Hessische Hausbesetzer: Wir kämpfen für mehr Irrelevanz

Das ist unser Haus: Seit zehn Jahren halten Studenten in Frankfurt ein Uni-Gebäude besetzt. Jetzt wurde es verkauft. Die renitenten Hessen sagen, sie lernen, diskutieren und philosophieren dort. Der Chef der Immobilienfirma sagt, sie seien ein Haufen Irrer. Ein Ortsbesuch kurz vor der Räumung.

Hausbesetzer: "Wohnst du noch, oder bist du schon geräumt?" Fotos
DPA

Sie haben prominente Unterstützer und potente Gegner, die Hausbesetzer im Frankfurter Westend. Sie nennen sich Institut für vergleichende Irrelevanz, kurz, Ivi, halb Frankfurt diskutiert seit Monaten darüber. Es ist eine Mischung aus linker Wohngemeinschaft, Gegen-Universität, alternativem Kulturzentrum und Partylocation.

Im Wintersemester 2002/2003 besetzten Studenten das leerstehende Haus im Kettenhofweg 130, nachdem die Frankfurter Goethe-Universität nach und nach das traditionelle Uni-Viertel Bockenheim verlassen und einen neuen, schicken Campus bezogen hatte. Früher wurde in dem Haus Anglistik und Amerikanistik gelehrt. Sie tauften das Gebäude Institut für vergleichende Irrelevanz - nach Umberto Eco, der ein solches Institut für seinen Roman "Das Foucaultsche Pendel" erfunden hatte. Motto: "Kritisches Denken braucht Zeit und Raum". Oder auch: "Theorie, Praxis, Party". Fast zehn Jahre ging das gut.

Dann verkaufte die Universität das Gebäude an die Immobilienfirma Franconofurt. Seither vergeht kein Tag, an dem das Ivi nicht in den lokalen Medien auftaucht. Es geht um ausgebaute Türen und verbarrikadierte Fenster, um abgestelltes Wasser und überbrückten Strom, um falsche Namen und Sitzblockaden. Aber es geht auch um das Selbstverständnis einer Stadt, in der viele sich beim Thema Hausbesetzer an die siebziger Jahre erinnern.

Der Kettenhofweg läuft durch das teils heruntergekommene Bockenheim und das schicke Westend. Zwischen Gründerzeitvillen wirkt der Fünfziger-Jahre-Kasten schon mit seiner Fliesenfassade wie ein Fremdkörper - hinzu kommen Plakate, Graffiti und ein Gärtchen, das wie zum Kindergeburtstag geschmückt ist.

"Die meisten würden sich als linksradikal bezeichnen"

Die zusammengezimmerte Eingangstür ist von innen verbarrikadiert, seit sie der neue Eigentümer im Mai ausbauen ließ. Oliver Sonnenschein, 29, hebt Eisenstangen und Holzbalken aus den Verankerungen, um Besucher einzulassen. Der Jura-Student trägt einen Anzug, aus dem Untergeschoss dringt klassische Klaviermusik.

Das Ivi stehe allen offen, die den Grundkonsens akzeptierten, sagt Sonnenschein, der zum festen Kern gehört. Der Grundkonsens: kein Faschismus, Antisemitismus, Sexismus, Homophobie, Ausbeutung - ein Kanon linker Werte also, wenn auch wohl extremer definiert: "Die meisten hier würden sich als linksradikal bezeichnen", sagt Sonnenschein, der - wie alle hier - eigentlich anders heißt.

Mit weichgespülten politischen Positionen wie der Occupy-Bewegung habe man nichts am Hut, sagt er. Trotzdem gibt es Cola, die Leute arbeiten an Apple-Rechnern, das Ivi chattet, twittert, facebookt, schickt Rundmails und pflegt die Homepage - Hausbesetzung 2.0.

Etwa 15 Menschen leben derzeit in der Kommune, wenn größere Veranstaltungen sind - wie zuletzt eine Tagung über die "Möglichkeiten emanzipatorischer Kunst heute" - kommen Hunderte Gäste. Einige Dutzend sind es bei den wöchentlichen Treffen wie der Montagskantine, bei denen es günstiges Essen gibt. Im ersten Stock gibt es ein Atelier, in dem Kunstausstellungen stattfinden, und eine Art Bibliothek, in dem ein queer-feministischer Lesekreis vorbereitet wird, in der Turnhalle nebenan warten Sandsack, Matten und Turnkästen.

In der provisorischen Küche stehen bemalte, beklebte, und mit Wolle umwickelte Gartenzwerge, an der Tür kleben Aufkleber. "Wohnst Du noch oder bist Du schon geräumt?" und: "Less Party, more Politics". Für den Abwasch muss eine Plastikschüssel genügen, der Herd wird mit illegalem Strom betrieben.

Irgendwann kommt die Polizei, das ist allen klar

Denn im Juni rückten eines Nachts Mitarbeiter des Strom- und Wasserversorgers an und kappten die Leitungen. Die Besetzer trommelten ihre Leute zusammen - im Hausjargon "Aktivist_innen und "Unterstützer_innen" genannt. Die Arbeiter bekamen Angst und riefen die Polizei.

Schon im Mai gab es Streit, als die neuen Besitzer die Eingangstür ausbauen ließen. Kurz darauf wurden im Büro der Franconofurt AG Wände beschmiert und Scheiben eingeschlagen. Der Chef der Firma, Christian Wolf, sagt inzwischen, er wolle mit den Leuten nichts zu tun haben. Er verhandle nur mit normalen Menschen, nicht mit Irren. Aus Angst vor persönlichen Übergriffen wurden die Fotos der leitenden Mitarbeiter von der Homepage gelöscht.

Wieso kauft eine auf hochwertige Immobilien spezialisierte Firma so ein Haus, das - auch wenn es unter Denkmalschutz steht - von den meisten Menschen als hässlich empfunden wird? "Es war sehr günstig", sagt Wolf, und gut gelegen. In der "Süddeutschen Zeitung" wehrt er sich nicht gegen den Vorwurf, seine Firma sei eine Heuschrecke: "Wir kaufen Häuser, verwerten sie, fliegen weiter. Das trifft schon zu", sagte er. Er habe zwar gewusst, dass das Haus besetzt sei. "Ich wusste aber nicht, dass sich dort die letzten Reste der RAF und sonstige Linksradikale verschanzt halten."

Die Uni hat verkauft und fühlt sich nicht mehr zuständig

Von der Polizei fühlt er sich im Stich gelassen. Die nämlich verweist auf die Justiz: "Da sind jetzt erst mal die Gerichte gefragt", sagt der Sprecher der Frankfurter Polizei Rüdiger Reges. Schließlich sei die Besetzung jahrelang geduldet worden, die Universität habe sogar Strom und Wasser bezahlt. Bevor die Franconofurt kein Räumungsurteil vorzuweisen habe, könne die Polizei nicht helfen.

Professor Axel Honneth, Direktor des Instituts für Sozialforschung, beobachtet das Ivi mit wachsender Sympathie, wie er selbst sagt. Es verstehe sich mit einer gewissen Berechtigung als Gegen-Universität: "Man beschäftigt sich mit Themen und Theorien, die in der etablierten Universität keine angemessene Resonanz finden, und übt andere Diskussionsformen ein, die frei sind von der einseitigen Autorität der Lehre".

Er fände es gut, wenn die Uni Ersatzräume bereitstellen würde. Dort fühlt man sich aber seit dem Verkauf nicht mehr verantwortlich, wie Uni-Sprecher Olaf Kaltenborn betont. Es habe sich ja nie um ein Institut der Universität gehandelt, sondern um ein illegal besetztes Haus. Die meisten Besetzer seien übrigens gar keine Studenten. Die Erlöse aus den Immobilienverkäufen kämen dem neuen Campus zugute.

Im ehemaligen Hörsaal, in dem noch die Auditoriumsreihen stehen, ist jeden Montagabend Plenum und Diskussion: Wer darf rein? Wer fliegt raus? Was ist der Sinn des Lebens? Wann die nächste Party? Und wie besänftigen wir die Nachbarn, die gerade wieder mal wegen des Lärms am Wochenende Unterschriften sammeln? Neuerdings häufig auf der Tagesordnung: die drohende Räumung. Irgendwann kommt die Polizei, das ist allen klar. Bis dahin aber wolle man kämpfen, sagt Sonnenschein. Und wie? "Wir wollen zeigen, dass wir relevant sind."

Sandra Trauner/dpa/fln

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
christian-hamburg 10.07.2012
Zitat von sysopDPAZehn Jahre lang besetzen Studenten in Frankfurt ein Haus - jetzt wurde es verkauft. Die Besetzer sagen, sie lernen, diskutieren und philosophieren dort. Die Immobilienfirma sagt, sie seien ein Haufen Irrer. Ein Ortsbesuch kurz vor der Räumung. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,843428,00.html
Bei aller Sympathie für eine Gruppe von Menschen, die offenbar nach einem Raum für kreative Freiheit und Entfaltung in dieser von Regeln und Gesetzen geprägten Zeit sucht, darf nicht vergessen werden, dass dieser Freiraum illegal von anderen Teilnehmern dieser Gesellschaft gestohlen wird. Es ist schon traurig: nach meiner persönlichen Erfahrung zeigen Freunde und Bekannte, die sich selber eher dem "linksradikalen" Spektrum zuschreiben, die größte Ignoranz und neigen geradezu zu militaristischen Strukturen.
2. Komische Überschrift
nici290 10.07.2012
ein netter Artikel mit verschiedenen Perspektiven - auch wenn etwas sehr die Klischees vom linksradikalen Studenten ausgepackt werden. Der Uni-Direktor hat Sympathien, eine Immobilienfirma ärgert sich und halb Frankfurt diskutiert über das irreguläre Institut: die Hausbesetzer scheinen für vieles zu kämpfen - nur nicht "für mehr Irrelevanz" - wie Sie in Ihrer Überschrift schreiben - und das ganze noch mit einem unbelegten WIR versehen.
3. so wie es aussieht,
rst2010 10.07.2012
Zitat von christian-hamburgBei aller Sympathie für eine Gruppe von Menschen, die offenbar nach einem Raum für kreative Freiheit und Entfaltung in dieser von Regeln und Gesetzen geprägten Zeit sucht, darf nicht vergessen werden, dass dieser Freiraum illegal von anderen Teilnehmern dieser Gesellschaft gestohlen wird. Es ist schon traurig: nach meiner persönlichen Erfahrung zeigen Freunde und Bekannte, die sich selber eher dem "linksradikalen" Spektrum zuschreiben, die größte Ignoranz und neigen geradezu zu militaristischen Strukturen.
bedarf es eines ständigen widerstands gegen konservatives gedankengut; erlahmt die linke auch nur kurz in ihrem elan, dann erwartet einen so was wie heute: ein ausser kontrolle geratener kapitalismus, der diesem land gar nicht gut tut. überbordende schulden (obwohl man das den linken nachsagt), sinkende einkommen, prekäre arbeitsverhältnisse, unbezahlbarer wohnraum , alles themen, von denen wir in den 80ern noch träumten, das wären ausgestandene konflikte. aber denkste. die banken, heuschrecken, investmentfirmen haben im resultat unsere träume wenn nicht zerstört, doch auf unbestimmte zeit aufgeschoben, selbst z.b. die usa können sich die raumfahrt kaum mehr leisten, geschweige denn, dass es die un geschafft haben, armut und hunger zurückzudrängen. wir kämpfen wieder die konflikte aus, die eigentlich schon im 20. jahrhundert endgültig ausdiskutiert und gelöst schienen. die jetzige konzentration auf die finanzprobleme ist zudem für unsere umwelt nicht gerade zuträglich, umweltschutz ist wieder zu einem nebenthema marginalisiert. juristisch ist der fall auch nicht ganz ohne, denn wie im artikel erwähnt, hat die uni die besetzung gut 10 jahre nicht nur geduldet sondern sogar gefördert, dadurch dass sie strom und wasser bezahlt hat, und eben keine räuming veranlasst hat; insofern ist fraglich, ob die uni nicht betrügerisch beim verkauf eines 'leerstehenden' gebäudes gehandelt hat.
4. Faktencheck
Alfalfa 10.07.2012
Der Kettenhofweg verläuft längs durch den Südteil des Westends. Die gefühlte Grenze zu Bockenheim verläuft entlang des Anlagenrings (hier: Senckenberganlage). Erwähnenswert wäre überdies, dass das ivi innerhalb der linken Szene umstritten ist - mit dem "Grundkonsens" kann gerade die sich als "antiimperialistisch" verstehende Linke nichts Anfangen. Solche Grabenkämpfe müssen Außenstehende sonst nicht interessieren, aber um zu verstehen, warum das ivi nicht mit anderen linken Projekten zusammenfinden kann, ist diese Tatsache doch unumgänglich.
5. @ rst2010
plue123 10.07.2012
... schreiben Sie das an Ihrem durch Oekostrom betriebenen Holzrechner? Ich glaube kaum. Wo haben Sie ihren Rechner gekauft? Saturn ("kaptalistisch"), Media Markt ("kapitalistisch")? Sie sollten sich mal fragen wo wir ohne den so genannten Kapitalismus heute waeren. Ausserdem ist es laecherlich alles sofort Kapitalismus zu nennen. Auch der Vorwurf des Betrugs durch die Universitaet... Viele scheinen zu vergessen, dass es eine illegale Hausbesetzung ist. Theorien und Freiheitsideen hin oder her, es bleibt illegal. Wenn es nach mir ginge sollten die ganzen radikalen Gruppen ueber ihre Theorien im Gefaengnis diskutieren und normale Buerger nicht mit einem solchen Schwachsinn belaestigen. Und wenn Sie behaupten, dass Armutsbekaempfung und Umweltschutz vergessen wurde, dann begruenden Sie ihre Aussage und setzen Sie diese nicht einfach in die Welt. Ihr ganzer Kommentar ist populistischer Unsinn. Wenn Sie doch alles besser machen wuerden bzw koennen, warum sitzen Sie dann hinter Ihrem Rechner und betaetigen sich nicht selber an der Politik?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Frankfurt am Main
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare
Fotostrecke
Occupy Frankfurt auf Eis: "Wir sind winterfest"

Fotostrecke
Studenten als Hausbesetzer: Gekommen, um zu bleiben