Mail-Typ Anbiederer: "So süß und echt super"

Häufig zu finden ist auch der naive Anbiederer, oder – trotz aller Klischeehaftigkeit – die naive Anbiedererin:

"Hallöchen, Herr Hoeren, ich studiere im sechsten Semester Diplom-Pädagogik hier an der Uni Münster und ich würde sooo gerne ein Auslandsemester in Oslo absolvieren J. Da an meinem Fachbereich keine Plätze mehr frei sind L, möchte ich nun bei anderen Fachbereichen anfragen. Ich fänds so süß und echt super, wenn sie mir helfen. Vielen Dank schon im Voraus. With kisses".

Dass ich der Studentin auf keinen Fall weitergeholfen habe, versteht sich von selbst. Daher meine Antwort: "Hallöchen zurück, ich fand dein mailchen so süss und schnuckelig, echt super, dass Sie mir so klasse schreiben. Bei uns am Fachbereichchen sind auch keine Plätze mehr frei L L L Sorry, yours sincerely."

Thomas Hoerens Gruselkabinett - weitere E-Mails:

  • Typ Sprachverhunzer: Was der stuudent benoeltigt
  • Typ Babelfisch: "Weil Prufung war ganz schwierig"
  • Typ Feldwebel: "Gehe von einer Erledigung aus"
  • Typ Nerd: "Bei Vorinstallation TeX direkt als DVIFile"
  • Typ Muli: Friss oder stirb, Mailbox
  • Typ Chatter: "Völlig abgefuckte Vorlesung"
  • Diesen Artikel...
    • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
    • Auf anderen Social Networks teilen

    News verfolgen

    HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

    alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
    Twitter | RSS
    alles aus der Rubrik WunderBAR
    RSS

    © SPIEGEL ONLINE 2006
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



    • Drucken Senden
    • Nutzungsrechte Feedback