US-Studenten vor der Wahl: "Viele Leute sollten lieber nicht studieren"

52 Millionen junge Amerikaner können in wenigen Tagen ihren Präsidenten wählen: In was für einem Land wollen sie leben? Zwei Studenten, beide Anführer von politischen Gruppen an Top-Unis, streiten über das Recht auf Abtreibung, Job-Frust unter Akademikern und absurd hohe Studiengebühren.

UniSPIEGEL: Ihr gehört zu den jungen Amerikanern zwischen 18 und 29 Jahren, die mehr als 20 Prozent der Wählerschaft ausmachen. Vor vier Jahren haben sich die meisten dieser Altersgruppe für Barack Obama entschieden. Jetzt würden ihn Umfragen zufolge nur noch gut 50 Prozent wählen. Was ist passiert?

Spencer: Die Zeiten sind hart, die Wirtschaft erholt sich nur langsam. Aber 2008 war historisch, einzigartig, einfach unglaublich! Millionen junger Menschen, die damals zwischen 14 und 18 waren und das alles miterlebt haben, dürfen jetzt wählen - sie müssen sich nur darüber klarwerden, dass Obamas Politik ihren Interessen entspricht.

Maggie: Ich glaube, dieses Mal werden viele junge Leute gar nicht wählen gehen. Die Studenten sind einfach nicht begeistert, auf beiden Seiten nicht.

UniSPIEGEL: Die Studiengebühren in den USA sind in den vergangenen zehn Jahren um durchschnittlich 75 Prozent gestiegen, viele können sich ein Studium nicht mehr leisten oder ihre Schulden nicht zurückzahlen. Der republikanische Präsidentschaftskandidat und Multimillionär Mitt Romney hat gesagt, wer die Uni nicht bezahlen kann, solle doch seine Eltern fragen...

Spencer: Ein unsäglicher Kommentar. Ich komme aus einer Familie der gehobenen Mittelschicht und werde die Uni mit Tausenden Dollar Schulden verlassen. Eigentlich will ich noch einen Master machen, aber es wird nach oben hin immer schwieriger, Finanzierungshilfen zu finden. Und was ist der Grund für die steigenden Kosten, vor allem an den staatlichen Unis? Die Haushaltskürzungen der Republikaner.

Maggie: Der Staat kann nicht einfach weiter Geld rausschmeißen. Wir befinden uns in einer der schlimmsten ökonomischen Krisen, die dieses Land je durchgemacht hat. Auch an den Unis muss kürzergetreten werden - sie könnten ja beim Mensaessen oder den Professorengehältern Abstriche machen. Meine Uni kostet 45.000 Dollar im Jahr, was absurd ist! Ich bin Einzelkind, und meine Eltern haben über Jahre gespart, um mir meine Ausbildung komplett zu finanzieren.

Spencer: Steuervergünstigungen für Reiche und gleichzeitig hochverschuldete Studenten, so darf es nicht weitergehen. Das ist eine Grundsatzentscheidung: Wollen wir weiterhin das Land der unbegrenzten Möglichkeiten sein und in Menschen und deren Talente investieren?

Maggie: Was sich stets auszahlt, ist harte Arbeit, das ist doch das Tolle an Amerika! Ich habe als Schülerin an den Wochenenden zu Hause gesessen und gelernt. So kam ich an meine Wunsch-Uni und habe Stipendien angeboten bekommen. Es heißt immer, es käme darauf an, aus welchem Umfeld man stamme. Aber direkt neben uns in Virginia wuchsen drei andere Kinder in meinem Alter auf, und ich bin die Einzige, die studiert. Die anderen haben hingeschmissen, zwei arbeiten jetzt im Supermarkt, ein anderer beim Nationaldenkmal hier in Washington.

UniSPIEGEL: Was schließt du daraus?

Maggie: Es sollten nicht so viele Leute ermutigt werden, an die Uni zu gehen. Manche Schüler mögen die Highschool nicht, das ist auch okay. Sie lernen nicht gern, sie wollen nicht hart arbeiten, sie sollten dann aber auch nicht studieren. Anstatt sich zu verschulden, sollten sie lieber gleich einen Beruf lernen, für den sie als Uni-Absolventen überqualifiziert wären, wie Friseur oder so.

Spencer: Das finde ich zynisch. Ein Abschluss ist eine Investition. Je besser die Bildung, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, arbeitslos zu werden. Deshalb muss Amerika Geld in Berufsschulen und öffentliche Hochschulen stecken, auch im Interesse der Wirtschaft.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wohlfeile Platitüden...
Emil Peisker 02.11.2012
Zitat von sysopSusana Raab52 Millionen junge Amerikaner können in wenigen Tagen ihren Präsidenten wählen: In was für einem Land wollen sie leben? Zwei Studenten, beide Anführer von politischen Gruppen an Top-Unis, streiten über das Recht auf Abtreibung, Job-Frust unter Akademikern und absurd hohe Studiengebühren. http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/zwei-us-studenten-streiten-ueber-abtreibung-und-studiengebuehren-a-862116.html
Ja, toll, und wenn die es auch nicht bezahlen können? Schließlich ist in den USA ein Studium selten unter 50.000 US$ zu managen.
2. Verwöhntes Früchtchen
postmaterialist2011 02.11.2012
Die Ansichten dieser "Maggie" sind ja erschreckend. Kein Zwang zur Krankenversicherung, öffentliche Verkehrsmittel brauchen wir nicht und es studieren eh viel zu viele Leute. Hier spricht ein verwöhntes Früchtchen aus der Oberschicht welches Glück hatte als Tochter wohlhabender weisser Amerikaner geboren worden zu sein. Auf der einen Seite stockkonservativ ( Abtreibung), bigott und auf der anderen Seite "survival of the fittest" und keinerlei Empathie für Schwächere oder weniger Privilegierte. Diese toxische Mischung, die man auch bei Romney sehr gut beobachten kann wird die USA noch weiter nach unten ziehen. Trotz aller Unzulänglichkeiten unseres Systems kann man froh sein hier zu wohnen und nicht jenseits des Atlantiks.
3.
Plasmabruzzler 02.11.2012
Zitat von Emil PeiskerJa, toll, und wenn die es auch nicht bezahlen können? Schließlich ist in den USA ein Studium selten unter 50.000 US$ zu managen.
In den USA gibt es viel mehr Stipendiaten als in Deutschland. . Auch wenn die Studiengebühren recht hoch sind, gibt es z. B. vom DAAD Hilfe oder hier: Studieren im Ausland - Welche Stipendien gibt es für die USA? - Bildung - sueddeutsche.de (http://www.sueddeutsche.de/bildung/studieren-im-ausland-welche-stipendien-gibt-es-fuer-die-usa-1.1287488)
4.
vlupme 02.11.2012
Gut ausgebildete Hochschulabgänger werden so ziemlich überall gesucht aber ein Großteil der Unterschicht wird erstmal durch die gewaltige finanzielle Belastung ausgeschlossen und die Republikanerin meint nicht jeder sollte studieren, jemand muss ja die Drecksarbeit für die Oberschicht erleben Wenn das so weiter haben wir es bald mit einem Kastensystem wie in Indien zu tun in dem der soziale Aufstieg unmöglich ist.
5. WOW, Maggie hat's ja voll drauf...
fitzgerraldo 02.11.2012
...die verdrehte Logik und verdrehende Rhetorik. "Auch an den Unis muss kürzergetreten werden - sie könnten ja beim Mensaessen oder den Professorengehältern Abstriche machen...Es sollten nicht so viele Leute ermutigt werden, an die Uni zu gehen. Manche Schüler mögen die Highschool nicht, das ist auch okay. Sie lernen nicht gern, sie wollen nicht hart arbeiten, sie sollten dann aber auch nicht studieren...Bildung ist wichtig. Und niedrige Steuern. Aber öffentliche Verkehrsmittel sind mir egal. Die brauchen wir nicht...Wenn du denkst, dass Politiker immer konsequent sind, bist du verrückt. Natürlich ändern sie ihre Meinung und Positionen, um Stimmen zu kriegen. So funktioniert Politik." Alles klar?! ;) Ich würde ihr den Studienplatz sofort wieder wegnehmen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema US-Präsidentschaftswahl 2012
RSS

© UniSPIEGEL 5/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 77 Kommentare
Titelbild
Heft 5/2012 Die Geschichte von Alexander, Lehramtsstudent aus Marburg
Zu den Personen
Maggie Cleary, 20, studiert Philosophie und Amerikanistik an der Georgetown University, wo sie Studentenführerin der Republikaner ist. Sie hat gerade ein Praktikum bei einem republikanischen Senator gemacht, davor bei John Boehner, dem Sprecher des Repräsentantenhauses.

Spencer Dixon, 20, studiert Politikwissenschaften und möchte später für den Kongress arbeiten. Während der Semesterferien arbeitete er 40 Stunden pro Woche ehrenamtlich für Obamas Wahlkampagne. An der George Washington University ist er Vorsitzender der größten Hochschulgruppe der Demokraten in den USA.

Fotostrecke
US-Absolventen in der Krise: Vom Absolventen zum Tellerwäscher?

Fotostrecke
Wahlkampf auf dem Campus: "Wir können was verändern"

Fotostrecke
Junge Grüne in den USA: Anbau von Biogemüse statt Job bei der Uno