Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studentische Erfindung gegen Mundgeruch: Döner, ich trink dich schöner

Studenten-Erfindung: Ein Prosit auf die Dönerfahne Fotos
DPA

Erst Party, dann Döner. Und dann Kaugummi, Zigarette, Odol - doch es hilft nichts, der Mundgeruch bleibt. Bremer Studenten wollten das nicht länger hinnehmen und verkünden stolz: Wir haben das Gegenmittel!

Eine der wichtigsten Fragen des Nachtlebens lautet: Currywurst oder Döner? Studenten kennen sich aus mit der Welt nach Mitternacht, da ist es klar, dass sie sich über das Nachtmahl so ihre Gedanken machen. Die Bremer Studenten Roman Will (Design) und Jan Plewinski (BWL) beschäftigten sich mit einem pikanten Problem: Je besser der Döner schmeckt, desto aufdringlicher ist oft der Mundgeruch.

Man kann Kaugummis kauen, rauchen, mit Odol durchspülen - richtig weichen wollen Zwiebel und Co. nicht. So baten die Döner-Liebhaber den Kommilitonen Tobias Balke um Hilfe, einen Studenten der Getränketechnologie (das Fach gibt es tatsächlich). Der junge Mann aus Lemgo wusste, wie man Tee, Minze, Wasser und anderes genau so mischt, dass man auch nach dem Verzehr eines würzigen Döners noch ruhigen Gewissens nahe an seine Mitmenschen herantreten kann.

Im Sommer wurden nun erst einmal 10.000 Flaschen des Geruchsneutralisierers abgefüllt, aufs Etikett druckten die Studenten den Namen "Papa Türk" - so heißt ihr Lieblings-Dönerkoch in Bremen.

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!
  • Verena Brandt

    Ausgabe 5/2013

    Ich gegen Dich

    Der harte Konkurrenzkampf unter Studenten

    Diesmal mit Geschichten über eine 24-jährige Nonne, über die Zukunftswünsche von Studenten und über eine Stadt, die sich in einen Uni-Campus verwandelt. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen?
  • Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis.
Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.
Nicht dem Döner, sondern seiner Konkurrenz, der Currywurst, widmeten sich der Erfinder Benjamin Wirbel und einige andere Maschinenbaustudenten aus Saarbrücken. Ihr Professor hatte ihnen nur gesagt, sie sollten "irgendetwas Mechanisches" bauen. So taten sie sich mit Siemens-Azubi Adrian Menges zusammen, investierten 900 Arbeitsstunden und stellten nun eine Maschine namens Curry-Max vor. Ein Heißluftföhn, der im Bratautomaten steckt, grillt die Wurst erst, dann nimmt ein Schneidewerk seine Arbeit auf, zum Abschluss kommt ein Soßenspender zum Einsatz. Der Curry-Max ist in etwa so groß wie ein Puppenhaus und noch nicht ganz serienreif, zu Probezwecken hat er aber schon über hundert Würste erfolgreich zubereitet.

Fotostrecke

20  Bilder
Party-Ratgeber: Bitte eskalieren Sie jetzt!

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
staubtuch 26.10.2013
"anderes". Ok die Geheimformel, die wollen wir haben. Bis dahin verzichte ich auf Döner.
2. Egal ob Döner oder sonstwas,...
tempus fugit 26.10.2013
...man(n)/frau essen dasselbe und das Problem hat sich erledigt...
3. Quatsch
mauretania 26.10.2013
Nur weil ich selber einen Döner esse stinkt mein Partner immer noch genauso...Das ist ein Ammenmärchen zu glauben, wenn beide das selbe essen würde man nichts riechen. Micht stört sogar mein eigener Geruch. Also wenn es sowas gibt sollte jeder Döner Laden sowas verkaufen. Alternative, Soße und Zwiebeln weg lassen.
4.
alafesh 26.10.2013
Geruchsneutralisierend -auch ohne jeden Aufwand und angebl. Geheimrezept- ist es, eine Kaffebohne zu kauen oder alternativ eine Kardamomblüte. Haben in jeder Tasche Platz.
5. Kein Quatsch ;-)
streitross2012 26.10.2013
Zumindest klappt das bei Knoblauch: Wenn beide Knobi essen neutralisieren sie sich!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© UniSPIEGEL 5/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Titelbild
Heft 5/2013 Der harte Konkurrenzkampf unter Studenten