Mitbewohner-Typologie: Willkommen Wehleidiger, Schnorrer, Obersnob

Von Lisa Seelig und Elena Senft

Eine Wohngemeinschaft ist an sich prima, sie spart Geld und spendet Gesellschaft. Wenn nur die Nervensägen in den Nachbarzimmern nicht wären. Der UniSPIEGEL zeigt eine Typologie von elf potentiellen WG-Genossen - von zum Davonlaufen bis gerade noch erträglich.

Wenn das Studium beginnt, startet jeder Vierte in ein ganz besonderes Abenteuer: Wohnen mit Fremden in der Wohngemeinschaft, der Studenten liebste Daseinsform. Sie hat unbestritten Vorteile: Nirgends kommt man so günstig an 13 Quadratmeter Altbau in Innenstadtlage. Und man lernt gleich am ersten Tag neue Leute kennen. Manchmal auch der Nachteil: Man lernt gleich am ersten Tag neue Leute kennen.

Das sind dann Zimmer-, Bad-, und Küchennachbarn, die man nicht im Schwitzkasten zur Raison bringt (kleine Geschwister) oder bei denen man nicht in jahrelanger Feldforschung lernen konnte, wie man sie so manipuliert, dass sie reibungsarm funktionieren (Eltern).

Mindestens 450.000 junge Menschen in Deutschland leben in WGs, ihr Anteil an der Studentenschaft ist seit Jahren konstant. Dank steigender Studentenzahl wird die WG-Dichte in deutschen Unistädten immer größer.

Mietspiegel der Studentenbuden
Rangfolge der Hochschulstädte nach monatlichen Ausgaben
In Berlin wohnt es sich noch immer vergleichsweise günstig, insgesamt sind die Mieten im Osten erschwinglicher als im Westen. Über 350 Euro kostet wohnen in München und Hamburg. Die 54 teuersten Unistädte im Überblick.
Die 27 teuersten Universitätsstädte...
Rangfolge der Hochschulstädte nach der Höhe der monatlichen Ausgaben für Miete und Nebenkosten
Rang Standort Ausgaben für Miete*
1 Köln 359
2 München 358
3 Hamburg (ohne Uni Hamburg) 351
4 Düsseldorf 338
5 Frankfurt-a.M. 337
6 Mainz 327
7 Konstanz 327
8 Darmstadt 322
9 Berlin 321
10 Wuppertal 318
11 Heidelberg 314
12 Ulm 313
13 Duisburg 311
14 Bonn 309
15 Bremen 308
16 Freiburg 307
17 Stuttgart 306
18 Münster 305
19 Tübingen 304
20 Aachen 304
21 Mannheim 302
22 Braunschweig 302
23 Potsdam 301
24 Karlsruhe 300
25 Hannover 299
26 Regensburg 295
27 Marburg 294
Gilt für Standorte, für die Angaben von mindestens 50 Studierenden vorliegen; *einschließlich Nebenkosten (Bezugsgruppe "Normalstudent", arithm. Mittelwert in Euro)

Quelle: DSW/HIS 20. Sozialerhebung

...und die Plätze 28 bis 54
Rangfolge der Hochschulstädte nach der Höhe der monatlichen Ausgaben für Miete und Nebenkosten
Rang Standort Ausgaben für Miete*
28 Oldenburg 292
29 Bochum 290
30 Kiel 290
31 Siegen 289
32 Augsburg 289
33 Trier 289
34 Saarbrücken 288
35 Passau 288
36 Bamberg 286
37 Rostock 282
38 Greifswald 281
39 Osnabrück 280
40 Gießen 279
41 Göttingen 277
42 Würzburg 277
43 Kassel 277
44 Bayreuth 275
45 Bielefeld 274
46 Kaiserslautern 268
47 Hildesheim 262
48 Jena 260
49 Magdeburg 253
50 Leipzig 251
51 Halle 249
52 Erfurt 248
53 Dresden 247
54 Chemnitz 211
Gilt für Standorte, für die Angaben von mindestens 50 Studierenden vorliegen; *einschließlich Nebenkosten (Bezugsgruppe "Normalstudent", arithm. Mittelwert in Euro)

Quelle: DSW/HIS 20. Sozialerhebung

Webseiten für die Mitbewohner- und WG-Suche helfen, Zimmer an teuren (München) und weniger teuren Orten (Bamberg, Oldenburg, Dresden) aufzustöbern. Der Andrang beim Casting ist hier wie dort meist gewaltig, die Nachfrage größer als das Angebot - auch darum haben sich viele WG-Insassen ein eigentümliches Aufnahmegebaren ausgedacht, das eher an die Studienstiftung des deutschen Volkes erinnert oder an das Vorsingen für eine C4-Professur, als an ein harmloses Kennelernen, bevor man es mal miteinander versucht.

Den Zugang zum Treppenhaus zur harten Tür zu machen kann aber sinnvoll sein - denn Typen gibt's, die will man gar nicht. Lisa Seelig und Elena Senft haben eine Liste typischer WG-Bewohner angefertigt.

Manche sind gar nicht übel - aber der UniSPIEGEL zeigt, bei welchen elf anstrengenden Mitbewohnern Vorsicht geboten ist.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Blödsinn
psycho_moni 18.05.2011
Ich wohne seit vielen Jahren in einer WG und habe noch keinen einzigen der hier beschriebenen Typen erlebt!
2. wg
Stefan G 18.05.2011
psycho_moni: Ich denke der Artickel ist eher mit einen Augenzwinker gemeint und überzeichnet bewusst. WG leben ist bei mir super, hab aber auch schon bei anderen WGs einige sehr nervige Leute erlebt.
3. Natürlich ist das Blödsinn...
Verun 18.05.2011
Zitat von psycho_moniIch wohne seit vielen Jahren in einer WG und habe noch keinen einzigen der hier beschriebenen Typen erlebt!
... aber unterhaltsamer Blödsinn! ;>
4.
Born to Boogie, 18.05.2011
Der Artikel ist doch alt - den habt Ihr doch schonmal gebracht. Is ja fast wie im Fernsehen.
5. Auf Thema antworten
satissa 18.05.2011
Zitat von psycho_moniIch wohne seit vielen Jahren in einer WG und habe noch keinen einzigen der hier beschriebenen Typen erlebt!
Dann hast Du nicht gelebt oder wohnst in Bielefeld ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS
alles zum Thema Hütten und Paläste
RSS

© UniSPIEGEL 2/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Heft 2/2011 Warum so viele Studenten noch bei ihren Eltern wohnen
Fotostrecke
Müll und Poesie: Stimmungsbarometer WG-Kühlschrank

Schwindel dich durchs WG-Casting! Du verpasst kein Fußballspiel? Kochst gern für alle? Hast drei Computer? Was eine WG bejubelt, kann in der nächsten total falsch sein. Finde heraus, wie du punktest - im WG-Casting-Quiz .

Ein Blick in den Kühlschrank sagt viel: Margarine? Edler Wein? Oder fränkische Wurstwaren? Zur Großansicht
Eva Muggenthaler

Ein Blick in den Kühlschrank sagt viel: Margarine? Edler Wein? Oder fränkische Wurstwaren?