Comedian Olaf Schubert: "Studium als Vortäuschen aktiver Tätigkeit"

Für Olaf Schubert war die Schule nur als Klassen-Olaf zu ertragen, genau wie die Lehre als Rechenknecht des Proletariats. Als Musikstudent fuhr er lieber Essen für Omis aus, als brav zu üben, und empfiehlt sich im Interview als ganz und gar schlechtes Vorbild - auch in Sachen Russischlernen.

Studienabbrecher Olaf Schubert: Vom Klassen-Olaf zum Amateur Fotos
dapd

SPIEGEL ONLINE: Herr Schubert, Ihre Künstler-Vita klingt reichlich abenteuerlich. Dort steht, Sie haben Musik und Architektur in Berlin und Minsk studiert. Haben Sie auch abgeschlossen?

Schubert: Ich bin ein schlechtes Vorbild für Studenten. Viel begonnen, noch mehr abgebrochen also keinen Abschluss, der tatsächlich vorweisbar wäre. Insofern bin ich... Amateur.

SPIEGEL ONLINE: Ein Personaler würde über Ihren lückenhaften Angaben im Lebenslauf verzweifeln. Klären Sie uns auf: War Ihre Studienzeit vor oder nach der Wende?

Schubert: Das ist lange her, da muss ich überlegen. Da war, glaube ich, auch Musterung, das muss zwischen '87 und '90 gewesen sein. Also die Zeit, wo sowieso alles unruhig war. Bildung war zur Wendezeit nicht von Belang, das Leben spielte sich woanders ab als in so einem öden Hörsaal. Kneipen haben aufgemacht, man konnte reisen, man konnte praktisch alles.

SPIEGEL ONLINE: Wie lange dauerten Ihre Ausflüge auf die Hörsaalbank?

Schubert: Drei, vier Jahre. Ich habe mal hier und da geschaut und nebenbei gejobbt: Essen ausgefahren für Omis, abends Dienst in Videotheken geschoben; alles Jobs, bei denen ich immerhin ausschlafen konnte. Wie man das eben so macht. Oder macht man das heute anders? Nichts machen war ja geächtet. Somit war das Studium ein Vortäuschen aktiver Tätigkeit.

SPIEGEL ONLINE: Trotzdem haben Sie so etwas wie ein Auslandssemester absolviert. Wie kamen Sie zum Studium nach Minsk?

Schubert: Wie gesagt, die Zeit war chaotisch und Minsk nur eine Episode. Ein Kumpel studierte dort Architektur. Und ich war, sagen wir, temporärer Beisitzer.

SPIEGEL ONLINE: Sahen Sie überhaupt je einen weißrussischen Hörsaal von innen?

Schubert: Also drin war ich schon, in der Mensa und so.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie auch etwas verstanden?

Schubert: Einiges schon, zum Beispiel: Ja panimaju woksal*...

SPIEGEL ONLINE: Sie sprachen vorhin Ihre Musterung an. Wer in der DDR studieren wollte, kam um den Armeedienst nicht herum.

Schubert: Nunja. Kognitiv Benachteiligte die sich für drei Jahre verpflichteten, bekamen unter Umständen eher einen Studienplatz als ein geistig Reger, der nur 1,5 Jahre zur Armee ging.

SPIEGEL ONLINE: Sie auch?

Schubert: Ich wollte ursprünglich Bausoldat werden, quasi ein Art Wehrdienstverweigerung. Die wollten mich 1989 sogar noch einberufen, allerdings verlief sich das in diversen Karteikästen. Es kam noch ein Schreiben zum Zivildienst, aber ich habe mich nicht gemeldet. So ging das Thema an mir vorüber.

SPIEGEL ONLINE: Wie sieht es mit Ihrer Schulzeit aus: Waren Sie ein guter Schüler oder eher der Klassen-Clown?

Schubert: Klassen-Clown? Ich war der Klassen-Olaf! Die Schule habe ich mit Gut abgeschlossen, 10. Klasse, POS. Für die geburtenschwachen Nachzüglergenerationen - POS bedeutet Polytechnische Oberschule.

SPIEGEL ONLINE: Wie schafften Sie es mit einem Zehnte-Klasse-Abschluss an die Uni?

Schubert: Ich komme ja eher von der Musik, an einer Musikhochschule brauchte man kein Abi. Es gab nur die Aufnahmeprüfung, also auf dem Klavier vorspielen und auf dem Schlagzeug rumrödeln, meinem Hauptfach. So fing meine Uni-Karriere an. Dort war es aber nicht unbedingt so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

SPIEGEL ONLINE: Bereuen Sie es, keinen Uni-Abschluss gemacht zu haben?

Schubert: Nö. Vielleicht mal, wenn ich Kinder habe. So von wegen, seht mal her. Aber ich brauche auch keinen. Braucht man heute noch Abschlüsse? Man muss doch eher flexibel sein und sich in ganz vielen Bereichen auskennen. Elektroschlosser mit Erfahrungen in Gynäkologie und Gärtnerei.

SPIEGEL ONLINE: Haben Sie trotzdem einen Beruf erlernt?

Schubert: Wirtschaftskaufmann, noch vor der Wende. Quasi ein Rechenknecht des Proletariats. Das war der schlimmste Beruf in meinem Leben.

SPIEGEL ONLINE: Warum?

Schubert: Ich musste in einem Dresdner Hotel im Büro sitzen, ab und zu sollte ich einen Hefter durcharbeiten: Inventur, Rechnungsführung, Statistik oder sowas. Meist war ich mit so einem Hefter nach zehn Minuten fertig und wusste, jetzt musst du noch sechs Wochen so tun, als würdest du da reinschauen. Das war der Gipfel an Langeweile!

SPIEGEL ONLINE: Wie kamen Sie an die Lehrstelle?

Schubert: Ich hatte gesundheitliche Probleme und sollte nur Tätigkeiten im Sitzen ausüben, besser noch liegen. So kam die Idee mit dem Wirtschaftskaufmann - völlig absurd. Ich habe die Lehre aber irgendwie ordnungsgemäß beendet, dann noch einen Monat gearbeitet: Davon waren drei Wochen Urlaub und eine Woche krank. Dann begann das Studieren.

SPIEGEL ONLINE: Was Ihnen auch nicht gefiel, wie wir nun wissen.

Schubert: Weil es wie in der Schule war. Einen Vorteil hatte das Studium aber, man konnte gehen und kommen, wie man Lust hatte. Aber ohne Druck wird das halt leider nichts bei mir.

SPIEGEL ONLINE: Wer macht Ihnen Druck, ein Bühnenprogramm fertig zu stellen?

Schubert: Das ist was anderes, denn das macht mir Spaß.

SPIEGEL ONLINE: Hat Ihnen Ihr aufgepimpter Lebenslauf je etwas genützt?

Schubert: Gott sei Dank nicht - so muss ich kein schlechtes Gewissen haben.

(*'Ja panimaju woksal' heißt "Ich verstehe nur Bahnhof", wörtlich übersetzt ins Russische - womit so kein Russe etwas anfangen kann...)

Das Interview führte Christian Werner

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Legende
sam clemens 03.06.2011
Na, als Bausoldat war ein Studium ausgeschlossen. Er wird also für "normale" 1,5 Jahre gemustert worden sein, da er Abiturient war, wahrscheinlich 1984. Diese Erbsenzählerei ist zwar humorlos, aber die Bausoldaten-Legende ist auch nicht besonders witzig, genausowenig wie - mMn nach - der ganze "Klassen-Olaf".
2. Ach was
mhpur 03.06.2011
Immer hübsch alle gängigen Klischees bedienen, damit man wenigstens von den Brüdern im Westen, zumindest als Dorfkasper, Ernst genommen wird, nicht wahr, Herr Schubert? Was bleibt aus diesem Artikel an Substanz? Ein Klassenkasper, der sich um den für alle bestehenden Wehrdienst herumzudrücken versucht, um anschließend auf Kosten der Allgemeinheit Studien vorzutäuschen. Woher nur in dieser Wurstsuppe fehlender geistiger Präsenz die Erkenntnis erwachsen sein mag, daß diejenigen, die sich für 3 Jahre verpflichteten, im geistigen Potenzial unter dem der anderen standen? Was bleibt so einem an sich Versager mit so einer Biografie? Er macht den Kasper zu seinem Lebenswerk. Offensichtlich scheint die Arbeitswelt solchen Charakteren ja auch diese berufliche Perspektive im Rahmen von Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen zu bieten. Russischkenntnisse? Na ja. Mir fällt da zumindest noch ein Wort ein, das vielleicht auch noch seinen intellektuellen Sprachansprüchen genügen könnte: Durak.
3. Er ist einfach gut!
audio2000 03.06.2011
Zitat von mhpurImmer hübsch alle gängigen Klischees bedienen, damit man wenigstens von den Brüdern im Westen, zumindest als Dorfkasper, Ernst genommen wird, nicht wahr, Herr Schubert?....
Herr Schubert wird in Ost und West Ernst genommen weil er einfach gut ist! Betroffenheitsbarden und linke Hofkabarettisten gibt es doch in Übefluß. Er hebt sich davon wohltuend ab.
4. ?
arac 03.06.2011
Zitat von audio2000Herr Schubert wird in Ost und West Ernst genommen weil er einfach gut ist!
Echt? Worin denn?
5. Karascho
gsm900 03.06.2011
Zitat von mhpurNa ja. Mir fällt da zumindest noch ein Wort ein, das vielleicht auch noch seinen intellektuellen Sprachansprüchen genügen könnte: Durak.
Mit dem Wort Durak bezeichne ich gelegentlich Offenbacher die meine Deutschkenntnisse hinterfragen, oder ich zitiere Matth. 5,3 auf Latein (beati pauperes spiritu).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Studienabbrecher
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 53 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Prominente Studienabbrecher: Es gibt ein Leben nach der Uni

Zur Person
Olaf Schubert bezeichnet sich selbst als Betroffenheitslyriker und Liedermacher. Seinen richtigen Namen will er nicht verraten. Zu seinen Rollen gehört auch die Schlagzeugerin Gabi Schubert, die bei "Dekadance" spielt, und der Schlagzeuger Michael Rock von der Cover-Band "Die Rockys". Schubert ist zudem Buch-Autor, war als Reporter für die "heute show" unterwegs und hat eine eigene Sendung auf 3sat. Besondere Merkmale: sein Rhomben-Pullunder und der sächsische Akzent. Er verlässt seine Rollen in der Öffentlichkeit nie - auch nicht in Interviews. SPIEGEL ONLINE hat er aus seinem richtigen Leben vor Olaf Schubert erzählt.