Student kämpft gegen Diebstahl: Hände weg von meinem Rad

Sie schlagen gern in Uni-Städten zu, wildern vor dem Campus und auf den Hinterhöfen von WGs: Fahrraddiebe nerven so richtig. Nach fünf gestohlenen Rennrädern hatte Student Martin Jäger, 26, die Nase voll und gründete ein Internetportal - Bestohlene können dort ihr Rad zur Jagd freigeben.

Jagd auf Fahrraddiebe: Catch me, if you can Fotos
Corbis

Den Fahrradschlüssel bereits in der Hand, die Gedanken schon beim Supermarkteinkauf oder beim nächsten Seminar, ist der Moment der Erkenntnis ein besonders rüdes Rausreißen aus der Gewohnheit: Oh nein, mein Rad ist weg! Darauf folgt in der Regel ein kurzer Hoffnungsschimmer: Hat es vielleicht jemand einfach um die Ecke gestellt? Habe ich es woanders angeschlossen? Bin ich heute morgen mit der U-Bahn gefahren? Nein, nein, nein, lauten die Antworten. Das Rad wurde geklaut. Das neue, teure, geile Rad. Scheiße.

Martin Jäger ist bereits Profi, was dieses Gefühl betrifft. Dem Maschinenbaustudenten aus Rostock kamen in sechs Semestern fünf Rennräder abhanden, wiederbekommen hat er keines. Vielen seiner Kommilitonen geht es ähnlich. So ein gestohlenes Fahrrad tut vor allem weh, wenn man mal wieder blank ist und kein Auto hat - so wie die meisten Studenten.

Dummerweise sind Uni-Städte besonders attraktive Reviere für Fahrraddiebe. Erstens gibt es viele Räder und damit viele Gelegenheiten, zweitens schaut die Polizei dem Treiben in der Regel hilflos zu: Die Aufklärungsquoten liegen bei nicht einmal zehn Prozent.

Fahrradjäger suchen gestohlene Drahtesel

Martin Jäger hat auf diese Situation keine Lust mehr, er schwört jetzt auf Rache und setzt dabei auf die Macht der Masse. Übers Internet will er Suchtrupps organisieren, gemeinsam mit seiner Freundin Steffi Wulf und dem Programmierer Anton Marcuse hat der 26-Jährige dafür das Netzwerk fahrradjäger.de gegründet. Bestohlene aus ganz Deutschland können hier ihre verschwundenen Drahtesel samt Rahmennummer, Bild oder Modellbeschreibung zur Jagd freigeben.

Aktuell sehen Fahrradjäger auf einer mit "Jagdrevier" überschriebenen Deutschlandkarte über hundert grüne Fadenkreuze. Sie markieren Tatorte, an denen Räder geknackt wurden. Wer Diebesgut aufspürt, dem winkt ein Finderlohn zwischen 20 und 300 Euro. Von immerhin zehn Erfolgsgeschichten berichten die Rostocker Gründer bisher.

Zur Klau-Prophylaxe bieten die Fahrradjäger an, Räder registrieren zu lassen und für fünf Euro einen Codierungs-Aufkleber zu erwerben. Der QR-Code auf dem Klebestreifen soll Diebe abschrecken, da das Rad auf diese Weise eindeutig seinem Besitzer zugeordnet werden kann.

"Je mehr Leute mitmachen und ihre Räder registrieren, desto größer ist die Chance, dass das Rad nach einem Diebstahl nicht für immer verschwunden bleibt", sagt Martin Jäger. Die Polizei mag die Idee: In Rostock wollen die Beamten in Kürze auch ihre eigene Diebstahldatenbank auf fahrradjäger.de veröffentlichen.

Tipps zum Studium

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Th.Tiger 09.11.2012
Zitat von sysopCorbisSie schlagen gern in Uni-Städten zu, wildern vor dem Campus und auf den Hinterhöfen von WGs: Fahrraddiebe nerven so richtig. Nach fünf gestohlenen Rennrädern hatte Student Martin Jäger, 26, die Nase voll und gründete ein Internetportal - Bestohlene können dort ihr Rad zur Jagd freigeben. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/fahrradjaeger-bei-fahrraddiebstahl-hilft-ein-neues-internetportal-a-866018.html
Zu den Gründen wäre vielleicht noch ein weiterer zu nennen: Die meisten Diebe werden wohl selbst Studenten mit einem etwas unterentwickeltem Bewussstein von "Mein - Dein" sein. Wer in der WG kein Problem mit der Butter des Kommilitonen im Kühlschrank hat, hat die wohl auch nicht bei dessen Fahrrad.
2. Faltrad ist die Lösung
thiede11 09.11.2012
Möglichst klein sodaß man es in einer Tasche tragen kann. Bei mir wars damals ein Brompton-Faltrad, ein bißchen eine Einschränkung beim Fahren ist es schon. Aber meins bleibt meins.
3. ...
janne2109 09.11.2012
erfindet doch ein klitzekleines GPS, geht das nicht? Muss doch irgendwie günstig zu machen sein.
4. In der Wohnung aufbewahren
barolo02 09.11.2012
Nach 3 gestohlenen Rädern hab' ich umgestellt. Seither hängt mein Rad am bike-caddie in der Wohnung ist damit sicher.
5. Naaaatürlichhhh
soso90 09.11.2012
"Zur Klau-Prophylaxe bieten die Fahrradjäger an, Räder registrieren zu lassen und für fünf Euro einen Codierungs-Aufkleber zu erwerben. Der QR-Code auf dem Klebestreifen soll Diebe abschrecken, da das Rad auf diese Weise eindeutig seinem Besitzer zugeordnet werden kann." Kann man natürlich nicht einfach abmachen.. - Kuck mal da steht Naiv an der Decke
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Kriminalität
RSS

© UniSPIEGEL 5/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 62 Kommentare
Titelbild
Heft 5/2012 Die Geschichte von Alexander, Lehramtsstudent aus Marburg

Skurrile Aushänge