Comics als Abschlussarbeit: Zombies im Bilderrausch

Von Christian Werner

Sprechblasen sind Illustrationsprofessoren meist verhasst - aber manche Studenten überzeugen einfach mit ihrem zeichnerischen Talent und ihren Geschichten: buchfüllenden Graphic Novels, darin verzauberte Welten. Der UniSPIEGEL stellt vier Talente vor, alle mit "sehr gut" benotet.

Ausgezeichnete Comics: Vier Abschlussarbeiten, viermal Note 1 Fotos
Olivia Vieweg

"Für alle Überlebenden" lautet die Widmung in Olivia Viewegs Diplomarbeit. Aus der Zeile spricht die Erleichterung, die sie nach der Abgabe empfunden hat, ein Gefühl, das wohl die meisten Hochschulabsolventen kennen.

Doch der Satz hat noch eine weitere Bedeutung, denn Olivias Abschlussarbeit ist ein Comic, genauer ein Zombie-Comic mit dem Titel "Endzeit". 76 Seiten voller Untoter und Schockmomente, mit denen die 23-Jährige im Februar dieses Jahres ihr Diplom in Visueller Kommunikation an der Bauhaus-Universität in Weimar gemacht hat. Der Horrortrip mit Sprechblasen bekam die Note "sehr gut".

Er handelt von zwei jungen Frauen, Vivina und Eva, die mit dem Regionalzug von Weimar nach Jena fahren. Eine an sich unspektakuläre Reise von rund 25 Minuten - wenn da nicht dieser Unfall im nahen Max-Planck-Institut gewesen wäre. Seit dem biologischen Super-GAU sind nur noch die beiden Hochschulstädte selbst zombiefrei und mit elektrischem Stacheldraht geschützt, die Umgebung ist verseucht. Es kommt, wie es kommen muss: Der führerlose Zug hat eine Panne, und die beiden Frauen müssen sich zu Fuß durch die von Untoten wimmelnde thüringische Provinz schlagen.

Laut Hochschulkompass gibt es etwa 13 Studiengänge für Illustration in Deutschland - die wenigsten heißen auch so; rechnet man Grafikdesign oder Malerei dazu, gut 60. Jede Hochschule setzt eigene Schwerpunkte, nicht jeder Dozent ist ein Fan von Sprechblasen. Auch an der Weimarer Uni standen sie nicht auf dem Lehrplan, erzählt Olivia. Aber sie hatte Glück: "Mein Professor mochte meine Sachen schon immer. Deshalb war es kein Problem, den Comic als Abschlussarbeit anzumelden."

"Zombies warten nicht lange"

Der Plot von "Endzeit" folgt den genreüblichen Vorgaben: Ein aus dem Labor entfleuchtes Virus hat die Menschen in Zombies verwandelt. Ein paar nicht infizierte Menschen kämpfen gegen die Horden. Aber von alldem erfährt der Leser nur am Rande. Das Subtile ist neben den reduzierten Zeichnungen im Manga-Stil die große Stärke von "Endzeit".

Lebende Leichen verliehen einer Geschichte Tempo und Emotion, erklärt die Zeichnerin. "Zombies warten nicht lange darauf, bis die Protagonisten sich etwas überlegt haben. Man kann so menschliche Ängste in ungewöhnlichen Bildern verschlüsseln."

Im Gegensatz zu bekannten Zombie-Filmen wie "I am Legend" oder "28 Days later" verzichtet Olivia aber auf die eindrucksvolle Optik verlassener Metropolen. Sie setzt auf die heile Welt der thüringischen Auen und Niederungen, wo aber hinter jedem Baum anstelle eines harmlosen Wanderers ein Untoter lauern kann.

"Warum sollte ich New York oder Tokio als Schauplatz wählen?", fragt Olivia. In Thüringen ist sie aufgewachsen, in Jena und Weimar spielte sich ihr bisheriges Leben ab. Dabei ist sie in der deutschen Manga-Szene unter ihrem Pseudonym "VenusKaiô" schon durchaus eine bekannte Größe. Sie hat ein Kinderbuch im Eigenverlag herausgebracht, ihre ironischen Katzen-Ratgeber im Cartoon-Stil verkaufen sich gut - im Februar erschien der dritte Band "Warum Katzen keine Diäten machen" im Carlsen -Verlag. Für "Endzeit" sucht sie derzeit noch einen Verlag.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
brain_in_a_tank, 26.07.2011
---Zitat--- Im Gegensatz zu bekannten Zombie-Filmen wie "I am Legend" ... ---Zitatende--- Im Film mag es ja nicht so rueberkommen, aber es sind keine Zombies, sondern Vampire. Dem Autor sei angeraten, sich einmal das Buch von Richard Matheson anzusehen, dafuer hat Steve Niles ja auch eine ansehnliche Comic-Version gemacht ...
2. Ob Spon...
dridde 26.07.2011
Ob Spon jemals merkt, dass ein Grundprinzip des Internets Links sind? Klar, mit externen Links lassen sich keine Klicks generieren und man kann alles auch schnell mit Suchmaschinen finden, aber wenn man z.B. schon von "Der Kosmos seiner Fragmentwelten wird im Internet nach und nach erweitert, in Gunnars Blog "Aetherverse" gibt es bereits ein umfangreiches Glossar und neue Figuren." berichtet wird, könnte man ja auch einen Link auf http://aetherverse.blogspot.com/ setzen. Aber Links sind ja sowieso so eine Sache bei Spon. Wenn sich Artikel auf ältere eigene Artikel beziehen werden die zwar verlinkt, aber als title-Attribut den Linktext nehmen statt den Title des verlinkten Artikels ist auch weitgehend wertlos.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Abschlussarbeiten
RSS

© UniSPIEGEL 3/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Comic von ©Tom: Olfaktorischer Alarm in der Studenten-Bude

Fotostrecke
Abenteuer Abschlussarbeit: "Aber ich hab doch gar nichts gefüllt"