Wlada in New York: Und die Großstadt, die hat Zähne

Wlada in New York: Verkehrsbeunruhigte Zone Fotos
Rafael Varona

Schnell, schneller, New York: Studentin Wlada Kolosowa, 26, empfindet jede Uhr in der Metropole als Stoppuhr. Gegen die rennt und radelt sie an, manchmal voller Angstschweiß.

Haie sterben, wenn kein Wasser durch ihre Kiemen strömt. Manche Haiarten müssen daher ständig in Bewegung bleiben. Manchmal stelle ich mir New York vor als einen riesigen Hai: schnell, mit scharfen Zähnen und ständig in Bewegung.

Die großen Flughäfen pumpen Leben in die Stadt, 24 Metrolinien, mehr als 200 Buslinien, etwa 13.000 Taxen, außerdem Fähren, Fahrradtaxen und Helikopter-Shuttles. Und natürlich all die Unermüdlichen, die sich mit den Coffee-to-go-Bechern in der Hand zu den Galerie-Eröffnungen durchkämpfen, zu den Lesungen, den Cross-fit-Workouts und den Picklebacks an der Bar (Whiskey-Shots, die mit Gurkenwasser runtergespült werden). In kaum einer anderen Stadt peitschen die Möglichkeiten so sehr an einen heran. In kaum einer anderen Stadt scheinen Uhren so sehr wie Stoppuhren, die unentwegt daran erinnern, dass wir zu kurz auf der Erde sind, um alle Gelegenheiten zu nutzen.

Der Vorteil an Großstädten: Für jeden, der sich auf den Weg machen will, gibt es ein Ziel. Selbst bei den absurdesten Interessen findet sich ein Gleichgesinnter, ein Mit-Leidender für jedes Problem. Allein die Liste von New Yorker Selbsthilfegruppen ist lang: Da ist zum Beispiel die Menstruationsschmerzen-Unterstützungsgruppe, da sind die anonymen Workaholiker, da ist die Haustierverlust-Support-Group, der Brustfütterungs-Treff oder das Hilfsangebot unter dem Titel "Doktorand und verwirrt in New York".

Der Nachteil an Großstädten: Der Weg ist meist länger als der Aufenthalt. Manchmal überlege ich mir, in der U-Bahn meinen Hauptwohnsitz anzumelden, zumal die Monatskarte nur ein Zehntel der Miete kostet.

Die U-Bahn, der Gleichmacher und gesellschaftliche Motor

"In der New Yorker U-Bahn sitzen Donald Trump, Woody Allen, ein Crack-Abhängiger und Otto-Normalverbraucher im selben U-Bahn-Abteil", sagte der Schauspieler und Regisseur Ethan Hawke einmal. Nach vier Monaten New York kann ich zu seiner Liste hinzufügen: Hassprediger, eine pummelige Rothaarige, die an der Haltestange strippt, ein Haus-Frettchen und ein Verwahrloster, der echte Dollarscheine an Fahrgäste verteilt.

An Wochentagen kutschiert die U-Bahn über fünf Millionen Menschen durch die Stadt. New York hat eines der längsten U-Bahnstreckennetze der Welt. Würde man alle Gleise verbinden, würden sie bis nach Chicago reichen. Linie A fährt die längste Strecke - fast 50 Kilometer - und wird von Obdachlosen liebevoll A-Hotel genannt, weil man fast zwei Stunden bis zur Endstation schlafen kann.

Augenkontakt wird meist vermieden. Es ist der Versuch, ein wenig Privatsphäre im Menschenmoloch zu gewähren. Die U-Bahn ist nicht nur ein freundlicher Ort, sie ist eine Vision davon, wie das multikulturelle Amerika gern wäre: Egal, welche Hautfarbe oder welches Jahreseinkommen du hast - alle sitzen im gleichen Zug und keiner kommt schneller an als der andere.

Die U-Bahn ist aber auch ein Sinnbild für den sozialen Aufstieg: Jennifer Lopez benannte ein Album nach der Linie 6, die ihr Viertel in der Bronx mit Manhattan verbindet. Rapper Jay-Z soll mit seinem Künstlernamen unter anderem auf die Linie J/Z anspielen, die ihn von Sozialwohnungen in Brooklyn zum Glanz der City transportierte. Nun ja, es hat geklappt: Ich bezweifele, dass die beiden die U-Bahn in den vergangenen 15 Jahren von innen gesehen haben. Jay-Z nimmt jetzt auch mal den Hubschrauber und J-Lo fährt Fahrrad auf Long Island, zumindest in einem Video für ein Frauenmagazin.

Angsterfüllt durch den Verkehr

Ich fahre auch im echten Leben Fahrrad. Und ich habe oft Angst dabei. In Berlin wähnte ich mich auf dem Fahrrad eher an der Spitze der Verkehrs-Nahrungskette: Fußgänger hatten Angst vor mir, Autofahrer hatten Angst, mich zu verletzten. In New York fühle ich mich eher wie Plankton neben all den Geländewagen-Walen und Lastwagen-Dinosauriern.

Vorher hat mir mein Kokon aus Selbstgerechtigkeit als Schutzkleidung gereicht: Wer kann mich denn guten Gewissens überfahren, während ich mir und der Welt den Hintern rette, vor Cellulite und Abgasen? In New York würde ich am liebsten drei Fahrradhelme übereinander tragen.

Das Unfallrisiko für Fahrradfahrer hat sich über die Jahre zwar verringert, sagt die New Yorker Verkehrsbehörde. Rund 500 Kilometer Fahrradwege wurden zwischen Sommer 2006 und Sommer 2012 angelegt, die Anzahl der Fahrradpendler hat sich zwischen 2007 und 2011 mehr als verdoppelt. Trotzdem sind sie immer noch in der Minderheit: Eine halbe Million New Yorker fährt nach Angaben der Behörde Fahrrad.

Zusammen mit behelmten Kameraden, wiesele ich mich täglich durch die hupende, pupsende Automasse. Trotz und Adrenalin pumpt durch unsere Adern. An den Ampeln treffen wir uns wieder: mit geteerten Lungen und tropfnass. Manchmal glaube ich: Die Hälfte davon ist Angstschweiß.

"Das Auto ist nutzlos in New York, unentbehrlich überall woanders. Genauso ist es mit guten Manieren", sagte Mignon McLaughlin, die Autorin des "Handbuchs für Neurotiker". Die meisten New Yorker geben ihr recht: In Manhattan haben drei Viertel der Haushalte kein Auto - verglichen mit noch nicht einmal zehn Prozent im Rest des Landes. Autofahrer werden halb mitleidig, halb vorwurfsvoll belächelt: Arme CO2-Schmutzfinken in ständiger Suche nach einem Parkplatz! Ein New Yorker Paradoxon: Niemand hat ein Auto, aber jeder einen Freund, der ein Auto hat. Irgendwann muss schließlich jeder zu Ikea.

Beim Weihnachts-Schrottwichteln habe ich einen Glückskeks bekommen. Darin stand: "Wer fliegen will, muss loslassen können, was ihn runter zieht." Am nächsten Tag habe ich festgestellt, dass in New York eher gilt: "Wer fliegen will, muss erst mal zum Flughafen kommen." Ich habe meinen Flieger nach Deutschland verpasst, zwei Tage vor Weihnachten. Langes Drama kurz erzählt: Busshuttle zum Flughafen zusammengebrochen, Supermegastau, zwei Stunden zu spät am Flughafen, Check-in zu, kilometerlange Umbuchungsschlange, Tränen, Telefonflüche, müde Angestelltenaugen unter Weihnachtshüten. Eine Dame mit Rudolph-Geweih stellte mich vor die Wahl: 3000 Euro für eine Umbuchung auf morgen zahlen, oder an Heiligabend im Flieger sitzen.

Ich seufzte und fuhr zurück in die Stadt, zu Laura, die momentan ein paar Blocks neben dem Times Square lebt. Wir tranken Tee und viel Wein. Wir mussten nirgendwo hin, wir schauten nicht auf die Uhren. Wenn man der Zeit hinterher jagt wie einem Verbrecher, wird sie sich wie einer verhalten und immer davon rennen - das gilt auch in New York.

Den nächsten Tag verbrachten wir im Bett und hörten all den Hupen zu, den Eiscremewagen, den Bremsen und den Flüchen der Fahrradfahrer, all den sporadischen Zuckungen des Nervensystems der Stadt. Wir selbst bewegten uns kein Stück.

Lesen Sie mehr über Wlada in New York

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Koffer packen...
henrikw 12.02.2013
... und schleunigst zurück ins beschauliche Berlin. NYC bist Du anscheinend nicht gewachsen und überfordert Dich.
2.
+.+ 12.02.2013
Klingt widerlich. (wie Bubbletea) Könnte man viel Geld für verlangen (wie bei Bubbletea) ...
3. Habe den Sinn diese Artikels nicht
hdudeck 12.02.2013
Zitat von sysopSchnell, schneller, New York: Studentin Wlada Kolosowa, 26, empfindet jede Uhr in der Metropole als Stoppuhr. Gegen die rennt und radelt sie an, manchmal voller Angstschweiß. Wlada Kolosowa: Immer in Bewegung in New York - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/wlada-kolosowa-immer-in-bewegung-in-new-york-a-880789.html)
verstanden. Habe mehr das Gefuehl, hier wurden Saetze niedergeschrieben, die wie Gedanken in einem (verwirten) Kopf auftauchen, um ohne Zusammenhang mit anderen Gedanken gleich wieder zu verschwinden. Fuer Dich Flada, Tatsache ist, das es in dieser Stadt so gut wie keine oeffentlichen Uhren existieren, weder in der Subway noch am Flughafen noch auf der Strasse. So ist man getrieben, eben weil man nicht weiss, was gerade die Uhr geschlagen hat (oder man muss halt auf seinem Cell nachsehen). Warscheinlich der Grund, warum Du den Flieger verpasst hast.
4. Es wird langsam peinlich
nysim 12.02.2013
Flugzeug verpassen? Das hat weniger mit Verkehr als mit miserabler Planung und vielleicht mit Knauserei fuers "Shuttle" zu tun ("Dial 1-800-Break-Down"?). Der Verkehr ist hier nicht halb so chaotisch wie von W. beschrieben -- Radfahrer allerdings die ruecksichtslosesten Verkehrsteilnehmer in Manhattan -- man muss nur wissen, wie man wohin am besten kommt. Eine der wichtigsten Fortbewegungsformen hier ist uebrigens das Zu-Fuss-Gehen. Ich zweifle daran, dass W. zum Verkehr in New York einen Beitrag bieten kann; und auch nicht zur Musikgeschichte, denn die muss doch mindestens mit "Take the A Train" anfangen. Von hier jedenfalls wuenschen wir Ms. W. einen Urlaub in Bangkok oder Jakarta, mit Taxi waehrend der Rushhour.
5. Völlig belangloser Artikel
rechtsbelehrung 12.02.2013
Das steht in jedem x-beliebigen Reiseführer. Wlada, Du hast leider einfach wirklich nichts zu erzählen, wahrscheinlich weil Du in NY niemanden. Und dann noch was: Dieses immer und immer wieder eingesetzte Stilmittel der Kaskade der Absurditäten nutzt sich irgendwann ab. Versuch mal was neues.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Wlada in Amerika
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Fotostrecke
Wladas WG: Lernen, lesen, lungern
Wlada in Amerika
  • Moritz Vennemann
    Wlada Kolosowa, 26, hat in Berlin studiert und ihr Heimatland Russland erkundet. Jetzt ist sie nach New York gezogen, um einen Master in "Kreativem Schreiben" zu machen. Für den UniSPIEGEL berichtet sie von ihrem Neustart in Amerika.

Fotostrecke
Wlada entdeckt New York: Mit Staune-Augen durch die Stadt

Buchtipp