Verwendung von Studiengebühren: Geld für Googeln und Geschenke

Von Sven Becker und Oliver Trenkamp

Tischkicker, Laiendefibrillator, Callcenter: Eigentlich sollten Unis mit dem Geld aus Studiengebühren die Lehre verbessern, doch oft stecken sie es in fragwürdige Projekte - wenn sie es überhaupt ausgeben. In manchen Bundesländern bunkern die Hochschulen Millionen.

Einfallsreiches Geldausgeben: Wofür Unis Gebührengelder verwenden Fotos
DPA

Es gibt Studenten, für die hat sich die Einführung von Studiengebühren mächtig gelohnt. Die Ruderfreunde an der Hochschule Osnabrück zum Beispiel. Die Wassersportler durften sich ein eigenes Drachenboot bauen, mit dem sie jetzt beim traditionellen Rennen auf dem Dortmund-Ems-Kanal antreten können. Es bietet Platz für 20 Paddler, einen Trommler und einen Steuermann. Kostenpunkt: 40.000 Euro. Inklusive Pflege und Unterstand.

Da blieb noch ein bisschen Kleingeld, um die Osnabrücker Studenten am Standort Lingen zu beglücken, sie bekamen einen eleganten Edelstahlgrill, für 1000 Euro. Den Agrarwissenschaftlern spendierte man Tischkicker für je 500 Euro, 1000 Euro kostete der Billardtisch auf dem Campus in Osnabrück. "Die Studenten haben über die Verwendung mitentschieden", sagt Hochschulsprecher Ralf Garten. "Wir verbessern so die Studienbedingungen."

Auch an der Ludwig-Maximilians-Universität in München (LMU) sorgte sich die Hochschulleitung um das Wohlbefinden ihrer Studenten, griff aber ein bisschen tiefer in die Tasche, als sie vor drei Jahren gleich ein komplettes Callcenter einrichtete. Bis zu 23 studentische Hilfskräfte nehmen montags bis freitags die Anrufe ihrer Kommilitonen entgegen, wenn die durch eine Prüfung gefallen sind oder das Studienfach wechseln wollen. Die Telefonagenten wurden in Gesprächspsychologie geschult, komplizierte Fragen leiten sie weiter. 104.000 Euro hat die Technik des "Studien-Informations-Service", so der offizielle Name, gekostet. Dazu kommen jährlich mehr als 65.000 Euro für das Gehalt der Callcenter-Chefin und 100.000 Euro für die studentischen Hilfskräfte.

Alles finanziert mit Studiengebühren.

Drachenboot, Kicker, Callcenter - wie sinnvoll sind solche Maßnahmen? Verbessern sie die Qualität von Studium und Lehre, wie es einmal abgemacht war?

Immerhin: In Osnabrück oder München wird das Geld in diesen Fällen wenigstens ausgegeben. Anderswo liegen Hunderte Millionen Euro ungenutzt auf den Konten der Hochschulen. In Hamburg stauten sich bis Ende vorigen Jahres 35 Millionen Euro Studiengebühren an, in Bayern waren es 106 Millionen Euro im Jahr 2009, in Niedersachsen im vergangenen Jahr 78 Millionen Euro. Dass das Geld zeitversetzt ausgegeben werde, sei "ganz normal", versichert ein Sprecher des Wissenschaftsministeriums in Hannover, "und in der Einführungsphase auch notwendig".

Die Studiengebühren sterben einen langsamen Tod

Doch die Nervosität der Gebührenbefürworter wächst. Der bayerische Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) schrieb im November einen Brandbrief an seine Hochschulrektoren: Sie sollten die Mittel gefälligst ausgeben, um die "politische Unterstützung" für Studienbeiträge nicht zu gefährden.

Andere Bundesländer haben die Studiengebühren zuletzt wieder abgeschafft. Hessen und das Saarland sind ausgestiegen, in Nordrhein-Westfalen ist das Studium ab Herbst unentgeltlich, die neue SPD-Regierung in Hamburg hat das Ende des Studentengeldes in Aussicht gestellt, und genauso wird es unter Grün-Rot in Baden-Württemberg wohl kommen.

Leicht hatten die Befürworter der Studienbeiträge es nie. Als das Bundesverfassungsgericht 2005 das Gebührenverbot kippte, gingen Zehntausende Studenten auf die Straße, sie besetzten Büros und Hörsäle, Professoren verabschiedeten Resolutionen. Die Hochschulpolitiker gaben unter dem Druck der Proteste das Versprechen ab: Wir verbessern mit dem Geld nur die Lehre. Doch was das genau bedeutet, legten sie nicht fest. Auch auf Kontrollen verzichten sie weitgehend. In Baden-Württemberg legte ein Monitoring-Beirat im Mai 2008 einen Zwischenbericht über die Verwendung vor, seitdem ist es still geworden um das Gremium.

Einen schönen Freiraum haben sich die Hochschulmanager da geschaffen, mit dem Geld können sie im Prinzip machen, was sie wollen. Und sie handeln nicht immer im Sinn der Studenten, etwa wenn sie teure Prestigeprojekte finanzieren oder nur die Löcher stopfen, die Sparprogramme der Landesregierungen gerissen haben. Oder das Geld anlegen - wer derzeit eingeschrieben ist, hat nichts davon.

Die Universität Lüneburg schiebt seit Jahren etwa fünf Millionen Euro Studiengebühren vor sich her. Bei Nachfragen versichern die Verantwortlichen stets, dass die Mittel längst verplant seien, doch der Überschuss schrumpft nur langsam. Die Lüneburger Studentenvertreter waren so frustriert, dass sie im Herbst für ihre Kommilitonen einen Vordruck ins Internet stellten: "Da dieses Geld offensichtlich nicht für die Verbesserung meiner Lehre genutzt wird, fordere ich Sie hiermit auf, mir umgehend meine Studienbeiträge für das Wintersemester 2010/2011 zurückzuerstatten."

Wenn der Münchner Studentenvertreter Tobias Dillschnitter zeigen soll, was die Uni-Leitung gern mit dem Geld der Studierenden bezahlen würde, schlägt er einen Spaziergang vor. Dillschnitter beginnt seine Tour im Foyer des Hauptgebäudes am Geschwister-Scholl-Platz. Hinter einer Glasscheibe sitzt ein Wachmann und grüßt freundlich.

Dillschnitter tritt einen Schritt zurück, blickt auf seine Armbanduhr und sagt leise: "Kurz nach vier. Ab jetzt, das war der Plan, finanzieren wir die Besetzung der Pforte. Drei Stunden lang, bis 19 Uhr, das kostet 18.000 Euro im Jahr." Dillschnitter verlässt das Haupthaus und läuft hinüber zur juristischen Fakultät, einem Vestibülbau, direkt an der prächtigen Leopoldstraße gelegen. Er bleibt neben der Bautafel stehen, "Ausbau des Dachgeschosses" steht dort in großen Buchstaben. Auch der sollte zum Teil vom Studentengeld bezahlt werden, berichtet Dillschnitter, 700.000 Euro Studiengebühren hatte die Uni 2009 dafür verplant.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
Ephemeris 26.04.2011
Bei uns in Bayern wurde das Uni Budget, wegen der Bankengeschichte mit einer gewissen Bank aus Österreich, so gekürzt das wir SCHLECHTER dastehen als vor den Studiengebühren, bei uns werden Übungsbetrieb und Praktika von den Gebühren am Leben erhalten, eigentlich eine Frechheit das die Studenten die Kosten des Bankenchrashs zahlen dürfen und sogar schlechter dastehen als ohne Studiengebühren.
2. Oh man...
zumzum 26.04.2011
Die Studierende sind aber kein deut besser als die Univerwaltung. Wenn man bedenkt wofür Semesterbeiträge & Studienbeiträge ausgegeben werden, kann einem schon übel werden. Das traurige ist, die Studierende interessieren sich kein deut dafür. Ein Kicker für 800 Euro... Reisen nach Dakar... Angeblich alles im Sinne der Studierende. Nur merken die davon selten was. Die Uni schaut dabei zu und sagt nichts. Als Vertreter im Studierendenvertreter muss man dann jedesmal den Buhmann spielen und diese Anträge ablehnen. Da man aber in der Minderheit ist und die anderen Verteter ihrem Klientel nichts ausschlagen wollen (Fachschaften, die einen neuen Beamer wollen) geht das alles durch. Erschreckend ist auch wer alles mal eben Finanzreferent werden kann. Hatten schon Kandidaten (die auch gewählt wurden...) die damit warben, dass sie mal die Abikurskasse geführt haben... diese Leute spielen dann mal eben mit 5-6 Stelligen Beträgen rum.
3. Studentenfilter
Rainer Daeschler 26.04.2011
Ein beträchtlicher Teil der Studiengebühren wird von der Verwaltung geschluckt. Dabei muss man noch diverse Begehrlichkeiten abwehren, wenn Professoren meinen, es würde der Qualität der Lehre dienen, wenn man ihnen dafür einen Laptop kaufe. Als Bremse für Studienwillige von der Herkunft Prekariat bis untere Mittelschicht, die ihr Studium selber finanzieren müssen (Eltern zu reich für BAföG, zu arm zu Studienfinanzierung), haben sich Studiengebühren bewährt.
4. Abikasse
genugistgenug 26.04.2011
Zitat von zumzum....Erschreckend ist auch wer alles mal eben Finanzreferent werden kann. Hatten schon Kandidaten (die auch gewählt wurden...) die damit warben, dass sie mal die Abikurskasse geführt haben... diese Leute spielen dann mal eben mit 5-6 Stelligen Beträgen rum.
damit sind sie vermutlich sogar besser qualifiziert wie die üblichen Verwaltungsheinis. Diese Studiengebühren sind die üblichen Methoden zur Querfinanzierung und Arbeitsplatzerhaltung der Verwaltung. um wie viele % wurde eigentlich das normale Budget gekürzt weil man über die Studiengebühren wieder Einnahmen generiert.
5. Asta
Narn 26.04.2011
---Zitat--- Unterstützung aus den eigenen Reihen erfahren sie selten - es scheint die Kommilitonen nicht besonders zu interessieren, was mit ihrem Geld passiert. ---Zitatende--- Die ideologisch total verbohrten Knalltüten vom Asta könnten die Studenten auch einfach informieren. In der Mensa liegen ständig irgendwelche Broschüren von Asta und Fachschaften mit bescheuerten Forderungen aus (bessere Bezahlung, bezahlter Urlaub!!! für Hilfskräfte z.B.), Propagandaschriften gegen Hochschulleitung und Politik, Aufrufe zu Demos gegen Nazis oder Infobroschüren über die sogenannten "Lehrveranstaltungen" die der Asta organisiert, die aber keinen interessieren. Eine Infobroschüre über die Verwendung der Studiengebühren würde wenigstens beim Lesen nicht von Lachkrämpfen begleitet. Versucht man selbst einmal über Asta und Fachschaften an die Infos zu gelangen, muss man sich erstmal Propagandagequatsche anhören.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Studiengebühren
RSS

© UniSPIEGEL 2/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
  • Zur Startseite
Heft 2/2011 Warum so viele Studenten noch bei ihren Eltern wohnen

Fotostrecke
Britische Universitätsreform: Grenzenlose Campusmaut