Nesthocker: "Meine Eltern wohnen noch bei mir"

Von Marie-Charlotte Maas

Manche Kommilitonen wenden sich ab, als wäre es eine ansteckende Krankheit: Wer mit den Eltern unter einem Dach wohnt, gilt als faul, unreif, knauserig. Was sind das nur für Leute, diese Nesthocker? Fünf Studenten erzählen, warum sie das Hotel Mama noch nicht verlassen.

"Wir hätten locker ausziehen können, aber die Uni liegt praktischerweise genau nebenan. Wir fahren in jeder einstündigen Mittagspause nach Hause. Unsere Mensa im 'Hotel Mama' hat 24 Stunden geöffnet. Wir genießen den heimischen Luxus."

Klare Ansage - so wird in der StudiVZ-Gruppe "Ja verdammt: Meine Eltern wohnen noch bei mir" das Nesthocker-Dasein beschrieben. 35.787 Mitglieder sind drin. Einige haben das Elternhaus nie verlassen, andere sind aus-, dann aber wieder eingezogen. Weil sie mit den Mitbewohnern in der WG nicht klar kamen, weil das Geld nicht reichte - oder weil es bei Muddi eben doch am schönsten ist.

In anderen Ländern ist das üblich. In Italien oder Spanien zum Beispiel wohnt so mancher noch bis zur Hochzeit bei Mama und Papa. Viele Asiatinnen, die nach dem Ende ihrer Ausbildung bereits mehr Geld verdienen als ihre Eltern, sehen keinen Grund, ihr Jugendzimmer zu verlassen. Und in Frankreich wurde der Film "Tanguy - der Nesthocker" zum Kinoschlager: eine Komödie um einen 28-jährigen Dauerstudenten und seine genervte Mutter, die unter Schluckauf-Attacken leidet, sobald jemand sie fragt, wann ihr Sohn endlich auszieht.

In Deutschland zeigt die Sozialerhebung des deutschen Studentenwerkes, dass immerhin ein Viertel aller Studenten noch bei ihren Eltern lebt. Trotzdem gilt als verschroben, wer noch im Hotel Mama wohnt.

Was sind das nur für Leute? Sind sie tatsächlich unselbständig, faul und knauserig, setzen sie sich einfach an den gedeckten Tisch und legen sich ins gemachte Bett? Oder gibt es gute Gründe, die WG oder das Alleinwohnen zu meiden? Auf SPIEGEL ONLINE erzählen fünf Studenten, warum sie noch ein bisschen bei den Eltern bleiben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Wohnen bei Mama - praktisch oder unselbstständig?
insgesamt 466 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
shopgirl1 18.12.2007
Zitat von sysopEin Viertel der deutschen Studenten wohnen noch bei ihren Eltern. Was denken Sie - sollte man das Elternhaus frühzeitig verlassen, um eigenständig zu werden?
Ja, klar. Wenn Geld keine Rolle spielt. Nun, bei vielen ist es wohl eher finanzielle Notwendigkeit. Studiengebuehren, Unterhalt,da kommen schnell ein paar hundert EURo zusammen. Eigenstaendiges Wohnen muss man sich eben auch leisten koennen.
2.
silenced 18.12.2007
man kann sich dem vorredner nur anschliessen wer heutzutage sparen kann, soll die moeglichkeiten nutzen, und warum ausziehen wenn es daheim genug platz gibt und keinerlei eigene kosten wie miete, strom, wasser, evtl. auto uswuswusw. das hat nichts mit unselbststaendigkeit oder mangelnde eigentstaendigkeit zu tun, das einfach nur effektive nutzung der moeglichkeiten die man hat das leben ist teuer genug :)
3.
canUCme 18.12.2007
Der Generationenkonflikt besteht eben längst nicht mehr in dem Maße wie noch in den 1970er/1980ern. Wir waren damals mehrheitlich froh wenn wir ausziehen und ein freieres Leben führen konnten. Die Lebenseinstellung der heutigen jungen Erwachsenen und ihrer Eltern liegt oft nicht mehr so weit auseinander. Dann funktioniert das Zusammenleben natürlich auch konfliktärmer. Rückblickend betrachtet hätte ich sogar noch früher ausziehen sollen.
4.
DJ Doena 18.12.2007
Kann den Artikel nicht so richtig nachvollziehen, zumindest nicht in Bezug darauf, dass Zuhausewohner scheel angeguckt werden. Ich - Jahrgang 1977 - habe zumindest ein sehr konfliktfreies Verhältnis mit meiner Mutter und auch die meisten meiner Bekannten haben eher wenig Probleme mit ihren Eltern. Bei uns war es im Studium (1998-2002) überhaupt kein Thema wer wo und warum gewohnt hat.
5. HÄ?!
Wolf_68 18.12.2007
Zitat von sysopEin Viertel der deutschen Studenten wohnen noch bei ihren Eltern. Was denken Sie - sollte man das Elternhaus frühzeitig verlassen, um eigenständig zu werden? Oder den praktischen Nutzen sehen?
Was hat das damit zu tun, ob jemand Student ist oder eine Berufsausbildung hat, bzw schon berufstätig ist?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik UniSPIEGEL
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WunderBAR
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Daheim bei Mutti: Der Kühlschrank ist immer voll