Hilfe vom WG-Psychologen: Darf ich den Schmuddel-Typen rauswerfen?

Die Hölle sind immer die anderen, vor allem in Wohngemeinschaften: Laura, 23, lebt mit einem psychisch kranken Arbeitslosen zusammen, den ihre Mitbewohnerin in die WG geschmuggelt hat. Was soll sie tun? Psychologe Ludger Büter erklärt, warum sie den unheimlichen Dritten loswerden darf.

Ratgeber fürs Zusammenwohnen: Was nun, Herr WG-Psychologe? Fotos
DPA

Wohngemeinschaften sind eine tolle Erfindung. Das einzig Lästige sind die Mitbewohner. Sie spülen nicht ab, leeren fremde Nutella-Gläser, haben lauten Sex und noch lautere Musikanlagen. Was tun?

WG-Krach ist für Ludger Büter Alltag. Der 59-jährige Psychologe schlichtet im Auftrag des Kölner Studentenwerks Konflikte in Wohngemeinschaften. Auf dieser Seite lindert er von nun an auch den WG-Kummer der UniSPIEGEL-Leser. Schreibt uns, was euch in den Wohnwahnsinn treibt (wg-kummer@spiegel.de).

Laura H., 23, aus Hamburg:

"Als ich aus dem Urlaub kam, stand ein fremder Kulturbeutel in meinem Bad. Meine Mitbewohnerin sagte, ein Freund von ihr werde ein paar Wochen bei uns wohnen. Er sei arbeitslos. Ich dachte: Okay, kommt vor. Als meine Mitbewohnerin vier Wochen später in den Urlaub fuhr, ging ich davon aus, dass der Freund unsere Wohngemeinschaft mit ihr verlassen hat. Bis es irgendwann nachts an der Tür kratzte. Der Unbekannte hatte einen Schlüssel. Er wohnte noch immer bei mir.

Eine Weile hielt ich still, aber dann sagte ich ihm, er müsse sich eine neue Bleibe suchen, sechs Wochen seien genug, ich sagte das auch meiner Mitbewohnerin. Der Fremde blieb. Er begann sich zu verkriechen, kam nur noch nachts nach Hause. Er wurde immer seltsamer, hinterließ komische Spuren: im Bad Schlamm und auf dem Teppich gelbe Flecken.

Ich fand heraus, dass er obdachlos war und eine Therapie abgebrochen hatte. Meine Mitbewohnerin meldete sich nicht mehr. Eines Abends fand ich einen Zettel mit Kritzeleien in der Küche. Der Typ hatte immer wieder den einen Satz geschrieben: "Ich muss mich erinnern. Ich muss mich erinnern." Da bekam ich Angst. Jetzt frage ich mich: Darf ich den obdachlosen und psychisch kranken Freund meiner Mitbewohnerin rauswerfen, auch wenn er dann auf der Straße landet? Oder muss ich ihm helfen?"

Ludger Büter:

Ich kann keinen Blickwinkel erkennen, der deine Geduld und deinen Opfermut rechtfertigte. Du kannst die Art und Weise, wie deine Mitbewohnerin ihren angeblichen Freund in die WG einführte, ruhig als Übergriff betrachten. Wenn deine Mitbewohnerin einem Arbeitslosen mit psychischen Problemen Obdach geben will, wäre es eine Selbstverständlichkeit gewesen, dass sie dich an der Entscheidung beteiligt. Stattdessen ließ sie dich im Unklaren über die Person, die sie als "Freund" bezeichnete. Vielleicht wollte sie eine moralische Trumpfkarte ausspielen? Wer weist schon den Freund eines Freundes ab?

Die Einquartierung hinter deinem Rücken verschleiert den Status des Unbekannten. Er ist ein Hilfsbedürftiger auf allen behördlichen und medizinischen Ebenen. Indem sich deine Mitbewohnerin in einen mehrwöchigen Urlaub absetzt, entzieht sie sich aller Verantwortung. Die Konsequenzen ihrer scheinbaren Hilfsbereitschaft will sie nicht tragen. Zu diesen Konsequenzen gehört neben dem zunehmend bizarren Verhalten des neuen Mitbewohners die Gefährdung deiner und seiner Sicherheit. Natürlich weckt das deine Angstreflexe.

Für Personen wie diesen "Freund" der Mitbewohnerin sehen deutsche Behörden viele Hilfsmöglichkeiten vor. Angesichts seiner Problematik wäre jede Intervention deinerseits unfruchtbar und aussichtslos. Ich finde es richtig, dass du eine gestaffelte Vorgehensweise gewählt hast, um den Fremden der Wohnung zu verweisen: zuerst eine freundliche Bitte, das WG-Zimmer zu räumen. Danach erst der Rausschmiss. Wie der am besten umzusetzen ist, liegt nicht in meiner Kompetenz. Die praktischste Lösung wäre wohl ein Schlüsseldienst, der das Schloss auswechselt. Bei solchen Dingen muss man aber immer vorsichtig sein, da es juristische Hürden geben kann. Es empfiehlt sich, mit einem Anwalt zu sprechen und den Vermieter der Wohnung zu informieren.

  • Silja Götz
    Wohngemeinschaften sind toll, das einzig Lästige sind die Mitbewohner. Sie leeren Dein Nutella-Glas, haben lauten Sex und noch lautere Musikanlagen. Oder weint dein Zimmernachbar dauernd und wirkt depressiv? Schreist du alle nur noch an? Bei WG-Kummer hilft Psychologe Ludger Büter im UniSPIEGEL. Schick Deine Fragen, Sorgen, Probleme an wg-kummer@unispiegel.de.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Raus.
abby_thur 24.02.2012
Zitat von sysopIllustration: Silja GötzDie Hölle sind immer die anderen, vor allem in Wohngemeinschaften: Laura, 23, lebt mit einem psychisch kranken Arbeitslosen zusammen, den ihre Mitbewohnerin in die WG geschmuggelt hat. Was soll sie tun? Psychologe Ludger Büter erklärt, warum sie den unheimlichen Dritten loswerden darf. http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,816087,00.html
Na klar, raus mit dem. Man will doch wenigstens zu Hause seine Ruhe haben.
2. yep
angst+money 24.02.2012
Zitat von abby_thurNa klar, raus mit dem. Man will doch wenigstens zu Hause seine Ruhe haben.
...und die Mitbewohnerin gleich hinterher. Mir kommen gerade Horror-Erinnerungen hoch.
3. ^.
Methados 24.02.2012
Zitat von abby_thurNa klar, raus mit dem. Man will doch wenigstens zu Hause seine Ruhe haben.
der mann benötigt offenbar professionelle hilfe, welche ihm die mitbewohnerin schwerlich geben kann. ergo: amt anrufen, einweisen lassen. aber hauptsache sie können ihren frust an den undankbaren menschen auslassen.
4. Richtig
abby_thur 24.02.2012
Zitat von Methadosder mann benötigt offenbar professionelle hilfe, welche ihm die mitbewohnerin schwerlich geben kann. ergo: amt anrufen, einweisen lassen. aber hauptsache sie können ihren frust an den undankbaren menschen auslassen.
Ja, wenn mir einer das Leben schwer macht, bin ich gefrustet. Und umso zufriedener wenn ich das Problem gelöst habe. Deswegen: nie mehr WG, nie mehr Frust :D
5.
abryx 24.02.2012
Brrr .. ebenfalls nieeee wieder WG. Als bei und in der Wohnung die Badewanne im Bad neu beschichtet wurde, und es unglaublich staubte, hatte die blöde Kuh meine Tür und mein Fenster aufgemacht, damit es rauszieht, ihre Tür aber mit Handtüchern abgedichtet. Bei mir war dann alles versaut. Ebenfalls alle 3 Tage einen neuen Typen im Bett, der den Kühlschrank leerfraß und das Bad vollpinkelte....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Hilfe vom WG-Psychologen
RSS

© UniSPIEGEL 1/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
Titelbild
Heft 1/2012 Wie Studenten-Beiträge vom AStA verschwendet werden

Zur Person
  • Eric Lichtenscheidt
    Ludger Büter, 62, ist Diplom-Psychologe und arbeitete über 30 Jahre für das Kölner Studentenwerk. Fünf Jahre hat er WG-Bewohner beraten, die ihre Konflikte nicht mehr selbst lösen können.
  • SPIEGEL ONLINE
    Eine WG ist an sich prima, sie spart Geld und spendet Gesellschaft. Wenn nur die Nervensägen in den Nachbarzimmern nicht wären. Der UniSPIEGEL zeigt eine Typologie von elf potentiellen WG-Genossen. mehr...

Fotostrecke
Sonderbare Studentenbuden: Schnarchen mit Chinesen
  • Nico Semsrott
    Schwindel dich durchs WG-Casting! Du verpasst kein Fußballspiel? Kochst gern für alle? Hast drei Computer? Was die eine WG bejubelt, kann in der nächsten total falsch sein. Finde heraus, wie du punktest - im WG-Casting-Quiz mehr...