sportliche Leistung sein mag, sie ist bitter erkauft. Aus dem von den Uni-Ligen, von Trainern und Offiziellen viel besungenen "Student Athlete" ist oft der reine "Athlet" geworden. Das Studium dient ihm nur als Feigenblatt - und auch den Hochschulen, denn sie buhlen um die besten Sportler.

Mit dem deutschen Hochschulsport hat der College-Sport praktisch nichts gemein. Alabama und Texas stehen exemplarisch für ein System, in dem Sport kein nettes Extra während der Ausbildung ist, sondern schieres Geschäft. Geld bringen vor allem Football und Basketball. Die "Athletic Departments" der Unis arbeiten oft unabhängig, mit eigenen Budgets, Fernsehverträgen und teilweise Hunderten von Angestellten. Die Einnahmen sind steuerfrei, weil die Sportaktivitäten als gemeinnützig gelten. Und die National Collegiate Athletic Association (NCAA) wacht darüber, dass es so bleibt.

Unis bewerfen die Trainer mit Millionen

Beispiel Football: In der einträglichsten Sportart spielen 120 Unis auf dem obersten Niveau in Conferences, die sich selbst vermarkten. Am Ende der Saison gibt es Bowl-Spiele. Zumindest einige sind für die Unis lukrativ. In der vergangenen Saison spielten die Bowls 228 Millionen Dollar ein. 1,77 Millionen Fans sahen die Spiele live, 135 Millionen Menschen im Fernsehen. Wer in Bowls spielt, kann mit mehr Spenden und mehr zahlenden Studenten rechnen - und mit mehr Einnahmen durch Lizenzen, TV-Verträge und Dauerkarten. Der Sportsender ESPN soll allein für die TV-Rechte an den fünf wichtigsten Bowls jährlich 125 Millionen Dollar zahlen.

Trotzdem machten von den 120 Unis nur 25 mit ihren Sportaktivitäten im Jahr 2008 Gewinn - im Schnitt drei Millionen Dollar. Der Rest machte durchschnittlich acht Millionen Miese. Dieses Geld müssen die Unis zuschießen. Damit scheint das Argument, man brauche eine Cashcow wie Football, um andere Sportarten zu finanzieren, oft vorgeschoben.

Dennoch geben viele Hochschulen Unsummen fürs Prestige aus. Riesige Stadien und Profi-Trainingsanlagen sollen die besten Sportstipendiaten und Trainer anlocken. Texas-Coach Mack Brown verdient satte 3,1 Millionen Dollar pro Saison, Alabamas Nick Saban 3,9 Millionen Dollar, wie die Zeitung "USA Today" berichtete.

Beim Wettlauf um Geld und Erfolg besteht kein Anreiz, auf die Studienleistungen der Spieler zu achten - solange sie gewisse Mindeststandards erfüllen, was Voraussetzung ist, um für die Uni spielen zu können. Die Trainer sehen hohe akademische Hürden beim Rekrutieren neuer Sport-Asse und während der Saison meist als hinderlich an. Regeln werden daher gern umgangen oder soweit aufgeweicht, dass sie nichts mehr wert sind.

Hoffnung auf die große Profi-Karriere

So waren beispielsweise an der Florida State University verdächtig viele Footballspieler als lernbehindert eingestuft, wie ESPN berichtete. Anderswo gelten Sportler mit sechs Semesterwochenstunden als Vollzeitstudenten. Und immer wieder gibt es Berichte über tumbe Top-Sportler, die noch nie in einer Vorlesung gesichtet wurden; deren Seminararbeiten in Wahrheit emsige Tutoren-Heinzelmännchen schreiben; bei denen Professoren in Prüfungen alle Augen zudrücken.

So viel das Geschäft mit dem College-Sport auch umsetzt: Die Athleten sind Amateure. Jedenfalls offiziell. Cash auf die Hand ist verboten, erlaubt sind Stipendien für die Studiengebühren und fürs Campusleben plus studienbegleitende Materialien. Die wahre Währung allerdings ist - neben der Chance, vor 80.000 Leuten im Stadion und Millionen an den Bildschirmen zu spielen - die Hoffnung auf eine lukrative Profi-Karriere.

Angesichts verwässerter Standards sollte ein Abschluss machbar sein - doch das Gegenteil ist der Fall. Was vielen Unis wichtig ist, zeigen die unterschiedlichen Trainer-Boni für akademische und sportliche Leistungen. Alabamas Saban etwa bekommt 50.000 Dollar für eine Abschlussrate seines Teams, die zu den oberen 50 Prozent der Conference gehört. Dagegen gibt es laut "USA Today" für die Finalteilnahme 200.000, für den Titel 400.000 Dollar.

Viele Sport-Asse gehen ohne Abschluss

Die NCAA bemüht sich, die Abschlussquoten für die oft wie Profis lebenden Muskelpakete zumindest auf dem Papier zu heben. Bis 2005 war die Federal Graduation Rate (FGR) des Bildungsministeriums der Standard, um den Anteil der Sportstipendiaten mit Abschluss zu erheben. Dann entwickelte die NCAA die Graduation Success Rate (GSR). In einer Analyse bemerkte die Elite-Uni Stanford lakonisch, es sei eben einfacher, den Anteil an Abschlüssen durch eine neue Berechnungsformel zu erhöhen, als wenn man versuche, tatsächlich mehr Leute zum Abschluss zu bringen.

Auf den ersten Blick scheint Sport nicht vom Studieren abzuhalten. Laut Bildungsministerium machen 64 Prozent der Athleten und 62 Prozent der normalen Studenten ihren Abschluss. Nach der Berechnungsmethode der NCAA liegt der Anteil bei den Athleten sogar bei 79 Prozent. Klingt gut. Aber ist es das auch?

Randsportarten, die kein Geld bringen, heben den Schnitt. Wo es etwas zu verdienen gibt, wird weggeschaut oder die schlechte Bilanz ignoriert. Beim Football auf dem obersten Uni-Level beträgt die GSR 67 Prozent, die Abschlussrate laut Bildungsministerium 55 Prozent. Ein Blick auf die Quote der diesjährigen Finalisten-Unis bestätigt das: Im Schnitt machen nur 55 Prozent der Footballspieler Alabamas und 50 Prozent der Spieler von Texas ihren Abschluss.

Besonders bitter ist der Unterschied zwischen weißen und schwarzen Spielern, wie eine Studie der University von Central Florida zeigt: 21 der 68 Unis, deren Teams in dieser Saison in einer "Bowl" spielen, haben für schwarze Footballer eine Abschlussrate von unter 50 Prozent, während an nur zwei Unis weniger als 50 Prozent der weißen Spieler einen Abschluss machen. Beispiel Alabama: 74 Prozent der weißen, aber nur 48 Prozent der schwarzen Spieler machen ihren Abschluss. Beispiel Texas: Die Abschlussrate bei den Schwarzen beträgt 38, bei den Weißen 67 Prozent.

Akademische Ambitionen stören eher

Man könnte einwenden, Abschlüsse seien nicht so wichtig, weil die Spieler ja hochbezahlte Profis werden. Stimmt aber nicht: Nur wenige schaffen es - und gerade beim Football und Männer-Basketball bleiben viele ohne Abschluss auf der Strecke. Dem Sender ESPN zufolge spielten selbst von den Footballern der Meisterteams von 2000 bis 2002 zwei Drittel nie als Profis. Eine mehrjährige Profikarriere gelang nur wenigen.

Viele indes stehen am Ende mit leeren Händen da: Weder sind sie Profis noch Uni-Absolventen. Angesichts solcher Aussichten wäre die Möglichkeit zum Studium die wahre Karrierechance für junge Sportler, die sonst nie eine Uni besuchen könnten. Aber da ist das Trainingsprogramm, die Bewunderung der Massen, die Uni-Trickserei, um die Athleten durchs Studium zu schleusen: Echte akademische Ambition gilt da schnell als so störend wie uncool.

Können denn Unis, die die Ausbildung ernst nehmen, sportlich überhaupt auftrumpfen? Sie können: In den diesjährigen Bowls sind unter anderem die Pennsylvania State University, Stanford University, Navy und Boston College vertreten, allesamt mit Abschlussquoten zwischen 85 und 95 Prozent.

Man kann also akademisch und athletisch erfolgreich sein. Nur eben nach dem Geschmack mancher vielleicht nicht erfolgreich genug. Die Hofstra University traf 2009 eine einsame Entscheidung: Sie gab ihr Footballprogramm auf - und will die 4,5 Millionen Dollar jährlich unter anderem für akademische Stipendien verwenden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Newspeak, 07.01.2010
"Viele indes stehen am Ende mit leeren Händen da: Weder sind sie Profis noch Uni-Absolventen." Na und? Muss doch jeder selber wissen, ob er seine Chancen wahrnimmt. Und die Gesellschaft sollte sich auch mal überlegen, wem sie mehr Wertschätzung entgegenbringt, den angeblich trockenen und langweiligen Akademikern, die nachher indirekt dafür verantwortlich sind, daß jeder ein Handy etc. besitzt, oder die hochgejubelten Sportler, deren Anteil am Fortkommen der Menschheit meistens eher gering anzusiedeln ist.
2. Chance
Meistersaenger 07.01.2010
Sagen wir mal so: Wer von den "tauben Nüssen" hätte sonst je die Chance jemals eine Uni von innen zu sehen? Und wenn von denen dann auch nur 10% einen Abschluss schaffen und sich damit eine berufliche Existenz aufbauen können, das ist doch gut. Welche Perspektive hätten sie denn ohne dieses Stipendium gehabt? Nur am Rand. In gewissen US-Eliteuniversitäten redet man ganz offen darüber, dass man auch minderbegabte Studenten aufnimmt. Wenn die Spende vom Vater hoch genug ist um finanziell schwachen, aber qualifizierten Studenten ein Studium zu ermöglichen.
3. Das ist eben US-Sport, immer ein paar Nummern zu groß.
Pinarello, 07.01.2010
Zitat von sysopWo allein Erfolg zählt, wird die akademische Ausbildung zur Fassade. College-Sport ist in den USA ein Milliardengeschäft. Die Unis verhätscheln ihre Stars und schleusen sie oft durch ein Studium light. Schön für die Top-Athleten - aber am Ende stehen viele vor dem Nichts. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,670524,00.html
Man muß sich nur mal die Verhältnismäßigkeit in bezug auf die lukrativen Profiverträge in der NFL ansehen, von rund 10 000 aus den Colleges ausscheidenden Sportlern bekommen lediglich knapp 500, also nur 5% die so begehrten und lukrativen Profi-Verträge, der Rest muß ganz normal sein Leben fristen, was dann ja wohl heißt, daß die Collegezeit meistens schlicht und einfach vergeudete Zeit war. Allerdings wenn ich mir so auf ESPN derzeit die Spieler der NCAA anschaue, bei denen Zuschauerzahlen von 50 000 - 70 000 die Regel sind, dann ist das wirklich schon eine eigenständige Industrie geworden, die ja dann auch ein festes, weil werbeträchtiges Stammpublikum haben muß, sonst würde keiner der großen US-Sender hier sein Geld investieren.
4. Deutschland ist Spitze !
Ilu, 07.01.2010
Zitat von Newspeak"Viele indes stehen am Ende mit leeren Händen da: Weder sind sie Profis noch Uni-Absolventen." Na und? Muss doch jeder selber wissen, ob er seine Chancen wahrnimmt. Und die Gesellschaft sollte sich auch mal überlegen, wem sie mehr Wertschätzung entgegenbringt, den angeblich trockenen und langweiligen Akademikern, die nachher indirekt dafür verantwortlich sind, daß jeder ein Handy etc. besitzt, oder die hochgejubelten Sportler, deren Anteil am Fortkommen der Menschheit meistens eher gering anzusiedeln ist.
Genau. Ein guter Start um über unsere unterfinanzierten Unis und die deutsche Gleichmacherei, der den Wettbewerb weitestgehend unterbindet, zu diskutieren. Ich bin echt gespannt, ob Sie tatsächlich einmal von 3-4% des BIPs auf die versprochenen 10% im Haushaltsbereich Bildung&Forschung (wo ja noch viel mehr als Hochschul-Finanzierung drin ist) kommen. Über die zarten Anstrengungen besonders gute Universitäten extra zu fördern ("Exzellenzinitiative") kann man sich seine eigenen Gedanken machen. Das sind zwischen 2006 und 2017 umgerechnet 330 Millionen Euro pro Jahr - für 37 Gewinner-Universitäten. *hüstel* Das reicht nichtmal für neuen Putz an der Wand. Eliteförderung ist das nicht, meine Damen und Herren. Für unsere "zukunftsträchtigen Rentner" - nebenbei eine starke Wählergruppe - sind uns schlappe 80 Milliarden Euro nicht zuviel: bisher ungeschlagen der größte Einzelposten im Bundenhaushalt, dicht gefolgt auf der Überholspur von den Zinszahlungen, die aufgrund zahlreicher Verschwendungen wie Banken- und Opelrettung nicht weniger werden.
5. Nein, keinen Titel verdammt nochmal!
Hador, 07.01.2010
Zitat von sysopWo allein Erfolg zählt, wird die akademische Ausbildung zur Fassade. College-Sport ist in den USA ein Milliardengeschäft. Die Unis verhätscheln ihre Stars und schleusen sie oft durch ein Studium light. Schön für die Top-Athleten - aber am Ende stehen viele vor dem Nichts. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,670524,00.html
Und ohne Athletic Scholarship hätten 90% der Football- und Basketball-Spieler NIE die Chance auf einen College-Abschluss weil sie gar keine Möglichkeit hätten die Uni zu besuchen. Insofern wenn 50% von denen danach einen Abschluss haben kann ich daran nichts schlimmes erkennen. Das Miese am US-College Sport sind eher andere Punkte: 1) Eine Menge Leute verdienen an den sogenannten 'student athletes' eine Menge Geld (Trainer, Athletic Directors, Fernsehanstalten, etc.) Die Spieler allerdings gehen, sofern sie es nicht in die Profiliga schaffen meist leer aus und werden bestenfalls mit einem Stipendium 'belohnt'. 2) Wie im Artikel beschrieben macht der Großteil der Unis mit ihren Athletic Departments Millionenverluste. Dennoch werden auch von diesen Unis immer wieder gigantische Summen in Stadien und neue Trainer investiert. Diese Gelder fehlen dann im 'normalen' Unietat was man der Qualität mancher Unis denn auch anmerkt. (Wobei selbst eine mittelmäßige US-Uni meistens noch um Längen besser ist als eine deutsche Elite-Uni, zumindest in punkto Lehre.)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Auslandsstudium Nordamerika
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 77 Kommentare
Fotostrecke
US-Hochschulen: Der Rhythmus, wo man mit muss

Auslandsstudium in aller Welt

Welche Weltregion interessiert Sie?

Fotostrecke
"Times"-Ranking: Die zehn besten Unis der Welt