Debatte um Lammerts Doktorarbeit: "Fußnoten und Zitate mussten auch damals stimmen"

Studenten in Aachen, 1978: Zettelkästen statt digitale Suche in der Bibliothek Zur Großansicht
imago

Studenten in Aachen, 1978: Zettelkästen statt digitale Suche in der Bibliothek

Waren die Regeln der Wissenschaft in den siebziger Jahren laxer, als Norbert Lammert promovierte? Nein, die wissenschaftlichen Standards galten damals wie heute, sagt der renommierte Politologe Manfred G. Schmidt.

SPIEGEL ONLINE: Herr Schmidt, Sie haben 1975 zur selben Zeit wie Norbert Lammert im Fach Politikwissenschaft promoviert. Heute wirft ein anonymer Plagiatsjäger dem Bundestagspräsidenten wissenschaftliches Fehlverhalten vor. Erinnern Sie sich noch an Ihre Dissertation?

Schmidt: Ich erinnere mich recht gut. Ich habe die Arbeit mit der Schreibmaschine geschrieben, das Material wurde mit Karteikarten und Zettelkästen verwaltet, eine uralte Angelegenheit.

SPIEGEL ONLINE: Hat man zu dieser Zeit alle Bücher und Aufsätze bekommen, die man für die Arbeit brauchte?

Schmidt: Die Lage war völlig anders als heute. Es gab entweder Präsenzbibliotheken mit direktem Zugang zu allen Büchern oder Bibliotheken, die den Großteil ihrer Bestände in Archiven lagerten und nur auf Bestellung lieferten, oft erst am nächsten Tag. Informationsbeschaffung war umständlich und erforderte erheblich mehr Zeit und viel größeren Aufwand als heute. Man kam zwar letztlich an alle Bücher und sonstigen gedruckten Quellen ran, musste aber eben oft warten.

SPIEGEL ONLINE: Welche Rolle spielten wissenschaftliche Standards?

Schmidt: Dass Fußnoten und Zitate korrekt sein mussten, war selbstverständlich. Gar keine Frage. Darüber wurde auch nicht weiter diskutiert, das waren eben die Spielregeln. An den Universitäten Heidelberg und Tübingen, die ich besuchte, war es völlig klar, dass man sorgfältig mit dem Material umgeht und die Regeln sauberen wissenschaftlichen Arbeitens einhält.

SPIEGEL ONLINE: Aber daran haben sich doch nicht alle gehalten, oder? Von einigen Lehrstühlen ist bekannt, dass Politikwissenschaft in den Siebzigern manchmal mit Wissenschaft wenig zu tun hatte. Es wurden sogar Arbeiten ohne Literaturverzeichnis abgegeben - und angenommen.

Schmidt: Natürlich gab es Unterschiede je nach Betreuer und wohl auch je nach Universität. Manche waren stark vom antiautoritären Habitus getrieben und haben deshalb absichtlich die Standards missachtet. Ich erinnere mich an einen Kollegen, ein Linksaußen unter den Professoren, der sich damit brüstete, dass er in mündlichen Prüfungen die Fragen an die Prüflinge meist selbst beantwortete. Ja, schwarze Schafe gab es überall. Aber das war nicht der Normalfall.

SPIEGEL ONLINE: Haben sich die Ansprüche im Fach Politikwissenschaft seit Anfang der siebziger Jahre verändert?

Schmidt: Nein, die formalen Ansprüche nicht. Inhaltlich wird aber bei den Promotionen heute meist sogar mehr erwartet als früher. Allerdings sind die Produktionsbedingungen mittlerweile auch ganz anders. Riesige Mengen an Daten und Texten sind digital zugänglich. Die Versuchung mag größer geworden sein, zu plagiieren. Gleichzeitig sind aber auch die Möglichkeiten besser geworden, Plagiate aufzudecken. Was sich aber nicht geändert hat, sind die wissenschaftlichen Standards. Da sehe ich mehr Kontinuität als Wandel. Ähnlich wie im Fußball: Die Spielregeln haben sich über Jahrzehnte so gut wie nicht verändert.

Das Interview führte Lena Greiner


Zur Großansicht
Corbis

NEUE REGELN: UNIS SOLLEN ANONYME HINWEISE IGNORIEREN

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat neue Empfehlungen zur "guten wissenschaftlichen Praxis" verabschiedet: Anonymen Hinweisen auf Plagiate sollen Prüfer an den Unis demnach grundsätzlich nicht mehr nachgehen. mehr...


Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Früher laxer?
Abbuzze 31.07.2013
Früher laxer? Ich hatte vor Jahren das Vergnügen die Promotion eines Urgroßvaters einer Freundin aus den 1890ern zu lesen, das waren einige handgeschriebene Seiten. Ich denke das Anforderungsprofil hat sich im Laufe der Jahre definitiv gewandelt.
2. Heute fördern und schützen Unis Plagiate
plagiatejäger 31.07.2013
Leider ist es in der echten Wissenschaft, also z.B. der Biophysik, viel schlimmer als in sog. Laberfächern, wo man praktisch nur einen Aufsatz schreiben muß. Sowohl Bayern als auch die Ombudsstelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft kehren eindeutige Plagiate (gemäß den Uni-Richtlinien) völlig unter den Teppich. Gestohlene Ideen, Material und Forschungsergebnisse sind mit Bestnoten - vergleichbar mit Guttenberg - bewertet, die Täter am Ende sogar zum Professor befördert. Deutschland braucht keine Industriespionage, wenn es die besten Wissenschaftler selbst bestiehlt.
3. eigenartige Dissertation
tulius-rex 31.07.2013
"Lokale Organisationsstrukturen innerparteilicher Willensbildung" daraus liest der Normalmensch: wie der Ortsverein einer Partei in der Politik mitmischt. Das soll nun wegweisendes, vorbildliches und wissenschaftliches Studienmaterial sein, auf dem weitergehende Forschung aufbaut? Man wundert sich schon, was sich so manche Doktorväter und -mütter aus den Fingern saugen. Der Eindruck, dass es sich ausschliesslich um den lebenslangen Vermerk des Dr.-Titels auf dem Türschild und der Visitenkarte und nicht um Wissenschaft handelt, kann nicht widerlegt werden. Im übrigen wird vielen Doktoren/innen die Tatsache zum Verhängnis, dass Dr.-Arbeiten heute besser überprüfbar sind, so wie in jedem heutigen Laptop ein Vielfaches der Rechenkapazität einer APOLLO-Mission steckt. Auf Prüfung der Doktorarbeit Dr. Merkels darf man gespannt sein-wenn sie denn dereinst gefunden werden sollte.
4. Ein interessanter Gedanke, dass Doktorarbeiten,
richard-erb 31.07.2013
die vor 40 Jahren geschrieben wurden, ausschließlich mit den heutigen Regeln und Instrumenten beurteilt werden müssen und die Pädophilie bei den Grünen vor 30 Jahren aus deren Sicht Fehler sind, die „aus der Zeit heraus erklärt werden können“. (Michael Vesper, Grünen Mitbegründer). Na, dann ist ja alles in Ordnung. Ich frage mich, wie viel der Denunziant mit dem Pseudonym „Robert Schmidt“ wohl dafür bekommt und vor allem, von wem.
5. Frage an Herrn Prof.Schmidt:
analyse 31.07.2013
Halten Sie 750 Stunden für die Überprüfung einer Dissertation für notwendig und gerechtfertigt? Dazu käme ja noch die wissenschaftliche Beurteilung ! Wie kann sich ein Doktorand vor späteren Vorwürfen schützen (die Vorwurfsgründe ändern sich ja)? Kann z.B. eine Fehlersuchkommission vor der wissenschaftlichen Beurteilung eingeschaltet werden,die dann auch die Verantwortung trägt ? können Sie nicht mal eine Dr.-Arbeit über dieses Thema vergeben ? Viel Spaß bei den 750 Stunden -Beurteilung! Im Übrigen: Vielen Dank für den aufschlußreichen Hinweis auf ihren Linksaußen -Kollegen !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Politikwissenschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 79 Kommentare
Zur Person
  • Universität Heidelberg
    Manfred G. Schmidt, geboren 1948, ist einer der renommiertesten Politikwissenschaftler Deutschlands. Er promovierte 1975 an der Universität Tübingen und lehrt heute an der Universität Heidelberg. Schmidt verfasste zahlreiche bekannte Einführungswerke, zum Beispiel über das politische System Deutschlands.
Fotostrecke
Norbert Lammert unter Plagiatsverdacht: Bitte überprüfen Sie

Fotostrecke
Wissenschaftliches Arbeiten: Wie Hochschulen gegen Plagiate kämpfen

Plagiattypen
Komlettplagiat
Ein Text wird unverändert und ohne Quellenangabe übernommen.
Eigenplagiat
Der Autor stiehlt bei sich selbst. Er übernimmt Passagen aus einer eigenen vorherigen Arbeit, ohne kenntlich zu machen, dass er diese Absätze schon einmal veröffentlicht hat. Wie macht man es richtig? Auch hier immer die Quelle und in diesem Fall den eigenen Namen nennen.
Strukturplagiat
Man formuliert zwar selbst, folgt dabei aber den Gedanken und Argumentationsketten anderer.
Übersetzungsplagiat
Sätze werden aus einem fremdsprachigen Text ins Deutsche übersetzt, ohne die Quelle zu nennen.
Collagetechnik
Aus verschiedenen Quellen werden Fragmente kopiert und neu zusammengesetzt. Der Text ist neu, die Bestandteile sind aber geklaut.
Verschleierung
Die Sätze und Gedanken anderer werden übernommen und dabei leicht umgestellt - ohne Angabe der Quelle. Es gilt: Auch wenn der Gedanke formal anders klingt, ist er noch nicht der eigene.
Falsches Paraphrasieren
Die Thesen anderer werden sinngemäß zusammengefasst. Dabei darf aber der Wortlaut nicht identisch sein. Und hier gilt ebenfalls: Auch eine Paraphrase braucht eine genaue Quellenangabe.
Bauernopfer
Man weist einen kleinen Teil des fremden Gedankens mit einer Fußnote aus, schreibt aber dahinter munter weiter ab. Wie immer gilt: Jeder Gedanke, jeder Satz, der nicht von einem selbst stammt, braucht eine Quellenangabe.
Fotostrecke
Zwielichtige Promotionen: Von Guttenberg bis Schavan