Flirten mit Labor-Check: Willst du mit mir Gen?

Partnerwahl per Gentest, kann das gut gehen?, fragte Lissy Kaufmann und probierte es aus. Erst Spucke der Kandidaten ins Röhrchen, dann daten, dann warten. Bei sechs hübschen Kerlen sollte der Traumtyp eigentlich dabei sein. Doch Labor-Test und das Treffen in Natura passten nicht zusammen.

Damenwahl: Weiblich, ledig, 24 sucht Mann mit Gütestempel aus dem Gen-Labor Zur Großansicht
Mina Esfandiari

Damenwahl: Weiblich, ledig, 24 sucht Mann mit Gütestempel aus dem Gen-Labor

So etwas habe ich noch nie gemacht: den Mann gleich beim ersten Date um eine Speichelprobe gebeten. Er soll sich mit einem Wattestäbchen die Wangeninnenseiten entlang fahren.

Eine merkwürdige Situation - und das gleich sechs Mal in zwei Tagen. Denn ich lerne mehrere Männer kennen. Was macht man nicht alles für den Durchbruch in der Liebe. Ab heute soll alles anders werden. Leichter. Eindeutiger. Ich wage den Selbstversuch. Endlich werde ich Gewissheit bekommen, wer wirklich zu mir passt - der Gentest macht es möglich.

Denn der richtige Partner wird am besten im Labor ermittelt. Das sagt zumindest Andreas Reichert, 26. Der Student der Biotechnologe an der TU München bietet diesen Service für suchende Singles an. Die Idee dazu kam dem Studenten vor zwei Jahren. Reichert las wissenschaftliche Artikel über Tests an Mäusen und Zebrafischen. Die Tiere suchen sich den Partner durch Schnüffeln aus. Sie riechen, wer genetisch am besten zu ihnen passt.

Fotostrecke

8  Bilder
Lissy auf Partnersuche: Welcher bärtige Typ darf's sein?
Ganz ähnlich machen es auch wir Menschen, ohne es zu wissen. "Olfaktorische Visitenkarte" nennt Reichert den Duft, der uns zum richtigen Partner führt. Der Geruch wird durch eine genetische Struktur des Immunsystems verursacht. Major Histocompatibility Complex (MHC) heißt der Gen-Satz. Je vielfältiger die MHC-Gene, desto effektiver die Abwehr von Krankheitserregern. Mann und Frau mit möglichst unähnlichen MHC-Genen finden sich anziehend. Ihr Nachwuchs ist besser gegen Krankheiten gefeit. Ich habe zwar nicht vor, mit irgendwem in nächster Zeit Kinder zu zeugen. Ein Mann an meiner Seite wäre aber sicher nicht verkehrt.

Als ich zum ersten Mal von Reicherts Geschäftsidee hörte, hielt ich sie für absurd. Ich habe bisher jegliche Single-Plattformen und Single-Partys gemieden. Alles Quatsch, dachte ich, meinen Traummann treffe ich im Café oder beim Joggen im Park, ganz zufällig, ganz ungewollt. Doch noch heute warte ich auf Mister Perfect. Eigentlich bin ich ja ein rationaler, auf Sicherheit bedachter Mensch. Deshalb klingt Reicherts Angebot spannend - eine Laboruntersuchung, die Gewissheit schafft.

Sechs Kandidaten habe ich rekrutiert. Ich habe Freunde angeheuert, in ihrem Bekanntenkreis weiterzufragen. Wer mitmachen darf, entscheide ich nach dem Aussehen, aber nicht nach spezifischen Merkmalen wie blaue Augen oder dunkle Haare. Wenn ich ihn sehe, muss er mir einfach auf Anhieb gefallen. So soll es auch sein, sagt Reichert, schließlich bin ich kein Zebrafisch - und uns Menschen ist das Aussehen nun mal wichtig.

Die Nacht vor dem ersten Dating-Tag schlafe ich unruhig. Ich bin gespannt, habe aber auch ein bisschen Angst. Schließlich weiß ich nicht, wer da auf mich zukommt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. na ja
stafford 01.04.2011
Na ja, das Fräulein war schon etwas merkwürdig, stellte ansprüche als wäre sie Heidi Klum persönlich, sieht aber eher aus wie Alice Schwarzer auf Hartz4 mit einer dem entsprechenden Austrahlung. Da braucht man kein Gentest um zu wissen, das man so einer nichts anfängt.
2. Biologismus
a.weishaupt 01.04.2011
Was für ein primitiver Biologismus, diese Idee. Der Mensch wird eben nicht nur durch seine Gene, sondern auch maßgeblich durch die Umwelt geprägt. Ob Leute zusammenpassen, lässt dich durch so einen simplen Test also niemals herausfinden. Davon abgesehen kann die angebliche Bestimmung durch den Geruch so nicht funktionieren. Ich hatte schon Freundinnen, die meinen Körpergeruch mochten, ich aber nicht ihren. Kompatibilität nur in eine Richtung, oder wie?
3. Erst 24 Jahre alt...
Alf.Edel 01.04.2011
...und schon solch ein Gesicht! Naja, manche Frauen werden mit dem Alter ja noch schöner... ;)
4. Irrationalität...
Spreeufer 01.04.2011
Die junge Dame ist 24 und somit 3 Jahre älter als ich und dennoch scheine ich besser zu wissen, dass die Liebe das vermutlich irrationalste Gefühl im Menschen darstellt. Es gibt genug Frauen die entweder mit Männern zusammen sind, die ihre Freundinnen schlagen oder auch Männer die sich von ihren Partnerinnen demütigen lassen. Die Liste lässt sich weiter fortsetzen... Gentest? Oh mein Gott...leben wir schon in so einer isolierten Welt, dass wir unsere Partner zuweisen lassen müssen? Tragisch. Und die Herren mit 3-Tage Bart sind allesamt attraktive Männer. Aber vielleicht bin ich da auch nicht ganz objektiv, da ich auch einen leichten Bart bevorzuge.
5. Titel
Sleeper_in_Metropolis 01.04.2011
Zitat von staffordNa ja, das Fräulein war schon etwas merkwürdig, stellte ansprüche als wäre sie Heidi Klum persönlich, sieht aber eher aus wie Alice Schwarzer auf Hartz4 mit einer dem entsprechenden Austrahlung.
Naja, ganz so negativ würde ich die Dame nicht beurteilen, aber ihr Verhalten ist schon seltsam : Hat an jedem Typen erst mal was rumzunörgeln : zu sehr Künstlertyp, zu normal, zu alt, zu jung, zuviel bart, zuwenig Bart, etc.Bei derart negativer Einstellung kann man sich jeden weiteren (gen)test auch gleich sparen. Vieleicht sollte sie mal darüber nachdenken, ob es evtl. an ihrer Anspruchshaltung liegt, das sie noch Single ist ? Kein Wunder, das die deutschen aussterben, wenn alle Frauen derart aussieben. Und überhaupt, was hat _sie_ denn überragendes zu bieten ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Partnerwahl
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
Gefunden in...

(Un-)Klartext
Das Magazin der deutschen Journalistenschule.
Nummer 22.

Das Magazin als PDF-Download (10,9 MB)

www.klartext-magazin.de

Zur Autorin
Lissy Kaufmann, 24, hat Politikwissenschaft, Anglistik/Amerikanistik und Kommunikations-
wissenschaft studiert, ein Semester in den USA verbracht und die 48. Lehrredaktion der Deutschen Journalistenschule absolviert. Sechs Dates in zwei Tagen und ihre genetische Kompatibilität mit den Gedateten absolvierte sie für "Klartext", das Magazin der deutschen Journalistenschule. Kaufmann arbeitet als freie Journalistin in München.

Fotostrecke
Liebe auf Distanz: Endstation Sehnsucht