Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Friedensforscher: Kriege sind vermeidbar

Von

Kriegsjahr 2014: Forscher hatten früh gewarnt Fotos
DPA

Friedensforscher sind sich sicher, dass nicht alle Konflikte unausweichlich wären. So war die Bedrohung durch Kämpfer des "Islamischen Staates" schon lange bekannt - doch die Politik hat nicht reagiert. Auch für 2015 sehen sie Konflikte voraus.

Wenn Margret Johannsen in diesen Tagen an den Libanon und seine 4,5 Millionen Einwohner denkt, ist sie in Sorge. In Sorge um das kleine Land, das in den vergangenen Monaten 1,2 Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat. Es sind Menschen, die sich vor den Kämpfen im benachbarten Syrien oder den Bomben in Palästina gerettet haben und nun in Auffanglagern leben."Man muss den Libanon von dem unglaublichen Druck der Flüchtlinge befreien", sagt Johannsen - sonst drohe der geplagten Region ein weiterer Krieg, unter anderem, weil in den Lagern die Konflikte um Ressourcen und religiöse Differenzen eskalieren könnten.

Johannsen ist Nahost-Expertin am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH). Ihr Job ist es vorherzusagen, wo es in der Welt zu Kriegen oder Genoziden kommen könnte. Die etwa 200 Friedens- und Konfliktforscher, die es in Deutschland gibt, erstellen Gutachten, verfolgen die Medien in Krisenregionen und suchen immer wieder das Gespräch mit Politikern. Leider werden sie und ihre Kollegen anderswo auf der Welt oft erst zu spät gehört - oder gar nicht.

Das Jahr 2014 ist ein Jahr der Kriege und Krisen. Der Gaza-Konflikt flammt erneut auf, prorussische Separatisten fordern die Abspaltung der Ostukraine und den Anschluss an Russland, in Mali und Zentralafrika kämpfen Milizen, nigerianische Boko-Haram-Kämpfer zünden Autobomben und entführen Schülerinnen, noch immer herrscht Bürgerkrieg in Syrien - und Terroristen des "Islamischen Staates" (IS) morden, vergewaltigen und verbreiten Angst und Schrecken. Die Antwort der Weltgemeinschaft hieß in vielen Fällen: Sanktionen, Waffenlieferungen, Bombenangriffe.

"Das Problem mit dem IS war bekannt"

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, sagte in einem viel diskutierten Interview mit dem SPIEGEL: "Heute existieren viele Friedensforschungsinstitute, die Strategien entwickelt haben, um Konflikte zu vermeiden oder zu schlichten. Man muss es eben nur wollen." Hat sie recht? Hätten sich die Kriege und Konflikte, die das Jahr 2014 prägen, tatsächlich mit wissenschaftlicher Hilfe verhindern lassen?

"Das Problem mit den IS-Kämpfern war zum Beispiel schon vor mehr als einem Jahr bekannt", sagt Conrad Schetter, Direktor des Bonn International Center for Conversion (BICC), das sich für die Förderung von Frieden und Entwicklung einsetzt. In den internationalen Fachkreisen der Friedensforscher habe man gesehen, dass die Situation hochgefährlich sei. Die Politik sei daher aufgefordert worden, alles zu tun, um eine Eskalation zu verhindern. "Aber erst, als das Thema im Sommer in den Medien groß wurde, glaubten die Politiker, dass sie jetzt auch etwas machen müssten", sagt Schetter. Mit Diplomatie lasse sich dann aber kaum noch etwas ausrichten.

Hol Dir den gedruckten UniSPIEGEL!
  • SPIEGEL ONLINE

    Ausgabe 5/2014

    Mama ruft an!
    Wenn Eltern klammern und Studenten Heimweh haben

    Diesmal mit Geschichten übers Ausziehen, Rennovierungstipps für die neue Wohnung, ein Leben ohne Plastik und eine durchsoffenen Nacht in Greifswald. Wollt ihr das Heft nach Hause bekommen?
  • Dann abonniert den SPIEGEL im Studenten-Abo zum günstigen Sonderpreis.
Den UniSPIEGEL gibt's auch kostenlos an den meisten Hochschulen.
Es gibt in Deutschland fünf führende Friedensforschungsinstitute. Neben dem IFSH und dem BICC gehören dazu die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, die Heidelberger Forschungsstätte der evangelischen Studiengemeinschaft und das Institut für Entwicklung und Frieden an der Universität Duisburg-Essen.

Sie bieten Masterstudiengänge an, erheben Studien, veröffentlichen Fachartikel, beraten Ministerien. Ihre Experten diskutieren auf Konferenzen und in Medien. Jedes Institut hat dabei seine Schwerpunkte. Margret Johannsen und das IFSH spezialisierten sich auf Südosteuropa und den Nahen Osten, das BICC auf die Kontrolle von Kleinwaffen und Abrüstung. Einmal im Jahr bündeln die Institute ihr Wissen in einem gemeinsamen Friedensgutachten. Im aktuellen Bericht schlagen sie unter anderem vor, 200 000 syrische Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen - auch, um den Libanon zu entlasten und damit die nächste Katastrophe zu verhindern.

"Konflikte müssen ausgetragen werden, nur gewaltfrei"

Während die Institute eher wissenschaftliche Arbeit leisten und Empfehlungen geben, kümmert sich der Zivile Friedensdienst (ZFD) um deren Umsetzung. 250 Mitarbeiter arbeiten in 38 verschiedenen Ländern, unter anderem im Kongo, wo sie Radiojournalisten ausbilden: Die Moderatoren sollen lernen, in Konflikten beschwichtigend zu wirken. Die ZFD-Mitarbeiter sind auch in Äthiopien aktiv, wo sie Friedenskomitees unterstützen, die beim Streit um Ressourcen oder zwischen ethnischen Gruppen vermitteln.

Für Carsten Montag, einen Sprecher des ZFD, geht es nicht darum, Konflikte zu vermeiden. Im Gegenteil: "Konflikte müssen ausgetragen werden, nur eben gewaltfrei." Dazu gehöre es, die Motive, Wut oder Frustration der streitenden Parteien zu verstehen, sagt er. Und damit diese nicht in Gewalt umschlagen, müsse der Interessensausgleich möglichst früh stattfinden. In die Kriegsgebiete selbst schickt der ZFD seine Mitarbeiter nicht, das übernehmen große humanitäre Organisationen wie die der Vereinten Nationen.

Wenn ein Krieg vorbei ist, kommen die Friedensarbeiter aber wieder. Die ZFD-Mitarbeiter helfen dann zum Beispiel beim Aufbau der Strukturen und Gerichte, die Täter zur Rechenschaft ziehen - und bieten traumatisierten Opfern Therapien an, damit Emotionen nicht erneut zu Gewalt führen. Der ZFD könnte noch sehr viel mehr unternehmen, um Kriege zu verhindern - doch seine Mittel sind begrenzt. Während der diesjährige Etat des Bundesverteidigungsministeriums 32,8 Milliarden Euro beträgt, steht dem ZFD nur etwa ein Tausendstel davon zur Verfügung: gerade einmal 34 Millionen Euro. Ein Missverhältnis, das es so auch in anderen großen Staaten gibt.

Stuhlkreise mit Boko-Haram?

Trotzdem ist der ZFD auch im Libanon vertreten, unter anderem in den Flüchtlingslagern. "Wir müssen dort eine Situation schaffen, in der Menschen einem geregelten Leben nachgehen können", sagt Montag. Dafür brauche es rechtsstaatliche Strukturen, Arbeitsplätze und geschulte Autoritäten, die zwischen verfeindeten Religionsgruppen in den Camps schlichten und sich um libanesische Anwohner kümmern, die sich bedroht fühlen. "Viele Menschen sehen sich und ihre Gemeinschaft als die einzigen Opfer und schreiben jeweils den anderen die Schuld an der prekären Situation zu", sagt Montag.

Und was ist, wenn ein Konflikt eskaliert? Wenn das Sterben beginnt? Können die Institute dann noch helfen? Ist es möglich, mit Boko-Haram-Mitgliedern Stuhlkreise zu bilden und dem IS mit diplomatischen Mitteln zu begegnen? Im Fall von IS glauben auch viele Friedensforscher nicht daran: "Wenn die Lage so ist, dann halte ich persönlich den Einsatz von Gewalt für gerechtfertigt", sagt Michael Brzoska, der das Hamburger IFSH leitet. Doch richtig bleibe auch etwas anderes, glaubt der Forscher: Einige Kriege hätten wahrscheinlich verhindert werden können, wenn man viel früher auf die Friedens- und Konfliktforscher dieser Welt gehört hätte.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kriege sind nicht vermeidbar!
ekel-alfred 07.12.2014
Solange es Religion gibt, wird es Kriege geben. Solange es knapper werdende Rohstoffe gibt, wird es Kriege geben. Solange es Hunger und Terror gibt, werden daraus auch Kriege entstehen. Und last but not least....solange die Waffenlobby gute Geschäfte machen kann, wird es Kriege geben.
2. Drohenden Kriegen
Pfaffenwinkel 07.12.2014
den Nährboden entziehen: Mehr Bildung, mehr Arbeit, ausreichend Nahrung. Das könnte einiges Blutvergießen verhindern.
3.
Atheist_Crusader 07.12.2014
Solange die größten Kriegstreiber im Weltsicherheitsrat sitzen, wird es auch weiter Kriege geben. Die haben doch gar kein Interesse an friedlichen Lösungen. Friedliche Lösungen bedeuten Kompromisse, während man sich mit Gewalt ganz einfach alles holen kann. Wozu also einen Vorteil aufgeben, nur um dann später schlechter dran zu sein?
4.
Whitejack 07.12.2014
Zitat von ekel-alfredSolange es Religion gibt, wird es Kriege geben. Solange es knapper werdende Rohstoffe gibt, wird es Kriege geben. Solange es Hunger und Terror gibt, werden daraus auch Kriege entstehen. Und last but not least....solange die Waffenlobby gute Geschäfte machen kann, wird es Kriege geben.
Ich sehe keinen Grund für diesen Defätismus. Kriege wird es solange geben, solange den Menschen Kriege gefallen. Und wenn man wissen will, wie sehr uns Kriege gefallen, müssen wir nur mal schauen, was für Bücher, Filme und Spiele produziert werden.
5. Die Arbeit der
braman 07.12.2014
Institute für Friedensforschung ist gut, notwendig und ünterstützenswert, und es ist gut, das auch mal bei SPON ein Bericht erscheint. Diese erkenntnisse werden aber in keiner Weise von den Kriegstreibern ananerkannt oder gar beachtet. Gut wäre es, wenn diese Forschungsinstitute ihr zweifellos vorhandenens Wissen darüber veröffentlichen würden, wer diese Kriege schürt, wer dadurch Macht, Einfluss und Geld gewinnen will. Die Öffentlichkeit sollte darüber unterrichtet werden, das Kriege nicht "einfach so" ausbrechen. Nein, sie werden (fast immer) bewußt geschürt, Unruhen mit viel Geld angezettelt, durch "Falsche Flagge" Aktionen bewußt begonnen. Das sind die Punkte, die wichtig sind. Religonen werden auch nur als Mittel zum Zweck missbraucht. Wir brauchen uns nur mal ansehen, wie bei 'uns' Vorurteile und blanker Hass gegen den Islam (mit Hilfe der Massenmedien) geschürt werden. Und nicht nur die Einfaltspinsel gehen dieser Propaganda auf den Leim. Leider. MfG: M.B.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© UniSPIEGEL 5/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Titelbild
Heft 5/2014 Wenn Eltern klammern und Studenten Heimweh haben