Alpin-Quiz: Verstehen Sie die Schweizer?

Von und Michael Soukup

"Hilfe, die Deutschen kommen!" 177.000 studieren oder arbeiten in der Schweiz. Sie sind nicht immer willkommen, auch wegen Sprachbarrieren. Beweisen Sie im Schweiz-Test, wie trittsicher Sie auf alpinem Terrain sind - dann klappt's bei der Fußball-EM 2008 auch mit den Nachbarn.

Für die Ohren von Nordlichtern klingt Schwyzerdütsch wie eine Mischung aus Norwegisch und Türkisch - oder aus Gesang und Geröchel, wie besonders boshafte Spötter behaupten. Und auch wenn ein Schweizer auf Hochdeutsch umschwenkt, klappt die Verständigung mit den Nachbarn nicht unbedingt.

REUTERS
Kleiner Grenzverkehr: SPIEGEL ONLINE schickt Sie ins alpine Basis- und Höhenlager. Man spricht Dütsch: Von Cüpli über Zeltli bis zum Gipfeli - ein Sprachtest mit 13 Helvetismen, die nicht jeder versteht.
Es soll schon so manchem Schweizer passiert sein, dass ein Deutscher verwundert zu ihm sagte: "Also, Ihr Schwiezerdüütsch ist ja gar nicht so schwer zu verstehen." Statt mit "Merci vielmal" quittierte der Eidgenosse die etwas gönnerhafte Bemerkung mit einem gequältem Lächeln. Der Deutsche hatte ihn zutiefst gekränkt - und sein Hochdeutsch als Schweizer Dialekt missverstanden.

Dabei gab sich der Schweizer größte Mühe, ein möglichst gepflegtes, interferenzfreies (ohne starkes "ch") Standarddeutsch zu sprechen. Doch wie sehr sie sich anstrengen, wie gut gebildet sie sind und wie lange sie in Deutschland gelebt haben mögen, meist hören sich Schweizer wie Emil an - jener Schweizer Kabarettist, der in Deutschland in den siebziger Jahren für große Heiterkeit sorgte.

Allein im vergangenen Jahr gingen rund 18.000 Deutsche in die Schweiz. Insgesamt leben, studieren und arbeiten dort inzwischen 177.000 - eine der größten Ausländergruppen, die bei insgesamt siebeneinhalb Millionen Einwohnern durchaus ins Gewicht fällt. Die Schweiz bietet für Studenten und Wissenschaftler attraktive Unis, es gibt für Ärzte, Banker oder Unternehmensberater gute Jobs mit hohen Löhnen und niedrigen Steuern.

Wirtschaftsflüchtlinge aus dem "großen Kanton"

Die meisten Deutschen haben ein positives Bild im Gepäck: Sie halten die Schweizer für freundliche Menschen, ein bisschen langsamer und gemütlicher vielleicht, aber sehr angenehm - mit kulturellen Konflikten rechnet fast niemand.

Die gibt es aber. Der stete Zustrom der Deutschen ist in der Schweiz ein heikles Thema. In den letzten zwei Jahren überschlugen sich die Medien mit Berichten über die "Neue deutsche Welle" und die Eigenheiten der Auswanderer. Von denen haben viele Schweizer nämlich einen eher finsteren Eindruck. Sie selbst haben ein ausgeprägtes Harmoniebdürfnis - zu laut sind die Deutschen ihnen, zu hektisch, arrogant und offensiv. Darum müssen sie sich schon mal Schimpftiraden oder derbe Sprüche wie "Geht doch heim ins Reich!" anhören.

Dahinter steckt auch Furcht vor der Kolonialisierung eines kleinen durch ein viel größeres Land (den "großen Kanton" im Norden). Und auf dem Arbeitsmarkt konkurrieren die oft gut ausgebildeten Deutschen direkt mit den Einheimischen, an den Universitäten zum Beispiel um Professoren- und Doktorandenstellen.

Ähnliche Abwehrreflexe entwickelten auch die alpinen Nachbarn in Österreich, als deutsche Numerus-clausus-Flüchtlinge dort in die Medizinfakultäten drängten - und clevere Ösis gleich über einen "Piefke-Filter" nachsannen. Und bald beginnt die Fußball-Europameisterschaft bei den beiden alpinen Nachbarn - die Schweiz und Österreich sind 2008 die Ausrichter.

Fürs Leben und Arbeiten in der Schweiz entscheiden sich viele Deutsche, weil das sprachlich so naheliegt. Den Akzent finden sie putzig, Kommunikationsprobleme im Alltag sind für sie eine Überraschung. Doch Hochdeutsch ist dort nicht die Umgangssprache. Verwendet wird es nur im Schulunterricht, in Nachrichtensendungen oder eben im Umgang mit Deutschen.

Zudem ist die Schweizer Schriftsprache voller sprachlicher Besonderheiten, den Helvetismen - meist Lehnwörter aus dem Schwyzerdütsch oder Französischen, der zweiten Amtssprache. Selbst die "NZZ", das Weltblatt aus Zürich, schreibt von Pneu statt von Reifen, von Sackgeld statt Taschengeld.

Ab ins alpine Trainingslager: ein Sprachtest mit 13 Fragen von Mödeli über Zeltli bis zum Gipfeli. Das schaffen Sie, odrr?

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite