Feiern für Fortgeschrittene: Wie verhindere ich einen Kater?

Kardinalfehler Durcheinandertrinken: Was tun, wenn der Schädel brummt? Zur Großansicht
DPA

Kardinalfehler Durcheinandertrinken: Was tun, wenn der Schädel brummt?

Manche trinken Gurkenwasser, andere essen verbrannten Toast oder schlucken vorsorglich eine Schmerztablette - hilft das wirklich gegen einen dicken Kopf am Tag danach? Die Party-Experten Sebastian Leber und Nana Heymann widmen sich den wichtigsten Feier-Fragen. Teil 6: die Kater-Vorsorge.

Den sichersten Anti-Kater-Tipp kennt Lemmy Kilmister, Sänger der Metalband Motörhead: "Ich kriege keinen Kater. Du musst mit dem Trinken aufhören, um einen Kater zu bekommen. Warum aufhören?" Theoretisch hat er recht. Ein Kater - medizinischer Fachausdruck: Veisalgia - stellt sich nur dann ein, wenn der Pegel sinkt. Wer immer wieder nachschüttet, bleibt von Kopfschmerzen, Übelkeit und Schlappheitsgefühl verschont. Lemmy Kilmister befolgt sein Prinzip angeblich schon seit Jahren erfolgreich.

Weltweit existieren die unterschiedlichsten vermeintlichen Geheimrezepte zur Katerprävention, die meisten davon haben jedoch höchstens eine Placebo-Wirkung. In Russland gilt das Trinken von Gurkenwasser als beste Vorkehrung, in den USA ist es verbrannter Toast. Auch in Deutschland kursieren absurde Hausmitteltipps, die man getrost vergessen kann. Daneben gibt es aber auch einige simple Ratschläge, die wirklich helfen.

Hauptgrund für einen Kater ist Dehydratation- also Wassermangel: Auf die Einnahme von Alkohol reagiert der Körper, indem er ein Vielfaches an Flüssigkeit ausscheidet. Biologisch gesehen bekommen Frauen leichter einen Kater als Männer, das liegt am geringeren Wasseranteil im Körper. In der Realität leiden aber die Männer häufiger. Sie trinken schlicht öfter und mehr. Neben der Dehydratation spielen verschiedene Substanzen in den Getränken eine Rolle, unter anderem die sogenannten Fuselalkohole.

Fünf Regeln sollte einhalten, wer dem Kater den Kampf ansagen möchte:

1. Schon vor dem Weggehen viel Wasser trinken. (Notfalls genügen zwei Gläser.)

2. Statt kohlehydratlastig lieber fettig essen (also Steak statt Pasta). Das Fett dockt an den Magenschleimhäuten an und verlangsamt für die nächsten Stunden die Alkoholaufnahme im Blut.

3. Unterwegs dann zwischen zwei alkoholischen Getränken immer ein Glas Wasser bestellen. Wenn Sie das aus Coolness-Gründen nicht wollen: Trinken Sie (so es die hygienischen Zustände vor Ort zulassen) auf der Toilette aus der Leitung. Dort müssen Sie sowieso öfters hin, sollten Sie die Regeln hier tatsächlich befolgen. Oder füllen Sie einfach die leere Bierflasche mit Wasser auf.

4. Auch die Getränkewahl ist wichtig. Wodka, Gin, Weißwein und Bier sind besser, Rotwein, Whiskey und Weinbrand schlechter, Glühwein und Bowle ebenfalls. Für Bier gilt: Weizen bereitet mehr Kopfschmerzen als Pils, Export oder Lager. Das liegt an der Menge der Fuselöle, die beim Gären entsteht.

5. Vor dem Schlafengehen unbedingt noch einmal Wasser trinken. Jetzt schon vorsorglich Aspirin oder Ibuprofen einzuwerfen, bringt dagegen gar nichts. Bis Sie aufwachen, ist der Wirkstoff im Körper abgebaut.

Dies ist ein Auszug aus dem Buch "Nachts sind alle Katzen blau. Feiern für Fortgeschrittene", erschienen im Goldmann-Verlag.


FEIERN FÜR FORTGESCHRITTENE

Zur Großansicht
Corbis

So geht Steilgehen: Soll ich bei Trinkspielen mitmachen? Worüber rede ich beim Flirten? Wie verhalte ich mich auf Partys, wenn mein Partner dabei ist? Held oder Hampelmann - wo sonst ist dieser Grat schmaler als im Nachtleben? Die Feier-Experten Sebastian Leber und Nana Heymann beantworten die wichtigsten Feier-Fragen. mehr...

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na ja, ...
matbhmx 11.05.2013
... bei Alkohol sollte ja Jemand mit dem Nachnamen "Leber" wissen, wovon er schreibt! Übrigens muss ich nach den hier ausgesprochenen Empfehlungen zwischendurch kein Wasser trinken, weil ich eigentlich nie mehr als zwei Gläser Alkoholika konsumiere. Übrigens mein Tipp gegen Kopfschmerzen danach!
2. Wie wäre...
derfflinger 11.05.2013
Zitat von sysopDPAManche trinken Gurkenwasser, andere essen verbrannten Toast oder schlucken vorsorglich eine Schmerztablette - hilft das wirklich gegen einen dicken Kopf am Tag danach? Die Party-Experten Sebastian Leber und Nana Heymann widmen sich den wichtigsten Feier-Fragen. Teil 6: die Kater-Vorsorge. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/feiern-fuer-fortgeschrittene-a-890885.html
Wie wäre es, einfach nicht zuviel zu trinken? Einige Bierchen über den Abend verteilt verursachen keinen Kater. Das gilt natürlich auch für Champagner etc. Nur nicht durcheinander. Auf jeden Fall zeugt ein Kater von mangelnder Selbst(er)kenntnis und -beherrschung. D
3. Aspirin hilft doch
Wizball 12.05.2013
Entgegen der wissenschaftlich durchaus begründeten Annahme, dass die abendliche Einnahme einer Kopfschmerztablette keinen Effekt erzielen würde, zeigt die persönliche Erfahrung aus 20 Jahren sehr wohl ein Nutzen. Abends keine Tablette genommen = Kater und Kopfschmerzen, Abends noch eine eingeworfen = beschwerdefrei. Mag von den Experten als Unsinn angesehen werden, bestätigt sich aber zumindest bei mir bei jedem "Feldversuch" aufs Neue!
4.
playyagame 12.05.2013
Zu Beginn: Echt gute Tipps Jungs. Zusätzlich: Wer vor dem Ausgang nicht fettig essen möchte, einfach einen TL Olivenöl. Wirkt Wunder. Jetzt an die 2 Spassbremsen der vorhergegangenen Posts: Wie wärs es denn einfach zu Hause zu bleiben, Teechen trinken und die Steuererklärung für nächstes Jahr vorbereiten...
5. Meine Methode...
bitangkajla 12.05.2013
1 Liter Milch vorm Schlafengehen: erbrichst du dich gleich, nächsten Morgen erwachst du als wäre nichts passiert. Hat immer funktioniert. Jedes Mal.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Zur Person
  • Doris Spiekermann-Klaas
    Die Buchautoren Sebastian Leber und Nana Heymann arbeiten beide als Journalisten: Sie schreibt unter anderem für den "Tagesspiegel" und das "ZEITmagazin", er arbeitet als Redakteur beim "Tagesspiegel". Seit Jahren berichten beide für die Zeitung über das Berliner Nachtleben - und feiern auch selbst ausgiebig mit.
Fotostrecke
Studentenstädte im Nachttest: Abfeiern von Passau bis St. Pauli

Buchtipp

Fotostrecke
So geht feiern: Party-Könige geben Tipps