Zwist um Minderheitenförderung: US-Studenten vergeben Stipendium nur an Weiße

Von Julia Susat

Die "affirmative action" an US-Hochschulen schlägt neue Wellen. Konservative Studenten in Rhode Island bieten nun ein Stipendium ausschließlich für Weiße an. Sie protestieren dagegen, dass viele amerikanische Universitäten ethnische Minderheiten wie Schwarze und Hispanics bei der Zulassung gezielt fördern.

Demonstrant für "affirmative action": Wer darf Vorteile genießen?
AP

Demonstrant für "affirmative action": Wer darf Vorteile genießen?

Bristol - Die Initiatoren des Stipendiums, Studenten der Roger Williams University im US-Bundesstaat Rhode Island, gehören den College Republicans an. Sie haben seit langem den Ruf, Konflikte an der Hochschule anzuzetteln.

Das Fördergeld will die Gruppe aus eigener Tasche zahlen. Zunächst hatte das Protest-Stipendium eine Höhe von 50 US-Dollar, aber durch Spenden beläuft sich die Förderung inzwischen auf mindestens 250 Dollar, die ein Student symbolisch als einmaliges "Startgeld" erhalten soll. Ein Studienjahr an der Roger Williams University kostet ohne Förderung 19.920 Dollar.

Um sich für das Stipendium zu bewerben, soll jeder Anwärter in einem kurzen Essay plausibel begründen, "warum er stolz auf seine weiße Abstammung ist" und was sie für ihn bedeutet. Außerdem muss zum Beweis der Hautfarbe ein aktuelles Foto eingereicht werden.

"Wir lassen nicht locker"

Auf der Homepage der College Republicans heißt es: "Wenn es so viele Stipendien für Menschen anderer Abstammung gibt, warum sollte es keines nur für Weiße geben? Diese Bewegung soll eine aktive politische Diskussion über Minderheitenförderung, affirmative action und andere Rassenfragen entfachen. Wir lassen nicht locker, auch wenn wir rassistisch genannt werden."

Website der College Republicans: Warum kein Stipendium nur für Weiße?

Website der College Republicans: Warum kein Stipendium nur für Weiße?

Im vergangenen Jahr hatte der Oberste Gerichtshof in Washington in einem Aufsehen erregenden Prozess entschieden, dass die Förderung von ethnischen Minderheiten an Universitäten prinzipiell zulässig sei. Solange Weiße nicht durch starre Minderheitenquoten oder mechanische Bonussysteme benachteiligt werden, dürfen Hochschulen ihre "affirmative action"-Programme fortsetzen, also überdurchschnittlich viele Schwarze, Latinos und Indianer aufnehmen, so das Urteil. Zuvor hatten zwei Studentinnen geklagt, dass Kandidaten anderer Abstammung trotz schlechterer Noten bessere Zulassungschancen hatten.

Die "affirmative action" an staatlichen Hochschulen ist in den USA seit den siebziger Jahren heiß diskutiert. Zuvor hatte sich das Oberste Gericht 1978 mit dem Programm an staatlichen Universitäten befasst. Die Richter der Universität von Kalifornien verboten damals zwar eine Quotenregelung für Minderheiten, beurteilten sie aber unter besonderen Umständen als zulässig, um eine gemischte Studentenschaft zu erreichen. Unter den Studenten sorgt das Programm seit Jahren für Zündstoff, so dass auf dem Campus auch schon mal die Fäuste flogen. Selbst die US-Regierung ist im Streit um die "affirmative action" gespalten; Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice und Außenminister Colin Powell vertraten eine andere Auffassung als Präsident George W. Bush.

Die republikanischen Studenten wollen provozieren

Mit dem Grundsatzurteil des Obersten Gerichts schien zunächst ein wenig Ruhe eingekehrt in der Debatte über die Minderheitenförderung. Jason Mattera, Vorsitzender der College Republicans, erklärte jetzt, die Gruppe wolle mit dem Stipendium für Weiße solche Förderungen parodieren, die nur ethnischen Minderheiten zustehen. Nur eine derartige Provokation mache deutlich, wie absurd es sei, jemandem aufgrund seiner Hautfarbe bessere Zulassungschancen zu geben. "Viele denken, dass jeder Weiße automatisch privilegiert und reich ist und Eltern hat, die die vollen Studiengebühren zahlen können. Das ist nicht der Fall", sagte der 20-jährige Student.

Proteste in Berkeley: "Affirmative action" ist seit Jahren umstritten
AP

Proteste in Berkeley: "Affirmative action" ist seit Jahren umstritten

Mattera ist selbst puertoricanischer Herkunft. Deshalb erhielt auch er eine Förderung von 5000 US-Dollar, die nur für eine kleine Minderheit vorgesehen ist. Dennoch setzt er sich gegen die "affirmative action" ein. "Es spielt keine Rolle, welcher Abstammung ich bin. Ich möchte klar machen, dass Stipendien nach Leistung und Bedürftigkeit vergeben werden sollten", sagte er.

Auf dem Campus hat die Aktion zwiespältige Reaktionen ausgelöst. Obwohl viele Studenten gegen die privat ausgeschriebene Förderung protestieren, wollen sich die Mitarbeiter der Universität nicht einmischen. Der Dekan der Hochschule sagte, es sei ausschließlich die Initiative einer Studentengruppe, die von der Universität nicht unterstützt werde.

Die taktische Protestaktion könne von politischer Bedeutung sein, sagte Tim Phelps, ebenfalls Mitglied der College Republicans. Er könne verstehen, dass einige Leute entsetzt seien, dennoch habe die Aktion die "affirmative action" einmal von einer anderen Seite beleuchtet. "Dadurch sprechen die Leute wieder über das Thema. Ob man die Aktion befürwortet oder nicht, sie löst neue Diskussionen aus", sagte der Student.


Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Studium
RSS
alles zum Thema Auslandsstudium Nordamerika
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback